• Buch mit Leinen-Einband

Jetzt bewerten

Unerhörte Gedichte im Geist des Zen Nachdem er die Wege der Welt gründlich erforscht und ausgekostet hatte, stieg im China des 7. Jahrhunderts ein Mensch auf der Suche nach sich selbst aus der Gesellschaft aus. Er lebte als Einsiedler in der Wildnis des Hanshan, des "Kalten Berges", und schrieb dor unerhörte Gedichte auf Bäume, Felsen und Hauswände. Er selbst ging unter dem Namen des Berges, Hanshan, in die Geschichte der chinesischen Literatur und die Annalen des Zen-Buddhismus ein. Von buddhistischen und daoistischen Adepten des Altertums, über fernöstliche Dichter, Maler und Zen-Meiste…mehr

Andere Kunden interessierten sich auch für

Produktbeschreibung

Unerhörte Gedichte im Geist des Zen
Nachdem er die Wege der Welt gründlich erforscht und ausgekostet hatte, stieg im China des 7. Jahrhunderts ein Mensch auf der Suche nach sich selbst aus der Gesellschaft aus. Er lebte als Einsiedler in der Wildnis des Hanshan, des "Kalten Berges", und schrieb dort unerhörte Gedichte auf Bäume, Felsen und Hauswände. Er selbst ging unter dem Namen des Berges, Hanshan, in die Geschichte der chinesischen Literatur und die Annalen des Zen-Buddhismus ein.

Von buddhistischen und daoistischen Adepten des Altertums, über fernöstliche Dichter, Maler und Zen-Meister des Mittelalters bis hin zu den Poeten der Beat-Generation und den Morgenlandfahrern des modernen Westens hat Hanshan Generationen von Suchenden, Meditierenden und Künstlern beflügelt und inspiriert.
Diese erste deutsche Übertragung der Gedichte des Hanshan erschien zuerst 1974; nach fünf Auflagen war das Buch viele Jahre lang vergriffen. Nun ist dieses Juwel östlicher Weisheit in bearbeiteter Neuausgabe für eine neue Generation von Suchenden wieder zugänglich.
Aus dem Chinesischen übersetzt und kommentiert von Stephan Schuhmacher
Völlig überarbeitete Neuausgabe mit 20 Tuschegemälden und Kalligraphien
  • Produktdetails
  • Verlag: Arbor-Verlag
  • Seitenzahl: 190
  • 2001
  • Ausstattung/Bilder: 190 S. m. Illustr.
  • Deutsch
  • Abmessung: 210mm x 141mm x 18mm
  • Gewicht: 322g
  • ISBN-13: 9783924195717
  • ISBN-10: 3924195714
  • Best.Nr.: 09643945

Autorenporträt

Hanshan, (deutsch: Kalter Berg, vermutlich spätes 7. oder 8. Jh.) war ein chinesischer Dichter der Tang-Zeit. Hanshan ist nicht zu verwechseln mit dem Zen-Mönch Hanshan Deqing, welcher im 16./17. Jh. lebte.

Die historische Person des Hanshan ist kaum greifbar. Als einzige Quelle für seine Biografie dient die Gedichtsammlung Hanshan shi (deutsch: Gedichte vom Kalten Berg). Diese besteht aus etwa 360 Gedichten, wovon 307 Han-Shan zugeschrieben werden, und einem kurzen, jedoch wenig zuverlässigen Vorwort. Der Name Hanshan ist ein Pseudonym, der Dichter wurde, wie auch viele chinesische Zen-Meister, nach dem Berg benannt, auf dem er lebte, in diesem Fall einem Berg im Tiantai-Gebirge im Südosten Chinas, wohin der Dichter sich "aus dem Staub der Welt" zurückzog und wo er in einer Höhle gelebt haben soll. Wahrscheinlich lebte er Ende des 7. Jahrunhunderts oder im 8. Jahrhundert, manchmal wird auch das 9. Jh. angenommen. Im Vorwort des Hanshan shi wird erwähnt, dass Hanshan seine Gedichte auf Felswände, Steine, Bäume oder Hauswände schrieb, von wo sie erst später gesammelt und zu einem Buch zusammengefasst wurden.