Prince - Rave Un2 the Year 2000
  • DVD

Jetzt bewerten

1. Let's Go Crazy 2. She's Always In My Hair 3. U've Got The Look 4. Kiss 5. Jungle Love 6. The Bird 7. American Woman 8. Fly Away 9. Get Off 10. Medley 11. It's Alright 12. Everyday People 13. Higher 14. Purple Rain 15. The Christ 16. Blues Medley 17. Nothing Compares 2 U 18. Raspberry Beret 19 Greatest Romance 20. Baby Knows 21. 1999 Intro 22. Baby I'm A Star 23. 1999 24. Interviews 25. Bonus Groovez 26. Freedom Newz 27. Peep This Bonusmaterial DVD-Ausstattung / Bonusmaterial: - Kapitel- / Szenenanwahl - Animiertes DVD-Menü - DVD-Menü mit Soundeffekte…mehr

Andere Kunden interessierten sich auch für

Produktbeschreibung

1. Let's Go Crazy 2. She's Always In My Hair 3. U've Got The Look 4. Kiss 5. Jungle Love 6. The Bird 7. American Woman 8. Fly Away 9. Get Off 10. Medley 11. It's Alright 12. Everyday People 13. Higher 14. Purple Rain 15. The Christ 16. Blues Medley 17. Nothing Compares 2 U 18. Raspberry Beret 19. Greatest Romance 20. Baby Knows 21. 1999 Intro 22. Baby I'm A Star 23. 1999 24. Interviews 25. Bonus Groovez 26. Freedom Newz 27. Peep This

Bonusmaterial

DVD-Ausstattung / Bonusmaterial: - Kapitel- / Szenenanwahl - Animiertes DVD-Menü - DVD-Menü mit Soundeffekten
  • Produktdetails
  • EAN: 5036369800895
  • Best.Nr.: 20822632
  • Artikeltyp: Film
  • Anzahl: 1
  • Datenträger: DVD
  • Erscheinungstermin: 10. April 2006
  • Hersteller: edel
  • FSK: ohne Alterseinschränkung gemäß §14 JuSchG
  • Bildformat: 1:1, 33/4:3
  • Tonformat: Dolby Surround
  • Gesamtlaufzeit: 132 Min.

Rezensionen

Besprechung von 29.02.2012
Stummfilme in der Tonfilmära

Nachdem "The Artist" vor zwei Tagen auf der Oscar-Verleihung die wichtigsten Preise abgeräumt hat, preist jedermann noch mehr als zuvor Mut und Einfallsreichtum des Regisseurs Michel Hazanavicius. Ja, heute noch einen Stummfilm ins Kino zu bringen war mutig; aber es war nicht besonders einfallsreich. Schließlich hatte schon Aki Kaurismäki - um nur das berühmteste aktuellere Beispiel zu nennen - 1998 seinen Film "Juha" als Hommage an die Gründerjahre des Kinos stumm angelegt und die Dialoge mittels Zwischentiteln wiedergegeben.

Ein Blick in "Juha" (als DVD bei Pandora; mit dem bedeutungsschweren Reklamesatz "der letzte Stummfilm des 20. Jahrhunderts" auf dem Cover) zeigt aber auch, warum Hazanavicius mit "The Artist" den großen Publikumserfolg geschafft hat, der Kaurismäki seinerzeit verwehrt blieb: Der finnische Regisseur wählte die für ihn typische Form des Melodrams. Damit steht er durchaus in der Tradition des Stummfilms der zehner und zwanziger Jahre, aber das, was man heute mit dieser Kinozeit verbindet (natürlich vor allem vermittelt durchs Fernsehen), ist der Slapstick, wie ihn Harry Langdon, Harold Lloyd, Buster Keaton oder Charlie Chaplin mit ihren Filmen geprägt haben. "The Artist" knüpft mit seinem teilweise überschäumenden Tempo (und auch dem Hündchen Uggie) sehr geschickt an diese Traditionslinie an, ohne die spezifisch melodramatische Stimmung jener Kinoepoche zu vernachlässigen. "Juha" dagegen bleibt vo allem als trauriger Film in Erinnerung.

Aber es gibt auch Beispiele für erfolgreiche Stummfilme in der Tonfilmzeit, denen schon genau diese populäre Mischung geglückt ist - und die berühmtesten und besten stammen natürlich von Charlie Chaplin, der 1931 mit "Lichter der Großstadt" und 1936 mit "Moderne Zeiten" wunderbare tragikomische Werke schuf, in denen man den Ton keine Sekunde lang vermisst (beide auf DVD bei Arthaus und noch viel schöner bei Criterion, aber da nur in Regionalcode 1). Oder nehmen wir mit gehörigem zeitlichen Abstand sowohl zu "Lichter der Großstadt" als auch zu "The Artist" Ettore Scolas "Le bal" - ein Film aus dem Jahr 1983, in dem auch kein Wort gesagt wird (derzeit nur als Import aus Frankreich, TF1 Video). Allerdings setzt Scolas Handlung in den dreißiger Jahren ein und schreitet dann voran bis zu seiner Gegenwart, während "The Artist" konsequent in den zwanziger Jahren bleibt.

Und Hazanavicius erlaubte sich sogar den Spaß, die Zahl seiner Filmbilder auf 22 statt 24 pro Sekunde zu reduzieren, um dem optischen Eindruck der Vergangenheit nahezukommen. So konsequent war dann doch keiner seiner Vorläufer.

apl

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr