Benutzer


Nickname:
Silke Schröder, hallo-buch.de
Wohnort:
Hannover
Über mich:
Ich liebe Geschichten und schreibe gerne und viele Rezensionen über die gelesene und gehörten Hörbücher und Bücher. Besucht auch mal meine Website hallo-buch.de
Danksagungen:
601 (erhaltene)
Rang:
14 

Bewertungen


Insgesamt 883 Bewertungen
««« zurück1234vor »
  • Bewertung vom 30.01.2015
  •  
    ausgezeichnet
  • n ihrem zweiten Fall “Lotusblut” müssen sich die beiden ungleichen Kommissarinnen, die temperamentvolle Emilia Capelli und die zurückhaltende Mai Zhou mit einem undurchsichtigen Doppelmord beschäftigen. Dabei streift die Autorin viele spannende Themen. So gibt sie uns einen kleinen Einblick in die Tibetpolitik Chinas, in die Vernetzung der chinesischen Auslands-Community und in all die dubiosen Machenschaften, mit denen reiche mächtige Männer um noch mehr Macht und Geld kämpfen. Aber auch aus dem Privatleben des ungleichen Ermittler-Duos erfahren wir einiges, so dass wir die beiden immer besser kennenlernen. Seien wir also gespannt, wie es weitergeht – und wann sich die beiden endlich das Du anbieten.
Shoham, Liad Stadt der Verlorenen EUR 9,99
  • Bewertung vom 30.01.2015
  •  
    ausgezeichnet
  • Liad Shoham beschäftigt sich in seinem neuen Krimi mit dem aktuellen Thema der Flüchtlinge und illegal Eingewanderten in Israel. Dass diese nicht gerade mit offenen Armen empfangen werden, konnte man schon des öfteren lesen. Und auch das Bild, das uns Shoham von diesem Problem zeigt, stellt die israelische Flüchtlingspolitik und die Haltung der Bevölkerung in keinem guten Licht da. Ressentiments der Einwohner und illegale Abschiebeaktionen der Regierung scheinen an der Tagesordnung zu sein. Doch Shoham zeigt in seinem Krimi auch, dass es Menschen gibt, die sich für die Rechte der Rechtlosen einsetzen. In den Mittelpunkt stellt er die toughe Kommissarin Anat Nachmias, die sich mit der offiziellen Lösung des Mordfalls nicht zufrieden geben will und mit hartnäckigem Engagement versucht, den wahren Tätern auf die Spur zu kommen. So ist “Stadt der Verlorenen” von Liad Shoham, das im Original “Ir Miklat” (Stadt der Zuflucht) heißt, ein fesselnder Krimi mit vielen interessanten und aktuellen Bezügen zu einem der großen Krisenherde unserer Welt – den der “Postillon” nicht ohne Grund für die Weltkulturerbe-Liste nominiert hat. Mehr davon!
Murakami, Haruki Sputnik Sweetheart (eBook, ePUB) EUR 7,99
  • Bewertung vom 30.01.2015
  •  
    ausgezeichnet
  • In “Sputnik Sweetheart” geht es um eine ungewöhnliche Dreiecksbeziehung zwischen einem Lehrer, einer Lebenskünstlerin und einer Unternehmerin. Dabei spielt der Autor Haruki Murakami mit Elementen aus Krimi, Fantasy und einer realistischen Beschreibung des modernen Japan. Er erzählt eine Story, die mit surrealistischen Ereignissen und unwahrscheinlichen Begebenheiten gespikt ist, aber dennoch wirklichkeitsnah wirkt. Dabei geht es ihm auch um Sehnsüchte, Frustationen und die Suche nach dem eigenen Weg, der seinen Protagonisten im Labyrinth der strengen gesellschaftlichen Konventionen Japans nur zu leicht aus den Händen gleitet. Mit seinem eigenwilligen Schreibstil zwischen Traum und Lebenswirklichkeit glänzt Haruki Murakamis Roman auch 16 Jahre nach dessen japanischer Erstveröffentlichung, nicht zuletzt aufgrund der gelungenen Übersetzung durch Ursula Gräfe.
Kviby, Robert Bestraft EUR 9,99
  • Bewertung vom 30.01.2015
  •  
    ausgezeichnet
  • “Bestraft” ist schon wie “Korrupt” ein echter Polit-Thriller. Robert Kviby begibt sich hier auf eine Fährte, die in die finsteren Zeiten des jugoslawischen Bürgerkrieges zurückführt – und zu Verbrechen, die bis heute nie geahndet wurden. Seine ebenso aufrechte wie sympathische Polizeireporterin Anni Lander, die für die Aufdeckung der Wahrheit schon viel aufgeben musste, schlägt sich auch hier wieder tapfer. Zusammen mit ihrem Mann, dem Jazzgitarristen Max, und einem amerikanische Kriegsreporter versucht sie, eine der fiesesten Ungerechtigkeiten des ersten europäischen Krieges seit 1945 aufzudecken, von der die Öffentlichkit nur geschockt sein kann. Robert Kviby nimmt dabei kein Blatt vor den Mund und zeigt in seiner fiktiven Geschichte, wie erschreckend groß die Nähe zwischen Kriegsverbrechern und der wirtschaftlichen, politischen und juristischen Elite Europas bisweilen sein kann. Fesselnde Polit-Krimiunterhaltung aus Schweden.
Germis, Carsten Sayonara, Bulle EUR 9,99
  • Bewertung vom 30.01.2015
  •  
    ausgezeichnet
  • Der Niedersachse Carsten Germis lebt schon einige Jahre in Tokio, und das merkt man seinem Debutkrimi “Sayonara, Bulle” auch an. Sehr gekonnt und detailreich beschreibt er die zahlreichen Tücken und Fallstricke der streng durchregelten japanischen Gesellschaft, in denen wir Westeuropäer uns mühelos verfangen – nur ein Grund für die nicht ganz seltenen Vorbehalte gegenüber Ausländern in Japan. Gleichzeitig zeigt Germis jedoch, wie liebenswürdig die Menschen dort sein können. Sehr interessant ist, wie sein Kommissar Bernie es schafft, aus beiden Kulturen das für ihn Wertvollste herauszuziehen. Denn mit Höflichkeit kommt man nicht nur weiter, sondern kann jemandem auch formvollendet vor’s Schienenbein treten. So gibt Germis einen kleinen Einblick in die Spielregeln der japanischen Gesellschaft und die große Rolle, die das Networking in Politik, Wirtschaft und Kriminalität spielt. Ganz nebenbei lernen wir auch noch einen ganzen Sack voll japanischer Vokabeln. Fazit: Nicht nur für Japan-Fans ist “Sayonara, Bulle” ein gelungener Krimi.
Winkelmann, Andreas Die Zucht EUR 16,95
  • Bewertung vom 30.01.2015
  •  
    ausgezeichnet
  • Nach “Wassermanns Zorn” steht Manuela Sperling, die junge, sympathische und nicht auf den Mund gefallene Kommissarin wieder im Mittelpunkt einer ungemein spannenden Story von Andreas Winkelmann. Dieses Mal ist die Handlung im opulent bewaldeten Gebiet an der tschechischen Grenze angesiedelt. Winkelmann versteht es, eine besondere Mischung aus Thriller- und Horrorelementen zusammen zu rühren. Dabei erinnern seine Bösewichte stark an die hinterwäldlerischen Fieslinge aus TV-Serien wie “True Detectives”, die in den Sümpfen Louisiannas oder anderen gottverlassenen Gegenden spielen. Genau diese Mischung macht Winkelmanns Krimis so besonders.
Pálsdóttir, Sólveig Tote Wale / Kommissar Guðgeir Bd.2 EUR 9,99
  • Bewertung vom 24.01.2015
  •  
    sehr gut
  • Nach “Eiskaltes Gift” ist “Tote Wale” der zweite Krimi von Sólveig Pálsdóttir. Im neuen Roman der Isländerin dreht sich alles um das leider immer noch – und immer wieder – aktuelle Thema des Walfangs. Denn weiterhin werden Wale “für wisenschaftliche Zwecke” oder aus reinem Geschäftsinteresse gejagt, obwohl der Bestand vieler Arten gefährdet ist. Das kontroverse Thema verbindet die Autorin mit viel Privatem ihrer Figuren. So besucht Kollegin Gudrun mit ihren kleinen Zwillingen das Kommissariat, während sich Særós große Sorgen um ihre Halbschwester Anita macht, die die Schule geschmissen und ein neues Zuhause bei den Umweltaktivisten gefunden hat. Auch wenn der Plot etwas einfach gestrickt ist, fügt sich Sólveig Pálsdóttirs Krimi in die große Riege der lesenswerten skandinavischen Bücher ein.
  • Bewertung vom 24.01.2015
  •  
    sehr gut
  • Nachdem in “Eiseskälte” die Reihe um den grüblerisch-eigensinnigen Kommissar Erlendur Sveinsson eigentlich zu Ende gegangen ist, erfahren wir im neuen Roman von Arnaldur Indridason, wie die Karriere seines berühmten Ermittlers angefangen hat – ein klassisches Prequel also, das schon klar in der Tradition der später angesiedelten Krimis steht, uns aber fantasievoll in deren Vorgeschichte einweiht. Logisch also, dass sich der Held, obwohl noch Verkehrspolizist, auch hier schon mit der Erlendur-typischen Hartnäckigkeit in einen Fall verbeißt, der nur scheinbar ein Unfall ist. Zugleich gibt Indridason hier einen interessanten Einblick in das Reykvavik der frühen 1970er Jahre und verrät einige spannende Datails aus der privaten Vergangenheit seines eigenwilligen Ermittlers. Das Ganze funktioniert ebensogut, wie bei den großen Kino-Klassikern, von Star Wars über Star Trek bis zum Kleinen Hobbit. So lässt Arnaldur Indridason einen jungen Erlendur Sveinsson wieder auferstehen – seien wir gespannt, was den Berufsanfänger noch so erwartet.
Seskis, Tina Ungeschehen EUR 9,99
  • Bewertung vom 24.01.2015
  •  
    ausgezeichnet
  • Mit “Ungeschehen” ist der Engländerin Tina Seskis ein überraschender und außergewöhnlicher Spannungsroman gelungen. Von der ersten Seite an zieht sie uns Leser in den Bann. Dabei switcht sie nicht nur zwischen Gegenwart und Vergangenheit hin und her, sie erzählt die Story auch aus den unterschiedlichen Perspektiven mehrerer Figuren. Im Mittelpunkt steht dabei natürlich die Ich-Erzählerin Cat, die sich gerade eine völlig neue Identität aufbaut. Ganz langsam nähert sich Seskis ihrem eigentlichen Plot an und versteht es perfekt, die Vergangenheit ihrer Personen Stück für Stück weiter zu entblößen. “Ungeschehen”, der im englischen Original etwas dramatischer “One step too far” heißt, ist eine faszinierende Mischung aus Familienroman und psychologischem Thriller.
Sund, Erik A. Schattenschrei / Victoria Bergman Bd.3 EUR 12,99
  • Bewertung vom 13.01.2015
  •  
    sehr gut
  • Jerker Eriksson und Håkan Axlander Sundquist, die gemeinsam unter dem Pseudonym Erik Axl Sund schreiben, setzen in ihrem Buch “Narbenkind” nur wenige Tage nach jenen Ereignissen ein, mit denen der erste Band “Krähenmädchen” in einem formidablen Cliffhanger endete. In “Narbenkind” fokussieren die beiden Autoren die Story auf die Mordermittlungen und die Beziehung zwischen der Kommissarin Jeanette Kihlberg und der Psychologin Sofia Zetterlund. Zugleich switchen sie erneut zurück in die Erinnerungen der vermeintlich verschwundenen Victoria Bergmann, deren Geheimnis ein klein wenig gelüftet wird, und sie beschäftigen sich mit den langfristigen psychischen Folgen von Kindesmisshandlungen. Was also hat die Gruppe von pädophilen Männern in hochgestellten Positionen mit den Racheakten zu tun? Und wie hängen die Schicksale von Sofia Zetterlund und Victoria Bergmann zusammen? Viel Stoff für den neuen Band, und zugleich eine steile Vorlage für den dritten Teil, der bereits im November 2014 als Hörbuch erscheint. Thomas M. Meinhardt liest auch “Narbenkind” wieder sehr authentisch mit genauester Nuancierung. Seien wir gespannt, wie es weitergeht…

    Erik Axl Sund ist das Pseudonym des schwedischen Autorenduos Jerke
««« zurück1234vor »

Lieblingslisten