Benutzer

Benutzername: Silke Schröder, hallo-buch.de
Wohnort: Hannover
Über mich: Ich liebe Geschichten und schreibe gerne und viele Rezensionen über die gelesene und gehörten Hörbücher und Bücher. Besucht auch mal meine Website hallo-buch.de
Danksagungen: 616 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 1065 Bewertungen
Bewertung vom 03.02.2016
Es geschah in Schöneberg / Leo Wechsler Bd.5
Goga, Susanne

Es geschah in Schöneberg / Leo Wechsler Bd.5


ausgezeichnet

“Es geschah in Schöneberg” ist der mittlerweile fünfte Band von Susanne Goga mit ihrem ebenso symphatischen wie cleveren Kommissar Leo Wechsler. Dieses Mal führt sie uns in die Modewelt Berlins ein, das Mitte der 1920er Jahre das deutsche Modezentrum schlechthin war und von der Konfektionsware bis zur Haute Couture alles bot, was das Herz des stilbewußten bürgerlichen Publikums höher schlagen ließ. Vor allem am Kurfürstendamm siedelten sich damals viele Ateliers an. Goga führt uns aber auch nach Schöneberg, wo bis heute viele Schwulenbars zu finden sind. Berlin galt damals als vergleichsweise tolerant; der diskriminierende §175 des Strafgesetzbuches wurde in der Hauptstadt nicht allzu streng angewandt, so dass viele bekennende (und noch mehr heimliche) Homosexuelle nach Berlin kamen, um wenigstens etwas nach ihrem Gustus zu leben – nur hier konnten Sexualforscher wie Magnus Hirschfeld arbeiten oder Geschichten wie “Aimee und Jaguar” und “Goodbye to Berlin” die Romanvorlage von “Cabaret” spielen. Doch wie diese zeigt auch Gogas Krimi, wie sich die Lage schon bald wieder verdüsterte und Nazi-Schläger bereits weit vor 1933 Jagd auf Kommunisten, Juden und Homosexuelle machten. Zugleich geht es bei Goga um allgemeinere Themen wie die Gleichberechtigung, wenn sich etwa das Ehepaar Wechsler nach langer Diskussion entscheidet, ihre Tochter trotz hohen Schulgeldes auf eine höhere Schule zu schicken. So lässt Susanne Goga ihren Kommissar in “Es geschah in Schöneberg” nicht nur in dichter, authentischer Atmosphäre einen spannenden Fall lösen, sondern sie bietet auch viele spannende Infos über die “goldenen Zwanziger” Berlins – und zeigt, dass ein einmal erreichtes Level an Teilhabe und gegenseitiger Toleranz nicht “einfach da” ist, sondern schnell wieder verloren gehen kann, wenn es nicht verteidigt wird. Freuen wir uns also auf viele weitere historisch erhellende Abenteuer mit dem aufrechten Kommissar Leo Wechsler.

Bewertung vom 03.02.2016
In den Straßen die Wut
Gattis, Ryan

In den Straßen die Wut


ausgezeichnet

Im Frühling 1992 kam es in Los Angeles zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen. Der Hintergrund war der Freispruch von vier Polizisten, die den Schwarzen Rodney King brutal misshandelt hatten – manche Dinge ändern sich in den USA offenbar nur sehr, sehr langsam. Ryan Gattis’ Idee zu diesem Buch war, dass ihm die Zahl der den Unruhen zugeschriebenen Toten viel zu niedrig erschien. Und tatsächlich: Nach einigen Recherchen stellte er fest, dass zahlreiche Totesfälle in jenen Gegenden, in die sich die Polizei nicht hinein getraut hatte, einfach als “normale” Tötungsdelikte verbucht worden waren, da man über die Hintergründe schlicht nichts wusste. Gattis recherchierte daraufhin in diesen Vierteln, befragte Beteiligte und interviewte selbst Gang-Mitglieder. Seinen ursprünglichen Plan, die Unruhen nur aus ihrer Sicht zu erzählen, erweiterte er um die Sicht von Unbeteiltigen oder mittelbar Betroffenen wie Krankenschwestern oder Feuerwehrmännern. So liest sich Gattis Buch wie ein Tagebuch, in dem seine Protagonisten aus ihren jeweils unterschiedlichen Perspektiven über ihre Gedanken und Erlebnisse berichten. Alle Figuren – ob fiktiv oder nicht – kennen sich entweder bereits oder werden sich in der viertätigen Zeitspanne begegnen. Aus ihren Erzählungen entsteht ein ebenso authentischer wie spannender Thriller, der fesselnd zeigt, wie schmutzig und gewaltsam ein Ausnahmezustand selbst unterhalb der Wahrnehmungsschwelle einer weltweiten Öffentlichkeit noch sein kann.

Bewertung vom 03.02.2016
Moxyland
Beukes, Lauren

Moxyland


sehr gut

Lauren Beukes’ urban-dystopische Fiktion “Moxyland” spielt im Kapstadt der nahen Zukunft. In ihrer durchtechnisierten Welt ist der Wohlstand zwar für einige gewachsen, aber dies nur um den Preis immer größerer Ungleichheit und fast allumfassender Kontrolle der Freiheit des Einzelnen. Beukes zeigt einen Ausschnitt aus dem Leben ihrer vier jungen Figuren, wobei sie kapitelweise als Ich-Erzählerin zwischen ihnen hin und her switcht. Mit ihren kühnen Ideen von Nanotechnik-Marketing-Programmen, Biotech-Kampfhunden, technisch ausgefeilten Super-Handys und genetisch veränderten, lebenden Kunstobjekten kreiert die Autorin eine High-Tech-Fabel, die eher Angst als Neugier vor der Zukunft erzeugt. Lassen wir es nicht soweit kommen, damit die Hoffnung auch weiterhin überwiegen kann!

Bewertung vom 03.02.2016
Gedenke mein / Gina Angelucci Bd.1
Löhnig, Inge

Gedenke mein / Gina Angelucci Bd.1


ausgezeichnet

Nachdem in Inge Löhnigs Krimis bislang stets Tino Dühnford im Mittelpunkt der Ermittlungen stand, spielt in “Gedenke mein” erstmals Tinos Freundin und Kollegin Gina Angelucci die erste Geige. Und ihr erster Fall hat es gleich in sich. Raffiniert baut die Autorin einen Plot auf, in dem sich ein so genannter “Cold Case” – ein alter Fall, der nicht gelöst wurde und der nun aufgrund von neuen Erkenntnissen wieder aufgerollt wird – zu einer hochaktuellen Ermittlung entwickelt. Dabei versäumt es Löhnig nicht, politisch aktuelle Themen wie etwa die Flüchtlingsfrage in ihre Handlung mit einzubauen, wobei sie ganz nebenbei sogar noch ein paar gute Tipps gibt, wie man helfen oder spenden kann. Aber auch das Private ihres Dremteams Dühnfort / Angelucci kommt nicht zu kurz, da die beiden ein Kind bekommen und sogar ganz traditionell die Hochzeitsglocken läuten. So baut Inge Löhnig eine runde und fesselnde Krimistory auf, deren Spannung sie bis zur letzten Zeile ausreizt. Und hoffentlich wird die Elternzeit zwischen beiden so gerecht aufgeteilt, dass bald der nächste Fall auf uns wartet...

Bewertung vom 03.02.2016
Regengötter, 2 MP3-CDs
Burke, James Lee

Regengötter, 2 MP3-CDs


ausgezeichnet

“Regengötter” von James Lee Burke ist ein knallharter Thriller, der in einem glutheißen Sommer in Texas spielt. In dieser schwül-schweren Atmosphäre, die der Autor sehr authentisch beschreibt, wird nahe der mexikanischen Grenze viel Geld mit Drogen und Prostitution verdient. Und wie überall versuchen auch hier die Akteure in klassischer Mafia-Manier, sich gegenseitig lohnende Geschäftsfelder abzujagen und dabei stets die eigene Haut zu retten. Ein schwieriges Terrain also für den 70-jährigen Sheriff Hackberry Holland, der immer noch mit einem schweren Trauma aus dem Korea-Krieg zu kämpfen hat und vom wohlmeinenden Autor durch eine vielleicht nicht realistische, aber aufmunternde Affäre mit seiner jungen Kollegin Pam Tibbs belohnt wird. So jagt uns James Lee Burke mit anhaltend hohem Tempo und einigen durchgeknallten Einfällen durch eine moderne und vielschichtige Wild-West-Story, die wieder mal authentisch und fesselnd von Dietmar Wunder gelesen wird.

Bewertung vom 03.02.2016
Der Schlafmacher / Joe O'Loughlin & Vincent Ruiz Bd.9
Robotham, Michael

Der Schlafmacher / Joe O'Loughlin & Vincent Ruiz Bd.9


sehr gut

“Der Schlafmacher” ist Michael Robothams zehnter Krimi mit dem an Parkinson erkrankten Joe O’Loughlin. Dieses Mal schickt er seinen renommierten Psychologen zu einem brutalen Fall, der so gar nicht in die liebliche südenglische Landschaft passen will. Langsam baut Robotham seine Story auf, präsentiert gleich zu Beginn mehrere mögliche Verdächtige und zieht auch sonst alle bewährten Register eines psychologischen who-done-it Krimis: ein fieser Mord, anstrengende Ermittlungen und viel Privates aus dem Leben des symphathischen Helden. Als besonderes Bonbon wechselt er in seinen kurzen Kapiteln auch immer mal wieder in die Perspektive des Mörders, aber natürlich ohne dabei allzu viel über dessen Identität zu verraten. Zwar leidet die Spannung manchmal etwas unter einigen recht ausgeprägten Dialogen, doch Robotham-Fans kommen beim “Schlafmacher” trotzdem voll auf ihre Kosten – zumal uns der Autor mit seinem Finale tief bestürzt zurücklässt.

Bewertung vom 03.02.2016
Fürchte dich
Carol, J. S.

Fürchte dich


ausgezeichnet

J.S. Carol hat schon unter dem Namen James Carol einige Thriler veröffentlicht, darunter “Broken Dolls” und “Watch me”. In seinem Psycho-Action-Thriller “Fürchte dich” erzählt er eine fesselnde Story aus der Sicht dreier Protagonisten. Er switcht dabei zwischen dem Jungstar Alex, der erfolgreichen Agentin Jody und dem gewandten Fernsehreporter Rob hin und her und krönt dabei die kurzen Kapitel jeweils mit einem Cliffhanger. Die Story ist nervenaufreibend und mit viel psychologischen Kalkül hart austariert. Wem schon bei Sebastians Fitzeks “Amokspiel” vor Anspannung die Puste ausging, wird auch in “Fürchte mich” nicht viel zu Atem kommen und bis zur letzten Seite bestens mit brizzelger Spannung unterhalten. “Fürchte dich” ist ein rasantes Psychodrama und liest sich wie ein spektakulärer Film.

Bewertung vom 03.02.2016
Spreewaldgrab / Klaudia Wagner Bd.1
Dieckerhoff, Christiane

Spreewaldgrab / Klaudia Wagner Bd.1


sehr gut

Gleich in ihrem ersten Krimi “Spreewaldgrab” lässt Christiane Dieckerhoff ihre Tinnitus-geplagte Heldin auf nicht weniger als drei verschiedene Fälle los. Die ambitionierte Polizistin, die gern mal ihren eigenen Weg geht und damit auch bei den Vorgesetzten aneckt, lässt nicht locker und gerät dabei selbst in das Visier eines psychopathischen Täters. Trotzdem lässt ihr die Autorin noch genug Platz für die privaten Probleme und sprenkelt immer wieder ein, warum sie aus dem “Pott” ins beschauliche Brandenburgische südöstlich von Berlin gezogen ist. Dabei vergisst sie auch nicht, auf die Mentalität der Menschen ihrer neuen Umgebung einzugehen. So ist “Spreewaldgrab” ein unterhaltsamer Krimi aus dem weiten Berliner Umland - und ja, keine Angst, auch die weltbekannten Gurken spielen natürlich eine kleine Nebenrolle...

Bewertung vom 18.01.2016
Schatten der Schuld
Johann, Petra

Schatten der Schuld


ausgezeichnet

Mit “Schatten der Schuld” legt Petra Johann einen klassischen Who-done-it Krimi aus Aachen vor. Wie ein Puzzlespiel setzt sie ganz langsam Teil für Teil zusammen. Dabei baut sie so manche Überraschung ein und spielt gekonnt mit der Neugier des Lesers, indem sie stets nur einen kleinen Ausschnitt der Wahrheit freigibt und auch immer wieder zwischen Gegenwart und Vergangenheit wechselt. Mit ihrer Kommissarin Charly stellt sie eine Heldin vor, die sehr persönlich in die Umstände ihres Falles verwickelt ist. Besonders sympathisch ist aber auch die Darstellung des Neuling Benny, der wegen seines jugendlichen Aussehens von den Kollegen nicht ganz ernst genommen wird, dann jedoch immer wichtiger für die Ermittlungen wird. Obwohl die Story vielleicht einen Kniff zu viel hat, ist “Schatten der Schuld” ein spannender und überraschender Who-done-it Krimi.

Bewertung vom 18.01.2016
Drachenzeit / Talon Bd.1
Kagawa, Julie

Drachenzeit / Talon Bd.1


ausgezeichnet

omantasy-Stories haben in der Fantasy-Branche gerade einen richtigen Lauf: Gestaltwandler, Engel, Vampire und, wie in Julie Kagawas neuem Roman” Talon - Drachenzeit“, auch gefühlvolle Drachen. Kagawas Heldin Ember Hill ist eine kleine Rebellin, die sich nicht in die Jahrhunderte alten Konventionen ihres Ordens einfügen will. So geht es der Autorin in ihrer Geschichte nicht nur um ein spannendes Urban-Fantasy-Abenteuer, sondern auch um ein Beispiel für die Überwindung von Grenzen und fest verankerten Vorurteilen, um selbst ärgste Erbfeinde zu einander finden zu lassen - jedenfalls solange sie nicht wissen, wer der andere wirklich ist. Und es geht ihr um die erste Liebe, um knallharte Gefahren und die Konflikte Heranwachsender mit anderen und mit ihrer eigenen Identität. Die Autorin erzählt ihre Story aus mehreren Erzählperspektiven, aber jeweils in der Ich-Form. Damit steigert sie nicht nur die Emotionalität, sie überrascht auch mit unerwarteten Wendungen und mit einem Cliffhanger, der auf mehr hoffen lässt. Die Fortsetzung “Talon - Drachenherz” folgt schon im Januar 2016.