EUR 20,00
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Es gibt nichts Gutes, außer: man tut es! Was soll einer einnehmen, den die trostlose Einsamkeit des möblierten Zimmers quält oder die nasskalten, nebelgrauen Herbstabende? Zu welchen Rezepten soll der greifen, den der Würgeengel der Eifersucht gepackt hat? Womit soll ein Lebensüberdrüssiger gurgeln? Die Antwort auf diese von ihm selbst gestellten Fragen hat Erich Kästner mit seiner Lyrischen Hausapotheke geliefert. Die Sammlung seiner besten Gedichte, die sich längst als unverwüstlicher Klassiker entpuppt hat, ist ein unverzichtbares Nachschlagewerk, das der Behandlung des durchschnittlichen Innenlebens gewidmet ist zeitlos, weise und höchst amüsant.…mehr

Produktbeschreibung
Es gibt nichts Gutes,
außer: man tut es! Was soll einer einnehmen, den die trostlose Einsamkeit des möblierten Zimmers quält oder die nasskalten, nebelgrauen Herbstabende? Zu welchen Rezepten soll der greifen, den der Würgeengel der Eifersucht gepackt hat? Womit soll ein Lebensüberdrüssiger gurgeln? Die Antwort auf diese von ihm selbst gestellten Fragen hat Erich Kästner mit seiner Lyrischen Hausapotheke geliefert. Die Sammlung seiner besten Gedichte, die sich längst als unverwüstlicher Klassiker entpuppt hat, ist ein unverzichtbares Nachschlagewerk, das der Behandlung des durchschnittlichen Innenlebens gewidmet ist zeitlos, weise und höchst amüsant.
  • Produktdetails
  • Verlag: Atrium Verlag
  • Neuausg.
  • Seitenzahl: 207
  • 2009
  • Ausstattung/Bilder: Neuausg. 2009. 207 S.
  • Deutsch
  • Abmessung: 209mm x 131mm x 23mm
  • Gewicht: 320g
  • ISBN-13: 9783855353705
  • ISBN-10: 3855353700
  • Best.Nr.: 26327628
Autorenporträt
Erich Kästner, geb. am 23.2.1899 in Dresden, studierte nach dem Ersten Weltkrieg Germanistik, Geschichte und Philosophie. Neben seinen schriftstellerischen Tätigkeiten war Kästner Theaterkritiker und freier Mitarbeiter bei verschiedenen Zeitungen. Von 1945 bis zu seinem Tode am 29. Juli 1974 lebte Kästner in München und war dort u.a. Feuilletonchef der 'Neuen Zeitung'. 1957 erhielt er den Georg-Büchner-Preis.