Vaiana
Zur Bildergalerie

Statt EUR 18,99**
EUR 15,99
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
** Früherer Preis
Sofort lieferbar
8 °P sammeln

  • DVD

2 Kundenbewertungen

Inspiriert von der Geschichte, Kultur und Musik der Völker Ozeaniens, taucht Disney mit VAIANA – DAS PARADIES HAT EINEN HAKEN ein in eine faszinierende Insel- und Unterwasserwelt und bringt uns mit dem Halbgott Maui und der mutigen Vaiana ein Filmspektakel der besonderen Art – emotional, zum Krähen komisch, mächtig spannend und vor allem ganz schön paradiesisch!
Vor Jahrtausenden segelten die größten Seefahrer der Welt durch die unendlichen Weiten des Südpazifiks, um die fantastische Inselwelt Ozeaniens zu erforschen. Doch plötzlich stellten sie diese Reisen ein und bis heute gibt es dafür
…mehr

Produktbeschreibung
Inspiriert von der Geschichte, Kultur und Musik der Völker Ozeaniens, taucht Disney mit VAIANA – DAS PARADIES HAT EINEN HAKEN ein in eine faszinierende Insel- und Unterwasserwelt und bringt uns mit dem Halbgott Maui und der mutigen Vaiana ein Filmspektakel der besonderen Art – emotional, zum Krähen komisch, mächtig spannend und vor allem ganz schön paradiesisch!
Vor Jahrtausenden segelten die größten Seefahrer der Welt durch die unendlichen Weiten des Südpazifiks, um die fantastische Inselwelt Ozeaniens zu erforschen. Doch plötzlich stellten sie diese Reisen ein und bis heute gibt es dafür keine Erklärung… wird Vaiana eine Antwort finden? Vaiana, die von Geburt an eine besondere Verbindung zum mächtigen Ozean in sich trägt, setzt ihre Segel, um auf den Spuren ihrer Urahnen zu wandeln. Auf ihrer faszinierenden Entdeckungsreise erlebt sie sagenhafte Abenteuer, ergründet absolut traumhafte Unterwasserwelten, begegnet furchterregenden Kreaturen und erweckt alte Traditionen zu unerwartet neuem Leben…
56. abendfüllender Animationsfilm von Disney Animation, in dem ein Mädchen zu einem Abenteuer aufbricht, um ihr Inselparadies in der Südsee zu retten.

Auf den ersten Blick mag es nicht so scheinen, aber "Vaiana" markiert das ambitionierteste Experiment, seitdem Disney Animation unter der Führung von John Lasseter eine künstlerische wie kommerzielle Hochphase erlebt wie zuletzt Mitte der Neunzigerjahre, als mit "Die Schöne und das Biest", "Aladdin" und "Der König der Löwen" unerreichte Bestmarken gesetzt wurden. Auf den ersten Blick ist "Vaiana", der 56. abendfüllende Animationsfilm aus dem Hause, einfach eines dieser prachtvoll anzusehenden und auf höchstmöglichem technischen Standard umgesetztes Abenteuer, wie man es von dem langlebigsten aller Animationshäuser Hollywoods erwartet, aus dem gleichen Holz geschnitzt wie der größte Erfolg der jüngeren Zeit, "Die Eiskönigin": Es erzählt von der Entdeckungsreise eines unabhängigen Mädchens, das sich und seine Bestimmung findet, während es seine eigene Kultur und dessen Traditionen entdeckt, verinnerlicht und schließlich retten muss. Die exotischen und farbenfrohen Schauplätze, die mit großem Einfühlungsvermögen gezeichneten Figuren, die drolligen Sidekicks, die große Emotion, die eingängigen Lieder, in diesem Fall beigesteuert von der aktuellen Broadway-Sensation Lin-Manuel Miranda ("Hamilton"): allesamt vertraute Erfolgszutaten, die auch hier wieder scheinbar mühelos zusammengefügt wurden, mit dem Zauber und der Tradition der polynesischen Inseln als Kulisse. Werden die Kassen klingeln? Ohne jede Frage.

Aber da steckt noch mehr in der Geschichte eines einfachen Mädchens, das losgeschickt wird, um im Einklang mit der Magie des Wassers und mit Hilfe des Halbgottes Maui, ein eingebildeter Prahlhans, dessen Charme und Humor sich die Heldin dennoch ebenso wenig entziehen kann wie das Publikum, die langsam sterbenden Inseln zu retten, indem es ein gestohlenes Juwel seiner Bestimmung zuführt. Es ist nicht nur der große Weihnachtsfilm von Disney für dieses Jahr, der all das hat, was das Publikum erwartet. Es ist der überaus ambitionierte Versuch, die alte Welt von Disney Animation mit der neuen Ordnung zu vermählen, mit der John Lasseter dem darbenden Haus nach seiner Übernahme im Jahr 2007 im Stil von Pixar neue Perspektiven aufzeigte. Regie führen die Veteranen John Musker und Ron Clements, die als Macher von "Arielle, die Meerjungfrau" und "Aladdin" Sinnbild sind für den Erfolgslauf, den das Maus-Haus seinerzeit unter der Führung von Jeffrey Katzenberg hinlegte. Mit "Der Schatzplanet" mussten sie auch den Niedergang ihrer klassischen Erzähltradition miterleben. Und sie waren es, die mit "Küss den Frosch" den ersten Film unter der Ägide Lasseters realisierten, den bislang letzten handgezeichneten Zeichentrickfilm des Hauses, dem der große Erfolg versagt blieb. So weit war man damals noch nicht bei Disney. Lasseters Führungsstil, der die Filmemacher ermächtigt, hatte sich noch nicht etabliert.

"Vaiana" merkt man nun eine andere Energie an, einen anderen Stil, einen anderen Blick, einen anderen Umgang mit den Figuren, als man es von den jungen Punks im Haus zuletzt mit radikal neuartigen Filmen wie "Baymax" oder "Zoomania" erlebt hatte. Tief im Herzen ist es ein zutiefst altmodischer Film, klassischer erzählt als alles andere seit, nun ja, "Küss den Frosch", aber eben auch aufgemotzt und auf den neuen Stand der Dinge gebracht mit rasend schnellen und aufregenden Actionszenen, die eine ganz andere Handschrift tragen. Was mehr als nur ein Gefühl ist: Nicht von ungefähr werden die "Baymax"-Macher Don Hall und Chris Williams in den Credits als Ko-Regisseure gelistet. Ganz offenbar haben sie mitgeholfen, aus einem Stoff, wie Disney ihn in den Neunzigern gemacht hätten, einen Stoff zu machen, wie Disney ihn Mitte der Zehnerjahre produziert: Pfiffig, schnell, beweglich, aufregend, besonders in einer ausgedehnten Sequenz, in der sich Vaiana und Maui dem Angriff tausender winziger Piraten ausgesetzt sehen, die wie Kokosnüsse aussehen. Aber alles eben doch immer auch mit dem sorgfältigen Flair und die Mühe um Figurenzeichnung, die die ausgewiesene Stärke von Musker und Clements ist. Nichts verdeutlicht das mehr als der Umstand, dass es sich um einen computeranimierten Film handelt, die beweglichen Tätowierungen auf dem Körper Mauis allerdings handgezeichnet und anschließend eingefügt wurden. "Aladdin" trifft auf "Baymax" und zelebriert eine Heldin, die Elsa aus "Die Eiskönigin" näher steht als Arielle, eine faszinierende Fusion aus Alt und Neu, die unterstreicht, dass es gegenwärtig nichts gibt, was Disney Animation nicht wuppen könnte. ts.
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag

Bonusmaterial

Kurzfilm: Herz oder Kopf - Inner Workings"
  • Produktdetails
  • EAN: 8717418498856
  • Best.Nr.: 47250938
  • Artikeltyp: Film
  • Anzahl: 1
  • Datenträger: DVD
  • Erscheinungstermin: 20. April 2017
  • Hersteller: Walt Disney Studios
  • FSK: ohne Alterseinschränkung gemäß §14 JuSchG
  • Sprachen: Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch
  • Untertitel: Deutsch, Italienisch, Englisch
  • Regionalcode: 2
  • Bildformat: 1:2, 39/16:9
  • Tonformat: Dolby Digital 5.1
  • Gesamtlaufzeit: 103 Min.
Rezensionen
Disneys 56. abendfüllender Zeichentrickfilm ist abermals eine perfekte Kreation, die sich an dem märchenhaften Ton von "Die Eiskönigin" orientiert, aber mit seiner Südseekulisse auch ein farbenfroher Gegenentwurf ist. Unterstützt von Liedern der Broadway-Sensation Lin-Manuel Miranda ist den Veteranen John Musker und Ron Clements ("Aladdin") mit Hilfe der "Baymax"-Macher ein prachtvolles und sehr emotionales Abenteuer gelungen, das die Brücke schlägt von klassischem Disney zum Erfolgsstil der Neuzeit.
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag