EUR 34,95
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Was tun, wenn Ihr Unternehmen Liquiditätsprobleme hat? Wofür haftet der Geschäftsführer im Ernstfall? Und wenn einer der Geschäftspartner insolvent ist: Wie sichern Sie Ihre Forderungen ab? Die Antworten auf Ihre Fragen in Sachen Insolvenz finden Sie hier.
Inhalte:
Drohende Zahlungsunfähigkeit und Sanierungsmaßnahmen. Insolvenzantrag und -verfahren. Haftung als Geschäftsführer und Gesellschafter. Mitarbeiter, Lieferanten und andere Gläubiger. Insolvente Geschäftspartner. Mit einem Maßnahmenplan für Krisenfälle. Arbeitshilfen online:
Excel-Fristenwarner. Aktionspläne. Musterschreiben und - anträge. Checklisten. Gesetze und Links.
…mehr

Produktbeschreibung
Was tun, wenn Ihr Unternehmen Liquiditätsprobleme hat? Wofür haftet der Geschäftsführer im Ernstfall? Und wenn einer der Geschäftspartner insolvent ist: Wie sichern Sie Ihre Forderungen ab? Die Antworten auf Ihre Fragen in Sachen Insolvenz finden Sie hier.

Inhalte:

Drohende Zahlungsunfähigkeit und Sanierungsmaßnahmen.
Insolvenzantrag und -verfahren.
Haftung als Geschäftsführer und Gesellschafter.
Mitarbeiter, Lieferanten und andere Gläubiger.
Insolvente Geschäftspartner.
Mit einem Maßnahmenplan für Krisenfälle.
Arbeitshilfen online:

Excel-Fristenwarner.
Aktionspläne.
Musterschreiben und - anträge.
Checklisten.
Gesetze und Links.

  • Produktdetails
  • Haufe Praxisratgeber
  • Verlag: Haufe-Lexware
  • 0002. Aufl.
  • Seitenzahl: 182
  • 2013
  • Ausstattung/Bilder: 184 S.
  • Deutsch
  • Abmessung: 238mm x 169mm x 17mm
  • Gewicht: 468g
  • ISBN-13: 9783648012529
  • ISBN-10: 3648012525
  • Best.Nr.: 32652623
Autorenporträt
Dr. Dirk Schulz ist Rechtsanwalt und Insolvenzverwalter aus Frankfurt am Main und Darmstadt. Er berät Firmen vor und während des Insolvenzverfahrens, wickelt Insolvenzen ab oder vertritt Banken und Gläubiger im Insolvenzrecht.
Inhaltsangabe
Vorwort Überblick: Ablauf und Protagonisten des Insolvenzverfahrens Sinn und Zweck des Insolvenzverfahrens Beispiel: Die Sorglos GmbH Wozu dient ein Insolvenzverfahren? Verfahrensablauf Übersicht: Die Phasen eines Insolvenzverfahrens Das Unternehmen in der Krise Falle 1: Fehlende Kontrollen im Unternehmen Checkliste: Liquidität verbessern Falle 2: Abwarten ohne zu handeln Falle 3: Sanierungsprüfung ohne Ursachenforschung Falle 4: Den Insolvenzantrag zu früh stellen Maßnahmenkatalog zur Unternehmenssanierung Der Geschäftspartner in der Krise Falle 1: Unerkannte Krise eines Geschäftspartners Checkliste: So erkennen Sie die Krise Ihres Geschäftspartners Falle 2: Wertlose Sicherheiten des Geschäftspartners Falle 3: Zwangsvollstreckung gegen den Geschäftspartner Falle 4: Einforderung nachträglicher Sicherheiten Falle 5: Anfechtbare Forderungen Insolvenzreife der eigenen Firma Falle 1: Nicht erkannte Zahlungsunfähigkeit (Insolvenzverschleppung) Falle 2: Blindheit gegenüber drohender Zahlungsunfähigkeit Falle 3: Fehleinschätzung der Überschuldungslage Exkurs: Rechtsfolgen der Insolvenzreife Falle 4: Untätigkeit des Geschäftsführers trotz Wissen um die Überschuldung Falle 5: Insolvenzantrag aufgrund einer fehlerhaften Überschuldungsbilanz Falle 6: Auszahlung einzelner Gläubiger nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit Der Insolvenzantrag Welches Insolvenzgericht ist zuständig? Checkliste: Welche Angaben gehören in den Insolvenzantrag? Falle 1: Unberechtigte Eigenantragstellung durch den Geschäftsführer Falle 2: Verbot des Eigenantrags durch die Gesellschafter Falle 3: Zu früh gestellter Eigenantrag Falle 4: Zu spät gestellter Eigenantrag Falle 5: Fehlerhafte Begründung des Fremdantrags Falle 6: Unzulässigkeit des Fremdantrags Falle 7: Versuch der Abwehr des Fremdantrags durch den Schuldner Falle 8: Fehlerhafte Vorbereitung der Eigenverwaltung durch den Schuldner Muster für den Insolvenzantrag Das Unternehmen im vorläufigen Insolvenzverfahren Falle 1: Den vomInsolvenzgericht bestellten Gutachter schon als vorläufigen Insolvenzverwalter betrachten Falle 2: Einflussnahme auf die Auswahl des vorläufigen Insolvenzverwalters Falle 3: Warenbestellung auf eigene Faust Exkurs: Aufgaben des vorläufigen Insolvenzverwalters Falle 4: Den vorläufigen Insolvenzverwalter nicht unterstützen Falle 5: Ignorieren der Sicherungsmaßnahmen Falle 6: Zwangsvollstreckungen gegen das eigene Unternehmen Falle 7: Ausnutzung der Machtstellung als Lieferant Falle 8: Ungenutztes Verstreichen des Insolvenzgeldzeitraums Falle 9: Ablehnung des Insolvenzantrags mangels Masse Das Unternehmen im Insolvenzverfahren Eröffnung des Insolvenzverfahrens Falle 1: Zahlungen werden am Insolvenzverwalter vorbei geleistet Exkurs 1: Aufgaben des Insolvenzverwalters Exkurs 2: Gläubigergruppen im Überblick Muster: Forderungsanmeldung Falle 2: Verzicht auf Beitritt in einen Lieferantenpool Falle 3: Weitere Lieferungen trotz Insolvenzverfahren Falle 4: Gerichtstermin ohne den Geschäftsführer Falle 5: Gläubigerversammlung mit wenigen Teilnehmern Falle 6: Vorgezogener Zugriff auf die Insolvenzmasse Falle 7: Anfechtung von Handlungen des Geschäftsführers durch den Insolvenzverwalter Falle 8: Anfechtung von Zwangsvollstreckungen durch den Insolvenzverwalter Falle 9: Verrechnung von Ansprüchen mit alten Forderungen Falle 10: Kündigung "schwebender Verträge" durch den Insolvenzverwalter Exkurs 3: Besonderheiten bei Miet-, Pacht- sowie Dienst- und Arbeitsverträgen Die Haftung der Gesellschafter in der Insolvenz Falle 1: Haftung für Gesellschaftsschulden Falle 2: Nur teilweise Leistung der Stammeinlage Falle 3: Die verdeckte Sacheinlage Falle 4: Rückzahlung von Gesellschafterdarlehen Falle 5: Vermietung von Geschäftsräumen an die GmbH durch den Gesellschafter Falle 6: Inanspruchna