Übersehene Räume - Hasse, Jürgen
  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Parkhäuser gehören zum selbstverständlichsten »Inventar« moderner Städte. Dennoch sind sie übersehene Räume - nicht nur lebensweltlich, sondern auch (kultur-)wissenschaftlich. Das Buch schließt diese Lücke. Es dokumentiert die rund 100-jährige Kulturgeschichte von Parkhäusern, deren Funktion nich in Profanität aufgeht. Sie erweisen sich vielmehr als mythische Orte, die Geschichten zum Verhältnis von Individuum, Stadt und Automobilität erzählen. Sie sind »andere Räume« (Michel Foucault), die Bedeutungen kommunizieren: über Baustoffe, Konstruktionen, Technologien und ästhetische Formen…mehr

Produktbeschreibung

Parkhäuser gehören zum selbstverständlichsten »Inventar« moderner Städte. Dennoch sind sie übersehene Räume - nicht nur lebensweltlich, sondern auch (kultur-)wissenschaftlich. Das Buch schließt diese Lücke. Es dokumentiert die rund 100-jährige Kulturgeschichte von Parkhäusern, deren Funktion nicht in Profanität aufgeht. Sie erweisen sich vielmehr als mythische Orte, die Geschichten zum Verhältnis von Individuum, Stadt und Automobilität erzählen. Sie sind »andere Räume« (Michel Foucault), die Bedeutungen kommunizieren: über Baustoffe, Konstruktionen, Technologien und ästhetische Formen.
  • Produktdetails
  • Kultur- und Medientheorie
  • Verlag: transcript
  • Seitenzahl: 216
  • 2007
  • Ausstattung/Bilder: m. zahlr. z. Tl. farb. Abb.
  • Deutsch
  • Abmessung: 226mm x 138mm x 20mm
  • Gewicht: 318g
  • ISBN-13: 9783899427752
  • ISBN-10: 3899427750
  • Best.Nr.: 22811098

Autorenporträt

Jürgen Hasse, geboren 1949, unterrichtet Didaktik der Geographie und Erziehungswissenschaften an der Universität Hamburg.

Rezensionen

Besprechung von 08.10.2007
In der Schule des Denkens
Wie bringen wir mit dem Kopf unser Leben in Form?

Soeben ist ein Buch über die Geschichte des Parkhauses erschienen. Es heißt "Übersehene Räume", Jürgen Hasse hat es verfasst (transcript Verlag). Das Parkhaus wird darin als typischer Ort der Moderne beschrieben, alles hat hier seinen Platz und seine Richtung - um dann scharf als Chiffre der Ortlosigkeit hervorzutreten. Eine Büchersaison, in der ein Buch über Parkhäuser erscheint, zumal ein so gelungenes, ist eine gute Saison.

Warum? Weil so ein Buch an den Nerv des Lebensgefühls von 2007 rührt, an das Gefühl, nicht mehr selbstverständlich heimisch werden zu können. Heute kann keiner mehr erwarten, in gemachte Nester zu kommen (ökonomisch, metaphysisch). Heute ist man mehr denn je auf sich selbst angewiesen, auf die Fähigkeit zum selbständigen Denken, um sich seinen eigenen Lebensort zu erschließen und ihn gegen den Sog der Gesichtslosigkeit zu behaupten. Welche Haltung dafür nötig ist, legt der Philosoph Harry Frankfurt in einem kleinen Bändchen dar: "Sich selbst ernst nehmen" (Suhrkamp). Sich selbst ernst zu nehmen, ist nicht selbstverständlich. Selbstbestimmung ist zwar in aller Munde. Aber die wichtigste Voraussetzung für Selbstbestimmung, verstehen wir Harry Frankfurt recht, bleibt oft ungenannt: sich selbst ändern zu wollen.

Sie ist weniger eine Frage des sogenannten Gehirnjoggings - Motto: Frischluft und Pflegetipps fürs Gehirn! -, mit dem uns di vielen aus dem Bücherwald schießenden Gehirnjogger vertraut machen, etwa mit dem Knobelband "Gehirnjogging für kluge Köpfe" (Moewig). Nein, die Fähigkeit, sich selbst ernst zu nehmen, hat weniger mit Knobelkunst und IQ-Training zu tun als vielmehr mit der ruhigen Kunst des Nachdenkens, mit dem, was man etwas altmodisch Schule des Denkens nennt. Wie das geht, sich im Denken zu orientieren, ist die leere Mitte, um die die Gehirnjogger in immer neuen Anläufen vergeblich herumschreiben. Tatsächlich gibt es zwei Reaktionen, die uns daran hindern, unser Leben in Form zu bringen: die defätistische Reaktion (Schwarzseherei) und die phobische Reaktion (Angst). Versucht man, die Bücher dieses Herbstes jenen beiden Reaktionsmustern zuzuordnen, sei es als Diagnose oder als Therapie, macht man beachtliche Funde.

Als Therapie gegen Schwarzseherei bringt Jörg Blech die "Bewegung" ins Spiel (S. Fischer). Sein Aufruf, sich körperlich mehr zu bewegen, ist ein Statement in den Zeiten des Reflexionsüberschusses und der Formlosigkeit. Sich in Form bringen - das beginnt für Blech beim body. Solange man selbst nicht mit geradem Rücken voransitzt, soll man anderen nichts von Haltung erzählen oder ihnen wie Judith Rich Harris sehr intelligent das Prinzip "Jeder ist anders" erklären wollen (DVA). Warum nicht erst einmal den Gang ins Fitnessstudio antreten, bevor der Bandscheibenvorfall eintritt, weil die Wirbelsäule wieder einmal nicht hinreichend mit Muskeln eingepackt war? Dass die Krankenkassen im Rahmen der Prävention den Studiobesuch nicht bezuschussen (obwohl sie mit der Bezuschussung viel Geld sparen würden), gehört zu den Widersinnigkeiten krank machender Politik.

Es ist eben nicht so wie früher, als die Deutschen noch gegen Sümpfe, Flüsse und Meere zu kämpfen hatten und, wie das lehrreiche Buch von David Blackbourn schildert, alle Körperkräfte auf die "Eroberung der Natur" lenkten (DVA) - diese Zeiten sind vorbei. Heute steht der unbeanspruchte Körper von Kindesbeinen an unter dem Zivilisationsrisiko, dick und fett und kugelrund zu werden.

So wird einem die Schwarzseherei gewissermaßen in die Wiege gelegt, wie auf andere Weise das eindringliche Buch von Tracy Thompson über "Mütter und Depression" (Patmos) zeigt. Mit den verschleppten Depressionen der Mütter greift Thompson ein lange totgeschwiegenes Thema auf, sie klärt auf und hilft weiter. Ihr Buch ist natürlich auch als Versuch zu lesen, die Familie trotz aller Widrigkeiten, die mit dieser Lebensform verbunden sind, als Lebensort zu stärken. Und nicht etwa das ortlos-alberne Pamphlet von Corinne Maier über "Vierzig Gründe, keine Kinder zu bekommen", zu befolgen (demnächst bei Rowohlt). Maier sollte lieber das kraftvolle Buch "Das geheime Königreich" über die "Oper für Kinder" lesen, das Elke Heidenreich und Christian Schuller publizierten (Kiepenheuer &Witsch). Dann hätte Maier eine Idee, wie wunderschön das ganze Kindertheater doch sein kann. Das Thema des Kindesmissbrauchs, diese gewalttätige, besonders grausame Form des Defätismus, behandelt der Band "Es geschieht am helllichten Tag" von Manfred Karremann (DuMont), der monatelang undercover in der Pädophilen-Szene recherchierte. Ein Buch, das man allen Eltern nahelegen möchte, die ihre Kinder wirksam vor Missbrauch schützen wollen.

Dass Menschen in nächtlichen Parkhäusern phobisch werden können, davon hatte man schon gehört. Dass unsere Ortlosigkeit mittlerweile aber schon 500 (in Worten: fünfhundert) Phobien in die Register der Medizin eingetragen hat, das ist ein ebenso erstaunlicher wie bestürzender Befund. Der Psychologe Wolfgang Schmidbauer entfaltet ihn in seinem "Buch der Ängste" (Blumenbar). Seine Phänomenologie der Phobien wirft auch ein indirektes Licht auf unsere verzerrte Risikowahrnehmung: Gefahren werden uns meist nach der Häufigkeit, nicht aber nach der Wahrscheinlichkeit ihres Eintretens vor Augen geführt. Auf diese Art steigt die Anfälligkeit für das Phobische, die unseren Lebensort von innen her zerstört.

Ein Befund, so kommt es uns vor, der nur einmal mehr den Preis der Hyperinformation benennt: Expertenauskünfte verselbständigen sich, ohne dass noch hinreichend klar würde, auf welche Fragen sie überhaupt die Antwort sind. So werden wir schnell kirre, wenn wir nicht gelernt haben, unseren eigenen Kopf zu benutzen. Es gibt keinen Grund zur Panik: Nicht auf jeder Etage im schummrigen Parkhaus der Moderne lauert ein Gangster, beruhigt uns Borwin Bandelow im "Buch für Schüchterne" (Rowohlt). Borwin Bandelow hat, so scheint's, das Zeug, um in der Schule des Denkens den Direktor zu geben.

CHRISTIAN GEYER

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Besprechung von 06.11.2007
Vom Verkehr, der nicht verkehrt
Sakraler Bombast für stehende Autos: Jürgen Hasse hat eine Kulturgeschichte des Parkhauses geschrieben
Breit, funktional – oder was so heißt – und hässlich verstellen sie die Städte, und sie werden gerade darum kaum als Teil des Stadtbildes wahrgenommen: Parkhäuser. Kaum einer will auf sie verzichten, und keiner mag sie ansehen.
Architektur? Ein Fall, wie es scheint, für die zweite Garnitur des Gewerbes. Schließlich sind die Parkhäuser bloß die Abstellkammern der Stadt. Kein Leben spielt in ihnen, wie das in Wohnungen, Geschäften und Theatern, ja noch in Bahnhöfen oder Flughäfen der Fall ist – und kaum selbst das automobile Leben, denn der Wagen wird ja im Parkhaus gelassen, wenn man ihn gerade nicht braucht.
Den Verkehr, der nicht verkehrt, das Überschüssige, nehmen die Parkhäuser auf. Was das für Orte sind, diese unerwünscht unverzichtbaren, darüber nachzudenken war längst fällig. Jürgen Hasses Versuch, dies zu bieten, ist zwiespältig ausgefallen. Als versierter Historiker breitet Hasse die an überraschenden Details reiche hundertjährige Geschichte der Behausung unbenutzter Fahrzeuge aus. Als Adept einer gespreizten Sorte von cultural studies erschlägt er diese Geschichte aber mit großspuriger Phrase. „Die schlingernde Dynamik des letztendlich im illusionierten Paradies nie angekommenen Megaprojekts illustriert auf einem allgemeinen heterotopologischen Niveau, welche Metamorphosen die mythische Überklammerung eines Orte durchmachen kann.” So schlingert auch Hasses Studie letztendlich auf einem allgemeinen heterotopologischen Niveau, indem sie ihren Gegenstand, das Parkhaus, überklammert.
Einst traten die cultural studies an, das Recht des Alltäglichen gegen die feiertäglichen Kunstgegenstände der Geisteswissenschaften einzuklagen und durchzusetzen. Aber dass es banal sein könne, haben sie dem Alltäglichen nie verziehen. Die Rache widerfuhr und widerfährt diesem, dem Alltäglichen, in einer Rhetorik sakralen Bombasts. Es muss „anders”, „mythisch”, „heterochron”, „heteromorph”, „dunkel”, „transzendent” und einiges mehr dergleichen sein. Eine Nummer kleiner haben die Theoretiker es nicht, da sonst, so scheint es ihnen, sie selber kleiner wären. Schwerlich hat je ein Kunsthistoriker von Dürers Selbstporträts oder ein Musikhistoriker von Bachs Fugen so hochtrabend gehandelt wie zeitgenössische Kulturwissenschaftler von Fernsehern, Comics – oder eben von Parkhäusern. ANDREAS DORSCHEL
JÜRGEN HASSE: Übersehene Räume. Zur Kulturgeschichte und Heterotopologie des Parkhauses. transcript Verlag, Bielefeld 2007. 216 Seiten, 24,80 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Gemischte Gefühle hat Jürgen Hasses Kulturgeschichte des Parkhauses bei Rezensent Andreas Dorschel ausgelöst. Zwar schien ihm eine eingehende Reflexion über diesen merkwürdigen ungeliebten, gleichwohl unverzichtbaren Ort seit langem "überfällig". Auch findet er in Hasses hundertjähriger Geschichte des Parkhauses eine Fülle von "überraschenden Details" über diese Art von Gebäuden. Aber zu seinem großen Bedauern krankt das Buch am Jargon der cultural studies. So hält er dem Autor vor, den Gegenstand seiner Untersuchung durch gespreizten Stil und allerlei kulturwissenschaftliche Phrasen eigentlich zu überdecken.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Soeben ist ein Buch über die Geschichte des Parkhauses erschienen. Das Parkhaus wird darin als typischer Ort der Moderne beschrieben, alles hat hier seinen Platz und seine Richtung - um dann scharf als Chiffre der Ortlosigkeit hervorzutreten. Eine Büchersaison, in der ein Buch über Parkhäuser erscheint, ist eine gute Saison." Christian Geyer, www.faz.net, 10 (2007) "Den Verkehr, der nicht verkehrt, das Überschüssige, nehmen die Parkhäuser auf. Was das für Orte sind, diese unerwünscht unverzichtbaren, darüber nachzudenken war längst fällig. Als versierter Historiker breitet Hasse die an überraschenden Details reiche hundertjährige Geschichte der Behausung unbenutzter Fahrzeuge aus." Andreas Dorschel, Süddeutsche Zeitung, 06.11.2007 "Hasse [gebührt] das Verdienst, mit dem Parkhaus einen in technikhistorischer, städtebaupolitischer und damit kultur- und mentalitätsgeschichtlicher Hinsicht aufschlussreichen Aussichtspunkt neu erschlossen zu haben." Benjamin Steininger, dérive, 1-3 (2008) Besprochen in: Mikado, hr2-kultur, 08.10.2007, Ursula May Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10.10.2007 , Dieter Bartetzko Monumente, 6 (2013), Beatrice Härig