Machu Picchu - Bingham, Hiram
EUR 14,99
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

"Aberdutzende zerfallene Gebäude, Paläste, Tempel, Wohnhäuser und Wachposten. Allesamt aus prachtvoll behauenen Granitblöcken," schreibt der junge Missionarssohn und Archäologe Hiram Bingham am 24. Juli 1911 in sein Tagebuch. Am Ende einer Expedition, die die Geografie des peruanischen Hochlandes erkunden sollte, steht die unverhoffte Entdeckung eines der größten archäologischen Wunder unserer Erde: Machu Picchu, die geheimnisumwitterte Kultstätte des untergegangenen Inka-Reiches. Binghams packender Expeditionsbericht lässt auf wundervolle Weise eine verlorene Welt lebendig werden und führt uns die Einzigartigkeit des heutigen Machu Picchus vor Augen.…mehr

Produktbeschreibung
"Aberdutzende zerfallene Gebäude, Paläste, Tempel, Wohnhäuser und Wachposten. Allesamt aus prachtvoll behauenen Granitblöcken," schreibt der junge Missionarssohn und Archäologe Hiram Bingham am 24. Juli 1911 in sein Tagebuch. Am Ende einer Expedition, die die Geografie des peruanischen Hochlandes erkunden sollte, steht die unverhoffte Entdeckung eines der größten archäologischen Wunder unserer Erde: Machu Picchu, die geheimnisumwitterte Kultstätte des untergegangenen Inka-Reiches. Binghams packender Expeditionsbericht lässt auf wundervolle Weise eine verlorene Welt lebendig werden und führt uns die Einzigartigkeit des heutigen Machu Picchus vor Augen.
  • Produktdetails
  • National Geographic Taschenbuch Bd.312
  • Verlag: National Geographic; Frederking & Thaler
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 320
  • 2007
  • Ausstattung/Bilder: 342 S. m. Fotos.
  • Deutsch
  • Abmessung: 183mm x 120mm x 27mm
  • Gewicht: 368g
  • ISBN-13: 9783492403122
  • ISBN-10: 3492403123
  • Best.Nr.: 28110975
Autorenporträt
(1875-1956) kommt als Missionarssohn auf Honolulu zur Welt. Mit Anfang dreissig beginnt er, sich der Archäologie zu widmen. 1907 erhält er eine Dozentenstelle für südamerikanische Geschichte an der Yale  University. Zwischen 1906 und 1924 unternimmt er sechs Expeditionen nach Südamerika, wo er die Ruinen der legendären Inka-Stadt entdeckt, die ihm als Forscher großen Ruhm einbringen sollte. 1924 wird Bingham Gouverneur von Connecticut und zieht noch im selben Jahr in den Senat in Wahington ein. 1948 kehrt Bingham ein letztes Mal nach Machu Picchu zurück, wo er die Straße einweiht, auf der die legendäre Ruinenstadt noch heute zu erreichen ist.
Rezensionen
Eine wunderbare Einstimmung auf Peru., FAZ 20151120