Das Grabtuch von Turin oder das Geheimnis der heiligen Bilder - Badde, Paul
  • Buch

Jetzt bewerten

Millionen werden im Jahr 2010 nach Turin reisen, wenn nach Jahren wieder ein 4,36 x 1,10 m großes, mit mysteriösen Flecken übersätes, uraltes Leinentuch gezeigt wird. Stammt es aus der Antike? Sind das Blutflecken, die man da sieht? War das vielleicht das Tuch, in das man den toten Jesus wickelte, als man ihn ins Grab legte? Das wäre sensationell. Dann nämlich sind die auf dem Tuch erkennbaren Gesichtszüge eines Folteropfers die Gesichtszüge des Rabbi Jeschua von Nazaret. Dann wissen wir, wie groß er war und woran er konkret starb. Seit Jahrzehnten tobt ein Forscherkrieg zwischen denen, die…mehr

Produktbeschreibung
Millionen werden im Jahr 2010 nach Turin reisen, wenn nach Jahren wieder ein 4,36 x 1,10 m großes, mit mysteriösen Flecken übersätes, uraltes Leinentuch gezeigt wird. Stammt es aus der Antike? Sind das Blutflecken, die man da sieht? War das vielleicht das Tuch, in das man den toten Jesus wickelte, als man ihn ins Grab legte? Das wäre sensationell. Dann nämlich sind die auf dem Tuch erkennbaren Gesichtszüge eines Folteropfers die Gesichtszüge des Rabbi Jeschua von Nazaret. Dann wissen wir, wie groß er war und woran er konkret starb. Seit Jahrzehnten tobt ein Forscherkrieg zwischen denen, die das Grabtuch für echt, und jenen, die es für ein mittelalterliches "Fake"er und Bestsellerautor Paul Badde geht von der Echtheit des Grabtuchs aus; für ihn ist es ein "nicht von Menschenhand gemaltes Bild"ezwingendes Plädoyer für die Echtheit des Turiner Grabtuchs; er zeigt nie gesehene Fotos und entschlüsselt die geheime Botschaft dieses Tuchs und anderer Bilder, die uns auf geheimnisvolle Weise zu Zeitgenossen und Augenzeugen Jesu machen.
  • Produktdetails
  • Verlag: Pattloch
  • 2011
  • ISBN-13: 9783629022615
  • ISBN-10: 3629022618
  • Best.Nr.: 27882700
Autorenporträt
Paul Badde (*1948) ist Historiker und Journalist. Nach Jahren bei der FAZ ist er seit 2000 Korrespondent der WELT, zunächst in Jerusalem, heute in Rom und beim Vatikan. Zu seinen Bucherfolgen zählen "Jerusalem, Jerusalem" (1998), "Die himmlische Stadt" (1999) und das von ihm übersetzte und herausgegebene Werk "Jossel Rakovers Wendung zu Gott" von Zvi Kolitz. Zuletzt erregte er Aufsehen durch sein Sachbuch "Maria von Guadelupe. Wie das Erscheinen der Jungfrau Maria Weltgeschichte schrieb"(2004). Bei Pattloch erschien 2006 "Das göttliche Gesicht".