Die Hermannsschlacht - Kleist, Heinrich von
EUR 2,60
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Heinrich von Kleists ungefähr 1808 entstandenes Drama 'Die Hermannsschlacht' um den Cheruskerfürsten Hermann bzw. Arminius, der 9 n. Chr. im Teutoburger Wald ein römisches Heer besiegte, war auf die aktuellen politischen Ereignisse hin geschrieben. Wie mit seiner politischen Lyrik, seinen Leitartikeln und Manifesten rief Kleist zum Befreiungskampf gegen die Franzosen auf, die Preußen besetzt hielten. Doch gerade die politische Aktualität machten die Aufführung und den Druck des Dramas, das erst 1821 in den 'Hinterlassenen Schriften' Kleists erschien, unmöglich. Im 20. Jahrhundert wurde das…mehr

Produktbeschreibung
Heinrich von Kleists ungefähr 1808 entstandenes Drama 'Die Hermannsschlacht' um den Cheruskerfürsten Hermann bzw. Arminius, der 9 n. Chr. im Teutoburger Wald ein römisches Heer besiegte, war auf die aktuellen politischen Ereignisse hin geschrieben. Wie mit seiner politischen Lyrik, seinen Leitartikeln und Manifesten rief Kleist zum Befreiungskampf gegen die Franzosen auf, die Preußen besetzt hielten. Doch gerade die politische Aktualität machten die Aufführung und den Druck des Dramas, das erst 1821 in den 'Hinterlassenen Schriften' Kleists erschien, unmöglich. Im 20. Jahrhundert wurde das Drama von deutschnationalen Kreisen und vor allem von den Nationalsozialisten stark vereinnahmt.
  • Produktdetails
  • Reclam Universal-Bibliothek Nr.348
  • Verlag: Reclam, Ditzingen
  • 1986.
  • Seitenzahl: 104
  • 1986
  • Ausstattung/Bilder: 104 S. 151 mm
  • Deutsch
  • Abmessung: 148mm x 98mm x 8mm
  • Gewicht: 36g
  • ISBN-13: 9783150003480
  • ISBN-10: 3150003482
  • Best.Nr.: 00002220
Autorenporträt
Heinrich von Kleist (18. 10. 1777 Frankfurt a. d. O. - 21. 11. 1811 zwischen Potsdam und Berlin am heutigen Kleinen Wannsee) bewegte sich in romantischen Dichterkreisen, seine bis heute modern wirkenden Dramen und Erzählungen entziehen sich allerdings schematischen Stil- und Epochenzuordnungen.
Heinrich von Kleist