Tron (Special Edition)
Fotogalerie Fotogalerie Fotogalerie Fotogalerie

Tron (Special Edition)

Regie: Steven Lisberger Darsteller: Jeff Bridges; Bruce Boxleitner; David Warner; Cindy Morgan; Barnard Hughes; Dan Shore; Peter Jurasik; Tony Stephano Produktion: Donald Kushner
Blu-ray Disc
 
versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
13 ebmiles sammeln
Statt EUR 17,99*
EUR 12,99
Versandfertig in 3-5 Tagen
Alle Preise inkl. MwSt.
*Früherer Preis
-28 %
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

Tron (Special Edition)

Dillinger arbeitete für einen Computerspielhersteller, klaut aus Mangel eigener die Erfindungen seiner Mitarbeiter und lässt diese dann auf die Straße setzen. Wie zum Beispiel Flynn, der seitdem einen kleinen Spielsalon betreibt. Nachdem zwei Freunde Dillinger auf die Spur gekommen sind, bitten sie Flynn, den Code des Spezialcomputers MPC zu knacken, um die Aktionen beweisen zu können. Dabei wird Flynn atomisiert und findet sich im Inneren von MPC wieder. Nur mit Hilfe des Programms "Tron" kann er die dort gegen ihn kämpfenden Angreifer besiegen und in die Realität zurückkehren.

Bonusmaterial

Diverse


Produktinformation

  • Hersteller: Walt Disney Studios
  • EAN: 8717418292690
  • Best.Nr.: 33193715
  • Artikeltyp: Film
  • Anzahl: 1
  • Datenträger: BLRAY
  • Erscheinungstermin: 1. Juni 2011
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren gemäß §14 JuSchG
  • Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch
  • Untertitel: Deutsch, Finnisch, Portugiesisch, Spanisch, Italienisch, Französisch, Schwedisch, Norwegisch, Dänisch, Englisch
  • Regionalcode: B
  • Bildformat: 1:2, 20/16:9
  • Tonformat: dts
  • Gesamtlaufzeit: 96 Min.
Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung von 23.01.2011

Programm und Programmierbarkeit

Ist die digitale Welt immer noch schöner als die echte? Vor dreißig Jahren träumte "Tron" voraus, wie der Cyberspace aussehen könnte. Jetzt kommt die Fortsetzung ins Kino

Dass etwas nicht stimmt mit "Tron - Legacy", der Fortsetzung des Sciencefiction-Klassikers von 1982, sieht man weniger an den digitalen Welten, in denen der Film spielt. Die sind oft spektakulär: in 3-D gedrehte Gegenrealitäten und Simulationen, glühende Raster, unendliche Weiten, wie man so sagt seit "Raumschiff Enterprise". Nein, dass etwas nicht stimmt mit diesem Film, sieht man eher an der echten Welt, die jene errechnete noch immer umgibt. Man sieht es an der amerikanischen Gegenwart, aus der, jetzt schon zum zweiten Mal, das Computergenie Kevin Flynn verschwunden ist. Und die leider noch künstlicher wirkt als der künstliche Cyberspace, der eigentlich echt wirken soll.

Im ersten Teil von 1982 war Flynn (gespielt von Jeff Bridges) in den Cyberspace entführt worden. Obwohl man den damals noch gar nicht so nannte. Flynn schlug seine Schlacht und kehrte zurück in die echte Welt. Im zweiten Teil flieht er erst freiwillig ins Digitale und …

Weiter lesen