EUR 19,95
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
60 webmiles

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Es hat Kracauer nicht gut getan, daß er im Schatten der Freunde stand, vor allem in dem Benjamins. Das hat zu Kurzschlüssen Anlaß gegeben. Man sah in ihm einen Flaneur, in seinen Texten Denkbilder - oder aber man führte ihn als den authentischeren Materialisten gegen jene Freunde ins Feld. Schließlich tat einer von ihnen, der gestrenge Adorno, ein übriges und machte Kracauer und Benjamin gemeinsam den Vorwurf, sie hätten zuviel Respekt vor der Faktizität.
Kracauers Straßen-Buch, das auf Blochschen Spuren und durch die Benjaminsche Einbahnstraße zu wandeln scheint, geht jedoch eigene Wege.
…mehr

Produktbeschreibung
Es hat Kracauer nicht gut getan, daß er im Schatten der Freunde stand, vor allem in dem Benjamins. Das hat zu Kurzschlüssen Anlaß gegeben. Man sah in ihm einen Flaneur, in seinen Texten Denkbilder - oder aber man führte ihn als den authentischeren Materialisten gegen jene Freunde ins Feld. Schließlich tat einer von ihnen, der gestrenge Adorno, ein übriges und machte Kracauer und Benjamin gemeinsam den Vorwurf, sie hätten zuviel Respekt vor der Faktizität.

Kracauers Straßen-Buch, das auf Blochschen Spuren und durch die Benjaminsche Einbahnstraße zu wandeln scheint, geht jedoch eigene Wege. Es spendet keinen mimetischen Trost, läutert die Dinge nicht zur Idee und entzündet keine Hoffnung im Abseits. Vielmehr deutet es auf etwas Beunruhigendes, ja Grauenerregendes, das nicht gebannt, sondern nur aufgewiesen und benannt werden kann. Und zwar in einer Sprache, die weder Müßiggang noch Eitelkeit kennt. Sie ist nicht hermetisch, sondern hat Fugen, durch die fremd der Wind des Alltäglichen weht. Keinen bösen, aber einen unbestechlichen, nicht einmal einen kühlen, sondern einen teilnehmenden Blick richtet Kracauer auf die Welt - auf eine verlassene Welt.Die Zeit ist gekommen, Kracauers Straßen-Buch, erschienen 1964, mit Skizzen und Essays aus den Jahren 1926 bis 1933, neu zu lesen, frei von der Bevormundung durch Bilder und Konstruktionen, denen er sich verweigert hat.
  • Produktdetails
  • Bibliothek Suhrkamp Bd.1449
  • Verlag: Suhrkamp
  • Best.Nr. des Verlages: 22449
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 268
  • 2009
  • Ausstattung/Bilder: 268 S. 178 mm
  • Deutsch
  • Abmessung: 183mm x 123mm x 15mm
  • Gewicht: 298g
  • ISBN-13: 9783518224496
  • ISBN-10: 3518224492
  • Best.Nr.: 26384609
Autorenporträt
Siegfried Kracauer, geb. am 8. Februar 1889 in Frankfurt am Main, war ein deutscher Journalist, Soziologe, Filmkritiker und Geschichtsphilosoph. Kracauer ist Autor der ersten empirisch-soziologischen Studie in Deutschland (Die Angestellten) und gilt als einer der Begründer der Filmsoziologie. Kracauer starb am 26. November 1966 in New York.
Rezensionen
Besprechung von 25.04.2010
Feuilleton II Eine Berg-und-Tal-Bahn in Halensee, ein Abgesang auf den Kurfürstendamm, Tageskinos in der Münzstraße, Clowns und Akrobaten im Pariser Winterzirkus, die Canebière in Marseille, Heinrich Mann liest in einem Berliner Warenhaus - lauter wunderbar genaue Stadtbilder, lauter Feuilletons für die "Frankfurter Zeitung", die Siegfried Kracauer zwischen 1926 und 1933 schrieb und die nun in einer erweiterten Ausgabe ein weiteres Mal erschienen sind: "Straßen in Berlin und anderswo" (Bibliothek Suhrkamp, 15,80 Euro). Kracauer liest etwas heraus, statt à la Adorno etwas in die Dinge hineinzulesen, er ist ganz nah dran, dann wieder weit ausschwingend, und wenn man das heute liest, wirkt es wie eine zum Leben erwachte archäologische Rekonstruktion verschollener Städte.

pek

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main