Pop - Literatur - Arnold, Heinz Ludwig (Hrsg.)

Pop - Literatur

Heinz Ludwig Arnold (Hrsg.) 

Begründer: Arnold, Heinz L.
Broschiertes Buch
 
Als DHL-Paket zum Fest geliefert!
versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
28 ebmiles sammeln
EUR 28,00
Sofort lieferbar
Alle Preise inkl. MwSt.
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

Pop - Literatur

Pop hat seit einigen Jahren auch in der Literatur Konjunktur: Mit Namen von jungen Autorinnen und Autoren wie Christian Kracht oder Alexa Hennig von Lange, Benjamin von Stuckrad-Barre, Zoë Jenny oder Benjamin Lebert, die weniger literarisch als durch eine besondere (Selbst-)Inszenierung auf sich aufmerksam machen. Genannt werden aber auch arriviertere Autoren wie Rainald Goetz, Andreas Neumeister oder Thomas Meinecke. Und zu den Vätern der Pop-Literatur zählt man dann gern die literarischen Außenseiter Rolf Dieter Brinkmann und Hubert Fichte.Aber nach welchen Kriterien werden Pop-Elemente und Literatur zusammengebracht, um welche Texte zu kategorisieren? Oder ist Pop vielleicht doch nur ein Etikettenschwindel aus Marketing-Gründen?
Die Literaturkritik, die das Interesse der jungen Lite-ratur für Pop-Phänomene als Erfahrungsdefizit oder als Symptom eines unreflektierten Hedonismus brandmarkt, trägt bislang wenig zu einem differenzierten Blick auf das breite Spektrum der "Pop-Literatur" bei und übersieht in der Regel auch deren historische Anknüpfungen.
Der TEXT+KRITIK-Sonderband versucht, den diffusen Begriff der "Pop-Literatur" mit Blick auf seine Herkunft und auf Autoren verschiedener Generati-onen schärfer zu fassen und die Tradition von Schreibweisen zu analysieren, die ohne Impulse der Pop-Kultur nicht denkbar wären.

Über die Reihe:
TEXT + KRITIK stellt mit jedem Heft eine wichtige Autorin oder einen wichtigen Autor der deutschsprachigen Literatur vor. Die Hefte und Sonderbände geben wertvolle Orientierungshilfen, zeigen Perspektiven für das Verständnis vor allem der literarischen Moderne auf, haben aber auch Autoren und Werke der älteren deutschsprachigen Literatur wieder ins Gespräch gebracht, manches aus versunkener Literaturgeschichte neu entdeckt.

TEXT + KRITIK bietet ein Forum für unterschiedlichste literaturwissenschaftliche Ansätze und Methoden: kritisch, undogmatisch, informativ und anregend. In den Beiträgen kommen namhafte Kritiker und junge Literaturwissenschaftler zu Wort, Schriftsteller schreiben über Schriftsteller-Kollegen. Bislang unveröffentlichte Texte der jeweiligen Autoren ergänzen die Interpretationen. Jedes Heft enthält außerdem eine ausführliche Bibliografie der Primär- und Sekundärliteratur.

TEXT + KRITIK erscheint vierteljährlich. Das Jahresabonnement kostet EUR 42,00 / SFr 70,--. Alle Hefte und Sonderbände können auch einzeln bezogen werden. Abonnenten erhalten zusätzlich den jährlich erscheinenden Sonderband zum Abopreis.


Produktinformation

  • Sonderbd.10/03
  • Verlag: Edition Text Und Kritik
  • 2003
  • Ausstattung/Bilder: 2003. 328 S. m. Abb.
  • Seitenzahl: 328
  • Text und Kritik, Sonderbände
  • Deutsch
  • Abmessung: 232mm x 151mm x 23mm
  • Gewicht: 520g
  • ISBN-13: 9783883777351
  • ISBN-10: 3883777358
  • Best.Nr.: 11379372
Prof. Heinz Ludwig Arnold, geb. 1940, ist weit über die Grenzen Deutschlands hinaus als einer der besten Kenner der Gegenwartsliteratur bekannt. Er ist Herausgeber der Zeitschrift "TEXT + KRITIK", des "Kritischen Lexikons zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur" (KLG) und des "Kritischen Lexikons zur fremdsprachigen Gegenwartsliteratur" (KLfG).
- Jörgen Schäfer: "Neue Mitteilungen aus der Wirklichkeit". Zum Verhältnis von Pop und Literatur in Deutschland seit 1968
- Andreas Kramer: Von Beat bis "Acid". Anmerkungen zur Rezeption amerikanischer und britischer Literatur in den sechziger Jahren
- Thomas Hecken: Pop-Literatur um 1968
- Kathrin Ackermann / Stefan Greif: Pop im Literaturbetrieb. Von den sechziger Jahren bis heute
- Jörgen Schäfer: "Mit dem Vorhandenen etwas anderes als das Intendierte machen". Rolf Dieter Brinkmanns poetologische Überlegungen zur Pop-Literatur
- Brigitte Weingart: Bilderschriften, McLuhan, Literatur der sechziger Jahre
- Martin Maurach: Pop und Neues Hörspiel. Überlegungen zum Höreindruck einiger exemplarischer Stücke
- Andreas Erb / Bernd Künzig: "Ein Hymnus des Materials". Pop und Pop Art der Armen in Hubert Fichtes Roman "Die Palette"
- Johannes Ullmaier: Cut Up. Über ein Gegenrinnsal unterhalb des Popstroms
- Martin Büsser: "Ich steh auf Zerfall". Die Punk- und New Wave-Rezeption in der deutschen Literatur
- Eckhard Schumacher: "Das Populäre. Was heißt denn das?". Rainald Goetz' "Abfall für alle"
- Charis Goer: Cross the Border - Face the Gap. Ästhetik der Grenzerfahrung bei Thomas Meinecke und Andreas Neumeister
- Carsten Gansel / Andreas Neumeister: Pop bleibt subversiv. Ein Gespräch
- Mathias Merstens: Unterreflektiert und überformuliert. Die Sprachrundfahrten des Max Goldt
- Mathias Mertens: Robbery, assault, and battery. Christian Kracht, Benjamin v. Stuckrad Barre und ihre mutmaßlichen Vorbilder Bret Easton Ellis und Nick Hornby
- Dirk Frank: Die Nachfahren der Gegengegenkultur . Die Geburt der "Tristesse Royale" aus dem Geist der achtziger Jahre
- Carsten Gansel: Adoleszenz, Ritual und Inszenierung in der Pop-Literatur
- Enno Stahl: Trash, Social Beat und Slam Poetry. Eine Begriffsverwirrung
- Moritz Bassler: "Watch out for the American subtitles!". Zur Analyse deutschsprachiger Popmusik vor angelsächsischem Paradigma
- Norbert Hummelt: Über Lindenbergs "Schneewittchen"
- Ralf Hinz: Pop-Theorie und Pop-Kritik. Denk- und Schreibweisen im avancierten Musikjournalismus
- Valentin Boor: Auswahlbibliografie Pop- und Underground-Literatur
- Notizen