Dandys - Virtuosen der Lebenskunst - Erbe, Günter

Dandys - Virtuosen der Lebenskunst

Eine Geschichte des mondänen Lebens

Günter Erbe 

Gebundenes Buch
 
Führen wir nicht mehr
Nicht lieferbar
2 Angebote ab € 24,90
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

Dandys - Virtuosen der Lebenskunst

In unserer glitzernden Medienwelt, in der Schein mehr gilt als Sein, kommen die Attitüden des Dandys, die früher nur in exklusiven Kreisen Resonanz fanden, wieder in Mode. Der Dandy, der modebewusste Beau, in der Regel ein Aristokrat und Müßiggänger, beherrschte zu Anfang des 19. Jahrhunderts die elegante Männerwelt und erlebte im Fin de siecle eine Renaissance. Welche Faszination ging von ihm aus? Von der Regency-Epoche über die Ära des Bürgerkönigs Louis Philippe, die Belle epoque, bis zu seinen letzten Ausläufern im 20. Jahrhundert wird dieser Gesellschaftstypus in europäischem Maßstab dargestellt. Im Typ des Dandys durchdringen Mode-, Gesellschafts- und Literaturgeschichte einander auf spannende Weise. Zugleich bietet das Buch auch eine Geschichte der mondänen Gesellschaft der europäischen Metropolen, in der prominente Dandys wie George Brummell, Lord Byron, Benjamin Disra li, Charles Baudelaire oder Oscar Wilde zu Wort kommen. Memoiren, Briefe, Tagebücher von Zeitzeugen, B iografien, Reiseliteratur, Anstandsbücher und Traktate, sittengeschichtliche Darstellungen, Artikel der Modepublizistik, Modekupfer und Karikaturen sowie Werke der schönen Literatur sind die reichhaltigen Quellen, auf die sich Günter Erbe in seiner Untersuchung stützt.


Produktinformation

  • Verlag: Böhlau
  • 2002
  • Ausstattung/Bilder: 2002. 346 S. m. Abb.
  • Seitenzahl: 346
  • Deutsch
  • Abmessung: 216mm x 144mm x 31mm
  • Gewicht: 586g
  • ISBN-13: 9783412056025
  • ISBN-10: 3412056022
  • Best.Nr.: 10665985
Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung von 06.11.2002

Dandy reimt sich nicht auf Handy
Artisten des Müßiggangs, Tagediebe auf höchstem Niveau, Verderber der Jugend, Verächter der Frauen: Günter Erbe schreibt die Geschichte einer ausgestorbenen Lebenskunst
Von George Bryan Brummell, der von 1798 bis 1816 über die Londoner Modewelt herrschte und wegen der makellosen Eleganz seiner Erscheinung und seines untrüglichen Stilempfindens als „Beau” Brummell bekannt war, ist die folgende Anekdote überliefert: Er, der aus einfachen Verhältnissen stammte, wurde von einem neureichen Bewunderer zur Dinnerparty geladen und aufgefordert, die Tischrunde selbst zusammenzustellen. Als die Gäste versammelt waren, äußerte Brummell sein Erstaunen darüber, dass der Gastgeber sich erkühnt hatte, mit am Tisch Platz zu nehmen.
Der Vorfall trifft, geben wir es zu, vollkommen den Humor unserer Epoche, die sich an solchem Snobismus halb lüstern, halb entrüstet delektiert, weil sie keine Chance mehr hat, ihn zu leben. George Brummell, hauptberuflich mit der Pflege seines Äußeren, der Kunst der Konversation und der despotischen Verkündung von Geschmacksurteilen beschäftigt, wurde berühmt als Urbild und König aller Dandys. …

Weiter lesen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung von 18.12.2002

Prinzen sollten nicht zu dick sein
Trivialität ist zu bekämpfen: Günter Erbe führt den Dandy ins Feld

Aristokratische Lebensentwürfe gab es seit der Antike. Die "Nikomachische Ethik" war nicht das Werk eines Einsiedlers, der Autor gehörte vielmehr zur Oberschicht der führenden kulturellen Metropole am Mittelmeer. Aristoteles beobachtete die gehobene Gesellschaft von Athen, um über die Kunst des Lebens nachzudenken. Er redete nicht dem Dünkel das Wort, sondern schälte den zivilisatorischen Kern der vornehmen Lebensführung heraus. Es gelte, die Affekte, Begierde also und Zorn, zu meistern. Man müsse die Mitte, das Maß finden, freigiebig und hochherzig, witzig und gewandt sein. Ebenso lehrte in der frühen Neuzeit Michel de Montaigne in seinen "Essais" die Selbstbeherrschung, die Mäßigung und die Weltläufigkeit. Am Hof von Versailles entfalteten sich die Elemente der monde, der großen Welt. Norbert Elias zählt dazu in seiner "Höfischen Gesellschaft" die reiche Durchbildung des Geschmacks, gutes Aussehen und Benehmen, Eleganz und Esprit. Am Ende des achtzehnten Jahrhunderts wurde die aristokratische Lebensweise brüchig. Spätestens seit …

Weiter lesen

Perlentaucher-Notiz zur Sueddeutsche Zeitung-Rezension

Dandys sind Artisten des Müßiggangs, Tagediebe auf höchsten Niveau, Verderber der Jugend, Verächter der Frauen. Dieser Daseinsform hat der Kultur- und Literatursoziologe Günter Erbe nun eine nach Ansicht der Rezensentin Kristina Maidt-Zinke "genussvoll weitschweifige Geschichte" gewidmet. Von Georg Brummel zu Charles Haas, von Lord Byron zu Oskar Wilde, von Max Beerbohm zu Robert de Montesquiou: Erbe gelingt es zur Freude der Rezensentin Glanz und Elend jener faszinierenden Existenzform, als deren gleichbleibende Attribute "Selbstkult, Ironie, Impertinenz, Verhüllung und Kälte der Empfindung" gelten können, dem Leser erfahrbar zu machen. Erbes Affinität zu den verschwundenen Milieus, in denen kultivierte, extravagante Müßiggänger den Ton angaben, liege wie Parfümduft über seiner Untersuchung und bewahre vor der Trockenheit, die sozialgeschichtlichen Analysen so oft anhafte. Trotz der Fülle des Quellenmaterials, das Erbe ausbreitet, gelingt ihm mit seiner Geschichte einer ausgestorbenen Lebensform das Kunststück, so Maidt-Zinke, "einen Mythos aufzuhellen, ohne ihn zu entzaubern".

© Perlentaucher Medien GmbH
Günter Erbe lehrt Kultur- und Literatursoziologie an der FU Berlin und der Universität Zielona (Polen).

2 Marktplatz-Angebote für "Dandys - Virtuosen der Lebenskunst" ab EUR 24,90

Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
gebraucht; wie neu 24,90 4,50 Skrill/Moneybookers, PayPal, Banküberweisung Lesefreude Buchversand 99,1% ansehen
wie neu 139,00 2,40 Banküberweisung obernhof 100,0% ansehen
Mehr von