Diesseits des Van-Allen-Gürtels, 2 Audio-CDs - Herrndorf, Wolfgang

Diesseits des Van-Allen-Gürtels, 2 Audio-CDs

Gelesen vom Autor. 140 Min.

Wolfgang Herrndorf 

Sprecher: Herrndorf, Wolfgang
Audio CD
 
1 Kundenbewertung
  sehr gut
versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
20 ebmiles sammeln
EUR 19,95
Sofort lieferbar
Alle Preise inkl. MwSt.
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

Diesseits des Van-Allen-Gürtels, 2 Audio-CDs

Vom Autor selbst höchst unterhaltsam gelesen

'Nur drei Prozent oder so sind wirklich wichtig, in jedem Leben. Darauf kann man das zusammendampfen. Das ist die Essenz.' Von jener Essenz (oder ihrer Abwesenheit) handelt auch Herrndorfs Erzählband 'Diesseits des Van-Allen-Gürtels'. Die Verlorenheit von Herrndorfs Figuren ist galaktisch, und die erzähltechnische Raffinesse sowie der Unterhaltungswert seines Buches sind es auch.

"Mit so vielen Wirklichkeitselementen so virtuos zu spielen, ohne je am Boden der Tatsachen kleben zu bleiben, das macht Herrndorf im Moment kein deutschsprachiger Autor nach. [...] Es geht also doch: Man kann auf Deutsch intelligente und zugleich extrem lustige Geschichten schreiben." - Süddeutsche Zeitung

"Herrndorf schreibt klug und lakonisch und hat Sinn für Humor. Guten Humor. Und so liest er auch: Gelassen und mit Ironie in der Stimme - man hört ihm gern zu." - Hamburger Abendblatt

"Ein Altmeister der Popliteratur." - Joachim Lottmann.


Produktinformation

  • ISBN-10: 3866047320
  • Best.Nr.: 22817662
  • Laufzeit: 140 Min.
kulturnews - RezensionBesprechung
Bereitgestellt von kulturnews.de
(c) bunkverlag
Es muss eben doch nicht immer komplett daneben gehen, wenn Autoren ihre eigenen Texte lesen. Mit leichter Ironie in der Stimme und den Texten angemessener Gelassenheit liest Wolfgang Herrndorf für die Hörbuchausgabe von "Diesseits des Van-Allen-Gürtels" drei der sechs Erählungen aus seinem Zyklus. "Zentrale Intelligenz Agentur" ist eine Satire auf den Kulturbetrieb, mit "Der Weg des Soldaten" erzählt er eine wunderbar verschwurbelte Dreiecksgeschichte unter Kunststudenten, und natürlich darf auch die Titelgeschichte nicht fehlen, mit der er 2004 den Publikumspreis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt gewann: In der tieftraurigen Geschichte über den Verlust von Illusionen unterhalten sich ein pubertierender Junge und ein frustrierter Mittdreißiger. Mitunter nerven die viel zu oft in die Texte eingestreuten Wirklichkeitsbezüge. Denn dann, wenn er mit Humor und scheinbar ohne Hintergedanken einfach drauflos erzählt, ist Herrndorff viel stärker. Das Lebensgefühl der Zwischenexistenzen erklärt man am besten, wenn man nicht die Absicht dazu hat. Bei der starken Verzahnung der einzelnen Texte ist zudem sehr schade, dass es die Hälfte nicht auf die CD geschafft hat. Hoffentlich steckt dahinter die Absicht, demnächst einen zweiten Teil folgen zu lassen. (cs)

"Ein Altmeister der Popliteratur." Joachim Lottmann

?Seinen zwischen Normalität und Perversion lavierenden Trauergestalten haftet nichts Belehrendes, nichts Schwerfälliges an. Diese Habenichtse aus Brandenburg oder Berlin werden von einer federleichten Prosa getragen, und diesen scheinbaren Widerspruch erzählerisch zu gestalten, darin besteht die nicht geringe Leistung Wolfgang Herrndorfs Neue Zürcher Zeitung

"Das macht Herrndorf im Moment kein deutschsprachiger Autor nach. [...] Es geht also doch: Man kann auf Deutsch intelligente und zugleich extrem lustige Geschichten schreiben."

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung von 17.02.2007

Vertraut den Agenten!
Unheimlich, lustig: Wolfgang Herrndorfs Erzählband „Diesseits des Van-Allen-Gürtels”
Im vergangenen Frühjahr erschien auf Deutsch Bret Easton Ellis’ Roman „Lunar Park”. Es war ein misslungenes Buch, aber seine ersten 40 Seiten waren urios. Ellis erzählte da scheinbar eins zu eins von seinem Manhattan-Glamour-Leben, vom neuen Ratpack und den filmreif inszenierten Exzessen, von viel Alkohol, noch mehr Drogen und dekadent-vulgären Pöbel-Szenen in teuren In-Lokalen. So rauschhaft wie der Gegenstand war auch der Erzählstrom. Aber weil Ellis konsequent name dropping betrieb und prominente Figuren der amerikanischen Kulturschickeria völlig uncamoufliert auftreten ließ, hatte man als Leser gewisse Selbstzweifel, ob die Gier, mit der man dem Text folgte, womöglich nur dem eigenen Voyeurismus geschuldet sei.
Dabei war natürlich Ellis’ eiserner Wille, diese Seiten so authentisch wie möglich klingen zu lassen, nichts als ein bewusster Kunstgriff. Und dass etwas nicht weniger Literatur, nicht weniger artifiziell ist, nur weil es möglicherweise auch „in Wahrheit” genau so gewesen ist – das eben ist der gerichtlich nicht leicht …

Weiter lesen

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Rezensent Maik Söhler ist sehr begeistert von diesen sechs Erzählungen, deren deutlich dichteste aus seiner Sicht die Titelerzählung ist, mit der Wolfgang Herrndorf seinen Informationen zufolge 2004 den Publikumspreis beim Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt gewonnen hat. Deren "grandiose Komik, lässige Kraft und konzentrierte Desillusionierung" ziehen dem Rezensenten schlicht die Schuhe aus. Aber auch die restlichen Erzählungen glänzen ausgesprochen dunkel und böse, wie wir seiner Beschreibung entnehmen können, und oszillieren zwischen intellektuellen Hauptstadtmilieus und rechtsradikaler Bedrohung. Sogar Figuren wie Joachim Lottmann oder Wiglaf Droste tauchten auf. Es wird, wie wir lesen, viel Unfug geredet, aber alles dann auf eine so "offene Art" gemischt, dass "insiderische und randständige, liebevolle und bösartige Lesarten" möglich seien. Alles gleichzeitig, vermutlich.

© Perlentaucher Medien GmbH
Wolfgang Herrndorf, geboren 1965 in Hamburg, ist ein deutscher Schriftsteller, Maler und Illustrator. 2002 erschien sein Debütroman "In Plüschgewittern". 2004 nahm er mit der Erzählung "Diesseits des Van-Allen-Gürtels" am Wettbewerb zum Ingeborg-Bachmann-Preis teil, wo er den Publikumspreis gewann.
Die praktischen Prüfungen waren leicht. Nicht, daß ich Bäume ausgerissen hätte oder so, aber ich konnte sehen, daß das um mich herum auch keiner tat. Die meisten hätte man nach dem ersten Tag aussortieren können. Abends lag ich in der Jugendherberge und starrte die Decke an, den Handtuchspender, den Spiegel.

Ich fand es albern, in dem Alter in einer Jugendherberge, aber ich war nicht der einzige. Zehn oder zwölf Mitbewerber, man erkannte sich an den Mappen.

Am dritten Tag, vor der mündlichen Prüfung, wurde auf meinem Zimmer einer krank. Franco Cosic. Er bekam starkes Fieber und Halsschmerzen, und wir wußten nicht, was wir machen sollten. Er war nicht krankenversichert. Deutsch sprach er nur mit schwerem Akzent. Alle fünf Minuten schmiß er seine Decke auf die andere Seite, schweißgetränkte T-Shirts hingen über ihm am Doppelstockbett wie tibetische Wimpel.

"Meine Lippen brennen,Wahnsinn", sagte er.

Ich ging in die Apotheke, täuschte seine Symptome vor und kam mit einem Schmerzmittel und einer eigentlich rezeptpflichtigen Flasche Hustensaft zurück.

Er starrte mit glasigen Augen durch mich hindurch, während er trank.

"Mein Freund", sagte er.

Der Hustensaft enthielt Codein, und wir ließen die Flasche kreisen. Hendrik, der Dritte auf unserem Zimmer, bekam einen stundenlangen Redeanfall. Er sah aus wie jemand, der in seiner Jugend zuviel Sonic Youth gehört hatte. Er redete von seiner Freundin, von seinem Urlaub, von Politik. Er fand es aufregend, das Tier mit den zwei Rücken und solche Dinge zu sagen.

Zwischendurch legte er immer dem Kranken die Hand auf die Stirn und meinte, es sei seine Pflicht als Arzt, ihn darauf aufmerksam zu machen, daß er die Nacht nicht überstehen würde. Franco lachte verunsichert, und Hendrik sagte, er kenne sich aus, er sei Pfleger an der Berliner Charité.

Ich erinnere mich nicht mehr an viel von diesem Abend, aber wie ein Foto blieb eine Zehntelsekunde in meinem Kopf hängen. Als ich das Licht ausschaltete, zeigte der Spiegel über dem Waschbecken mein seligstes Lächeln. Das kam nicht nur vom Codein. Ich hatte noch nie in meinem Leben Künstler gesehen. Ich hatte eine Reihe von Übermenschen erwartet oder wenigstens Personen mit unglaublich interessanten Ansichten, mit Augen von Holbein oder Mündern von Mengs.

Erleichtert schlief ich ein.

Am nächsten Morgen ging es Franco tatsächlich etwas besser, und er konnte aufstehen. Nur seine Stirn sah aus wie mit Schmirgelpapier bearbeitet, da er sich die ganze Nacht lang die Schweißtropfen mit einem Leinentuch abgewischt hatte. Er fürchtete, wegen seiner mangelhaften Deutschkenntnisse nicht genommen zu werden, und ich beruhigte ihn, indem ich Witze über unsere Mitbewerber machte, Neohippies und Abiturientinnen mit aquarellierten Tagebüchern.

Hendrik war noch so redselig wie am Abend zuvor, und er flog nach einer Minute aus der Prüfung. Dabei war es eigentlich keine Schwierigkeit. Die Prüfungskommission stellte vollkommen belanglose Fragen, es war alles längst entschieden. Mich fragte man, was ich von Paul Klee hielte, und ich antwortete: nichts. Franco wurde gefragt, was er für Ernährungsgewohnheiten habe. Am Nachmittag konnten wir uns immatrikulieren.

Anschließend fuhren wir Hendrik mit dem Mercedes zum Bahnhof. Mein Onkel hatte mir den Mercedes für eine Woche geliehen, damit ich an meinem neuen Studienort gleich alles klarmachen konnte, wie er es ausdrückte. Während der Fahrt fing Hendrik an, durchzudrehen. Er würde nicht aufhören, an seiner Entwicklung zu arbeiten, sagte er. Seine Radierungen seien nicht zu schwach, eher zu subtil, hätten die Professoren gemeint, nächstes Jahr werde er sich erneut bewerben.

"Das ist die korrekte Position", sagte Franco und biß auf seinen Fingernägeln rum.

"Dann bis nächstes Jahr", sagte ich.

Als wir auf dem Gleis standen und Hendrik hinterherwinkten, kamen mir die ersten Zweifel. Der Nürnberger Bahnhof gehört zu den deprimierendsten Bahnhöfen der Welt, alles wie geleckt, wie in einer 5000-Einwohner-Stadt. Ich wußte plötzlich nicht mehr, was ich hier wollte. Franco warf zwei Paracetamol ein und kaufte einen Sixpack am Kiosk, und weil wir uns nirgends hinsetzen konnten, setzten wir uns in den Mercedes und fuhren um die Stadtmauer herum. Aus unerklärlichen Gründen ist diese Stadtmauer komplett erhalten. Es war ein trüber Spätherbsttag. Franco war ganz aufgekratzt und schrie immer "Mein Freund!"

und haute mir beim Fahren auf die Schulter. Er hatte nicht damit gerechnet, die Aufnahmeprüfung zu bestehen.

Den ganzen Abend fuhren wir im Kreis und hielten nur an, um neue Sixpacks zu kaufen.

"Ist ganz Deutschland so", sagte Franco nach einer Stunde. Frustrierende, kleine Straßen. Frustrierende, sandsteinfarbene Fachwerkbauten. Vom Auto aus gesehen war es irgendwie amüsant. Aber länger als fünf Tage hierzubleiben erschien mir verwegen. Franco wollte am nächsten Tag nach Spanien, um seine Wohnung aufzulösen. Als wir noch betrunkener waren, fing er an, von seinem südländischen Temperament zu erzählen (seine Haut war weiß und schorfig wie die eines Polarforschers), und noch später warf er die Arbeiten aus dem Fenster, die er während der praktischen Prüfung gemacht hatte.

"Kannst du nichts mitnehmen!" rief er, und große, schmierige Pappen segelten hinter uns durch die Nacht.

Nach der einunddreißigsten Umrundung der Stadtmauer blieb das Auto liegen, mitten auf der Straße, ohne Vorwarnung. Wir lagen vor einem Platz, der Plärrer hieß, an der südwestlichen Ecke der Altstadt, und Franco fing an zu kichern. Er lachte, er zeigte mit dem Finger auf das Straßenschild und lachte, und ich lehnte mich über das Lenkrad nach vorn und schloß die Augen. Nichts passierte. Der Verkehr floß um das Hindernis, die Tram versetzte den Wagen in Schwingun- gen, aber nichts passierte. Nicht mal hupen konnten sie hier.

Hörprobe zu "Diesseits des Van-Allen-Gürtels, 2 Audio-CDs"

Um die volle Funktionalität dieser Seite zu erreichen, installieren Sie bitte den Flash-Player:

Get Adobe Flash player
Bitte klicken Sie auf den Play-Button, um in "Diesseits des Van-Allen-Gürtels, 2 Audio-CDs" von "Herrndorf, Wolfgang" reinzuhören!


Kundenbewertungen zu "Diesseits des Van-Allen-Gürtels, 2 Audio-CDs"

1 Kundenbewertung (Durchschnitt 4 von 5 Sterne bei 1 Bewertungen   sehr gut)
  ausgezeichnet
  sehr gut
 
(1)
  gut
  weniger gut
  schlecht
Schreiben Sie eine Kundenbewertung zu "Diesseits des Van-Allen-Gürtels, 2 Audio-CDs" und Gewinnen Sie mit etwas Glück einen 15 EUR buecher.de-Gutschein

Bewertung von unbekanntem Benutzer am 08.11.2013   sehr gut
Sehr kurzweiliges Buch mit 6 Kurzgeschichten, so richtig nach meinem Geschmack. Mit ca. 190 Seiten auch gut in der Hand zu halten. Einfach rund herum ein gutes Taschenbuch das lesenswert ist.

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Broschiertes Buch

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Sie kennen "Diesseits des Van-Allen-Gürtels, 2 Audio-CDs" von Wolfgang Herrndorf ?
Tipp: Stöbern Sie doch mal ein wenig durch ausgewählte aktuelle Bewertungen in unserem Shop


Ein Marktplatz-Angebot für "Diesseits des Van-Allen-Gürtels, 2 Audio-CDs" für EUR 14,95

Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
wie neu 14,95 1,50 Banküberweisung nadroj3 100,0% ansehen