Dirk und ich - Steinhöfel, Andreas
  • Broschiertes Buch

8 Kundenbewertungen

Andreas und Dirk sind wirkliche Schätze, so nennt sie zumindest ihre leidgeprüfte Mutter. Und als wären die beiden nicht schon genug, gibt es in dem Haushalt noch Papa, Baby Björn und Meerschweinchen Tobi, nicht zu vergessen die Oma und etliche hin und wieder einfallende Verwandte. Frech un respektlos, einfach frisch von der Leber weg erzählt der neunjährige Dirk von sich und seiner Familie, von seinen Freunden und Freundinnen…mehr

Produktbeschreibung

Andreas und Dirk sind wirkliche Schätze, so nennt sie zumindest ihre leidgeprüfte Mutter. Und als wären die beiden nicht schon genug, gibt es in dem Haushalt noch Papa, Baby Björn und Meerschweinchen Tobi, nicht zu vergessen die Oma und etliche hin und wieder einfallende Verwandte.

Frech und respektlos, einfach frisch von der Leber weg erzählt der neunjährige Dirk von sich und seiner Familie, von seinen Freunden und Freundinnen.
  • Produktdetails
  • Carlsen Taschenbücher Bd.127
  • Verlag: Carlsen
  • Neuaufl.
  • Seitenzahl: 139
  • Altersempfehlung: ab 8 Jahren
  • 2002
  • Ausstattung/Bilder: Neuaufl. 2008. 139 S.
  • Deutsch
  • Abmessung: 185mm x 121mm x 15mm
  • Gewicht: 154g
  • ISBN-13: 9783551351272
  • ISBN-10: 3551351279
  • Best.Nr.: 09890375

Autorenporträt

Andreas Steinhöfel, geb. 1962 in Battenberg, Studium der Anglistik, Amerikanistik und Medienwissenschaften in Marburg. Tätig als Übersetzer, schreibt Drehbücher und rezensiert Jugendliteratur für die FAZ und DIE ZEIT. Zahlreiche Veröffentlichungen von Kinder- und Jugendbüchern mit nationaler und internationaler Auszeichnung. 2009 erhielt Andreas Steinhöfel den 'Erich Kästner Preis für Literatur', 2013 den 'Deutschen Jugendliteraturpreis'.
Andreas Steinhöfel

Rezensionen

Besprechung von 07.02.2009
Gut und günstig
Taschenbücher
LINDA NEWBERY: Katzenaugen. Aus dem Englischen von Ulli und Herbert Günther. Mit Illustrationen von Peter Schössow. Dtv Reihe Hanser (62388). 282 Seiten, 7,95 Euro.
Sie haben viel zu verkraften, die Brüder Josh und Jamie. Erst haben sich die Eltern getrennt, und sie müssen sich an deren neue Partner gewöhnen. Mit dem Stiefvater Mike, mit dem sie zusammenleben, verstehen sie sich zwar gut, aber natürlich vermissen sie ihren Vater, den sie nur gelegentlich besuchen können. Und dann kommt das Schwesterchen Jenny zur Welt, und alles dreht sich nur noch um das Baby. Gleichzeitig zieht Kim, die Freundin ihres Vaters, zusammen mit ihrem Sohn Kevin bei ihm ein, und die Brüder fühlen sich gewissermaßen aus dem Haus ihres geliebten Dad verdrängt.
Josh, der Ältere, aus dessen Sicht die Geschichte erzählt wird, ist ein guter Beobachter und leidenschaftlicher Tierfreund. Besonders Katzen haben es ihm angetan, und er führt ein „Katzenbuch”, in dem er alle Informationen, Bilder und Gedanken über Haus- und Wildkatzen sammelt und auf dessen Einband er Katzenaugen aller Art geklebt hat. (Ausschnitte aus diesem Buch sind dem Text beigefügt). Als die Jungen mit ihrem Vater einen Ausflug in einen Wildpark machen, fasziniert ihn daher vor allem ein Löwe, dem sie, nur durch einen Graben getrennt, direkt in die Augen sehen können. Für den neunjährigen Jamie allerdings wird dieses Erlebnis zum Trauma, denn er glaubt der Löwe habe zu ihm gesprochen. Er verstummt und spricht nur noch, wenn er seine selbstgebastelte Löwenmaske aufhat, wenn er zu „Leo” wird. Etwas hat von Jamie Besitz ergriffen, quält ihn mit Albträumen und bedroht die ganze Familie. Auch der Leser kann sich dem unheimlichen Sog nicht entziehen, und die Geschichte entwickelt sich zu einem beklemmenden Psychothriller. Das gute Ende kommt dann etwas überraschend, aber auch als Erleichterung nach dem Grusel. (ab 10 Jahren)
ANDREAS STEINHÖFEL: Dirk und ich. Carlsen Taschenbuch (127). Neuauflage 2008. 160 Seiten, 5,95 Euro.
Eigentlich wollte er ja Regisseur werden, verrät Andreas Steinhöfel in einem Interview für die Kinderbuch-Couch (dem Internet-Portal für Eltern zum Thema Kinderbücher). Zum Autor sei er geworden, weil er sich über ein Kinderbuch geärgert habe, das „so gut gemeint” war und aus dem die Kinder vor allem etwas lernen sollten. Das war 1991, und aus diesem Zorn heraus hat Andreas Steinhöfel sein erstes Kinderbuch Dirk und ich geschrieben, das zu seinem Erstaunen sofort einen Verleger fand, ein großer Erfolg wurde und seine Pläne dramatisch veränderte. Heute ist Andreas Steinhöfel ein vielfach preisgekrönter, sehr erfolgreicher und bei den Kindern äußerst beliebter Kinder- und Jugendbuchautor.
Dirk und ich katapultiert den Leser mitten hinein ins Leben der sieben- und sechsjährigen Brüder Andreas und Dirk. Nichts ist vor ihrem Tatendrang sicher, und zusammen mit ihren Freunden Richard, Uli, Susanne und Christiane gelingt es ihnen mühelos, jede harmlose Aktion in kurzer Zeit in munterem Chaos enden zu lassen. Nein, ein gut gemeintes, pädagogisch korrektes Kinderbuch, aus dem die Kinder etwas lernen können, ist dieser turbulente Lesespaß bestimmt nicht. Aber der Autor bringt seine kleinen Leser zum Lachen und zum Lesen – was wollen wir mehr! (ab 8 Jahren) HILDE ELISABETH MENZEL
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr