Das Gesetz der Ehre / Avvocato Guido Guerrieri Bd.3 - Carofiglio, Gianrico

Das Gesetz der Ehre / Avvocato Guido Guerrieri Bd.3

Roman

Gianrico Carofiglio 

Aus d. Italien. v. Claudia Schmitt
Broschiertes Buch
 
versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
9 ebmiles sammeln
EUR 8,95
Sofort lieferbar
Alle Preise inkl. MwSt.
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

Das Gesetz der Ehre / Avvocato Guido Guerrieri Bd.3

Wer seinen Feind besiegen will, muss ihn verteidigen!

Als Avvocato Guerrieri seinem neuen Mandanten zum ersten Mal im Gefängnis begegnet, verschlägt es ihm den Atem: Denn vor ihm sitzt niemand anders als Fabio Paolicelli, der Intimfeind seiner Jugendtage. Aus dem gewaltbereiten Teenager, der als Rädelsführer einer Jugendgang in Bari von sich reden machte, ist mittlerweile ein braver Familienvater geworden. Mit dem vorgeworfenen Drogenschmuggel habe er nichts zu tun, beteuert er. Ob Guerrieri seinem Mandanten glauben kann, weiß er nicht. Er übernimmt die Verteidigung jedoch trotzdem, obwohl er genau weiß, dass seine Motive dabei nicht nur redlich sind ...

Der dritte Guido-Guerrieri-Roman aus der Feder des ehemaligen Anti-Mafia-Staatsanwalts.


Produktinformation

  • Verlag: Goldmann
  • 2009
  • Ausstattung/Bilder: 2009. 282 S.
  • Seitenzahl: 288
  • Goldmann Taschenbücher Bd.46792
  • Deutsch
  • Abmessung: 189mm x 135mm x 20mm
  • Gewicht: 240g
  • ISBN-13: 9783442467921
  • ISBN-10: 3442467926
  • Best.Nr.: 26256913
"Carofiglio schreibt phantastische Kriminalromane." -- FAZ
Gianrico Carofiglio, geboren 1961 in Bari/Italien, arbeitet als Anti-Mafia-Staatsanwalt in seiner Heimatstadt. Er hat mehrere Romane veröffentlicht, darunter Kriminalromane um den Protagonisten Guido Guerrieri, einem als Strafverteidiger tätigen Rechtsanwalt. Die Romane zeichnen sich vor allem durch die lebhafte Schilderung spannungsvoller Gerichtsszenen aus. Die Bücher von Carofiglio wurden in Italien mit zahlreichen literarischen Preisen geehrt, u.a. mit dem renommierten "Premio Bancarella 2005", in Deutschland 2008 mit dem "Radio-Bremen-Krimipreis".

Als Margherita sagte, sie müsse mit mir reden, dachte ich, sie sei schwanger.

Es war ein Spätnachmittag im September. Erfüllt von dem dramatischen Licht des scheidenden Sommers, das bereits das Halbdunkel des Herbstes und seine Geheimnisse in sich birgt.

Ein guter Moment, um zu erfahren, dass ich Vater werde, dachte ich buchstäblich, während wir uns in einem Straßencafe niederließen, die tief stehende Sonne im Rücken.

"Ich habe einen neuen Job angeboten bekommen. Es ist ein sehr gutes Angebot. Allerdings müsste ich dafür etliche Monate ins Ausland gehen. Vielleicht sogar für ein ganzes Jahr."

Ich starrte sie an, als hätte ich mich verhört oder den Sinn ihrer Worte nicht richtig erfasst. Was hatte dieser Job mit dem Kind zu tun, das wir in ein paar Monaten bekommen würden? Das verstand ich nicht, und sie erklärte es mir.

Eine große amerikanische PR-Agentur - sie nannte mir auch den Namen, aber ich vergaß ihn sofort, vielleicht hörte ich ihn auch gar nicht - hatte ihr angeboten, die Werbekampagne für den Relaunch einer Fluggesellschaft zu leiten. Hier nannte sie einen sehr bekannten Namen. Sie meinte, es handle sich um eine einmalige Gelegenheit.

Eine einmalige Gelegenheit. Billardkugeln gleich prallten diese Worte immer wieder gegen die Wände meines Hirns, was so weh tat wie das dumpfe Pochen bei einem Migräneanfall. Mir war plötzlich, als kreise der Sinn dieser ganzen Geschichte um einen unsichtbaren Punkt, den ich weder ausmachen noch genau erkennen konnte.

"Wann hast du dieses Angebot bekommen?"

"Im Juli. Erste Kontakte gab es vorher schon, aber das offizielle Angebot kam im Juli."

"Bevor wir in den Urlaub gefahren sind", sagte ich, als hätte das irgendeine Bedeutung.

Die es vielleicht auch hatte.

Dann fiel der Groschen. Wenn sie es mir im September sagte, also zwei Monate nach dem Angebot und wer weiß wie lange nach den ersten "Kontakten", dann hieß das, sie hatte sich bereits entschieden, wenn nicht gar zugesagt.

"Du hast bereits zugesagt."

"Nein. Ich wollte vorher mit dir reden."

"Aber du hast dich schon entschieden."

Sie zögerte kurz - es war das einzige Mal -, dann nickte sie.

Und ich dachte, du wolltest mir sagen, du seist schwanger. Ich dachte, mein ödes Leben bekäme mit zweiundvierzig urplötzlich, wie durch Zauberhand, noch einen Sinn und einen Zweck. Durch dieses Kind, diesen Jungen - oder dieses Mädchen -, dem ich vor dem Altwerden noch rasch etwas hätte beibringen können.

Das sagte ich nicht. Ich behielt es für mich, wie etwas, wofür man sich schämt, obwohl man es nur gedacht hat. Weil man sich für seine Schwäche schämt, für seine Verletzlichkeit.

Stattdessen fragte ich sie, wann es losgehe, und mein Gesicht muss dabei absurd ruhig gewirkt haben, denn sie sah mich mit einem Anflug von Besorgnis und Verwunderung an. Von der Straße klang das lang gezogene, wütende Knattern eines frisierten Motorrads herüber, und ich dachte, dass ich dieses Geräusch im Gedächtnis behalten würde. Dass ich es wieder hören würde, jedes Mal, wenn mir diese unerwartete, grausame Szene in den Sinn kam.

Sie wusste nicht, wann es losgehen würde. In zehn, vierzehn Tagen vielleicht. Bis Ende des Monats musste sie auf alle Fälle in Mailand sein, Mitte Oktober in New York.

Also wusste sie sehr wohl, wann es losging. Dachte ich.

Wir schwiegen, zwei, drei Minuten lang. Oder auch länger.

"Willst du nicht wissen, warum?"

Nein, das wollte ich nicht. Und selbst wenn - ich sagte trotzdem nein. Ich wollte nicht, dass sie ihre Gründe - zweifellos ausgezeichnete Gründe - bei mir ablud, um ihr Gewissen zu erleichtern oder ihr Herz oder wo auch immer unsere Schuldgefühle sich befinden mögen. Ich wollte, dass ich meinen Schmerz behielt und sie ihren. In den kommenden Wochen und Monaten würde ich noch ausreichend Gelegenheit haben, mich mit dieser Frage, den Erinnerungen und allem Übrigen zu quälen.

Aber für diesen milden, grausamen Septembernachmittag war das genug.

Ich stand auf und sagte, ich würde nach Hause zurückkehren oder vielleicht ausgehen.

"Guido, sei doch nicht so. Sag bitte was."

Ich sagte aber nichts. Ich wusste nicht, was ich sagen sollte.

"Ich gehe doch nicht für immer. Wenn du so reagierst, machst du mir Schuldgefühle."

Worte, die ihr leidtaten, sobald sie sie ausgesprochen hatte. Vielleicht las sie etwas in meinem verzweifelten Gesicht, vielleicht wurde ihr einfach nur klar, dass das, was sie tat, nicht richtig war. Wahrscheinlich war es unvermeidlich - sie hatte es sich in all diesen Wochen gewiss gründlich überlegt -, aber richtig war es mit Sicherheit nicht.

Sie brachte noch andere Dinge vor, mit gebrochener Stimme. Doch sie hörten sich an wie das, was sie waren. Ausreden.

Und während sie diese Dinge vorbrachte, hörte ich ihr schon nicht mehr zu. Die ganze Szene nahm die Unwirklichkeit eines Negativs an und grub sich mir als solches ins Gedächtnis ein.

Während ich darauf wartete, dass die Richter den Saal betraten und die Sache meines Mandanten zum Aufruf kam, sah ich im Zuschauerraum eine junge Frau. Eine Asiatin mit deutlich europäischem Einschlag; sie war hübsch und wirkte etwas verloren.

Ich fragte mich, weshalb sie wohl hier war, und wandte mich mehrmals nach ihr um, indem ich wie beiläufig meine Bank umrundete.

Sie schien mich anzusehen, was natürlich Unsinn war. So eine hätte dich nicht einmal in deinen besten Zeit en angesehen, dachte ich. Was für Zeiten das gewesen sein sollten, hätte ich allerdings selbst nicht zu sagen gewusst.

Über derlei Gedanken vergingen mindestens zehn Minuten. Dann kamen die Richter endlich aus dem Beratungszimmer, die Verhandlung begann, und ich hörte auf, über idiotische Fragen nachzudenken.

Es war ein Prozess wegen bewaffneten Raubüberfalls, und der Hauptzeuge - das Opfer - wurde vernommen. Es war ein Schmuckvertreter, dem sie die Musterkollektion abgenommen hatten und ebenso die völlig überflüssige Pistole, die er bei sich getragen hatte.

Zwei der Täter waren kurz nach dem Überfall mit der Diebesbeute im Wagen festgenommen worden. Sie hatten sich für ein Schnellverfahren entschieden und waren bereits zu verhältnismäßig milden Haftstrafen verurteilt worden. Meinem Mandanten wurde vorgeworfen, Schmiere gestanden zu haben.

15 Marktplatz-Angebote für "Das Gesetz der Ehre / Avvocato Guido Guerrieri Bd.3" ab EUR 1,25

Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
deutliche Gebrauchsspuren 1,25 1,25 Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, Banküberweisung direttissimo 98,8% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 2,09 2,00 Banküberweisung, PayPal meteor 98,6% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 2,40 1,40 Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, Banküberweisung mpimo 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 2,50 1,20 Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung retrosi 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 3,20 1,20 Selbstabholung und Barzahlung, Banküberweisung Sigrid und Detlev Lukas GbR 99,9% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 3,50 1,20 Selbstabholung und Barzahlung, Banküberweisung Sigrid und Detlev Lukas GbR 99,9% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 3,70 1,20 Selbstabholung und Barzahlung, Banküberweisung Sigrid und Detlev Lukas GbR 99,9% ansehen
gebraucht; gut 3,94 0,00 PayPal, Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung Sandys Laderl 100,0% ansehen
3,99 2,25 PayPal, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten) Buchspeicher.de 100,0% ansehen
wie neu 4,50 1,20 Banküberweisung BUCH & WEIN 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 5,00 1,20 PayPal, Banküberweisung Missionskreis Aichach, Integratives Haus 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 5,68 3,99 Banküberweisung quengelbengel 100,0% ansehen
5,95 2,00 offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten), Selbstabholung und Barzahlung, offene Rechnung preiswertlesen1 99,1% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 100,40 2,50 Banküberweisung, offene Rechnung, PayPal, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten) Modati/Buchland a.de 98,8% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 100,40 2,50 Banküberweisung, offene Rechnung, PayPal, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten) Modati/Buchland a.de 98,8% ansehen
Andere Kunden kauften auch