Die Dame mit dem Hündchen, 1 Audio-CD - Tschechow, Anton
  • Audio CD

Jetzt bewerten

Produktbeschreibung

Autorenporträt

Anton Tschechow, geb. am 29. Januar 1860 als Sohn eines kleinen Händlers in der südrussischen Hafenstadt Taganrog, studierte Medizin und machte sich schon während des Studiums mit humoristischen Geschichten einen Namen. 1890 unternahm der bereits lungenkranke Tschechow eine Reise auf die Sträflingsinsel Sachalin, um von den Bedingungen im Strafvollzug im Zarenreich zu berichten. Bereits während seines Arztpraktikums wurde sein Stück 'Onkel Wanja' uraufgeführt. 1892-99 lebte Tschechow als Landarzt und Schriftsteller auf seinem Landgut in Melicho bei Moskau. 1899 siedelte er wegen seiner Lungentuberkulose nach Jalta um. 1901 heiratete er Olga Knipper, eine Schauspielerin, die oft die Titelrollen in seinen Stücken auf der Bühne des Moskauer Künstlertheaters spielte. Tschechow starb am 15. Juli 1904 in Badenweiler.

Rezensionen

Besprechung von 08.12.2009
Vorübergehend
Otto Sander spricht Cechovs „Dame mit dem Hündchen”
Gurov verachtete die Frauen, die sich mit ihm einließen, er verachtete das ganze Geschlecht, nannte es nur „die niedere Rasse”. Aber er brauchte die Frauen dennoch, suchte immer wieder ihre Nähe, wollte erobern. Und gerade diesmal schien es so naheliegend: eine Frau war aufgetauchte, die keiner kannte in dem Kurort auf der Krim. Gurov sah sie, einen weißen Spitz hatte sie bei sich, man nannte sie nur die „Dame mit dem Hündchen”. Und sie ließen sich aufeinander ein, aber die Dame, Anna, entsprach dem geringen Bild nicht, das er von Frauen überhaupt sich gemacht hatte. Nach einer Nacht, nach einem Morgen, nach Spaziergängen hat sich alles verändert.
Schwer dürfte es fallen, für Anton Tschechows berühmteste Erzählung – auf diesem Hörbuch in der Übersetzung von Peter Urban – einen besseren Sprecher zu finden also Otto Sander (Anton Cechov: Die Dame mit dem Hündchen. Gelesen von Otto Sander. Diogenes Verlag, Zürich 2009. 1 CD, 50 Minuten, 14,90 Euro.). Seine tiefe Stimme hat das Bergende, Umhüllende, Einladende, das zum Liebesabenteuer im Kurort gehört. Aber er versteht es zugleich, die Nüchternheit, die Lakonik zu wahren. So lauscht man dem unbarmherzigen Schicksal, das Tschechow seinen Figuren bereitet: das Vorübergehende bleibt ewige Gegenwart als Sehnsucht. jby
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv übe www.sz-content.de
…mehr