Die Saat / Ephraim Goodweather Trilogie Bd.1 - Toro, Guillermo Del; Hogan, Chuck
Videoclip

Die Saat / Ephraim Goodweather Trilogie Bd.1

Roman

Guillermo Del Toro Chuck Hogan 

Aus d. Amerikan. v. Jürgen Bürger u. Kathrin Bielfeldt
Gebundenes Buch
 
10 Kundenbewertungen
  sehr gut
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt
Nicht lieferbar
21 Angebote ab € 2,00
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

Die Saat / Ephraim Goodweather Trilogie Bd.1

"Ein atemloser Thriller! Del Toro und Hogan haben den Vampir-Roman völlig neu erfunden -- das ist der Stoff, aus dem Bestseller sind!" -- Booklist

"Der Hellboy-Regisseur Guillermo Del Toro hat ein spannendes Buch über moderne Blutsauger geschrieben. Eine Geschichte, die vor den Augen des Lesers abläuft wie ein Film. (...) Einen derart komplexen und medizinisch genauen Versuch, das Phänomen der untoten Blutsauger zu erklären, hat es bis dato nicht gegeben. (...) Allein das erste Kapitel wäre eine grandiose Eröffnungssequenz und in seiner bedrohlich-unheimlichen Atmosphäre kaum zu übertreffen. (...) Liebhaber dieses Genres werden 'Die Saat' nur so schlürfen. Die beiden Autoren wissen, was eine gute Schnitttechnik ist und handeln danach. Wechselnde Schausplätze, diverse Schicksale und ein erstaunlicher Erfindungsreichtum treiben den Leseprozess lustvoll voran." -- Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ)

Das neue Buch des Regisseurs von "Pans Labyrinth" und "Der kleine Hobbit"!

Das Ende der Welt beginnt

New York, Flughafen. Eine Maschine aus Europa landet- und bleibt plötzlich stehen. Die Lichter gehen aus, nichts rührt sich mehr. Was ist geschehen? Ein Terroranschlag? Eine Seuche? Oder etwas ganz und gar Unvorstellbares ...
Für Ephraim Goodweather, den Chef des New Yorker Seuchenpräventionsteams, ist es keine Nacht wie jede andere. Für die gesamte Menschheit ist es keine Nacht wie jede andere. In dieser Nacht kommt auf dem John-F.-Kennedy-Flughafen eine gerade gelandete Maschine unvermittelt zum Stehen, der Pilot bricht den Funkverkehr ab, alle Lichter erlöschen. Goodweather trommelt seine Leute zusammen, und gemeinsam betreten sie das Flugzeug. Es bietet sich ihnen ein gespenstisches Bild: Die Passagiere sitzen aufrecht in ihren Sesseln und rühren sich nicht. Als Goodweather näher herangeht, bemerkt er bei allen einen kleinen Schnitt am Hals. Und er macht eine weitere unglaubliche Entdeckung: Die Passagiere leben- aber sie sind keine Menschen mehr ... Nein, es ist keine Nacht wie jede andere: In dieser Nacht beginnt der epische Kampf gegen das Böse, das gekommen ist, um New York zu erobern. Und nicht nur diese Stadt, sondern die ganze Welt.


Produktinformation

  • Verlag: Heyne
  • 2009
  • Ausstattung/Bilder: 2009. 523 S.
  • Seitenzahl: 523
  • Deutsch
  • Abmessung: 215mm x 135mm
  • Gewicht: 728g
  • ISBN-13: 9783453266391
  • ISBN-10: 3453266390
  • Best.Nr.: 26251540
"Schnallen Sie sich an. Dieser rasante Thriller reißt Sie mit." -- Lea

"Ein wenig Vampirismus, ein paar Nazis, eine Prise Mystizismus und ein mutiger Wissenschaftler, der sich dem Bösen stellt: Fertig ist ein spannendes Hörbuch. (...) Dessen ungeachtet bietet 'Die Saat' 420 Minuten Gänsehaut-Atmosphäre." -- Hamburger Anzeigen und Nachrichten

"Er [David Nathan] betont erstklassig, geht richtig mit dem Text mit und er legt sehr viel Spiel in seine Stimme, verstellt diese dabei geschickt, so dass alle Charaktere passend rüberkommen. Mal sanfter, mal derbe, mal grollend und tief, dann wieder heller und freundlicher, da wird jeder Ton genau getroffen, einfach stark! (...) Was für ein Kracher von Hogan und del Toro, hier wird 6 CDs (420 Minuten) lang Vollgas gegeben und das Hörbuch kann in allen Belangen überzeugen. Story und Sprecher liefern ein wahres Feuerwerk ab, das an eine Mischung aus 'The Stand', 'Nescroscope' und '30 Days of Night' erinnert, und wer auf derartigen Horror steht, der muss hier unbedingt zugreifen, Pflichtprogramm!"
Guillermo del Toro ist einer der bekanntesten Regisseure und Drehbuchautoren unserer Zeit. Für Pans Labyrinth wurde er mit drei Oscars ausgezeichnet.

Leseprobe zu "Die Saat / Ephraim Goodweather Trilogie Bd.1"

Bitte klicken Sie auf die Navigation oder das Artikelbild, um in Die Saat / Ephraim Goodweather Trilogie Bd.1 zu blättern!



Leseprobe zu "Die Saat / Ephraim Goodweather Trilogie Bd.1"

PDF anzeigen

Die Legende von Jusef Sardu

"Es war einmal", sagte Abraham Setrakians Großmutter, "ein Riese."

Die Augen des kleinen Abraham begannen zu leuchten, und der Borschtsch in der hölzernen Schale schmeckte gleich besser - oder doch zumindest etwas weniger nach Knoblauch. Er war ein blasser Knabe, mager und kränklich. Seine Großmutter, die die feste Absicht hatte, ihn aufzupäppeln, saß ihm gegenüber, während er seine Suppe aß, und erzählte ihm eine Geschichte.

Eine bubbe meise, eine "Großmutter-Geschichte". Ein Märchen. Eine Legende.

"Er war der Sohn eines polnischen Adeligen, und sein Name war Jusef Sardu. Der Herr Sardu war größer als jeder andere Mann. Er überragte noch jedes Dach im Dorf. Bei jeder Tür musste er sich tief bücken, um hindurchgehen zu können. Aber seine Größe, sie war für ihn auch eine Bürde. Ein Geburtsfehler - kein Segen. Der junge Mann litt. Seinen Muskeln fehlte die Kraft, die langen, schweren Knochen zu tragen. Es gab Tage, da war für ihn allein schon das Gehen ein Kampf. Er benutzte einen Gehstock, einen langen Stab - länger, als du groß bist - mit einem silbernen Knauf in Form eines Wolfskopfes, dem Wappentier der Familie."

"Und dann, Bubbe?", fragte Abraham zwischen zwei Löffeln.

"Dies war sein Schicksal, und es lehrte ihn Demut, wahrlich eine seltene Eigenschaft bei einem Adeligen. Er hatte viel Mitgefühl für die Armen, die hart Arbeitenden, die Kranken. Ganz besonders die Kinder im Dorf waren ihm lieb und teuer, und seine großen, tiefen Taschen - so groß wie Rübensäcke - waren prall gefüllt mit Süßigkeiten und billigem Schmuck. Er selbst hatte keine richtige Kindheit gehabt, war er doch mit acht Jahren schon so groß wie sein Vater und mit neun bereits einen Kopf größer gewesen. Im Stillen schämte sich sein Vater für die Zartheit und Riesenhaftigkeit des Sohnes. Doch der Herr Sardu war ein freundlicher Riese und wurde von seinem Volk sehr geliebt. Man sagte über ihn, er blicke zwar auf jeden herunter, aber auf niemanden herab."

Die Großmutter nickte Abraham aufmunternd zu und erinnerte ihn, noch einen Löffel Suppe zu essen. Er kaute gerade auf einem Stück gekochter Roter Bete, wegen ihrer Farbe, Form und den kapillargleichen Fasern auch "Säuglingsherz" genannt.

"Und dann, Bubbe?"

"Er liebte auch die Natur und hegte keinerlei Interesse für die Jagd, die ihm zu grausam erschien. Doch im Alter von fünfzehn Jahren drängten sein Vater und seine Onkel ihn als Mann von Rang und Adel, sie auf einen sechswöchigen Jagdausflug nach Rumänien zu begleiten."

"Hierher, Bubbe?", fragte Abraham. "Der Riese - er ist hierher zu uns gekommen?"

"Ja, in den Norden, kaddischel. In die dunklen Wälder. Die Männer der Sardu-Familie kamen nicht, um Wildschweine, Bären oder Elche zu jagen. Sie kamen, um Jagd auf den Wolf zu machen, auf das Symbol der Familie, das Wappentier des Hauses Sardu. Sie jagten ein Raubtier. Der Überlieferung zufolge verlieh der Verzehr von Wolfsfleisch den Sardu-Männern Kraft und Mut, und der Vater des jungen Herrn glaubte, dass es auch die schwachen Muskeln seines Sohnes heilen könnte."

"Und dann, Bubbe?"

"Ihre Reise war lang und beschwerlich, auch schlechtes Wetter machte ihnen zu schaffen, und so hatte Jusef schwer zu kämpfen. Er hatte sein Dorf noch nie zuvor verlassen, und die Blicke, mit denen er unterwegs von Fremden bedacht wurde, beschämten ihn. Als sie den dunklen Wald erreichten, fühlte sich das Land um ihn herum lebendig an. Des Nachts durchstreiften Herden von Tieren den Wald, fast wie Flüchtlinge, vertrieben aus ihren Verstecken, Höhlen, Nestern und Schlupfwinkeln. So viele, dass die Jäger in ihrem Lager nicht schlafen konnten. Einige wollten umkehren, zurück nach Hause reisen, doch die Besessenheit des ältesten Sardu war stärker als alles andere. Sie konnten die Wölfe hören, die in der Nacht heulten, und er wollte so verzweifelt einen davon für seinen Sohn, seinen einzigen Sohn, dessen Riesenhaftigkeit wie eine Seuche auf der Geschlechterfolge der Sardu lastete. Er wollte das Haus Sardu von diesem Fluch befreien und seinen Sohn verheiraten, damit er viele gesunde Erben zeugte. Und so kam es, dass sein Vater am zweiten Abend, kurz vor Einbruch der Dunkelheit, von den anderen getrennt wurde, als er gerade einen Wolf verfolgte. Die übrigen Männer warteten die ganze Nacht auf ihn und schwärmten unmittelbar nach Sonnenaufgang aus, um ihn zu suchen. Und an diesem Abend kehrte ein weiterer Mann, einer von Jusefs Vettern, nicht mehr zurück. Und so ging es weiter und weiter."

"Und dann, Bubbe?"

"Bis nur noch einer übrig war - Jusef, der Riesenjunge. Am folgenden Tag machte er sich selbst auf den Weg und fand in einer Gegend, die sie zuvor bereits abgesucht hatten, die sterblichen Überreste seines Vaters und all seiner Vettern und Onkel ordentlich vor dem Eingang einer Höhle aufgereiht. Ihre Schädel waren zwar mit großer Wucht zertrümmert, die Körper jedoch nicht angefressen worden. Offenbar hatte sie ein Raubtier mit ungeheuren Kräften getötet, doch weder aus Hunger noch aus Furcht. Der Herr Sardu hatte keinen konkreten Hinweis darauf - aber er fühlte sich beobachtet, ja aufmerksam studiert, von einem im Dunkeln dieser Höhle lauernden Wesen. Er trug die Leichname einen nach dem anderen von der Höhle fort und begrub sie alle tief. Natürlich schwächte ihn diese Anstrengung sehr, er war danach wie benommen, farmutschet. Doch so allein und verängstigt und erschöpft er auch sein mochte - in dieser Nacht kehrte er zu der Höhle zurück, um dem Bösen, das sich nach Einbruch der Dunkelheit zu erkennen gab, entgegenzutreten und seine Familie zu rächen oder bei dem Versuch zu sterben. Dies alles weiß man aus seinem Tagebuch, das viele Jahre später in den Wäldern gefunden wurde. Es war sein letzter Eintrag."

Abrahams Mund war leer und stand offen. "Aber was war geschehen, Bubbe?"

"Genau weiß das niemand. Zu Hause, als aus sechs Wochen ohne eine Nachricht acht wurden und dann zehn, befürchtete man, die ganze Jagdgesellschaft sei verschollen. Ein Suchtrupp wurde zusammengestellt, der jedoch mit leeren Händen zurückkehrte.

Videoclip zu "Die Saat / Ephraim Goodweather Trilogie Bd.1"



Kundenbewertungen zu "Die Saat / Ephraim Goodweather Trilogie Bd.1"

10 Kundenbewertungen (Durchschnitt 4.3 von 5 Sterne bei 10 Bewertungen   sehr gut)
  ausgezeichnet
 
(7)
  sehr gut
  gut
 
(2)
  weniger gut
 
(1)
  schlecht
Schreiben Sie eine Kundenbewertung zu "Die Saat / Ephraim Goodweather Trilogie Bd.1" und Gewinnen Sie mit etwas Glück einen 15 EUR buecher.de-Gutschein

Bewertung von Laura (www.buecherwaeldchen.de) am 25.10.2013   ausgezeichnet
!Bezieht sich auf das Hörbuch!

Inhalt:
Am John-F.-Kennedy-Flughafen in New York landet eine Maschine, keine Passagiere steigen aus und alle elektronischen Geräte sind ausgefallen. Als die Maschine geöffnet wird und ein Sondereinsatzkommando die Maschine überprüft, finden sie lediglich Tote.
Keiner von ihnen weist sichtbare Verletzungen oder Anzeichen für Gift oder Gas auf. Trotzdem nimmt sich Seuchenexperte Ephraim Goodweather des Falls an ohne zu wissen, dass er es mit einer Vampirseuche zu tun bekommt.

Meine Meinung:
Die Saat ist ein Vampirroman ohne jegliche Vampirromantik und Del Toro und Hogen werfen viele der üblichen Vampirklischees über Bord um ihre eigenen, viel realistischere und beängstigendere Art von Vampiren zu kreieren. Del Toro versteht es Bilder im Kopf entstehen zu lassen und David Nathan ist, einmal mehr, der perfekte Sprecher um diese Bilder zu transportieren.
Die Charaktere sind überzeugend und die Geschichte einfallsreich und weit entfernt vom üblichen Vampireinheitsbrei.
Leider muss ich sagen, dass das Ende etwas unbefriedigend ist, dafür aber bei mir große Vorfreude (und auch hohe Erwartungen) auf die Fortsetzung ausgelöst hat.

Fazit:
Wenn Guillermo Del Toro und Chuck Hogan auf diesem Niveau weiterschreiben steht uns eine tolle und innovative Vampireserie bevor.

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Broschiertes Buch

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Nessi87 aus Ober-Mörlen am 15.04.2012   ausgezeichnet
Meine Meinung:

“Die Saat” ist der erste Band einer neuen Mystery-Horror-Reihe ganz im Stil von Stephen King. “Das Blut” – der zweite Band – ist bereits erschienen und auch “Die Nacht” ist schon in Planung.

Schon eine ganze Weile habe ich mal wieder einen richtig guten Horror-Roman gesucht und bin hier nun endlich fündig geworden. Von der ersten Seite an war ich sofort gefesselt. Die Spannung ist an manchen Stellen kaum auszuhalten, weil das Autorenduo den Leser wirklich lange auf die Folter spannt, um was für Wesen es sich letztendlich handelt. Und auch die Auflösung des Geheimnisses ist nicht im 0815 Stil sondern lässt diese Gestalten in einer völlig neuen Weise zum Leben erwachen.

Das Buch ist in mehrere größere Abschnitte unterteilt und die Unterkapitel sind dann jeweils mit den Handlungsorten überschrieben. Diese Art und Weise durch die Geschichte zu führen, finde ich absolut gelungen, da der Leser dann immer sofort weiß wo er sich befindet bzw. um welchen Charakter es sich handelt.
Die Geschichte spielt sich in nur 5 Tage ab. Dadurch entsteht der Eindruck dirket vor Ort zu sein und das Geschehen in Echtzeit zu erleben. Die Autoren schaffen es ein Kopfkino der gehobenen Sorte in Gang zu setzen.

Die Protagonisten sind schon nach den ersten Auftritten lebendiger als in vielen anderen Roman und auch die Nebencharakter, die manchmal nur auf 2 Seiten auftauchen, nehmen im Kopf des Lesers sofort Gestalt an. Deswegen vergebe ich auf jeden Fall einen großen Pluspunkt an die Charaktergestaltung.

Meiner Meinung nach ein absolutes MUSS für alle Stephen King Fans, die sich mal wieder das Adrenalin durch die Adern jagen lassen wollen. Neben den Charakteren ein super ausgestalteter Roman, der in sich schlüssig ist und mich vollkommen überzeugen konnte.

Die Folgebände werde ich auf jeden Fall lesen, da das Buch ein recht offenes Ende hat und so zum Weiterlesen animiert ;)

Bewertung: 5/5 Sterne

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Broschiertes Buch

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von BlueNa aus Remchingen am 11.02.2012   ausgezeichnet
Und plötzlich ist sie da: Die dunkle Bedrohung!

Auf dem J.F.K.-Flughafen in New York landet eine Maschine aus Berlin. Doch plötzlich bricht der Funkkontakt zu diesem Flugzeug ab. Alle Lichter sind aus, alle Maschinen und Fensterklappen heruntergefahren. Nichts regt sich, als Dr. Ephraim Goodweather mit seiner Truppe der CDC, dem Seuchenschutz, vor Ort ankommt. Zusammen mit seiner Kollegin Nora betritt er als erstes das tote Flugzeug und findet ein Meer von Leichen vor. Alle Passagiere sind tot, doch es ist keine Ursache festzustellen. Eph und Nora beginnen nachzuforschen und die Toten zu untersuchen. Was sie allerdings hier zu Tage fördern, hätte besser in tiefste

Dunkelheit gehüllt bleiben sollen…
Zu Beginn dreht sich alles um das tote Flugzeug, dass sich auf dem New Yorker Flughafen befindet, doch bald verlagert sich der Schauplatz nach Manhattan selber, in die Krankenhäuser und deren Pathologien. Die erste Hälfte des Buches ist von den Nachforschungen und unglaublichen Entdeckungen Dr. Goodweathers geprägt, doch sobald Professor Setrakian auf der Bildfläche erscheint, beginnt die Jagd auf das Unaussprechliche. Das Dunkle und Böse, den Vampir. Und was für ein Vampir! Eine Kreatur der Nacht, die Sonnenlicht meidet, weil sie darin zu Asche zerfällt, eine Bestie, die Menschen als ihre Nahrungsquelle ansieht und skrupellos über sie herfällt. So, wie es ein richtiger, nicht weichgespülter Vampir nun einmal tut. Wunderbar!

Der Schreibstil dieses Horror-Thrillers ist für mich passend gewählt gewesen. Einfach und flüssig zu lesen, aber einer erwachsenen Zielgruppe angepasst, wurde von Anfang an Spannung aufgebaut und dem Leser häppchenweise Informationen zugeworfen, die einen aber sehr schnell ahnen ließen, was da für eine dunkle Bedrohung auf Manhattan zu zukommt. Der Haupterzählstrang um Ephraim Goodweather wechselte sich oft mit kurzen Episoden verschiedener Einwohner der Stadt ab, die Bekanntschaft mit den Vampiren machen. Manche Menschen kommen öfter vor, ein Paar nur ein einziges Mal. Zwischendurch gibt es auch noch kurze Zwischenspiele, die aus der Vergangenheit von Professor Setrakian berichten. Diese häufigen Szenenwechsel erinnern sehr stark an eine Kinoproduktion.

Die Protagonisten waren alle gut charakterisiert. Eph und seinem Sohn Zack, aber auch seiner Exfrau Kelly wurde eine Tiefe mitgegeben, die mich immer sehr interessiert lesen ließ, wenn sich die Geschichte gerade diesen Personen zuwandte. Nora blieb leider ein wenig blass, Eldridge Palmer für mich viel zu mysteriös und nicht greifbar, so dass ich ihn sogar jedes Mal wieder vergessen habe, wenn sein Part vorbei war. Abraham Setrakian war für mich auch ein echter Sympathieträger, der aber auch leider viel zu viele Geheimnisse hat.

Die Aufmachung des mir vorliegenden Taschenbuchs überzeugt auf ganzer Linie! Silbern, ja geradezu metallisch glänzend ist das gesamte Cover, der Titel ist eingestanzt und rotes Blut in Spotlackoptik aufgebracht. Die inneren Buchdeckel sind ganz schwarz und die einzelnen Kapitel werden immer mittels einer silbergrau bedruckten Seite eingeleitet.

„Die Saat“ von Guillermo Del Toro, der Filmfans ein Begriff sein dürfte (Blade II, Hellboy), und Chuck Hogan hat alles was ein guter Horror-Thriller haben muss: Blut, Action, Düsternis und einen toughen Helden. Allen, die genug von weichgespülten und schmachtenden Vampiren haben und endlich mal wieder den richtig bösen Kreaturen begegnen möchte, denen sei dieses Buch, das als Auftakt zu einem Vampir-Epos fungiert, wärmstens empfohlen!

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Broschiertes Buch

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Ivonne Wiese aus Berlin am 18.06.2011   weniger gut
Das Buch fängt sehr spannend an mit einer mysteriösen Flugzeugszene. Während sich die Mysterien häufen, fällt dem Autor leider keine passendere Auflösung ein, als dass es sich um die Wiederauferstehung von Vampiren handelt. Plötzlich ist alle Spannung weg. Eine schnöde Vampirstory.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von bluebutterfly aus Bayern am 27.10.2010   gut
Als ich mir die Beschreibung von dem Buch "Die Saat" durchgelesen habe, hörte es sich sehr interessant an, vorallem, weil es dort um Vampire zu gehen schien. Ich lese unglaublich gerne Vampir-Bücher, mir sind aber die meisten mittlerweile zu langweilig geworden, weil es immer das gleiche ist, immer geht es nur um Liebe und Erotik. Dieses Buch schien mir anders zu sein und ich versprach mir wirklich viel davon.
Es ist nicht schlecht, aber ich hatte es mir besser vorgestellt. Die dort vorkommenden "Vampire" sind nicht diese klassischen Blutsauger, zu den im Buch vorkommenden Kreaturen würde der Ausdruck "Zombie" meiner Meinung nach besser passen. Man hat einen total falschen Eindruck von diesem Buch, wenn man nur kurz die Beschreibung liest. Es ist von der Handlung ein bisschen wie ein Horrorfilm und vom Schreibstil zu vergleichen mit Stephen King. Es hat auch relativ lange gedauert, bis es zu einer richtigen Handlung im Buch kam, die Einleitung war relativ lang.
Ich fand das Buch nicht schlecht, aber wirklich empfehlen würde ich es keinem.

Diese Bewertung bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Broschiertes Buch

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Regenwolke aus Berlin am 10.08.2010   ausgezeichnet
So ein ein hammer Buch ich hab mich nie gelangweilt Spannung pur konnte garnicht aufhören zu lesen......freue mich schon so auf die Fortzetzung

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Mr.O aus Freiburg am 08.06.2010   gut
Die Geschichte ist für mich unnötig in die Länge gezogen.Habe mehr Spannung und Grusel erwatet.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Silvi aus Haan am 29.04.2010   ausgezeichnet
Hammer Buch!!!!!
Eigentlich steh ich nicht so auf Krimi und Thriller! Aber Die Saat ist ein absolut genial geschriebenes Buch. Freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung. Unbedingt lesen!!!!!

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Dany am 20.10.2009   ausgezeichnet
Das Buch ist der Hammer!

Das Vampirdasein läuft hier als Seuche, als Pandemie.

Der Anfang bildet sich 1873 in Osteuropa, zieht sich durch den zweiten Weltkrieg in einem polnischen KZ und landet schlußendlich in NYC unserer Zeit.

Eine Boeing steht seelenlos am Kennedy Airport, alle Insassen sind tot! Doch sind sie es wirklich? Ein Feind von ungeahnten Ausmaß ist mit an Bord und kann sich davon stehlen, denn er wurde gerufen.

Das Buch spielt innerhalb von 5 Tagen und greift verschiedene Charactere auf und beschreibt ihren Kampf in der Zeit.
Das Buch ist stilistisch top, die Protas sind einwandfrei. Ich gehe schwer von einer Verfilmung aus, ich konnte mir perfekt alles vor meinem geistigen Auge vorstellen.

Teilweise hat es mich an "I´m legend" erinnert, war aber nicht hinderlich, hat sogar noch eher zum Lesevergnügen beigetragen.

Gerade in der heutigen Angst um Pandemien, schnürrt einem dieses Buch doch so manches Mal die Kehle zu. Nicht in Hinsicht auf Vampire, sondern was passiert, wenn auch nur einer in den oberen Etagen die Augen verschließt. Wie schnell sich "was" ausbreiten kann.

Alles in allem hat man hier einen grandiosen Start, zu einer hoffentlich noch grandioseren Trilogie.

5 von 6 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Silke Schröder, hallo-buch.de aus Hannover am 12.10.2009   ausgezeichnet
Dass Guillermo del Toro ein begnadeter Regisseur ist, hat er mit dem Kinofilm „Pans Labyrinth“ bewiesen: drei Oscars heimste er dafür ein. Dass er aber auch als Schriftsteller eine wunderbar gruselige, atmosphärisch dichte Hochspannung erzeugen kann, beweist er in „Die Saat“ - zusammen mit Chuck Hogan, der bereits bekannte Thriller wie „Endspiel“ und „Mördermond“ zu Papier gebracht hat.

In kurzen Kapiteln, deren schwarz gewandete Titel den jeweils nächsten Akt einleiten, treiben sie ein klassisch aufgebautes Horrorszenario voran, das an Suspence kaum zu überbieten ist und durch ausgefeilte konventionelle Gruseleffekte besticht: hier haben Vampire noch eindeutige Interessen, und die sind alles andere als romantisch. Stephen King hat ernsthafte Konkurrenz bekommen - Fortsetzung folgt!

3 von 5 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Sie kennen "Die Saat / Ephraim Goodweather Trilogie Bd.1" von Guillermo Del Toro; Chuck Hogan ?
Tipp: Stöbern Sie doch mal ein wenig durch ausgewählte aktuelle Bewertungen in unserem Shop


21 Marktplatz-Angebote für "Die Saat / Ephraim Goodweather Trilogie Bd.1" ab EUR 2,00

Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
leichte Gebrauchsspuren 2,00 2,00 Banküberweisung szczebrzesz 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 2,02 2,90 Selbstabholung und Barzahlung, Banküberweisung Artemis64 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 2,20 1,65 Banküberweisung, PayPal Oliver und Karin´s Schatztruhe 96,5% ansehen
3,00 2,50 Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, Banküberweisung Libro_de_Oro 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 3,50 1,95 PayPal, Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung ritterle 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 3,99 4,50 Banküberweisung rabeu94 100,0% ansehen
wie neu 4,00 2,00 Banküberweisung therry-o 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 4,00 2,40 Banküberweisung evasvelte 100,0% ansehen
gebraucht; mittelmäßig 4,00 2,50 PayPal, offene Rechnung, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten) Antiquariat BehnkeBuch 100,0% ansehen
wie neu 4,20 2,50 PayPal, Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung Baum-und-Buch 100,0% ansehen
wie neu 4,50 1,50 Banküberweisung Dr.Cuddy 100,0% ansehen
gebraucht; sehr gut 4,90 2,20 offene Rechnung, Banküberweisung KULTur-Antiquar iat 99,6% ansehen
wie neu 5,00 2,00 Banküberweisung JackWolf 100,0% ansehen
wie neu 5,00 2,20 Banküberweisung rakart52 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 5,00 2,50 PayPal, Banküberweisung fantik 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 5,00 3,00 Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, Banküberweisung Lydia S. 100,0% ansehen
sehr gut 8,00 1,80 Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung Antiquariat Eva Mönkemöller 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 8,99 3,00 offene Rechnung Bücher Thöne GbR 99,8% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 8,99 3,00 offene Rechnung Bücher Thöne GbR 99,8% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 11,00 2,00 Selbstabholung und Barzahlung, Banküberweisung Sigrid und Detlev Lukas GbR 99,7% ansehen
gebraucht; wie neu 19,80 3,00 Selbstabholung und Barzahlung, Skrill/Moneybookers, PayPal, Banküberweisung Lydia und Hubert Lohmaier GbR 100,0% ansehen