• Blu-ray Disc

Jetzt bewerten

Sechs Jahre sind vergangen, seitdem die NASA eine Sonde auf den Jupitermond Europa geschickt hat, um nach Leben zu forschen. Auf dem Heimweg zerbricht die Sonde über Mexiko, wenig später tauchen Monster auf, die von der Armee weitläufig eingesperrt werden. Fotograf Andrew soll Sam, die Tochte seines Verlegers, aus dem Gefahrengebiet zurück in die USA bringen, bevor alle Wege geschlossen werden. Sie verpassen die letzte Fähre und müssen sich ihren Weg durch die sogenannte Infizierte Zone bahnen. Hypnotisches, zartes Roadmovie, das in Mexiko eine Sperrzone erkundet, in dem sich außerirdisch…mehr

Andere Kunden interessierten sich auch für

Produktbeschreibung

Sechs Jahre sind vergangen, seitdem die NASA eine Sonde auf den Jupitermond Europa geschickt hat, um nach Leben zu forschen. Auf dem Heimweg zerbricht die Sonde über Mexiko, wenig später tauchen Monster auf, die von der Armee weitläufig eingesperrt werden. Fotograf Andrew soll Sam, die Tochter seines Verlegers, aus dem Gefahrengebiet zurück in die USA bringen, bevor alle Wege geschlossen werden. Sie verpassen die letzte Fähre und müssen sich ihren Weg durch die sogenannte Infizierte Zone bahnen.

Hypnotisches, zartes Roadmovie, das in Mexiko eine Sperrzone erkundet, in dem sich außerirdische Lebensformen ausbreiten.

Unerwartet besinnlich nimmt sich dieses originelle Sci-Fi-Movie aus - anders als Titel wie auch Herkunft des Regisseurs - Gareth Edwards ist ein renommierter britischer Effektspezialist - vermuten lassen. Zwar teilt der in Mexiko für ein Taschengeld (200.000 Dollar) entstandene Film einige Gemeinsamkeiten mit dem Vorjahresüberraschungshit "District 9", ist aber alles andere als ein Actiongewitter. Sondern vielmehr eine kontemplative Reise durch ein verändertes Land, randvoll mit Subtext und obendrein an seinen Figuren und ihrer zarten Annäherung mehr interessiert, als an den genreüblichen Destruktions-Orgien.

Vor sechs Jahren zerschellte eine NASA-Sonde auf der Suche nach außerirdischem Leben über Mittelamerika. Darauf breiteten sich in der Nordhälfte Mexikos hochhausgroße Aliens in Tintenfischform aus, die vom US- und dem mexikanischen Militär mit allen Mitteln bekämpft werden. Seitdem befindet sich ein Hunderte Kilometer breiter Landstreifen zwischen den beiden Ländern in Quarantäne - die infizierte Zone. Das ist die Prämisse für die Begegnung zweier junger Menschen unterschiedlicher sozialer Herkunft. Der Fotograf Andrew (Scoot McNairy) soll für seinen reichen Arbeitgeber dessen frisch verlobte Tochter Sam (Whitney Able) aus dem Gefahrengebiet sicher zurück in die USA bringen, bevor alle Transportwege aufgrund eines Ausbruchs der "Kreaturen" geschlossen werden. Eine Verkettung unglücklicher Umstände lässt sie in der Grenzstadt am Zonenrand stranden und den gefährlichen, illegalen Weg mit Schlepperbanden durch das abgesperrte Areal wagen.

Ein Roadmovie, das Edwards nach eigenem Drehbuch verblüffend authentisch - ohne "Cloverfield"-Wackelkamera - als Odyssee durch ein von Krieg zerrüttetes Land beschreibt, durch das mehr als nur ein Hauch von Pandora weht. Liefert der Einstieg noch die aus dem Irak bekannten Nachtsicht-Kriegsbilder und halten uns allgegenwärtige News über die Bedrohung auf dem Laufenden, entfaltet sich eine stimmungsvolle Atmosphäre, in deren Ruhe das Staunen einen großen Platz einnimmt: Über eine veränderte Welt, ein mittelamerikanisches Land, das unter der Krise leidet, eine Zivilisation, die sich auf dem Rückzug befindet.

Dazu passen auch die beiden ernsten, sensiblen Hauptdarsteller, deren Romanze die schönste seit langem ist. In der entvölkerten Zone kommen sie nicht nur zu sich selbst, Edwards findet immer wieder berührende, nachdenkliche und beeindruckende Szenen bis zu einer unvergesslichen Begegnung der dritten Art, deren fluoreszierende Schönheit seit "Abyss" nicht mehr so atemberaubend war. Anspielungen auf Amerikas schmutzige Kriege und Grenzzaunparanoia sind mehr als deutlich. Daneben findet der Fachmann für digitale visuelle Effekte ("Im Schatten des Mondes") zu einer hypnotischen Endzeitstimmung, deren Low-Fi-Look er mit am heimischen Computer nachgerüsteter Hi-Tech-CGI zu einer massentauglichen und zugleich anspruchsvollen Alien-Erfahrung verzinkt.

tk.
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag

Bonusmaterial

Audiokommentar, Dokumentation, Featurettes, Kurzfilm, Interview, Wendecover
  • Produktdetails
  • EAN: 4042564130409
  • Best.Nr.: 33160146
  • Artikeltyp: Film
  • Anzahl: 1
  • Datenträger: BLRAY
  • Erscheinungstermin: 20.05.2011
  • Hersteller: AL!VE
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren gemäß §14 JuSchG
  • Sprachen: Deutsch, Englisch
  • Untertitel: Deutsch, Englisch
  • Regionalcode: B
  • Bildformat: 1:2, 35/1080p
  • Tonformat: dts HD 7.1 MA
  • Gesamtlaufzeit: 93 Min.

Rezensionen

"Von einer enormen Intensität, der man sich kaum entziehen kann" filmstarts.de
Dem britischen Effektspezialisten Gareth Edwards ist mit seinem in klassischer Guerilla-Manier und mit einem Minimum an Aufwand entstandenen Regiedebüt ein außergewöhnlicher und höchst origineller Film gelungen. Auf den ersten Blick ein Monstermovie im Stil von "District 9" mit überaus gelungenen Effekten, die Edwards zu Hause am Computer erstellte, erweist sich der vor Ort in Mexiko gedrehte Science-Fiction-Film zusehends als hypnotische Roadmovie-Odyssee durch eine fremde Welt, die in ihren besten Momenten an eine Mischung aus "Jurassic Park" und "Aguirre" erinnert.
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag