Nichts passiert (Premium Version, 2CDs) - Silbermond
  • Audio CD

1 Kundenbewertung

Schon die außergewöhnliche Single "Irgendwas bleibt" machte neugierig auf das dritte Album von Silbermond nach "Verschwende deine Zeit" (2004) und "Laut gedacht" (2006). Und in der Tat präsentiert sich die Band auf "Nichts passiert" experimentierfreudig und stilsicher wie nie zuvor. Sechs Monat arbeitete die Formation um Sängerin Stefanie Kloß und Gitarrist Thomas Stolle in höchster Konzentration an ihrem dritten Album. Und die Mühe hat sich gelohnt, denn Silbermond schlagen mit "Nichts passiert" ein spannendes neues Kapitel ihrer Entwicklung auf. Einprägsame Melodien waren zwar schon imme…mehr

Andere Kunden interessierten sich auch für

Produktbeschreibung

Schon die außergewöhnliche Single "Irgendwas bleibt" machte neugierig auf das dritte Album von Silbermond nach "Verschwende deine Zeit" (2004) und "Laut gedacht" (2006). Und in der Tat präsentiert sich die Band auf "Nichts passiert" experimentierfreudig und stilsicher wie nie zuvor. Sechs Monate arbeitete die Formation um Sängerin Stefanie Kloß und Gitarrist Thomas Stolle in höchster Konzentration an ihrem dritten Album. Und die Mühe hat sich gelohnt, denn Silbermond schlagen mit "Nichts passiert" ein spannendes neues Kapitel ihrer Entwicklung auf. Einprägsame Melodien waren zwar schon immer die Stärke des Quartetts, doch diesmal kombiniert es diese Tugend gekonnt mit exzellenter Rhythmusarbeit und dezent eingesetzten Soundeffekten. Silbermond haben sich zwar nicht komplett neu erfunden, aber noch nie klangen sie spannender als in Stücken wie "Nicht mein Problem", das sie gemeinsam mit Jan Delay einspielten, oder "Tanz aus der Reihe", das mit Elektronik angereichert ist. Nach zwei Erfolgsalben konnten sich Silbermond erlauben, frei von allen kommerziellen Zwängen für "Nichts passiert" nur das zu tun, was sie für richtig hielten. Und das zahlt sich aus. Einen Höhepunkt von vielen serviert die Band am Schluss mit "Sehn wir uns wieder". Die berührende und rhythmisch anspruchsvolle Midtempo-Ballade entstand in enger Zusammenarbeit mit Xavier Naidoo, der sich hier als perfekter Duettpartner für Stefanie Kloß erweist. Norbert Schiegl
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag

Das neue Album 2009 - inkl. der Hitsingle "Irgendwas bleibt"!

Stefanie Kloß, Johannes und Thomas Stolle und Andreas Nowak alias Silbermond haben sich auf ihre Stärken konzentriert, einfach Musik gemacht und sich vom Druck der Erwartungshaltungen und Erfolgsquoten befreit. In 6 Monaten entstanden, ist "Nichts passiert" ein Album, das für die Band vor allem Freiheit bedeutet. Schon "Irgendwas bleibt", die erste Single, ist ein kühnes Statement für Musiker, die 2009 erst Mitte 20 sind und ebenso gut den vermeintlich coolen Rausch der Geschwindigkeit abfeiern könnten. Stattdessen spielen sie unbeschwert mit Beats und Genres; zitieren Paul Coelho; laden sich Künstler ein, die ihnen etwas bedeuten und trauen sich auf 14 Songs die Wahrheit auszusprechen. Das es nämlich schlicht aber wahrhaftig ist, wenn man sich wünscht, dass auf Worte Taten folgen und perfekte Momente für immer bleiben. Das es schrecklich und gleichzeitig schön ist wenn "Nichts passiert".

Inklusive 14 Tracks Live In Oberhausen

Trackliste

CD 1
1Alles Gute00:03:53
2Nichts Passiert00:04:03
3Ich Bereue Nichts00:03:11
4Irgendwas Bleibt (Album Mix)00:03:15
5Tanz Aus Der Reihe00:02:39
6Krieger des Lichts00:03:47
7Nicht Mein Problem00:03:52
8Keine Angst00:04:44
9Die Liebe lässt mich nicht00:03:52
10Nichts Mehr00:05:38
11Nach Haus00:03:26
12Bist Du dabei00:03:50
13Weg für immer00:03:27
14Sehn Wir Uns Wieder00:05:07
CD 2
1Das Ende vom Kreis00:06:01
2Meer sein00:04:47
3In Zeiten wie diesen00:04:42
4Lebenszeichen00:04:36
5Durch die Nacht00:04:51
6Kartenhaus00:03:28
7Basssolo (Instrumental)00:02:12
8Zeit für Optimisten00:05:20
9Symphonie00:04:52
10Unendlich00:06:42
11Bruderduell (Instrumental)00:04:01
12Wenn Die Anderen00:07:09
13Das Beste00:07:16
14Ich wünsch Dir was00:06:02

Rezensionen

Allein fünf Songs haben Verneinungen im Titel: "Nichts passiert", "Ich bereue nichts", "Keine Angst", "Die Liebe lässt mich nicht", "Nichts mehr". Zeichen für den Abnabelungsprozess einer Band, die mit den Teenies groß wurde, doch längst zu groß ist für die Bravo-Generation. Die Bautzener schreiben Hymnen für Riesenhallen, lassen die Gitarren mal schrammeln und mal aufbranden, schwanken zwischen Epos und Wave, zwischen Elektroglätte und rauem Rock. Umrahmt von diesem mächtigen Sound deklinieren sie unter Führung von Sängerin Stefanie Kloß unglückliche Beziehungen durch - und verbinden das mit der Sehnsucht, sich zu Hause zu fühlen "in einer Welt, die nicht sicher scheint", wie es an einer Stelle heißt. "Wieg mich einfach nur in Sicherheit, nimm mir ein bisschen Geschwindigkeit": Wenn Kloß das singt mit jener Anschmiegsamkeit, die im nächsten Moment in gebremste Aggession umschlagen kann, dann verstehen wir, warum diese Band so immens erfolgreich ist. Es liegt an den Reibungspunkten von Innen und Außen, Jugend und Erwachsensein, Zweifel und Optimismus - und die kennen nicht nur Teenies, fürwahr. (mw)
Bereitgestellt von kulturnews.de
(c) bunkverlag

Andere Kunden kauften auch