Benutzer

Benutzername: Kleeblatt
Wohnort: Berlin
Über mich: Ich lese sehr gern, wann immer ich Zeit habe. Mit meiner Tochter zusammen habe ich einen Bücherblog, auf dem wir uns immer über Besucher freuen. http://lesendes-katzenpersonal.blogspot.de/
Danksagungen: 327 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 894 Bewertungen
Bewertung vom 22.06.2016
Suppen Low-Carb
Wiechmann, Daniel

Suppen Low-Carb


ausgezeichnet

Low-Carb ist in aller Munde und Abnehmen ist ja irgendwie auch immer aktuell. Abnehmen mit Low-Carb bedeutet, Abnehmen mit wenig Kohlenhydranten.
Nun, warum nicht mal das und das auch noch mit Suppen zu versuchen, war nun mein erklärtes Ziel.
Ich liebe Suppen, ob Sommer oder Winter ist da völlig uninteressant.
Was lag also näher, als sich diesem Buch "Suppen Low-Carb" zuzuwenden.

Schon nach dem ersten Durchblättern befanden sich an den Seiten des 64-Seiten Büchleins fast mehr Post-its als das Buch Seiten hat. Ich wäre wohl besser gefahren, hätte ich die Seiten markiert, wo nichts nach meinem Geschmack ist.
Das Buch unterteilt sich in folgende Abschnitte:
- Infos zu Low-Carb
- Sommersuppen
- Wintersuppen
- Low-Carb-Suppen für Sportler
- Klassiker aus Omas Küche
- Fleisch- und Fischsuppen
- Detox- und Fitness-Suppen
- Asia-Suppen
Zu Beginn des Buches findet sich eine kurze Abhandlung über die Grundlagen der Low-Carb-Ernährung. Low Carb bedeutet ja "wenig Kohlenhydrate". Wie macht man es richtig, welche Menge darf man essen und was versteht man unter guten Kohlenhydrate und bösen Kohlenhydraten.

Die Rezepte im Buch hören sich nicht nur super an, sie schmecken auch. Das kann ich zumindest für die behaupten, die ich bereits ausprobiert habe.

Rezepte wie "Mexikanische Gemüsesuppe mit Hackfleischbällchen" findet man in dem Buch ebenso wie "Käsesuppe mit Bier und Apfel" wie auch "Griechische Hähnchen - Zitrone - Suppe". Man findet aber auch Rezepte wie "Italienische Salsiccia-Radieschen-Suppe" oder eine "Cremige Gulaschsuppe".
Mir ist schon beim Lesen der Namen der Rezepte das Wasser im Mund zusammengelaufen.

Zu jedem Rezept findet man eine Einkaufsliste und die Anleitung zur Zubereitung. Leicht und verständlich lassen sich die Rezepte nacharbeiten.
Auch fehlen nicht die Angaben zur Portionenanzahl, der Zubereitungszeit sowie den Nährwerten der Gerichte.

Einige der Gerichte sind bebildert, machen Hunger beim Ansehen und man hofft, dass die eigenen Kochkünste dem vorgestellten entsprechen.
Es finden sich auch einige vegetarische Suppen in dem Buch, die man durch Ersetzen von Butter oder Sahne durch vegane Zutaten auch vegan herstellen kann.

Die meisten der Gerichte sind recht schnell zubereitet, so dass man seinen Hunger auch schnell besänftigen kann.

Alles, was ich nachgearbeitet habe, war sehr lecker. Viele Seiten sind noch markiert, was heißt, dass ich noch ganz viel ausprobieren möchte.
Dieses Buch empfehle ich sehr gern weiter.

Bewertung vom 22.06.2016
Low-Carb mit dem Spiralschneider
Wiechmann, Daniel

Low-Carb mit dem Spiralschneider


ausgezeichnet

Seit ich mir einen Spiralschneider zugelegt habe, mit denen man nicht nur Zucchini in Spaghettiform schneiden kann, war mir klar, dass ich neben dem Internet auch gern eine Rezeptsammlung in Form eines Buches mein eigen nennen wollte.
Die Wahl fiel auf dieses Buch, von dem ich mir viele Anregungen versprach.
Schon beim Durchblättern des 64-Seiten Büchleins bekommt man Appetit und möchte am liebsten gleich loslegen.

Um es vorweg zu sagen, ich wurde nicht enttäuscht.
Eine Unmenge an Post-its zieren die Seiten des Buches, mit denen ich die Rezepte favorisiert habe, die ich nacharbeiten wollte.

Das Buch unterteilt sich in folgende Abschnitte:
- Infos zum Spiralschneider
- Die Grundlagen der Low-Carb-Ernährung
- Salate
- Beilagen & Snacks
- Nudelgerichte
- Suppen
- Fisch
- Desserts
Zu Beginn des Buches geht es direkt um den Spiralschneider. Welcher ist der richtige für mich, warum er in keiner Küche fehlen sollte und wie er funktioniert. Dabei werden die Vor- und Nachteile eines Spiralschneiders genauso angesprochen wie die Auswahl der Obst- und Gemüsesorten, die sich für den Schneider anbieten.
Dem Kapitel folgt eine kurze Abhandlung über die Grundlagen der Low-Carb-Ernährung. Low Carb bedeutet ja "wenig Kohlenhydrate".

Die Rezepte im Buch hören sich nicht nur super an, sie schmecken auch. Das kann ich zumindest für die behaupten, die ich bereits ausprobiert habe.

Rezepte wie "Power-Salat mit Quinoa und knusprigen Kichererbsen" findet man in dem Buch ebenso wie "Kartoffel-Spinat-Muffins" oder auch "Scharfe Zucchininudeln aglio olio".
Zu jedem Rezept findet man eine Einkaufsliste und die Anleitung zur Zubereitung. Leicht und verständlich lassen sich die Rezepte nacharbeiten.
Auch fehlen nicht die Angaben zur Portionenanzahl, der Zubereitungszeit sowie den Nährwerten der Gerichte.

Einige der Gerichte sind bebildert, davon jedoch wenige mit dem fertigen Produkt. Oftmals sind es lediglich Fotos, die einige der Zutaten darstellen. Auf die Art und Weise kommt man nicht in die Verlegenheit, eine Kopie anzufertigen, sondern kann seiner Fantasie freien Lauf lassen.

Alles, was ich nachgearbeitet habe, war sehr lecker. Viele Seiten sind noch markiert, was heißt, dass ich noch ganz viel ausprobieren möchte.
Dieses Buch empfehle ich sehr gern weiter.

Bewertung vom 17.06.2016
Zähl nicht die Stunden
Fielding, Joy

Zähl nicht die Stunden


ausgezeichnet

Mattie Hart gehört zu den Frauen, die fast alles haben. Eine intakte Familie, Mann und Tochter, der Mann ist Anwalt, ihre Tochter liebt sie abgöttisch.
Dass doch nicht alles im Reinen ist, wird ihr bewusst, als sie Quittungen in den Sachen ihres Mannes findet, die eine Affäre nicht mehr verleugnen lassen. Geahnt hat sie es schon länger, nur jetzt mit den Tatsachen konfrontiert zu werden, ist schon ein Hammer.
Sie tut etwas unberechenbares, sie geht zur Gerichtsverhandlung, die ihr Mann gerade hat und die wohl auch einer seiner wichtigsten ist und beginnt während der Verhandlung schallend an zu lachen. Sie kann sich gar nicht mehr beruhigen.
Ihrem Mann reicht es und er verlässt sie, um zu seiner neuen Errungenschaft zu ziehen.

Mattie ist nicht der Typ Frau, die nun den Kopf in den Sand steckt, sie packt ihr Leben an, es geht auch ohne Mann.
Alles geht gut, bis sie kurze Zeit später feststellen muss, dass sie unheilbar krank ist und ihr nicht mehr viel Zeit bleibt ...

Puh, was für ein Schicksalsschlag. Im einen Moment denkt man noch, es kann nicht schlimmer kommen, als dass der Mann sich eine Jüngere genommen hat und ausgezogen ist, da kommt es für Mattie knüppeldick. Sie erfährt von ihrer Freundin, die Ärztin ist, dass sie unheilbar krank ist. Im Moment scheint es ihr noch halbwegs gut zu gehen, bis auf einige kleine Aussetzer, aber es wird schlimmer kommen und es wird keine Heilung geben.
Ihr Körper wird immer mehr versagen, jedoch ihr Gehirn nicht.

Ihr Mann Jake fühlt sich verantwortlich und kehrt zurück, vorläufig. Ist es Mitleid, was ihn wieder zurückbrachte? Mattie weiß es nicht, ist jedoch dankbar für seine Hilfe. Schließlich muss sie auch an ihre Tochter denken, die sie ja eines Tages zurücklassen muss. Diese ist momentan so gar nicht gut auf ihren Vater zu sprechen, da er ja ihre Mutter von einem Tag auf den anderen verlassen hatte.

Es beginnt ein schwierige und sehr emotionale Zeit.
Matties Gedanken und Gefühle werden dem Leser sehr gut nahe gelegt. Man leidet und fühlt mit ihr, nimmt Anteil an ihrem Schicksal und hofft doch immer ein wenig, dass die Prognose vielleicht doch nicht so schlimm sein möge wie vorhergesagt. Aber sie ist es und bleibt es.
Matties Tochter leidet ebenso, weiß sie doch, dass ihr mit ihrer geliebten Mutter nicht mehr viel Zeit bleibt. Was für ein grausames Schicksal.
Das Leben der 3 Protagonisten ändert sich radikal. Sie sind von einem Tag auf den anderen aufeinander angewiesen und lernen sich neu kennen. Sie nutzen die Zeit, die ihnen bleibt, immer wissend, das es nicht mehr viel ist.

Das war jetzt das 7. Buch, welches ich von Joy Fielding gelesen habe. Der größte Teil waren Thriller. Mit einem solch emotionalen Buch hatte ich ehrlich gesagt nicht gerechnet, als ich es zur Hand genommen hatte. Für mich ist es das bislang beste von ihr. Ich konnte nicht verhindern, dass mir am Ende die Tränen kamen, war nur froh, dass ich gerade nicht unterwegs gewesen bin.

Ein wunderbares Buch, das ich sehr gern weiterempfehle.
Hier gibt es eine klare Kauf- und Leseempfehlung.

Bewertung vom 14.06.2016
Winterkartoffelknödel / Franz Eberhofer Bd.1 (1 MP3-CDs)
Falk, Rita

Winterkartoffelknödel / Franz Eberhofer Bd.1 (1 MP3-CDs)


sehr gut

Dass die Uhren auf dem Dorf anders ticken als in der Stadt, muss Franz Eberhofer sehr bald feststellen. Ehemals bei der Münchner Polizei angestellt, wurde er nun in sein Heimatdorf Niederkaltenkirchen strafversetzt.
Da ist er nun wieder bei seinem in einer Endlosschleife die Beatles hörenden und Gras rauchenden Vater, einer tauben Oma und einem bekloppten Hund angekommen. Noch tiefer geht es nicht.
Er rechnet nun auch mit absoluter Ruhe, zumindest was die Straftaten betrifft, denn was soll schon in so einem Kaff passieren.
Aber weit gefehlt, die Leute sterben auf die seltsamsten Arten. Zu allem Übel betreffen sie auch noch ein und die selbe Familie. Wenn da mal was nicht oberfaul ist...

Als es vermehrt Tote innerhalb einer Familie gibt, beginnt Franz Eberhofer zu ermitteln. Seine unkonventionalen Ideen und Ermittlungen finden nicht jedermans Zuspruch, schon gar nicht die seiner Vorgesetzten. Franz als schon immer ein wenig impulsiv einschätzend, gehen diese davon aus, dass er auch in diesem Fall über das Ziel hinaus schießt, so dass von Unterstützung ihrerseits keine Rede sein kann.
So muss sich Franz allein durchwurschteln und verbeißt sich in den Fall bzw. die Fälle, die er unbedingt lösen will.

Dann kommt ihm auch noch die Liebe in die Quere und macht nicht gerade alles einfacher.

Schon vom Titel her ahnt man, dass man es mit diesem Buch mitnichten mit einem ernst zu nehmenden Krimi oder Thriller zu tun. Ein Regional-Krimi, nun gut. Bayern, naja, versuche ich halt mal Bayern.
Ich habe mir dieses Buch als Hörbuch angehört und ich muss sagen, das war genau das richtige für mich.
An Stellen, wo ich mich beim Lesen mit dem bayrischen Dialekt schwer tue, da passt es beim Hören einfach nur so.
Der Schauspieler Christian Tramitz haucht den Protagonisten Leben ein, ohne auf meine empfindlichen Berliner Ohren bayrisch aufdringlich zu wirken.
Es machte einfach nur Spaß, ihm zuzuhören.

Mit viel Witz und Humor, mit der die Autorin die Protagonisten ins Rennen geschickt hat, nimmt der Leser teil an der Suche nach einem Mörder, denn gemäß Franz Eberhofer sind die Toten von jemanden ins Jenseits befördert worden.
Rita Falk hat den Protagonisten Eigenarten und Macken verpasst, die mich nicht nur einmal zum Grinsen brachten.

Aber steter Tropfen höhlt den Stein und so wird auch Franz erfolgreich die Morde aufklären.
Ein wunderbarer Bayernkrimi mit stellenweiser Mundart, hervorragend wiedergegeben von Christian Tramitz.
Ein absolutes Hörerlebnis.

Bewertung vom 14.06.2016
Kuschelflossen - Die blubberbunte Weltmeisterschaft, 2 Audio-CDs
Müller, Nina

Kuschelflossen - Die blubberbunte Weltmeisterschaft, 2 Audio-CDs


ausgezeichnet

Eine Flaschenpost mit einer Einladung zur großen Blubberweltmeisterschaft kommt nach Fischhausen und Kuschelflosse und seine Freunde sind ganz aus dem Häuschen.
Natürlich wollen sie daran teilnehmen und ihnen fällt auch bald ein, mit welchem Exponat sie das tun wollen.
Eine Mango-Blubber-Maschine soll es werden, aber was braucht man dazu alles und wer soll sie zusammenbauen?
Sie haben ein Ziel und das gehen sie kontinuierlich an...

Ich habe schon den ersten Teil um Kuschelflosse und seine Freunde geliebt und so war es für mich klar, dass ich auch den 2. Teil hören wollte.
Wieder war der Sprecher Ralph Schmitz. Wenn ich ehrlich sein soll, habe ich mir dieses Hörbuch nur wegen dem Sprecher geholt, denn besser kann man diese Geschichte nicht wiedergeben.

Das Team um Kuschelflosse macht sich ans Werk, schließlich wollen sie ihre Maschine zur Blubberweltmeisterschaft vorstellen. Ein großes Ziel, aber wer Kuschelflosse kennt, weiß, dass ihn nichts halten kann.

Die Autorin Nina Müller hat auch in diesem Teil ihrer Fantasie freien Lauf gelassen. Wunderbare Abenteuer erleben die Freunde, während sie sich auf den Weg machen, um Material und Ideen für ihre Maschine zu sammeln.

Zu den schon bekannten Protagonisten aus Teil 1, wie den Fellfisch Kuschelflosse, das Seebrillchen Sebi, Herr Kofferfisch und der Schwimmerdbeere Emmi reihen sich neue hinzu, die genauso fantasievoll gestaltet wurden. Ein Pupsfisch ist dort genauso anzutreffen wie ein Blubberkäfer.
Die Konkurrenz zu ihrer zu bauenden Maschine ist groß und so müssen sie ganz schön ins Zeug legen.

Wenn ein Hörbuch auch den Nachteil hat, dass man die Illustrationen zum Buch nicht sehen kann, so kann aber ein Sprecher wie Ralph Schmitz dies mit seiner Wiedergabe des Buches allemal wett machen. Er spricht nicht nur die einzelnen Protagonisten mit jeweils verschiedenen Stimmen, er macht auch die Geräusche selbst. Ein absolutes Erlebnis, das nicht nur Kinder erfreut, sondern ebenso Erwachsene.

Ich werde die Reihe im Auge behalten, denn weitere Folgen will ich mir auf keinen Fall entgehen lassen.
Ein absoluter Hörspaß für die ganze Familie. Sehr empfehlenswert.

Bewertung vom 14.06.2016
Im Auftrag der Ölsardine / Winston Bd.4 (3 Audio-CDs)
Scheunemann, Frauke

Im Auftrag der Ölsardine / Winston Bd.4 (3 Audio-CDs)


ausgezeichnet

Manchmal ist es gar nicht gut, wenn man zwischendurch ein Leckerchen bekommt.
So erging es Winston, dem es nach dem Verzehr von Vitello Tonnato so schlecht ging, dass er sich die ganze Nacht von Kira das Bäuchlein streicheln lassen musste. Aber nicht nur ihn hatte es erwischt, auch Werners Schwägerin Beate und deren Kinder fühlten sich am nächsten Tag nicht wohl.
Während noch der Schuldige gesucht wird und Beate nicht gerade sehr feinfühlig mit ihren Vermutungen daher kam, lässt sich Winston ein weiteres mit Vitello Tonnato verführen. Dieses mal bekommt er es direkt vom Feinkosthändler Sandro, der auch schon für das erste Essen verantwortlich war.
Aber nun geht es Winston so schlecht, dass er schleunigst zum Arzt muss und er eins seiner 9 Leben hergeben musste, denn es wäre fast zu spät gewesen. Er ist tatsächlich vergiftet worden.
Sandro ist aber ein Freund der Familie und wie kann es sein, dass er Winston fast umgebracht hätte?
Des Weiteren wird ein Mann gesucht, der Giftköder auslegt. Hängen die beiden Sachen irgendwie zusammen?
Ein klarer Fall für die 4 Muskeltiere, die der Sache wieder auf den Grund gehen müssen...

Winston ist wieder da. Gemeinsam mit seinen Freunden macht er sich auch in seinem 4. Teil wieder auf die Suche nach der Wahrheit.

Große Aufregung herrscht, als Winston sich mit Vitello Tonnato vergiftet. Während es beim ersten Verzehr nur wie eine Magenverstimmung erscheint, ist beim zweiten klar, dass es sich um eine Vergiftung handelt, denn Winston muss ganz schnell zum Arzt, um ihn noch retten zu können.
Das können natürlich Wiston und seine Freunde nicht so stehen lassen und so machen sie sich auf die Suche nach dem Attentäter. Natürlich stehen ihnen dabei Kira und ihre Schulfreunde wieder zur Seite.

Durch genaues Recherchieren und geniales Kombinieren kommen sie den Schuldigen auch bald auf die Spur. Aber dann muss ein guter Plan her.

Es macht nicht nur Spaß, das Gespann bei ihren detektivischen Aktivitäten zu beobachten.
Frauke Scheunemann hat zusätzlich ein wenig Schwung in die Beziehung zwischen Werner und Kiras Mutter gebracht und lässt den Leser / Hörer auch teilhaben an Odettes Vergangenheit. Mit der habe ich zugegebenerweise am meisten zu knabbern gehabt, weil ich damit ganz schlecht umgehen kann. Aber an der Stelle will ich nicht mehr darüber verraten.

Spaß und Spannung sind vorprogrammiert und es hat mir großes Vergnügen bereitet, die Protagonisten dabei beobachten zu können, wie sie sich schlagen. Mitgefühl und Gerechtigkeitssinn, ein wenig eigensinnig und immer für seine Freunde da zu sein, zeichnet Winston aus und dafür wird er geliebt.

Wunderbar anzusehen ist das gegenseitige Vertrauen zwischen Kira und Winston, die, obwohl sie nicht mehr miteinander verbunden sind, fast miteinander kommunizieren können. Kira versteht sehr oft, was Winston meint und ihr sagen will und bedauert es sehr, dass er keinen Stift halten kann, um es ihr aufzuschreiben. Aber man kann nicht alles haben, wenn man schon so einen wunderbaren Kater hat.

Diesen 4. Winston-Band habe ich als Hörbuch erleben dürfen, das von Oliver Kalkofe eingelesen wurde. Es ist ein absolutes Erlebnis, ihm dabei zuzuhören, wie er Winston und seine Freunde zum Sprechen bringt. Am besten bringt er jedoch die russisch sprechenden Protagonisten zur Geltung, was mir jedesmal ein Grinsen ins Gesicht brachte. Genauso stellt man sich Kiras Mutter und Großmutter sprachlich vor. Tolle Leistung.

Ein weiteres wunderbares Buch mit Winston und seinen Freunden. Für Liebhaber von Katzen ein absolutes Muss, für alle anderen ebenfalls sehr empfehlenswert. Ich zumindest freue mich schon auf das 5. Abenteuer mit Winston und seinen Freunden.

Bewertung vom 14.06.2016
Attic - Gefahr aus der Tiefe / Pendergast Bd.2 (6 Audio-CDs)
Preston, Douglas; Child, Lincoln

Attic - Gefahr aus der Tiefe / Pendergast Bd.2 (6 Audio-CDs)


ausgezeichnet

Die Suche nach einem Heroinpäckchen im schlammigen Hudson River entpuppt sich für den Polizeitaucher als Albtraum, als er dort 2 enthauptete Skelette findet. Eigenartige Bissspuren am Halsstumpf machen Lieutenant D'Agosta, der für diesen Fall verantwortlich ist, Kopfschmerzen.
Einer dieser Skelette war stark deformiert, so dass er sich Hilfe bei den beiden Anthropologen Dr. Frock und Margot Green sucht.
Aber nicht nur das Rätsel um die beiden Skelette beschäftigt ihn, sondern auch die Tatsache, dass Menschen verschwinden. Menschen, die zu den Ausgegrenzten zählen, die unten in der Tiefe der Kanalisation leben. Dort geschieht etwas unheimliches, eine Gefahr, die sie Wrinkler nennen. Wesen, die noch niemand gesehen und überlebt hätte.
Diese Ereignisse rufen Special Agent Pendergast auf den Plan, der von solchen Ereignissen regelrecht angezogen wird. Wird es ihm wieder gelingen, die Rätsel zu lösen? ...

Dieses Buch um den Special Agent Pendergast setzt mehr als 1,5 Jahre nach "Relic" ein und ist seine Fortsetzung.
Um die Geschehnisse, die 1,5 Jahre zuvor New York in Angst und Schrecken versetzt hatte, ist zwischenzeitlich Ruhe eingekehrt.

Das Monster, das einst die Museumsmorde beging, ist tot und lange Zeit war auch Ruhe. Aber nun häufen sich die Vorkommnisse in New York und die Angst hat neue Nahrung.
In der gut strukturierten Welt der Menschen unter New York, in der Tiefe der Kanalisation verschwinden Menschen spurlos. Man weiß von den Kreaturen, die dafür verantwortlich sind. Es sind Wrinkler, stark deformierte Menschen, die unter Drogen stehen. Drogen, die sich im menschlichen Hirn finden. Um an diese "Droge" zu kommen, müssen sie die Schädel vom Rumpf abtrennen, was als Folge der Morde zu sehen ist.
Die Wrinkler leben auf der untersten Ebene, sind aber dabei, sich vorzuarbeiten. Die Angst lebt nicht nur unter der Erde, sondern auch über ihr, denn erste Leichen wurden bereits im schlammigen Hudson River geborgen.

Zeit, dass Special Agend Pendergast, der Held des 1. Teiles, wieder in Aktion tritt. Schon sein erstes Auftreten in diesem Teil ist spektakulär und bezeichnend für ihn.
Er geht den Dingen auf den Grund, ist selbst dazu bereit, sich in Gefahr zu begeben, um Informationen zu erlangen, die ihn in seinen Nachforschungen weiterbringen.

Viele der bekannten Protagonisten aus "Relic" sind auch hier wieder mit am Ball. Lieutenant D'Agosta, Dr. Frock, Margot Green und auch der Journalist Bill Smithback mischen gemeinsam mit Special Agent Pendergast mit.

Auch bei diesem 2. Teil gelingt es den beiden Autoren mühelos, von Beginn an Spannung aufzubauen und diese weiterhin zu steigern.
Ebenso finden sich in diesem Thriller Elemente eines Krimis bzw. Thrillers genauso wie die von Mystik und Fantasy.
Das Buch nimmt so stark an Fahrt zu, dass man als Leser Mühe hat, mitzukommen. Die Geschehnisse überschlagen sich und man kommt nicht zur Ruhe. Als Leser bzw. in meinem Fall als Hörer konnte ich mich auf nichts anderes konzentrieren, so gebannt hat mich das Hörbuch festgehalten.

Auch dieses Hörbuch wurde wieder von Thomas Piper eingelesen. Die Synchronstimme von Alf ist hier vielleicht nicht ganz so optimal eingesetzt.
Aber das beeinträchtigt meine Meinung zu dem Buch nicht, denn ich hatte gute Stunden mit dem Hörbuch verbracht.

Das ist mal eine Reihe, die mir gefällt und ich habe mir zum Ziel gesetzt, sie bis zum aktuellen Stand, inzwischen gibt es 14 Teile, zu lesen.

Bewertung vom 14.06.2016
Pfote fürs Leben (eBook, ePUB)
Messingfeld, Caroline

Pfote fürs Leben (eBook, ePUB)


sehr gut

Snowbell ist zufrieden mit dem, was er sah, als sich ein Frauenkopf über ihn beugte und fragte "Möchtest du mein kleiner Junge sein?"
Dem entsprechend zierte er sich auch nicht, als sein künftiges Frauchen ihn mit in die Villa Katzenglück nahm.
Schnell stellt er fest, wie schön es dort ist, viel Platz und einen Garten gibt es obendrein, den er zunächst nur gemeinsam mit Joline, Nelly genannt, seinem Personal, erobern darf.
Nelly ist Grundschullehrerin und hat viel Zeit, sich um ihn zu kümmern.
Snowbell merkt bald, dass Männer in Nellys Leben keine große Rolle spielen, so dass er es genießt, der Herr im Hause zu sein.
Er freundet sich mit dem Nachbarn Benjamin, Ben genannt an. Ein Rocker, oh Gott, aber für ihn ist er ein super Kumpel. Sein Frauchen mag ihn auch ganz gern, aber nur als Kumpel. Ob man da war drehen kann? ...

Wer hat sich als Katzenbesitzer nicht auch schon mal gewünscht, er wüsste, was seine Katze gerade denkt?
Meine Katzen tun immer ganz scheinheilig, haben es aber auch faustdick hinter den Öhrchen. Zu gern wüsste ich, was sich in ihren Köpfen abspielt.

Die Autorin Caroline Messingfeld hat genau diese Gedanken mit diesem Buch umgesetzt.
Als Leser ist man vom ersten Kontakt zwischen Nelly und Snowbell an dabei und das aus der Sicht von Snowbell. Er gibt dem Leser seine Weisheiten zum Besten, seine Gedanken und Überlegungen.
So also ticken Katzen.

Gemeinsam mit Snowbell ist man live dabei, wenn Nelly ihre Freundinnen zu Besuch hat, wenn er am herumstrolchen ist und wenn er die Liebe zu Bluebell entdeckt. Seine Abenteuer sind vielfältig und bringen dem Leser schon das ein oder andere Grinsen ins Gesicht.
Als in der Siedlung ein Mord geschieht, ist auch Snowbell nicht zu halten. Er vermutet, dass der Mann nicht ganz freiwillig gestorben ist und versucht herauszubekommen, wer ihm das angetan hat.

Mit Snowbell hat man einen Protagonisten, der es einem leicht macht, ihn gernzuhaben. Katzenliebhaber haben an der Stelle gar keine Chance.
Immer auf Achse, immer unterwegs und immer in Gedanken.
Ein kleiner weißer Kater, den man gern begleitet. Egal, ob er sich gerade in einen Baum hineinkatapultiert hat und nicht mehr herunterkommt, oder er sich mit anderen Katern gerade eine Schlacht liefert.
Er bleibt für den Leser immer der Held.

Er ist auch ein Kater, der an andere denkt, so versucht er doch, Nelly und Ben zusammen zu bringen, auch wenn es nach vergeblicher Liebesmüh aussieht, denn es scheint einen Grund zu geben, warum aus den beiden nicht mehr als Freunde werden können.

Die kriminalistischen Anwandlungen bleiben ein wenig auf der Strecke. Das hätte meiner Meinung nach ein wenig intensiver sein können.
So fokussiert sich der Blick hauptsächlich auf Snowbell und seine eigenen Erlebnisse. Das jedoch gelingt der Autorin mit Bravour.

Mir hat es großen Spaß gemacht, mit Snowbell seine Umgebung zu durchforsten und an seinen kleinen Abenteuern teilzunehmen. Ein süßer kleiner Kater, den ich gern auf seinen Erkundungen begleitet habe.

Bewertung vom 13.06.2016
Die azurblaue Insel
Rice, Luanne

Die azurblaue Insel


sehr gut

Rund 10 Jahre ist es her, dass die 16-jährige Pell und ihre 2 Jahre jüngere Schwester Lucy ihre Mutter das letzte Mal gesehen haben. Sie verschwand nach angeblich überstandenen Depressionen von einem Tag auf den anderen. In der Zeit fand der Kontakt nur sporadisch mit Telefongesprächen und Briefen statt.
Die beiden wurden von ihrem Vater erzogen, der damit auch die Mutterrolle übernehmen musste. Obwohl es ihnen all die Jahre an nichts fehlte, vermissten sie ihre Mutter schmerzlich.
Nun ist der Vater bereits 3 Jahre tot und Pell macht sich auf den Weg nach Capri, wo ihre Mutter lebt und will sie zurück nach Amerika bringen, damit sie wieder eine Familie sein können. Sie ist gespannt und neugierig, wie sie von ihrer Mutter aufgenommen werden wird...

Pell ist erstaunt, dass ihre Mutter nicht wie erwartet in einer schicki-micky Gegend wohnt und mit Party feiern beschäftigt ist.
Sie findet eine bodenständige Frau vor, die ein kleines Häuschen hat und selbst gärtnert. Das auch nicht nur für sich, sondern sie arbeitet für andere.
Nebenan wohnt der Witwer Max mit seinem Enkel Rafe.
Lyra, die Mutter, war gut befreundet mit Max und seiner inzwischen verstorbenen Ehefrau, die sie wie eine Tochter behandelt haben.

Als sich Pell und ihre Mutter nach so langer Zeit wiedersehen, fallen sie sich in die Arme, jede für sich glücklich, der anderen nah sein zu dürfen.
Lange sparen sie sich das Thema aus, warum Lyra damals weggegangen war und niemals wiederkam. Das brachte für Pell einige Erkenntnisse, mit denen sie nun auch leben muss. Erinnerungen von damals kommen hoch und auch ihren über alles geliebten Vater muss sie nun aus einer anderen Sicht akzeptieren.

Das Cover suggeriert dem Leser eine Geschichte mit Sommer, Sonne und Capri. Aber ganz so einfach ist es denn doch nicht.
Die Geschichte beinhaltet einige ernsthafte Themen wie Depressionen und deren Folgen, das Verlassen der Familie und Drogensucht.

Lyra hat genau wie ihre Kinder darunter gelitten, ihre Kinder nicht zu sehen. Nicht zu erleben, wie sie groß werden und eigene Schritte gehen, muss für eine Mutter schlimm sein. Noch schlimmer jedoch ist die Erkenntnis, dass man sich von ihnen fernhält, um ihnen nicht zu schaden.
Lyra ruht nach all den Jahren in sich. Sie ist eine ausgesprochen sympathische Frau, die man sich als Mutter wünschen könnte. Auch haben ihre Kinder nur gute Erinnerungen an ihre Mutter, die ihnen niemals weh getan hatte.

Es gibt viele Fragen, die einer Antwort bedürfen. Warum hat Lyra sie verlassen und wird sie mit Pell nach Amerika zurückfliegen zur anderen Tochter Lucy?

Aber neben der Geschichte um Lyra und ihre Kinder gibt es auch eine um Rafe, dem Enkel von Max. Auch durch dessen Schuld starb damals seine geliebte Großmutter.
Lyra konnte es ihm nicht verzeihen, sie ist schlecht auf ihn zu sprechen und versucht zu verhindern, dass Pell ihm näher kommt als unbedingt nötig.
Max jedoch liebt seinen Enkel, egal, was passiert ist, womit er so ziemlich der Einzige ist, denn selbst sein Vater hat sich von ihm abgewandt.

Eine ergreifende Geschichte, die an einem traumhaften Ort spielt. Die Schönheiten der Insel werden durch die genauen Beschreibungen der Autorin hervorragend untermalt. Man fühlt sich nach Capri versetzt, auch wenn man noch nie selbst vor Ort war. Dank der genauen Recherche der Örtlichkeiten ist dies jedoch möglich.

Es ist eine sehr rührselige Geschichte, in der die Vergangenheit der Protagonisten aufgearbeitet werden muss.
Die Charaktere sind sehr vielfältig gestaltet und sehr gut herausgearbeitet, wenn auch Pell einige Male wie eine Übermutter für Lucy erscheint. Für eine 16-jährige vielleicht ein wenig zu stark und nicht ganz glaubhaft.
Es ist eine Geschichte, die ans Herz geht und den Leser bewegt.

Bewertung vom 30.05.2016
Das Hotel in den Highlands
Dunford, Caroline

Das Hotel in den Highlands


ausgezeichnet

Unverhofft kommt Lucy zu einer Erbschaft. Ein Onkel, den sie persönlich nie kennengelernt hat, vererbte ihr ein Hotel in den Highlands. Keine kleine Frühstückspension, sondern ein Hotel mit 22 Zimmern.
An der Erbschaft hängt aber die Verpflichtung, das Hotel ein halbes Jahr betreiben zu müssen.
Schon der Notar legt ihr nah, das Hotel zu verkaufen, er hätte da auch schon jemanden an der Hand. Plötzlich schaltet Lucy auf stur und will das Hotel unbedingt und nimmt die Erbschaft an.
Sie muss dazu ihren Freund Jake verlassen, der aber eh vorhatte, geschäftlich nach London zu wechseln. Ihre Wohnung hat er weitervermietet und Lucy darf auch noch die Abwicklung allein bewerkstelligen, denn eine Hilfe ist ihr Jake nicht.
Dann endlich kommt Tag Null und sie steht zum ersten Mal vor ihrem Hotel und ist fast entsetzt über die Größe und dem Zustand des Hauses. Noch schlimmer allerdings ist die "Dame" des Hauses, die Haushälterin, die seit 25 Jahren bereits dort arbeitet und so ihre eigenen Vorstellungen vom Hotel hat. Lucy stößt bereits beim Kennenlernen auf offene Ablehnung.
Als sie bemerkt, dass es auch keine Gäste gibt, krempelt sie die Ärmel hoch und packt die Sache an...

Eine Erbschaft kann ein Segen sein, aber wie in Lucys Fall auch eine echte Herausforderung.
Nach der anfänglichen Niedergeschlagenheit über den Zustand des Hauses, richtet sie sich erst einmal selbst dort häuslich ein. Dann versucht sie, das Unmögliche wahr zu machen, aus dem abgewrackten Haus wieder ein Hotel zu machen.
Man macht es ihr nicht leicht, stößt sie doch zudem fast überall auf Ablehnung, die sie sich nicht erklären kann. Aber sie gibt nicht auf.
Der Landbesitzer Sutherland hat es jedoch auf das Hotel abgesehen bzw. auf Grund und Boden. Er will dort bauen und das Hotel steht ihm dabei im Weg, also muss es weg und das um jeden Preis. Aber Lucy hat sich festgebissen, obwohl sie mit ihren Ideen und Umsetzungen fast allein auf weiter Flur steht. Aber sie gibt nicht auf.

Lucy ist eine Kämpferin. Nun gerade, sagt sie sich, entgegen allen Vorhersagungen. Während die Beziehung zu ihrem Freund Jake nur noch aus lapidaren Mails besteht, hat sie sich diesem Projekt Hotel verschrieben.
Aus der eher ruhigen Lucy, die ihrem Freund immer zur Seite stand und seinetwegen auf einiges verzichtete, wird Lucy die Unbeugsame. Sie hat ihr Ziel klar vor Augen und geht nicht davon ab.
Lucy ist eine Person, die man bewundern kann, wird sie doch eine Frau, die sich durchzusetzen weiß.

Ich habe die Protagonistin Lucy sehr gern in ihr Hotel begleitet, war an ihrer Seite beim Aufbau und auch bei den Rückschlägen. Sie ließ sich nie unterkriegen, wofür man sie bewundern musste.

Das Buch ist unterhaltsam und brachte mir ein paar schöne Stunden, in denen ich nicht nachdenken musste, in denen ich die Seele baumeln lassen konnte. Ab und an brauche ich auch mal Bücher, bei denen ich nicht mitdenken muss, sondern auf die man sich einfach so einlassen kann. Das ist so ein Buch. Ein Buch für zwischendurch, ein Sommerlesebuch oder einfach nur ein Buch zum wohl fühlen.