Das Albtraumreich des Edward Moon - Barnes, Jonathan

Das Albtraumreich des Edward Moon

Roman

Jonathan Barnes 

Aus d. Engl. v. Biggy Winter
Broschiertes Buch
 
4 Kundenbewertungen
  sehr gut
Führen wir nicht mehr
Nicht lieferbar
20 Angebote ab € 1,20
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

Das Albtraumreich des Edward Moon

Edward Moon, Bühnenzauberer in einem heruntergekommenen Theater im Londoner East End, hat seine besten Tage hinter sich. Doch er hat eine erfüllende Nebenbeschäftigung gefunden: das Lösen von Kriminalfällen. Scotland Yard selbst bittet ihn und seinen Gehilfen, einen schlafwandelnden Giganten, um Unterstützung in einer schaurigen Mordserie. In der dunklen, geheimnisvollen Welt unter dem viktorianischen London treffen die beiden auf Hellseher, größenwahnsinnige Geheimbündler und eine Verschwörung epischen Ausmaßes.


Produktinformation

  • Verlag: Piper
  • 2009
  • 3. Aufl.
  • Ausstattung/Bilder: 399 S.
  • Seitenzahl: 399
  • Piper Taschenbuch Bd.6693
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 119mm x 34mm
  • Gewicht: 418g
  • ISBN-13: 9783492266932
  • ISBN-10: 3492266932
  • Best.Nr.: 25573211

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Thomas Scholz kann sich der Faszination, die von der alptraumhaft-phantastischen Welt dieses Debütromans ausgeht, kaum entziehen und folgt dem englischen Autor Jonathan Barnes mit einem gewissen Vergnügen in das viktorianische London, das den Schauplatz für diesen unkonventionellen Kriminalroman abgibt. Barnes bricht darin mit sämtlichen Genre-Verabredungen, die man sich nur denken kann und warnt selbst gleich zu Anfang, dem Plot oder dem Protagonisten Edward Moon, einem Showmagier, der zwei Morde aufzuklären hat, Vertrauen oder Sympathie entgegenzubringen, teilt der Rezensent mit. Der Autor greife kulturhistorische Versatzstücke, historische Personen und literarische Zitate auf, ohne dass sie für die Handlung wirksam würden und mische das mit der traumhaften Erzähllogik, die jeglicher Narration mehr oder weniger ohnehin zu Eigen ist, wie der Rezensent meint. Das Einzige, was ihm bei diesem Buch fehlt, ist ein "unverwechselbarer Stil", der diesem schrägen Plot auch angemessen wäre, aber der Rezensent scheint sich keine echten Sorgen zu machen, dass sich Barnes hier noch weiterentwickeln wird.

© Perlentaucher Medien GmbH

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung von 06.03.2008

Monstren, Mumien, Mutationen

Der Gehilfe ist ein stummer Hüne, die Prostituierte trägt Bart, und der Mordfall ist zu Ende, bevor er begonnen hat: eine bizarre Detektivgeschichte von Jonathan Barnes.

Manche Albträume zeigen uns das erschreckend andere, das unter der Oberfläche von Alltäglichkeiten begraben liegt. Sie rekombinieren vermeintlich banale Elemente, zwingen den Träumenden in ungewohnte Blickwinkel und lösen durch diese Verfremdungen die für die Schlafstörung charakteristische Angst aus. Literarischer als in diesen Momenten der REM-Phase kann die menschliche Psyche nicht sein. Im Umkehrschluss bleibt Literatur stets traumhaft. Diese Eigenart narrativer Texte macht sich Jonathan Barnes in seinem Debütroman "Das Albtraumreich des Edward Moon" zunutze. Er bedient sich, nicht als Erster, des viktorianischen Londons als Steinbruch, um dann aus den unterschiedlichsten Bausteinen ein phantasmagorisches Mosaik zu legen, dessen Bizarrheit Barnes' Programm ist.

Der Erzähler warnt daher gleich zu Beginn vor den Folgen dieser Tatsachen: "Dieses Buch besitzt keinen wie auch immer gearteten literarischen Wert. Es ist ein grässliches, …

Weiter lesen
Jonathan Barnes lehrte Philosophie an den Universitäten von Oxford, Genf und Paris. Er ist Mitglied der Britischen Akademie der Wissenschaften, Autor zahlreicher Werke zur griechischen Philosophie, insbesondere über Aristoteles, und Herausgeber von dessen gesammelten Schriften.

Kundenbewertungen zu "Das Albtraumreich des Edward Moon" von "Jonathan Barnes"

4 Kundenbewertungen (Durchschnitt 3.5 von 5 Sterne bei 4 Bewertungen   sehr gut)
  ausgezeichnet
 
(1)
  sehr gut
 
(1)
  gut
 
(1)
  weniger gut
 
(1)
  schlecht
Schreiben Sie eine Kundenbewertung zu "Das Albtraumreich des Edward Moon" und Gewinnen Sie mit etwas Glück einen 15 EUR buecher.de-Gutschein

Bewertung von tassieteufel am 15.09.2011   sehr gut
London 1901, der Bühnenzauberer Edward Moon hat seine besten Zeiten längst hinter sich und der einstmals gefeierte Publikumsliebling langeilt sich, denn auch sein guter Ruf als genialer Helfer Scotland Yards hat nach einigen Mißerfolgen gelitten und seine Langeweile kompensiert er mit dem Besuch in einem ganz speziellen Bordell.
Als 2 junge Männer aus recht gut betuchten Familien auf bizarre Weise zu Tode stürzen, macht sich Monn mit seinem riesigen Assistenten, dem Schlafwandler auf die Jagd nach dem Mörder und stößt schon bald auf eine Verschwörung gigantischen Ausmaßes.
Da ich ein Faible für das neblige viktorianische London habe, andererseits aber nicht soo der große Fantasy Fan bin, war ich doch überrascht, das der Fantasyanteil recht gering war. Das Buch ist eher ein Krimi mit skurilen und bizarren Figuren, die teilweise übernatürliche Fähigkeiten haben, als ein Fantsyroman. Das Flair des viktorianischen Londons ist ziemlich gelungen und gerade im ersten Teil des Buches herrscht viel Atmosphäre.
Die Story ist verzwickt, als Leser konnte ich am Anfang nicht so recht durchschauen wohin das Ganze steuert und war am Ende wirklich überrascht. Edward Moon ist als Hauptfigur recht sympathisch obwohl oder gerade weil er ein wenig ver lottert, zynisch und mit div. Schwächen behaftet ist. Das ganze Buch wimmelt von skurilen, bizarren Charakteren, wobei mir das fast zu viel war, da kaum jemand normal war. Die ersten 200 Seiten habe ich wirklich verschlungen, fand dann aber, das doch einige Längen auf kamen und das Buch ein wenig zäh wurde, da sich Moons Ermittlungen eher träge dahin schleppten. Am Ende gab es dann allerdings eine unverhoffte Wendung, die dem Ganzen dann wieder Spannung verlieh.

Fazit: Das Buch lebt vor allem durch seine skurilen Charaktere, wobei mir gerade Edward Moon eine so interessante Figur ist, das ich hoffe, von ihm noch mehr lesen zu können. Seine "alten" Fälle habe mich da richtig neugierig gemacht und Lust auf mehr geweckt. Der zu Anfang spannende verzwickte Plot hat in der Mitte einige Längen, wartet aber mit einem überraschenden Finale auf. Der teilweise ein wenig bizarre britsiche Sinn für Humor ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber mir hat er ganz gut gefallen, so daß ich auf jeden Falle ein weiteres Buch des Autors lesen würde.

7 von 7 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von callunaful am 14.03.2011   weniger gut
Die Tatsache, dass dieser Roman im viktorianischen London handelt und die ganze Story skuril und morbid mit meinem Hauch von Fantasy sein soll, fand ich sehr ansprechend. Was dann auch der Grund war mir dieses Buch anzuschaffen.
Trotzdem war ich mir immer noch unsicher, da dieser Roman die Geister zu scheiden scheint. Es gibt viel Lob und genauso viel Kritik zu diesem Buch. Trotzdem hörte sich die Thematik von dem Buch für mich sehr vielversprechend an und den Anfang fand ich ebenso vielversprechend. Der Einstieg war meiner Meinung nach super gelungen!
Der Protagonist Edward Moon, der Bühnenzauberkünstler in seinem eigenen Theater ist und nebenbei als Hobby Detektiv spielt, ist einer interessante und schillernde Figur, neben seinem Begleiter, der als der Schlafwandler bezeichnet wird. Beide werden in einen mysteriösen Mordfall verwickelt.
Im Laufe der Geschichte begegnet man immer mehr merkwürdige Gestalten. Das Buch bietet eine Art Freakshow dar: So macht man die Bekanntschaft mit einer bärtigen Frau, einem Fliegenmenschen, usw... Was sehr unterhaltsam war, denn das war einfach mal etwas anderes!
Interessant war auch der Erzähler des Romans. Denn dieser hatte eine komplett andere Sichtweise auf die Dinge, als wir Leser sie vielleicht haben mögen. Auch hier war der Ezählstil mal was ganz anderes, aber meiner Meinung nach nichts schlechtes.
Grund für meine Enttäuschung war eher der Inhalt. Anfangs war die Story mit dem Mordfall und dem Detektivspiel sehr interessant. Allerdings ist der Mordfall eine absolut nebensächliche Geschichte, die zu einem ganz anderen Handlungsstrang führen soll. Ab der Mitte des Buches, fing ich an mich zu langweilen. Da halfen weder die Figuren noch der Erzähler aus meiner Langweile und je näher ich dem Ende kam umso langweiliger wurde mir. Auch das kuriose Ende konnte nicht dazu beitragen den Spannungsgrad anzuheben. Zum Schluss hat mich das Ende gar nicht mehr interessiert und ich wollte einfach nur schnell mit dem Buch fertig werden, was ein Problem darstellte. Denn die letzten 50 Seiten lasen sich dermaßend schleppend!
Dennoch rate ich jedem selbst herauszufinden, ob das Buch für einen selbst was ist. Denn wie schon am Anfang erwähnt, das Buch scheint die Geister zu scheiden.
Für mich war es eher eine Enttäuschung, was ich wirklich schade finde, denn das Buch hatte einiges an Potenzial zu bieten!

1 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von sabisteb aus Freiburg am 24.01.2010   gut
Edward Moons beste Zeiten sind vorbei. „Einst war Moon die personifizierte Eleganz gewesen, der fleischgewordene Stil und gute Geschmack. Doch nun über vierzig […] schien seine Ausstrahlung […] zu verblassen.“ (S. 19) Er und sein stummer, milchsüchtiger, über zwei Meter großer Partner, der „Schlafwandler“ arbeiten als Zauberkünstler im „Theater des Unglaublichen“ und bewohnen dessen Untergeschoss. „Edward Moon war Zauberkünstler von Beruf und Detektiv aus Leidenschaft (S. 24)“ und derzeitig langweilt er sich zu Tode.
Als er von der Polizei Londons zum kuriosen Mordfall Honeymann hinzugezogen wird, erkennt Moon sofort, dass es bei diesem Mord nicht mit rechten Dingen zuging und wohl übernatürliche Phänomene Einfluss auf das dahinscheiden des Mr. Honeymann hatten.
Bald steckt Moon zwischen den Fronten sich bekämpfender Geheimorganisationen, von deren Existenz kaum einer je gehört hat. „Das Direktorium“ jedoch hat eine besonders perfide Methode sich Moons Hilfe zu versichern. Sein Partner „der Schlafwandler“ scheint deutlich mehr zu wissen, da er sich jedoch nur mittels einer Tafel verständigen kann, ist es ihm ein Leichtes Moon vieles zu verschweigen und mit einem Achselzucken abzutun.
Als Moon den einzigen Mensch verliert, den er je liebte und durch seine Schuld seine Schwester Charlotte in Lebensgefahr gerät, beginnt ihm die Zeit davonzulaufen, denn der Countdown läuft und eine Weissagerin hat prophezeit, dass in wenigen Tagen London dem Bösen anheimfallen wird.

„Seien Sie gewarnt. Dieses Buch besitzt keinen wie auch immer gearteten Literarischen Wert. Dieser Roman ist ein grässliches Konvolut von Unsinnigkeiten, bevölkert von wenig überzeugenden Charakteren, geschrieben in öder Prosa, oft genug lächerlich und durchweg bizarr. (S. 7)“ Teils muss ich dem Autor in dieser Hinsicht leider Recht geben. Mit diesem witzigen Anfang und noch einigen anderen witzigen Wortexplosionen zu Anfang des Buches hat sich der Wortwitz leider sehr schnell aufgebraucht und das Buch lässt im Verlauf der Geschichte immer mehr nach. Die skurrilen Personen, die dieses Buch bevölkern sind einfach nur das: Skurril. Neben dem Schlafwandler, einem Fliegenmenschen, einer bärtigen Hure, Mördern in Schuluniformen und dergleichen gibt es noch den James Bond typischen Überbösewicht in der Art von Dr. No oder Dr. Evil, während Edward Moon einen in die Jahre gekommenen James Bond verkörpert.
Den Figuren fehlt die Tiefe, sie bleiben zweidimensional. Der Autor spielt mit der Idee des von Samuel Taylor Coleridge und Robert Southey entwickelten Pantisokratie. Die Dichter wollten eine utopische Gemeinschaft an den Ufern des Susquehanna Flusses in den USA errichten scheiterten jedoch in ihrem Projekt.
Das Buch wird von einem Erzähler, der die Ereignisse miterlebt hat erzählt. Teils wendet sich der Erzähler auch direkt an den Leser und revidiert einiges, was er gerade erzählt hat, bis irgendwann die Perspektive kippt und der Erzähler Teil der Geschichte wird, was teilweise recht irritierend wirkt.
Die Erzählung wirkt teilweise sprunghaft, unfertig und irritierend und weniger mysteriös oder unheimlich. Handlungsstränge brechen ab, Vieles wird nicht aufgelöst und die Rolle des Schlafwandlers bleibt unklar bis zum Ende, obwohl das Buch im Orginal „The Somnambulist“ also „Der Schlafwandler“ heißt und wohl er die Hauptperson sein sollte. Selbst die bösen Zwillinge schaffen es nicht einen einzigen Schauer über den Rücken des Lesers zu jagen. Dies schaffen eher die teils sehr drastischen Darstellungen von Gewalt „Boon stieß den Schirm mit aller Kraft in Trotmanns Brust, die Spitze bohrte sich in seinen Körper – und mit einem leisen „Plop“ in sein Herz. […] Gackernd vor Entzücken trieb Boon den Schirm so weit in den Leib seines Opfers, dass die Spitze am Rücken wieder zum Vorschein kam, ehe er das Ding Zwang, sich zu öffnen“ (S. 372)
Unterhaltsam, aber nicht der vom „Oberserver“ angepriesene geistreiche Geniestreich.

1 von 4 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Eva aus Köln am 11.09.2009   ausgezeichnet
London im Jahr 1901: Der Bühnenzauberer Edward Moon, mittlerweile über vierzig, hat seine besten Zeiten hinter sich gelassen. Moons Leidenschaft gilt allerdings dem Lösen von Kriminalfällen. In über sechzig Fällen hat er als Hobbydetektiv ansehnliche Erfolge verzeichnet und Scotland Yard große Dienste erwiesen. Moon sehnt sich danach, endlich wieder einen solchen Fall bearbeiten zu können.

Kurz darauf wird er von Inspektor Merryweather berufen, eine seltsame Mordserie aufzuklären. Bereits zwei Männer, die aus reichen Familien stammten und dem Laster verfielen, stürzten aus ungeklärten Gründen aus einem unbewohnten Gebäude in einer finsteren Gegend, das früher als Wasserturm diente. Das zweite Opfer erzählt im Sterben noch, von einem affenartigen Wesen mit Schuppen im Gesicht angefallen worden zu sein.

Edward Moon ist überzeugt davon, den Mörder finden zu können. Gemeinsam mit seinem Assistenten, dem riesigen, stummen Schlafwandler mit dem kindlichen Gemüt, nimmt er die Fährte auf. Sein Weg führt ihn in die Unterwelt des viktorianischen London, in Opiumhöhlen, einen Wanderzirkus mit Kuriositätenkabinett und zu einem Geheimbund. Bei seinen gefährlichen Ermittlungen kommt Moon einer großen Verschwörung auf die Schliche ...

Den Leser erwartet ein buntes Potpourri von bizarren Gestalten, von denen man einige rasch ins Herz schließt. Im Mittelpunkt steht Edward Moon, durchaus recht häufig ein mürrischer Charakter, den man dennoch aufgrund seines trockenen Humors lieb gewinnt, wie es der Erzähler beinah abfällig vermutet. Moon ist alles andere als ein fehlerfreier Mensch, dabei aber auf eine liebenswürdige Art verschroben. Eine besondere Rolle kommt dem Erzähler zu, der bis über die Mitte des Buches hinaus seine Identität verschweigt, immer wieder kommentierende Einwürfe hinzugibt und auch vor kleinen Lügen nicht zurückschreckt.

Die interessanteste Gestalt ist zweifellos der Schlafwandler, der dem Original den Titel verlieh, und der durchgehend bei diesem Namen genannt wird. Zwar ist die Figur des freundlichen Riesen alles andere als originell, dennoch ist der stumme Zauber-Gehilfe viel mehr als ein bloßes Abziehbild. Ob er wirklich stumm ist oder nur nicht sprechen möchte, weiß nicht einmal Edward Moon selbst, zumindest scheint es ihm zu genügen, sich mittels handlicher Kreidetafel in telegrammartigen Äußerungen zu verständigen - auch wenn es dabei hin und wieder zu Komplikationen kommt.

Die Halbwelt, in der sich Edward Moon bewegt, ist eine seltsame Ansammlung voller in ihrer Übertriebenheit leicht parodistischer Klischees des viktorianischen London. In den dunklen Gassen bewegen sich zahlreiche zwielichtige Gestalten, in den Wanderzirkussen leben unaussprechliche Geschöpfe. Es ist eine finstere, bedrohliche Welt, in der die Untoten Jagd auf Menschen machen und ein Zeitreisender Warnungen über Bombenangriffe auf London ausspricht, gleichzeitig aber auch eine Karikatur etlicher Schauerromane, in denen die Unholde durch die Straßen streifen und dunkle Pläne schmieden.

So brillant der Roman auch in der ersten Hälfte und vor allem im ersten Drittel daherkommt, er besitzt auch Schwächen, die vor allem gegen Ende zu Tage treten. Der geradlinige Handlungsverlauf wird verlassen und durch überflüssige Nebensächlichkeiten angereichert. Anstatt den Fokus weiterhin auf skurrile Begebenheiten zu legen, rücken wilde Verschwörungstheorien in den Mittelpunkt, die unnötig aufgebauscht werden, als wolle der Roman sich dadurch zusätzliche Wichtigkeit verleihen.

0 von 5 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Sie kennen "Das Albtraumreich des Edward Moon" von Jonathan Barnes ?
Tipp: Stöbern Sie doch mal ein wenig durch ausgewählte aktuelle Bewertungen in unserem Shop

20 Marktplatz-Angebote für "Das Albtraumreich des Edward Moon" ab EUR 1,20

Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
wie neu 1,20 1,40 Banküberweisung, PayPal Elfenkatze08 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,45 1,20 Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, Banküberweisung Libri di Susanna 99,5% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,50 1,10 Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung tahams 100,0% ansehen
wie neu 1,50 1,20 Banküberweisung annabetti 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,50 1,20 Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung NarzissaMalfoy 92,3% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,90 1,40 Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, Banküberweisung mpimo 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 2,00 1,20 Banküberweisung Bücherbote 100,0% ansehen
gebraucht; sehr gut 2,14 1,70 PayPal, offene Rechnung books in a box 99,9% ansehen
deutliche Gebrauchsspuren 2,40 1,50 Banküberweisung duracel265 95,5% ansehen
2,50 2,00 offene Rechnung Versandantiquariat Primavera 99,8% ansehen
gebraucht; gut 2,55 1,70 Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung sf-fundgrube.de 100,0% ansehen
deutliche Gebrauchsspuren 2,95 2,00 offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten), Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, Banküberweisung Erlbachbuch Antiquariat 99,5% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 3,00 1,20 Banküberweisung jergens - Gröbenzeller Bücherfee 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 3,00 1,25 PayPal, Selbstabholung und Barzahlung, Banküberweisung EINFACH BESSERE BÜCHER KAUFEN! KAUF 3 ZA 100,0% ansehen
gebraucht; gut 3,00 1,90 PayPal, Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung Henning Business Capital Limited 99,7% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 4,00 1,20 Banküberweisung miss tilly 100,0% ansehen
4,00 1,40 Banküberweisung Südstadt Antiquariat 96,9% ansehen
4,00 1,40 Banküberweisung Südstadt Antiquariat 96,9% ansehen
4,40 1,50 Banküberweisung, PayPal Onlinehandel Klostermann 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 5,99 1,50 Kreditkarte, offene Rechnung AHA-BUCH GmbH 99,2% ansehen
Mehr von