Wer dem Tode geweiht / Inspector Lynley Bd.16 - George, Elizabeth

Wer dem Tode geweiht / Inspector Lynley Bd.16

Ein Inspector-Lynley-Roman

Elizabeth George 

Übersetzung: Breuer, Charlotte; Möllemann, Norbert
 
11 Kundenbewertungen
  sehr gut
versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
10 ebmiles sammeln
EUR 9,99
Sofort lieferbar
Alle Preise inkl. MwSt.
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

Wer dem Tode geweiht / Inspector Lynley Bd.16

Nach Wochen der Einsamkeit fernab von London kehrt Thomas Lynley in die City zurück. Als Isabelle Ardery, eine Kollegin aus vergangenen Tagen, ihn um Unterstützung bei einem komplizierten Mordfall bittet, zögert er kurz - und tut ihr dann den Gefallen. Während Ardery im Laufe der Ermittlungen zusehends ins Kreuzfeuer der Kritik gerät, besinnt Lynley sich seiner früheren Stärken. Und seiner genialen Ermittlungspartnerin Detective Sergeant Barbara Havers ...


Produktinformation

  • Verlag: Goldmann
  • 2012
  • Ausstattung/Bilder: 2012. 829 S. 190 mm
  • Seitenzahl: 832
  • Goldmann Taschenbücher Bd.47778
  • Deutsch
  • Abmessung: 192mm x 126mm x 55mm
  • Gewicht: 554g
  • ISBN-13: 9783442477784
  • ISBN-10: 3442477786
  • Best.Nr.: 34503727
"Der Fall zeugt von Georges Geschick, Krimi und Sozialkritik zu verknüpfen - klasse."

kulturnews - RezensionBesprechung
Bereitgestellt von kulturnews.de
(c) bunkverlag
Inspector Lynley ist zurück! Wahrscheinlich standen unzählige Leserinnen kurz vor dem spontanen Herztod, als der smarte Ermittler nach dem Tod seiner Frau den Dienst quittierte. Doch die Hilfebitte einer Ex-Kollegin kann Lynley natürlich kaum abschlagen: Isabelle Ardery soll seine Stelle übernehmen und stolpert in ein Haifischbecken voller skeptischer Kollegen und ergebnisorientierter Vorgesetzter - und in einen höchst undurchsichtigen Mordfall, der sich bald zur Beinahekatastrophe entwickelt. Ach ja: Ein kleines Alkoholproblem hat die Gute auch noch. Keine Frage also: Thomas Lynley muss ran. Seine frühere Partnerin Barbara Havers ist von dieser neuen Entwicklung erwartungsgemäß alles andere als begeistert, und zu allem Überfluss bekommt sie von ihrer neuen Chefin ein komplettes Umstyling verordnet. Trotz all dieser menschlichen Verwicklungen schafft es Elizabeth George, wieder einmal, einen faszinierenden Kriminalfall zu entwickeln, der bis kurz vor Schluss spannend bleibt. Und sie verzichtet diesmal klugerweise auf allzu langatmige Ausführungen. (es)

"In einem zweiten Handlungsstrang geht es in dem Roman, dessen Hörbuchfassung die als Bremer Tatortkommissarin bekannte Schauspielerin Sabine Postel vorzüglich liest, um den gewaltsamen Tod eines Kleinkindes durch die Hand von minderjährigen Jugendlichen."

Inspector Lynley ist zurück! Wahrscheinlich standen unzählige Leserinnen kurz vor dem spontanen Herztod, als der smarte Ermittler nach dem Tod seiner Frau den Dienst quittierte. Doch die Hilfebitte einer Ex-Kollegin kann Lynley natürlich kaum abschlagen: Isabelle Ardery soll seine Stelle übernehmen und stolpert in ein Haifischbecken voller skeptischer Kollegen und ergebnisorientierter Vorgesetzter - und in einen höchst undurchsichtigen Mordfall, der sich bald zur Beinahekatastrophe entwickelt. Ach ja: Ein kleines Alkoholproblem hat die Gute auch noch. Keine Frage also: Thomas Lynley muss ran. Seine frühere Partnerin Barbara Havers ist von dieser neuen Entwicklung erwartungsgemäß alles andere als begeistert, und zu allem Überfluss bekommt sie von ihrer neuen Chefin ein komplettes Umstyling verordnet. Trotz all dieser menschlichen Verwicklungen schafft es Elizabeth George, wieder einmal, einen faszinierenden Kriminalfall zu entwickeln, der bis kurz vor Schluss spannend bleibt. Und sie verzichtet diesmal klugerweise auf allzu langatmige Ausführungen. (es)
Die Amerikanerin Elizabeth George hatte von Jugend an ein ausgeprägtes Faible für die britische Krimitradition. Psychologische Raffinesse, präziser Spannungsaufbau und ein unfehlbarer Sinn für Dramatik charakterisieren ihre Bücher. Ausgezeichnet mit dem Anthony Award, dem Agatha Award und dem Grand Prix de Litérature Policière. Die Autorin lebt in Huntington Beach/Kalifornien.

Leseprobe zu "Wer dem Tode geweiht / Inspector Lynley Bd.16"

PDF anzeigen


Kundenbewertungen zu "Wer dem Tode geweiht / Inspector Lynley Bd.16"

11 Kundenbewertungen (Durchschnitt 3.6 von 5 Sterne bei 11 Bewertungen   sehr gut)
  ausgezeichnet
 
(3)
  sehr gut
 
(4)
  gut
 
(2)
  weniger gut
 
(1)
  schlecht
 
(1)
Schreiben Sie eine Kundenbewertung zu "Wer dem Tode geweiht / Inspector Lynley Bd.16" und Gewinnen Sie mit etwas Glück einen 15 EUR buecher.de-Gutschein

««« zurück12vor »
Kundenbewertungen sortieren:
hilfreichste - beste - neueste

Bewertung von Joschne aus Sittensen am 28.03.2013   sehr gut
Elisabeth George auf der Höhe ihres Schaffens

Nach Wochen der Einsamkeit fernab von London kehrt Thomas Lynley in die City zurück. Als Isabelle Ardery, eine Kollegin aus vergangenen Tagen, ihn um Unterstützung bei einem komplizierten Mordfall bittet, zögert er nur kurz - und tut ihr den Gefallen.
Während Ardery im Laufe der Ermittlungen zusehends ins Kreuzfeuer der Kritik gerät, besinnt Lynley sich seiner früheren Stärken. Und seiner genialen Ermittlungspartnerin Detective Sergeant Barbara Havers ...
Ein neuer Fall für Thomas Lynley und Barbara Havers: komplex, raffiniert verwoben und rasend spannend.
Pressestimmen: Alex Dengler, Deutschlands führender Buchkritiker, denglers-buchkritik.de, 15.11.10: "Elizabeth George auf dem Höhepunkt Ihres Schaffens. Ein unglaublich gut geschriebener und clever konstruierter Kriminalroman. Wer dem Tode geweiht verliert auch auf über 800 Seiten keinen Deut an Spannung. Elizabeth George spinnt die Geschichte um das geniale Ermittlerpaar Lynley und Havers glaubwürdig, emotional, intelligent und witzig weiter. Sie lotet die Untiefen ihrer Charaktere bis ins Detail aus. George zeichnet ein Bild der Gesellschaft, das treffender nicht sein kann. Wer Wer dem Tode geweiht liest, ist immerzu fasziniert von dieser erzählerischen Kraft. Elizabeth George schreibt Kriminalromane, die reihenweise andere Autoren aus diesem Genre vor Neid erblassen lässt."

2 von 3 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Blacky (blacky-book@live.de) am 01.02.2013   gut
Inhalt:
Nach Wochen der Einsamkeit fernab von London kehrt Thomas Lynley in die City zurück. Als Isabelle Ardery, eine Kollegin aus vergangenen Tagen, ihn um Unterstützung bei einem komplizierten Mordfall bittet, zögert er kurz - und tut ihr dann den Gefallen. Während Ardery im Laufe der Ermittlungen zusehends ins Kreuzfeuer der Kritik gerät, besinnt Lynley sich seiner früheren Stärken. Und seiner genialen Ermittlungspartnerin Detective Sergeant Barbara Havers ...

Der 16. Band der Lynley/Havers Reihe hat mir nicht so gut gefallen. Es war zwar wieder spannend über welche Umwege der Mörder entlarvt wurde, allerdings fand ich es streckenweise doch etwas langatmig. Auch das Verhalten von Thomas Lynley gegenüber Isabell Ardeny war für mich nicht immer nachvollziehbar. Alles in allem zwar ein solider Krimi, aber ich hatte mir mehr erhofft. Jetzt kommt ja bald der 17. Band und ich hoffe, das mir dieser wieder besser gefällt.

Reihenfolge der "Inspecor Lynley" Romane:

01. Mein ist die Rache
02. Gott schütze dieses Haus
03. Keiner werfe den ersten Stein
04. Auf Ehre und Gewissen
05. Denn bitter ist der Tod
06. Denn keiner ist ohne Schuld
07. Asche zu Asche
08. Im Angesicht des Feindes
09. Denn sie betrügt man nicht
10. Undank ist der Väter Lohn
11. Nie sollst du vergessen
12. Wer die Wahrheit sucht
13. Wo kein Zeuge ist
14. Am Ende war die Tat (ohne Inspector Lynley)
15. Doch die Sünde ist scharlachrot
16. Wer dem Tode geweiht
17. Glaube der Lüge

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundenes Buch

8 von 8 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Reneesemee aus Celle am 24.07.2012   ausgezeichnet
Dem Tode geweiht
Isabelle Ardery ist Anwärterin auf die Stelle von Thomas Lynley der in der abgeschiedenheit von London um seine ermordete Frau trauert.
Es ist die stelle für den Detective Superintendent von New York.

Ardery soll den Mord an einer jungen Frau aufklären die man Tod auf einen ehemaligen Friedhof gefunden hat.
Aber Ardery hat eine neigung zum Alkohl den sie auch im Dienst ab und an braucht und so bittet sie den beliebten Thomas Lynley um seine mithilfe bei den Ermittlungen.

Parallel zu dem Fall wird auch noch die Geschichte an einen grausammen Mord von einen Kleinkind erzählt der von 13 jährigen Kindern durchgeführt worden ist.

Es ist ein durchaus spannender Krimifall bei dem man unbedingt wissen will wie es weiter geht.

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Audio CD

1 von 5 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Blacky (blacky-book@live.de) am 04.07.2012   gut
Inhalt:
Nach Wochen der Einsamkeit fernab von London kehrt Thomas Lynley in die City zurück. Als Isabelle Ardery, eine Kollegin aus vergangenen Tagen, ihn um Unterstützung bei einem komplizierten Mordfall bittet, zögert er kurz - und tut ihr dann den Gefallen. Während Ardery im Laufe der Ermittlungen zusehends ins Kreuzfeuer der Kritik gerät, besinnt Lynley sich seiner früheren Stärken. Und seiner genialen Ermittlungspartnerin Detective Sergeant Barbara Havers ...

Der 16. Band der Lynley/Havers Reihe hat mir nicht so gut gefallen. Es war zwar wieder spannend über welche Umwege der Mörder entlarvt wurde, allerdings fand ich es streckenweise doch etwas langatmig. Auch das Verhalten von Thomas Lynley gegenüber Isabell Ardeny war für mich nicht immer nachvollziehbar. Alles in allem zwar ein solider Krimi, aber ich hatte mir mehr erhofft. Jetzt kommt ja bald der 17. Band und ich hoffe, das mir dieser wieder besser gefällt.

Reihenfolge der "Inspecor Lynley" Romane:

01. Mein ist die Rache
02. Gott schütze dieses Haus
03. Keiner werfe den ersten Stein
04. Auf Ehre und Gewissen
05. Denn bitter ist der Tod
06. Denn keiner ist ohne Schuld
07. Asche zu Asche
08. Im Angesicht des Feindes
09. Denn sie betrügt man nicht
10. Undank ist der Väter Lohn
11. Nie sollst du vergessen
12. Wer die Wahrheit sucht
13. Wo kein Zeuge ist
14. Am Ende war die Tat (ohne Inspector Lynley)
15. Doch die Sünde ist scharlachrot
16. Wer dem Tode geweiht
17. Glaube der Lüge

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Hörbuch-Download MP3

4 von 6 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Nijura am 14.03.2011   ausgezeichnet
Die letzten zwei Bücher waren leider nicht so toll, dafür freut es mich umso mehr, dass Elizabeth George zu ihrer alten Form zurückgefunden hat.
Barbara Havers so stur, verschroben und schlau wie eh und je, Lynley hat auch ins Leben zurückgefunden und die Geschichte ist perfekt inszeniert.
Gut, Isabelle Ardery hat mir auch nicht gefallen und ich hoffe sehr, dass sie in den nachfolgenden Romanen keine all zu große Rolle spielen wird.
Ich freue mich trotzdem schon jetzt auf den nächsten Roman!

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundenes Buch

9 von 15 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von a.schmalzbauer aus Sünching am 31.12.2010   sehr gut
Isabelle Ardery, Anwärterin auf die Stelle des Detective Superintendent bei New Scotland Yard, soll den Mord an einer jungen Frau aufklären. Isabelle soll die Nachfolge von Thomas Lynley antreten, der nach dem Tod seiner schwangeren Frau, noch nicht weiß, ob er je zum Yard zurückkehren wird. Sie muss sich bewähren, doch einige Kollegen treten mir ihr in Konkurrenzkampf und sie hat auch ein ungeordnetes Privatleben mit so einigen Problemen.
Als Isabelle merkt, dass sie mit ihrem Vorgehen bei den Ermittlungen wenig erfolgreich ist, beschließt sie Thomas Lynley zur Rückkehr zu bewegen, um sie zu unterstützen. Lynley stimmt zu und so kommt es wieder zu einer Zusammenarbeit mit Barbara Havers - doch können sie sich auf alte Stärken besinnen und sind sie noch ein Team?

Nach den beiden Vorgängern, die doch etwas von den üblichen Elizabeth George Krimis abgewichen sind, ist dies wieder ein "typischer". Die Autorin führt den Leser penibel genau in die Handlungsstränge ein. Und wie immer gibt es auch eine sog. Nebengeschichte. Mit dieser beginnt auch das Buch. Es werden drei Familien vorgestellt, und jeweils ein Sohn dieser Familien ist in ein Verbrechen verwickelt - in welches wird erst nach und nach preisgegeben. Diese Nebengeschichte hat auch einen realen Hintergrund, denn es gibt einen ähnlichen Fall, welcher 1993 in England passiert ist.

Elizabeth George bedient sich einer sehr dichten Sprache und beschreibt sehr detailliert. Man erfährt wieder viel über London, wie die Menschen dort leben und es wird auch das bedrückende, graue und nicht so strahlende London beschrieben, denn soziales Elend gibt es überall.
Etwas neu war die gewisse Komik in dieser Geschichte, denn Isabelle und Barbara werden auf Dauer wohl keine Freundinnen werden. Allerdings hat George mit Isabelle Ardery nicht gerade eine sympathische Protagonistin ins Spiel gebracht. Aber Raum für Entwicklung gibt bei dieser "Rolle" allemal, sollte sie sich auf ihrem Posten halten können.

Ein neuer Lynley und doch irgendwie der Alte. Vertraut und doch ein bisschen neu. Für Fans der Reihe auf jeden Fall empfehlenswert. Elizabeth George findet immer wieder eine Möglichkeit den Leser noch zu überraschen und Neues in die Serie einzubauen. Da bin ich gespannt, wie viele Lynleys es dann noch werden.

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundenes Buch

10 von 15 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von rain34 aus Berlin am 22.12.2010   schlecht
Ich habe mich rießig auf das Buch gefreut und war dann ganz schön enttäuscht. Ich habe es nach ca. 500 Seiten auch ich mehr weitergelesen. Am meisten ging mir die alkoholkranke Hauptermittlerin auf den Nerv, ich hatte einfach keine Lust auf diese "erhobene Zeigefinger Sozialschichtstudie"... E. George kann es wahrhaftig besser.

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundenes Buch

11 von 17 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von georgefan aus Hamburg am 14.12.2010   weniger gut
Eine quälend lange Geschichte.Der Text ufert aus und die Geduld wird auf eine harte Probe gestellt.Die eingeschobenen Geschichte über den Kindermord, deren Bedeutung sich erst spät erschließt, ist einfach ekelhaft. Und dass Elizabeth George auch vom ficken und vögeln redet, macht die Sache nicht besser. Ob da die Übersetzung immer adäquat ist? Und ein Hund, der eigentlich ganz liebevoll geschildert wird, ist plötzlich ein "Köter"? Ein Vergnügen ist die Sache nicht, spannend schon, aber viel zu lang, die Story könnte gut um 300 Seiten gekürzt werden.

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundenes Buch

7 von 14 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von R.E.R. am 03.12.2010   sehr gut
Spielarten des Todes

Wer erinnert sich heute noch an den grauenvollen Mord an dem zweijährigen James Bulger der nicht nur Großbritannien Anfang der 1990er Jahre entsetzte? Elizabeth George nimmt in ihrem neuesten Krimi “Wer dem Tode geweiht” auf dieses Verbrechen Bezug. Auch bei ihr töten zehnjährige Kinder einen kleinen Jungen. Die Umstände die Sie beschreibt ähneln der realen Tat fast bis aufs I-Tüpfelchen. Lange fragt man sich jedoch, wohin dieser Handlungsstrang in Ihrem Roman führen soll. Bis man zu überlegen beginnt, was aus den damaligen Tätern geworden ist. Elizabeth George scheint eine Antwort gefunden zu haben.

Meredith ist auf dem Weg zu Jemima, um mit ihr den gemeinsamen Geburtstag zu feiern. Die kleine Bäckerei ihrer besten Freundin steht jedoch leer. Und auch auf der Farm, die sie mit ihrem Freund Gordon bewohnt hat, ist sie nicht anzutreffen. Dafür jedoch eine neue Frau an dessen Seite. Laut seiner Aussage hat Jemima ihn von einem Tag auf den andern verlassen um nach London zu gehen. Dort verlieren sich ihre Spuren. Bis auf dem Abbey Park Friedhof in Nordlondon die Leiche einer jungen Frau entdeckt wird.

Bis es zu dem Leichenfund kommt, hat Elizabeth George schon jede Menge Seiten mit kreativer Handlung und interessanten Personen gefüllt. Der Umfang ihrer Romane nähert sich von Mal zu Mal mehr der 1000 Seiten Grenze. Davon sollte man aber nicht schrecken lassen. Man kann dieses Buch zügig lesen. Das Geschehen ist abwechslungsreich und profitiert von den unterschiedlichen Schauplätzen. Ein Teil spielt im idyllischen New Forest in Hampshire. Dort hat Jemima gelebt bevor sie nach London ging. Mit viel Lokalkolorit und wissenswerten Details beschreibt George dieses Touristenparadies. Man lernt einiges über die dort ansässigen freilaufenden Wildponys und über den traditionellen Beruf des Reetdachdeckers.

Die Ermittlungen in London werden einmal mehr von Thomas Linley, dem adligen Gentleman Detektiv geprägt. Isabel Ardery, die neue kommissarische Leiterin der Mordkommission soll zeigen, ob sie dem Job dauerhaft gewachsen ist. Sie bittet ihn, in ihrem Team mitzuarbeiten. Es wird zunächst nicht ganz klar warum er auf ihr Angebot so schnell und so bereitwillig anspringt. Am Ende lässt George diesbezüglich allerdings keine Fragen offen. Sehr zum Missfallen von Barbara Havers, Linleys ehemaliger Assistentin.

Diese sorgt im vorliegenden Fall übrigens auch für eine Komik, die man von Elizabeth George bisher nicht gewohnt war. Allein schon wegen der Stelle als Barbara Havers mit Winston Nkata die Wahrsagerin befragt lohnt sich die Lektüre.

Einmal mehr beweist die Autorin eine sehr genaue Detailkenntnis des sozialen Elends in Großbritannien. Das war schon in “Am Ende war die Tat” beeindruckend und bedrückend zu lesen. Im vorliegenden Buch ist es der Mord an dem zweijährigen John Dresser, begangen durch drei zehnjährige Jungen, der einem die Haare zu Berge stehen lässt. Dennoch schafft George es, eine kritische Distanz zu schaffen. Zwischen dem Entsetzen über die Tat und die heikle Frage der gerechten Bestrafung einer solch unvorstellbaren Barbarei.

Fans des Ermittlerduos Linley und Havers werden in jedem Fall begeistert sein und die teilweisen “Längen” in der Handlung leicht verschmerzen.

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundenes Buch

13 von 18 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von marti aus Hattingen am 01.12.2010   sehr gut
Als Liebhaber von Thomas Lynley und Barbara Havers bin ich von dem neuen Buch von Elizabeth George auch wieder begeistert.

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundenes Buch

7 von 15 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

««« zurück12vor »

Sie kennen "Wer dem Tode geweiht / Inspector Lynley Bd.16" von Elizabeth George ?
Tipp: Stöbern Sie doch mal ein wenig durch ausgewählte aktuelle Bewertungen in unserem Shop


115 Marktplatz-Angebote für "Wer dem Tode geweiht / Inspector Lynley Bd.16" ab EUR 0,81

Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
leichte Gebrauchsspuren 0,81 2,50 Banküberweisung medienbazaar 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 0,99 2,00 Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung Uhura1701 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,00 1,75 Banküberweisung astrid1971 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,00 1,90 Banküberweisung berend 99,6% ansehen
deutliche Gebrauchsspuren 1,00 2,00 Banküberweisung Anja Knust 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,00 2,00 Banküberweisung BrittaThiele 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,00 2,20 Selbstabholung und Barzahlung, Skrill/Moneybookers, PayPal, offene Rechnung, Banküberweisung, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten) Patrick P 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,09 2,00 PayPal Kasperlilla 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,20 1,80 Banküberweisung martina st 100,0% ansehen
deutliche Gebrauchsspuren 1,20 1,80 Banküberweisung krimikiste 99,9% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,20 2,00 Banküberweisung ossibelli 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,20 2,00 Banküberweisung amel16 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,20 2,00 Banküberweisung, PayPal kirkus1 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,20 2,00 Banküberweisung Aristo 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,20 2,10 Banküberweisung Buecher_aus_der _Oberpfalz 99,0% ansehen
wie neu 1,20 2,40 Banküberweisung Tulpian 100,0% ansehen
deutliche Gebrauchsspuren 1,25 2,35 Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, Banküberweisung rollercoaster95  % ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,30 1,70 Selbstabholung und Barzahlung, Banküberweisung heibal 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,30 2,20 Banküberweisung brendy 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,33 1,90 Banküberweisung hubapi 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,35 1,65 Banküberweisung laurine 99,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,40 2,00 Banküberweisung bejo 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,50 1,80 Banküberweisung asthol 100,0% ansehen
deutliche Gebrauchsspuren 1,50 2,00 Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung Fahrzeug-Service Wittenberg GmbH 94,4% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,50 2,20 Banküberweisung booklaacker 96,7% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,50 2,25 Banküberweisung 124doro 100,0% ansehen
1,50 3,00 offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten) Die Bücher-Oma  % ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,50 4,50 Banküberweisung mamataxi 100,0% ansehen
wie neu 1,60 1,90 Banküberweisung berend 99,6% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,70 2,00 Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, Banküberweisung stolperwolf 98,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,70 2,00 Banküberweisung, PayPal, Selbstabholung und Barzahlung suppenzwieback 96,2% ansehen


Alle Marktplatz-Angebote ansehen

Andere Kunden kauften auch