• Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

Vom Zauber des seitlich dran Vorbeigehens: In Toronto sah ich einen Tischaufsteller für einen Kuchen. Der Kuchen hieß "Fudgy peanut butter clutter". Unter der Abbildung des Gebäcks wartete eine sprachlich reichhaltige Inhaltsangabe auf interessierte Leser: "A dark chocolate cookie crumb crust fille with peanut butter mousse cluttered with milk chocolate chunks, peanuts and crushed peanut cups" - Semikolon! - "topped with a fudge border and milk chocolate drizzle". Abgesehen von diversen Naturschönheiten und dem Umstand, daß in Kanada auffällig wenig mobil telefoniert wird, sowie abgesehen vo…mehr

Andere Kunden interessierten sich auch für

Produktbeschreibung

Vom Zauber des seitlich dran Vorbeigehens: In Toronto sah ich einen Tischaufsteller für einen Kuchen. Der Kuchen hieß "Fudgy peanut butter clutter". Unter der Abbildung des Gebäcks wartete eine sprachlich reichhaltige Inhaltsangabe auf interessierte Leser: "A dark chocolate cookie crumb crust filled with peanut butter mousse cluttered with milk chocolate chunks, peanuts and crushed peanut cups" - Semikolon! - "topped with a fudge border and milk chocolate drizzle". Abgesehen von diversen Naturschönheiten und dem Umstand, daß in Kanada auffällig wenig mobil telefoniert wird, sowie abgesehen von der Sitte, in Montreal vor sämtlichen öffentlichen Gebäuden Beete mit grotesk überdimensionierten Zierkohl anzulegen, und darüber hinaus auch noch abgesehen von der Tapferkeit, mit der die BewohnerInnen von Kingston/ Ontario eine nach dem sich rasch aufbrauchenden Niedlichkeitseffekt vermutlich doch sehr scheußliche Eichhörnchenplage ertrugen, also insgesamt gesehen abgesehen von einer ganzen Menge von Dingen, war das Semikolon in dieser Kuchenbeschreibung, das einzige was mich während der Kanadareise wirklich beeindruckt hat. An allem anderen bin ich seitlich dran vorbeigegangen. Das hatte einen Zauber..
  • Produktdetails
  • Verlag: ROWOHLT, REINBEK
  • 3. Aufl.
  • Seitenzahl: 176
  • 2014
  • Ausstattung/Bilder: 176 S. m. Illustr.
  • Deutsch
  • Abmessung: 214mm x 134mm x 20mm
  • Gewicht: 283g
  • ISBN-13: 9783498024970
  • ISBN-10: 3498024973
  • Best.Nr.: 12771903

Autorenporträt

Max Goldt, geb. 1958 in Göttingen, siedelt 1977 nach dem Abitur nach Berlin über, wo er eine Fotografenausbildung beginnt. Er bricht diese jedoch ab und widmet sich der Musik. Auf den Wogen der Neuen Deutschen Welle schwimmt er als Frontmann der Gruppe 'Foyer des Arts', die er zusammen mit Gerd Pasemann 1981 gründet. Er ist als Musiker ebenso erfolgreich wie als Autor. Als Musiker hat er zahlreiche Schallplatten veröffentlicht, teils im Duo, teils solo; als Autor schreibt er seit 1989 für das Satire-Magazin Titanic. Max Goldt lebt und arbeitet in Berlin. 2006 erhielt er den 'Max und Moritz-Preis' in der Kategorie "Bester Szenarist" und 2008 den 'Kleist-Preis'.
Max Goldt

Rezensionen

Könnt ihr zwei knutschende Schwule von Platten sammelnden Bob-Dylan-Fans unterscheiden? Ja? Na, wenn ihr euch da mal nicht irrt. Max Goldt jedenfalls bezweifelt diese Fähigkeit zunehmend. Schuld daran ist nach Meinung des Meisters der kurzen literarischen Form das Gerede über Metrosexualität - vor allem die falsche Definition derselben. Der schwule Mann, so Goldt, ließe sich auf keinen Fall an Duft und Pflegezustand erkennen, und schickt seine Leser zum Beweis gerne mal in proletarische Homolokale wie z. B. die "Altdeutsche Biertonne". Natürlich gibt es in Goldts neuer Textsammlung noch viel mehr Interessantes zu lesen. Aber dafür müsst ihr es schon kaufen. (jw)
Bereitgestellt von kulturnews.de
(c) bunkverlag
Besprechung von 29.12.2010
Zauber des seitlich dran Vorbeigehens
Max Goldt liest im Frankfurter Mousonturm

Eigentlich ist es genau wie jedes Jahr. Schließlich kommt Max Goldt in schöner Regelmäßigkeit zur traditionellen Weihnachts- oder auch wie jetzt zur "Post-Weihnachtslesung" in den Frankfurter Mousonturm, hat wie stets ein neues Buch dabei und liest halt so Geschichten vor. Oder was man so Geschichten nennt und sei es aus Verlegenheit. Denn Goldts Texte sind alles andere als klassische Kurzprosa, Shortstorys oder Novellen. Sie fangen einfach so an, sagen wir mit Helmut Schmidt, führen über die verblüffende "DDR-Ähnlichkeit" amerikanischer Absteigen und das Privatfernsehen zu Helmut Kohl und in ein echtes Rock-'n'-Roll-Hotel nur, um mit einer einigermaßen verkorksten Pointe bei dem verstorbenen Tierfilmer Heinz Sielmann, den eigenen Füßen und dem Kätzchen des Elektrogitarristen im Zimmer nebenan zu landen.

Voilà, eine "relativ bestrickende kleine Geschichte". Und der Auftakt zu einer Lesung, die selbst jene zahlreichen Fans im Publikum, die alle seine Bücher, Platten, Comics kennen und wie der Autor selbst Jahr für Jahr zur Weihnachtszeit im Mousonturm sich einfinden, vermutlich immer wieder überrascht. Und andere, die in der Pause ihre jeweiligen Lieblingstexte memorieren, womöglich fast ein wenig traurig macht. Denn nicht nur, dass Goldt seit "Mein äußerst schwer erziehbarer schwuler Schwager aus der Schweiz" über "Die Radiotrinkerin" und "Die Krapfen auf de Sims" bis zur aktuellen "Gattin aus Holzabfällen" Buch um Buch "Für Nächte am offenen Fenster" publiziert, wie ein weiterer Titel lautet.

Er schreibt auch ältere Texte wie "Auch Tote dürfen meine Füße filmen" (aus "Ä") schon mal derart radikal um, dass wenig mehr bleibt als die titelgebende Passage. Dabei resultiert Goldts Komik nicht aus der Schilderung lustiger Begebenheiten, Absurditäten oder der Konstruktion witziger Pointen. Im Grunde ist genau das Gegenteil der Fall. Das gilt selbst für die "Mit Text versehenen Bilder" aus der "Gattin", deren meist gänzlich banale Bildvorlagen - gefundene Fotos, Werbeplakate oder Zeichnungen - man nun im Mousonturm nicht einmal sehen konnte, sondern sich nach der Beschreibung des Autors ganz einfach selbst ausmalte. Das mag ungewöhnlich für ein Bilderbuch erscheinen, wenigstens gewagt für eine öffentliche Lesung und zeigt doch nur, was Goldts Komik immer schon im Innersten zusammenhält.

Denn erst der Text, die Sprache und die mit ihren Mitteln evozierten Bilder zeigen hinter den austauschbaren Fotos eine Welt. Und mit einem Mal funkelt vor dem Auge des Betrachters beides seltsam komisch. Was freilich für die "Gattin" gilt, gilt für Goldts bilderlose Prosa gleichermaßen. Wenn er etwa in "Das süße Nichts oder Ich weiß noch, über was wir gestern geredet haben" die Gesprächsthemen einer weinseligen Nacht im Wortlaut rekonstruiert - von der merkwürdig zunehmenden Größe von Pfeffermühlen in Privathaushalten über Loriot und die "auf möglichst große Trommeln" schlagende Dummheit junger Studenten bis zu Fragen der mittlerweile als "Lingerie" veredelten Unterwäsche für den nicht mehr ganz so jungen Mann -, dann ist das im Grunde eher banal.

Und in etwa so belanglos, wie es die eigenen Erinnerungen an dergleichen alkoholselige Gesprächsabende unter Freunden sind. Nur ungleich präziser. Doch in Goldts stilistisch einfach großartiger Verbindung von Beiläufigem, Klugem und Spekulativem, einer dezenten, nie aufdringlichen kulturkritischen Haltung und keineswegs zuletzt in all den gezielt gesetzten "blöden Ausdrücken in einem Ozean von Gescheitheit" offenbart sich noch stets ein Verhältnis zur Welt und zu den Dingen, wie man es programmatisch einem weiteren seiner wunderbaren Titel zu entnehmen geneigt ist: "Vom Zauber des seitlich dran Vorbeigehens". In Goldts Texten kann man ihn spüren. Als komisch erweist sich die Welt dann schon von ganz allein.

CHRISTOPH SCHÜTTE

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Goldt ist Pflicht, Goldt ist Jazz." (Die Zeit)