• Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

In a groundbreaking book based on vast new data, Robert Putnam shows how we have become increasingly disconnected from family, friends, neighbours and our democratic structures - and how we may reconnect. Drawing on vast new data that reveal Americans' changing behavior, Putnam shows how we hav become increasingly disconnected from one another and how social structures - whether they be PTA, church, or political parties - have disintegrated. Until the publication of this groundbreaking work, no one had so deftly diagnosed the harm that these broken bonds have wreaked on our physical an…mehr

Produktbeschreibung

In a groundbreaking book based on vast new data, Robert Putnam shows how we have become increasingly disconnected from family, friends, neighbours and our democratic structures - and how we may reconnect.

Drawing on vast new data that reveal Americans' changing behavior, Putnam shows how we have become increasingly disconnected from one another and how social structures - whether they be PTA, church, or political parties - have disintegrated. Until the publication of this groundbreaking work, no one had so deftly diagnosed the harm that these broken bonds have wreaked on our physical and civic health, nor had anyone exalted their fundamental power in creating a society that is happy, healthy, and safe.
Like defining works from the past, such as The Lonely Crowd and The Affluent Society, and like the works of C. Wright Mills and Betty Friedan, Putnam's Bowling Alone has identified a central crisis at the heart of our society and suggests what we can do.
  • Produktdetails
  • Touchstone Book
  • Verlag: Simon & Schuster Uk
  • Touchstone.
  • Seitenzahl: 544
  • 2001
  • Ausstattung/Bilder: 2001. 544 S. 214.312 mm
  • Englisch
  • Abmessung: 214mm x 142mm x 34mm
  • Gewicht: 498g
  • ISBN-13: 9780743203043
  • ISBN-10: 0743203046
  • Best.Nr.: 10169780

Inhaltsangabe

Contents
SECTION I: INTRODUCTION
CHAPTER 1: Thinking about Social Change in America
SECTION II: TRENDS IN CIVIC ENGAGEMENT AND SOCIAL CAPITAL
CHAPTER 2: Political Participation
CHAPTER 3: Civic Participation
CHAPTER 4: Religious Participation
CHAPTER 5: Connections in the Workplace
CHAPTER 6: Informal Social Connections
CHAPTER 7: Altruism, Volunteering, and Philanthropy
CHAPTER 8: Reciprocity, Honesty, and Trust
CHAPTER 9: Against the Tide? Small Groups, Social Movements, and the Net
SECTION III: WHY?
CHAPTER 10: Introduction
CHAPTER 11: Pressures of Time and Money
CHAPTER 12: Mobility and Sprawl
CHAPTER 13: Technology and Mass Media
CHAPTER 14: From Generation to Generation
CHAPTER 15: What Killed Civic Engagement? Summing Up
SECTION IV: SO WHAT? (with the assistance of Kristin A. Goss)
CHAPTER 16: Introduction
CHAPTER 17: Education and Children's Welfare
CHAPTER 18: Safe and Productive Neighborhoods
CHAPTER 19: Economic Prosperity
CHAPTER 20: Health and Happiness
CHAPTER 21: Democracy
CHAPTER 22: The Dark Side of Social Capital
SECTION V: WHAT IS TO BE DONE?
CHAPTER 23: Lessons of History: The Gilded Age and the Progressive Era
CHAPTER 24: Toward an Agenda for Social Capitalists
APPENDIX I: Measuring Social Change
APPENDIX II: Sources for Figures and Tables
APPENDIX III: The Rise and Fall of Civic and Professional Associations
NOTES
THE STORY BEHIND THIS BOOK
INDEX

Rezensionen

Besprechung von 24.03.2001
Wer alleine kegeln muss
Die neue Einsamkeit: In den USA nimmt das traditionelle soziale Engagement rapide ab
ROBERT D. PUTNAM: Bowling Alone. The Collapse and Revival of American Community, Simon and Schuster, London 2001. 541 Seiten, 17. 99 Pfund.
Kulturpessimismus ist wieder einmal angesagt – und dies nicht nur im alten engen Europa, sondern auch im Land des Optimismus, in den USA. Dort heißt es, der solidarische Zusammenhang der Gesellschaft zerfalle. Ätzend wie Salzsäure zersetze Individualisierung die überkommenen sozialen Bindungen. Hinter vordergründiger Vielfalt, Buntheit und Widersprüchlichkeit tausender neuer Lebensstile verberge sich in Wirklichkeit die Einsamkeit des einzelnen. Als Beleg für diese Entwicklung wird vor allem auf das Organisationsverhalten der Jüngeren verwiesen, die sich den Großorganisationen wie Parteien, Gewerkschaften, Kirchen verweigern.
Genau in dieses Horn blasen seit einigen Jahren amerikanische Kommunitaristen, unter anderem Robert D. Putnam, Politikprofessor der Harvard University. Folgt man seinen Daten und Reflexionen, dann ist es heute um jene solidarische Kooperation in Amerika ganz schlecht bestellt, von der Alexis de Tocqueville einst geschwärmt hatte. Putnam malt ein düsteres Bild. Politische Beteiligung und Interesse hätten nachgelassen. Mitwirken in Nachbarschaftsorganisationen und Elternvertretungen in der Schule nähmen ab. Auch informelle soziale Kontakte ließen nach: Kartenspielen mit Nachbarn Freunde zum Essen einladen, Kegeln in Klub. Kurz: Soziales Kapital gehe verloren.
Wo liegen die Ursachen dieses sozialen Niedergangs? Die Hauptverantwortung weist der Autor dem Generationswechsel zu, nämlich der Ersetzung der an den Angelegenheiten der res publica partizipierenden Babyboomer durch ihre sozial wenig engagierten Kinder. Dann spielen elektronische Medien, allen voran natürlich das Fernsehen, die Zersiedlung der Städte sowie der finanzielle und zeitliche Druck auf die Familien eine Rolle. Die Folgen sind gravierend: Die Qualität des Bildungssystems, die Sicherheit der Nachbarschaften, demokratische Verantwortung, menschliches Vertrauen, ja selbst physische und psychische Gesundheit seien bedroht.
Doch halt: Geht der selbstgenerierte Pessimismus nicht mit dem Autor durch? Viele Gegentendenzen werden zwar angedeutet, aber nicht reflektiert. So hat das Organisationsverhalten auch in den USA sich verändert. Traditionelle Vereine verlieren durchaus an Zuspruch, indes gewinnen andere, etwa im Umweltbereich. Richtig ist, dass gerade die Jüngeren sich nicht mehr fest an „ihren” Rotary Club oder Kulturbund binden, dass sie aber in Bürgerinitiativen ad hoc mitmachen. Lockere Bindung bedeutet nicht Bindungslosigkeit. Schließlich: Freiwillige Sozialarbeit in den Kirchengemeinden und Kommunen, Spenden für karitative Zwecke haben zugenommen. Putnams Buch ist für uns nicht nur faszinierend, weil sich hier ähnliche kulturpessimistische Diskurse breit machen wie in Amerika. Überall bleiben Sozialwissenschaftler auf die alten Institutionen und Organisationen fixiert. Bürgerinitiative statt SPD, Love Parade statt IG-Metall muss nicht gleich auf den Untergang des Abendlandes hinauslaufen.
PETER LÖSCHE
Der Rezensent lehrt Politikwissenschaft in Göttingen.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.diz-muenchen.de
…mehr
Alan Ryan The New York Review of Books Rich, dense, thoughtful, fascinating...packed with provocative information about the social and political habits of twentieth-century Americans.