Benutzername: Büchersüchtiges Herz
Wohnort: Hamburg
Über mich:
Danksagungen: 16 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 321 Bewertungen
Bewertung vom 24.07.2017
Horimiya Bd.3
Hagiwara, Daisuke; HERO

Horimiya Bd.3


ausgezeichnet

INHALT:
Kyoko und Izumi kommen sich immer näher. Kyoko wird sich ihrer Gefühle langsam bewusst. Auch Izumi kümmert sich rührend um sie, er beschützt sie und kümmert sich um sie, wenn sie krank ist. Kyoko möchte gar nicht mehr, dass er geht. Doch mag er sie auch mehr, als nur eine Freundin?

MEINUNG:
Wie schon bei den beiden ersten Bänden erwähnt, hat mich diese Mangareihe bisher wirklich positiv überrascht. Ich habe mich richtig auf den dritten Band gefreut und war gespannt, wie es weitergehen würde.
Kyoko und Izumi kommen sich ganz langsam näher. Beide sind sich ihrer Gefühle noch nicht so richtig bewusst und hinterfragen sie. Man merkt jedoch, wie aus einer ungezwungenen Freundschaft langsam Situationen entstehen, die etwas angespannter sind. Es macht mir unheimlich Spaß, mitzuerleben, wie die beiden nur ganz langsam in ihrer Beziehung weiterkommen. Das macht die Reihe einfach authentisch, wie sich ihre Gefühle entwickeln und wie sich das auf ihre Freundschaft auswirkt.
Izumi bleibt dabei noch etwas undurchsichtig, auch wenn er sich um Kyoko kümmert, scheint er bisher nicht auf den Gedanken gekommen zu sein, mehr zu empfinden. Ich bin gespannt, wie sich das nun vielleicht ändern wird.
Der Manga lässt sich einfach locker leicht lesen, die Szenen wechseln von Schule und Freunden zum Zuhause von Kyoko, wo es dann um ihre Familie geht. Die Zeichnungen gefallen mir sehr, sie sind nicht übertrieben oder zu süß, sondern haben ihren eigenen Stil und wirken etwas erwachsener.
Ich bin schon richtig neugierig, wie es im vierten Band mit den Beiden weitergehen wird, und wann wir etwas mehr über Izumi erfahren!

FAZIT:
Tolle Fortsetzung einer sehr authentischen Reihe mit Charakteren, die ihren eigenen Kopf haben und Beziehungen, die sich nur langsam entwickeln!

Rockt mein Herz mit 5 von 5 Punkten!

Bewertung vom 23.07.2017
Toradora! Bd.1
Takemiya, Yuyuko; Zekkyou

Toradora! Bd.1


ausgezeichnet

INHALT:
Ryuji hat so einen bösen Blick, dass alle ihn meiden, weil sie glauben, er wäre gefährlich. Taiga hingegen ist bekannt dafür, dass sie gefährlich ist, auch wenn sie klein und süß aussieht. Die beiden merken aber schnell, dass sie noch mehr gemeinsam haben : Sie sind beide heimlich in jemanden verliebt und wollen sich nun gegenseitig helfen...

MEINUNG:
Zuerst bin ich auf diese Reihe gestoßen, weil gerade der Anime Volume 1 rausgekommen ist. Da die Geschichte sehr süß klang, beschloss ich mir die Mangareihe genauer anzuschauen.
Ich muss gestehen, dass schon der Einstieg etwas holprig für mich gewesen ist.
Ich mag Shojo Mangas, die eher ruhig sind und schöne weiche Zeichnungen haben. Wo die Bilder auch mal über eine ganze Seite gehen und der Text nicht so ausschweifend viel ist.
Deswegen war es für mich gerade zu Beginn alles sehr ungewohnt. Toradora überzeugt eher mit einer sehr lauten Protagonistin und härteren Zeichnungen. Alles wirkt hektisch, laut und überfüllt. Die Zeichnungen sind klein, der Text nimmt mehr Platz ein.
Am Anfang musste ich den Manga deswegen tatsächlich öfter zur Seite legen, ich konnte mich erst gar nicht damit arrangieren. Doch als ich dann durchgehalten habe, habe ich wirklich Interesse an der Geschichte selbst gefunden. Die Story klingt zunächst typisch und vorherhsebar: Die beiden Protagonisten sind in den jeweiligen besten Freund des anderen verliebt und freunden sich deswegen an, um sich gegenseitig zu helfen. Doch irgendwie ist an diesem Manga einfach alles anders. Angefangen beim Zeichenstil bis hin zum Verlauf der Geschichte und den Personen. Ryuji hat eine sehr eigensinnige Mutter, Taiga ist etwas geheimnisvoll und beide haben ebenfalls einen nicht so tollen Ruf an der Schule. Das macht die Geschichte zu etwas besonderem, wenn auch erst etwas gewöhnungsbedürftig.
Ich werde mir aufjedenfall den Anime anschauen, da ich mir vorstellen könnte, dass dieser mir vielleicht sogar noch besser gefällt.

FAZIT:
Ein etwas gewöhnungsbedürftiger Stil für mich persönlich - aber eine tolle Geschichte, die ich gern weiterverfolgen möchte.

Rockt mein Herz mit 3 von 5 Punkten!

Bewertung vom 17.07.2017
Horimiya Bd.2
Hagiwara, Daisuke; HERO

Horimiya Bd.2


ausgezeichnet

INHALT:
Kyoko nimmt viel auf sich, sowohl in der Schule, als auch zuhause. Außerdem macht sie sich Sorgen um ihre Zukunft, doch sie lässt sich nichts anmerken. Nur Izumi bemerkt es, und er möchte ihr zum Geburtstag eine Freude machen, doch wie macht er das ohne Kyokos Verehrer dabei in die Quere zu kommen?

MEINUNG:
Schon der erste Band hat mich positiv überrascht und so freute ich mich schon darauf, wie es weitergeht. Das Cover zeigt diesmal zwei Nebenfiguren aus der Mangareihe, die zunehmend auch mehr eine Rolle spielen.
Der Einstieg gelang mir ganz gut, da ich Band 2 relativ schnell nach Band 1 gelesen hatte. Leider fehlt jedoch, wie ich es an Mangas so mag, die anfängliche Zusammenfassung und Vorstellung der Charaktere hier, was ich sehr schade finde. Man erhält damit immer nochmal einen guten Überblick und kann sich erinnern, was bisher geschehen ist.
Auch der zweite Band konnte mich wieder mit sich nehmen und überzeugen. Mir gefällt es, dass die Geschichte einfach so vor sich hin plätschert und wir nach und nach die Charaktere besser kennenlernen und sich die Beziehungen untereinander stärken. Diese Langsamkeit sorgt dafür, dass die Geschichte authentisch ist. Auch die Nebencharaktere bekommen nach und nach mehr Raum, was für Abwechslung sorgt.
Die Geschichte entwickelt sich in eine Richtung, die relativ vorhersehbar ist, was die Protagonisten angeht, aber dennoch freue ich mich über jeden Schritt, die die beiden aufeinander zu machen und kann es kaum erwarten, bis da mehr draus wird.
Die Zeichnungen sind mehr neutral, sie sind nicht besonders wich oder hart, sondern dazwischen. Auch gibt es kaum Übertreibungen oder verniedlichende Details. Ich denke, dass dieser Manga daher auch Comicfans mehr gefallen könnte.

FAZIT:
Eine gelungene Forsetzung einer Shojo-Reihe, die mit ihrer Andersartigkeit und Authenzität besticht.

Rockt mein Herz mit 5 von 5 Punkten!

Bewertung vom 17.07.2017
Wolf Girl & Black Prince, Vol. 2

Wolf Girl & Black Prince, Vol. 2


ausgezeichnet

INHALT:

Folge 5:
Die Mädels aus Erikas Klasse haben alle Weihnachtsdates und beschliessen sich an Heiligabend Fotos zu schicken von sich und ihrem Freund. Was macht Erika jetzt nur, Kyoya hasst Weihnachten doch...

Folge 6:
Valentinstag steht an und Erika möchte Kyoya etwas backen, auch wenn er eigentlich keine Süßigkeiten mag. Doch dann lernt sie Yuu kennen, der der zurückhaltend und schüchtern ist. Sie möchte ihm gern mehr Mut machen und schenkt ihm einen ihrer Muffins - doch was wird Kyoya dazu sagen...?

Folge 7:
Erika will mir Kyoya abschließen und stattdessen sich lieber in Yuu verlieben. Doch kann sie das wirklich? Und wird Kyoya sich einfach abschütteln lassen?

Folge 8:
Das erste gemeinsame Date, doch nichts will so laufen, wie Erika sich es vorstellt. Auch das neue Schuljahr beginnt anders als gedacht, der neue Mitschüler, Nozomi scheint auf Ärger aus zu sein...

MEINUNG:
Da mir schon die erste Volume sehr gefallen hat, habe ich mich umso mehr darauf gefreut, dass der Anime nun weitergeht. Ich verfolge auch laufend die Mangaserie und finde es immer toll, wie die Figuren dann in einem Anime zum leben erwachen.
Der Einstieg gelang mir ganz leicht, da ich noch in etwa wusste, wo Folge 4 geendet hatte. Eine kurze Zusammenfassung, wie bei den Mangas wäre aber noch besser gewesen.
Bei der Animeserie gefallen mir auch besonders die Synchronsprecher total gut, Kyoya hat genau so eine gleichgültige und gemeine Stimme, wie ich sie mir vorstellen würde. Auch Erika wurde perfekt getroffen.
Ich musste während aller Folgen immer wieder theatralisch den Kopf schütteln, in der Serie kommt es defintiv viel besser rüber, wie gemein Kyoya eigentlich zu Erika ist. Trotzdem musste ich auch immer wieder lachen, weil er manchmal so fies war, dass es schon wieder witzig ist.
Die Folgen halten sich nah am Manga, vom Inhalt und auch vom Ablauf, das gefällt mir richtig gut, ich mag es nicht, wenn dann alles geändert wird. So wusste ich zwar meistens schon was passiert, aber es macht einfach Spaß die Gesichte nochmal lebendig und in Farbe zu erleben.
Erikas Reaktionen sind immer wieder zum kichern und ich habe die meiste Zeit gedacht, dass ich traurig bin, dass diese Volume wieder nur vier Folgen hat und ich warten muss, bis es weiter geht.
Für Einstieger ist es genau die richtige Serie. Romantisch, witzig und auch ein bisschen fieses Badboy Verhalten machen diese Shojo Serie einfach absolut sehenswert!
Das Ende ist sehr gemein gewählt, das mit einem neuen Charakter eine Wendung eintritt und man wissen möchte, wie es weitergeht. Ich freue mich schon auf Volume drei!

FAZIT:
Eine gelungene Forsetzung einer richtig tollen Animeserie, die mit Witz und Charme überzeugen kann. Absolutes Muss für Shojo-Fans und Neueinsteiger!

Rockt mein Herz mit 5 von 5 Punkten!

Bewertung vom 14.07.2017
Horimiya Bd.1
Hagiwara, Daisuke; HERO

Horimiya Bd.1


ausgezeichnet

INHALT:
Kyoko ist in der Schule beliebt, sieht immer gut aus. Doch niemand weiß, dass sie zuhause allein den Haushalt schmeisst, in Schlabberhosen rumläuft und auf ihren kleinen Bruder aufpasst.
Genauso ist Izumi in der Schule sehr zurückhaltend und trägt eine Brille. Doch in seiner Freizeit läuft er gepierct und mit Tattoos rum. Als die beiden privat aufeinander treffen, verstehen sie sich auf Anhieb und wahren das Geheimnis des Anderen...

MEINUNG:
Um ehrlich zu sein, bin ich schon länger um den Manga rumgeschlichen, konnte aber mit dem Cover und Inhalt nicht ganz einschätzen, worum es eigentlich geht.
Ich bin froh, dass ich nun doch endlich zugegriffen habe, da es absolut meinen Geschmack trifft! Der Manga lässt sich im Shojo Genre einordnen, und ist wirklich toll geschrieben und gezeichnet.
Der Einstieg in den ersten Band gelang mir von Anfang an ganz leicht. Es geht sofort los, wir lernen kurz die beiden Protagonisten von ihrer "öffentlichen" Seite kennen und direkt danach treffen sie in ihrem Freizeitstil aufeinander. Ich habe mich sofort ein bisschen in Izumi verliebt, er ist wirklich toll.
Es kommen im Laufe des ersten Bands dann noch ein paar Nebenpersonen dazu, die die Geshcichte aufpeppen. Im Vordergrund steht zwar die zwischenmenschliche Beziehung zwischen Kyoko und Izumi, aber auch Freundschaft und Liebe kommen immer mehr dazu.
Es hat mir gefallen wie sich zwischen den beiden Protagonisten alles einerseits langsam entwickelt, aber andererseits fühlt es sich gleich richtig an, als gehöre Izumi zur Familie. Man möchte am liebsten durch den Manga steigen und den beiden Gesellschaft leisten und ihnen sagen, dass sie toll sind, so wie sie sind. Beide Protagonisten versuchen ihr wahres Ich vor den Schulfreunden zu verbergen und drohen manchmal aufzufliegen. Dabei halten sie aber immer zusammen und so wächst ihre Freundschaft...
Das Ende ist kein Cliffhanger, aber trotzdem habe ich direkt nach dem zweiten Band gegriffen, da die Geschichte und die Figuren mir einfach unheimlich Spaß gemacht haben!

FAZIT:
Ein toller Shojo Manga, der irgendwie mal anders ist, mich aber auf ganzer Linie total überzeugen konnte! Unbedingt zugreifen!

Rockt mein Herz mit 5 von 5 Punkten!

Bewertung vom 12.07.2017
Erwachen des Lichts / Götterleuchten Bd.1
Armentrout, Jennifer L.

Erwachen des Lichts / Götterleuchten Bd.1


gut

MEINUNG:
Ich mag die Autorin Jennifer L. Armentrout unheimlich gern, ich liebe die Obsidian Reihe von ihr sehr und war deswegen gespannt, was diese neue Reihe mit sich bringen wird.
Leider erfuhr ich erst zu spät, dass einer der Hauptcharaktere "Seth" schon in einer anderen Buchreihe, "Dämonentochter", vorkommt. Ich fand leider keine Zeit mehr diese vorweg zu lesen. Es wäre schön gewesen, wenn dieser Hinweis vielleicht durch den Verlag oder die Autorin schon vorher klarer aufgetaucht wäre. Diese Reihe ist quasi ein Spin-Off von Dämonentochter. Wer die Bücher noch nicht kennt und lesen möchte, der sollte dies zuerst tun, da man sich sonst leider sehr spoilert.
Wer die Reihe nicht vorweg lesen möchte, wird keine Probleme haben, denn die Autorin gibt nochmal alles wichtige wieder, damit man die Handlung nachvollziehen kann. Lediglich die ersten Seiten können kurz etwas überfordern, zumindest hatte ich das Gefühl. Danach findet man jedoch ganz gut in die Geschichte hinein.
Ich fand es trotzdem sehr schade, da ich die Bücher "Dämonentochter" eigentlich noch gern lesen wollte.
Ich muss gestehen, dass ich jetzt nicht so der Fan von der Mythologie bin, trotzdem schaffte die Autorin es mich langsam an das Thema heranzuführen, da auch die Protagonistin unwissend ist und wir sie quasi dabei begleiten, alles zu erfahren.
Was mich etwas enttäuscht hat, war die Tatsache, dass es mehr einem der typischen Erotikromane ähnelt, als der von mir geliebten Obsidian Reihe von der Autorin. Wir haben das typische Klischee, schüchterne graue Maus trifft heißen Bad Boy und sexuelles Knistern ist da vorprogrammiert. Leider finde ich das Thema mittlerweile doch etwas ausgelutscht. Es gibt zwar auch etwas Spannung, die aber eher unterschwellig vorhanden ist, im Vordergrund steht leider wirklich nur die Anziehung zwischen den beiden Hauptpersonen und das triebgesteuerte Denken. Das kann auf Dauer wirklich etwas auf die Nerven gehen.
Trotz meiner vielen Kritik, habe ich jederzeit eigentlich gern weitergelesen. Die Autorin schreibt sehr flüssig und man möchte einfach wissen, wie es weitergehen wird.
Ich denke, ich werde auch den zweiten Band aufjedenfall lesen, in der Hoffnung, dass es dann ein bisschen weniger um die Hormone geht, sondern mehr um die Spannung.

FAZIT:
Für Fans der Autorin, die auch Mythologie und Erotik mögen, ist dies defintiv ein Muss. Für mich war es etwas zu sehr überladen und ich hoffe auf Besserung im zweiten Band!

Rockt mein Herz mit 3 von 5 Punkten!

Bewertung vom 12.07.2017
Nisekoi Bd.19
Komi, Naoshi

Nisekoi Bd.19


ausgezeichnet

INHALT:
Nicht nur Chitoge erlebt ein Weihnachtswunder, auch Kosaki scheint eines zu erleben, als sie die fehlenden Seiten aus dem Bilderbuch bei sich zuhause entdeckt. Ist sie etwas das Mädchen aus dem Buch, in dem auch noch Rakus Handschrift auftaucht? Haru setzt sich für die beiden ein und so startet ein weihnachtliches Date...

MEINUNG:
Ich muss gestehen, dass schon das weihnachtliche Cover nicht besonders gut zum deutschen Erscheinungsdatum im Sommer passt. Das wirkt etwas fehl am Platz und auch von der Story her seltsam beim lesen. Lässt sich ja aber bei kontinuierlicher Veröffentlichung nicht vermeiden.
Der Einstieg gelang mir leicht, es werden alle Charaktere nochmal vorgestellt, was für mich mittlerweile nicht mehr notwendig ist, aber sicherlich trotzdem für einige hilfreich. Auch der Inhalt wird sehr knapp in wenigen Sätzen zusammengefasst, wobei sich nur auf das Hauptthema und den Vorband konzentriert wird.
Ich habe mich sehr gefreut, dass die Story direkt an den Vorband anknüpft und alles rund um Chitoge nun aufgelöst wird, da gab es ja einige Momente, in denen mein Herz still stand.
Weiter geht es in dem Manga dann endlich wieder um das Kernthema der ganzen Geschichte - wer ist das Mädchen von vor 10 Jahren und wessen Schlüssel passt in Raku Schloss?
Ich war richtig aufgeregt, dass es endlich mal einen Schritt vorwärts geht, da das Thema doch lange Zeit eher fallen gelassen wurde.
Trotzdem hätte ich als Leser Raku gern geschüttelt, denn ist es nicht offensichtlich, was wir im Bilderbuch erkennen können? Ich finde es etwas seltsam, dass das an den Figuren im Manga vorbei geht.
Es hat wieder Spaß gemacht all die Figuren zu treffen, sie sind mir aufgrund der vielen Bände mittlerweile sehr ans Herz gewachsen und ich freue mich immer wieder Neues von ihnen zu lesen.
Die Zeichnungen sind einfach toll, jeder Charakter hat seine Eigenheiten und diese sind auch zeichnerisch toll dargestellt.
Zum Schluss geht es dann wieder um andere Dinge, Marika kommt nochmal zu Wort und das ursprüngliche Thema wird wieder Nebensache.
Ich bin trotzdem gespannt, ob es im nächsten Band nochmal aufgegriffen wird und wie es ingesamt weitergeht.

FAZIT:
Eine wirklich sehr gelungene Forsetzung, die auch das Hauptthema mal wieder aufgreift und mir deswegen sehr viel Spaß gemacht hat!

Rockt mein Herz mit 5 von 5 Punkten!

Bewertung vom 07.07.2017
Dein Verlangen gehört mir Bd.6
Hibiki, Ai

Dein Verlangen gehört mir Bd.6


sehr gut

INHALT:
Mahiro und Rei sind in einer verzwickten Situation, sie sind kurz davor aufzufliegen. Werden ihre Eltern nun ihre geheime Beziehung aufdecken und wenn ja, wie werden sie darauf reagieren? Und wer ist der geheimnisvolle Typ der auftaucht, kennt Rei den etwa?

MEINUNG:
Die Cover sind mir ehrlich gesagt alle irgendwie etwas zu ähnlich, hier hätte ich mir etwas Abwechslung gewünscht.
Diese Reihe war für mich bisher doch eher durchwachsen, mal war es mir zu viel Erotik oder zu übertrieben und trotzdem habe ich aber bisher ganz gern weitergelesen.
Der Einstieg ist ganz leicht, die beiden Hauptpersonen werden kurz vorgestellt und in wenigen Sätzen wird grob angerissen, worum es in der Mangareihe geht.
In diesem sechsten Band beginnt es gleich so spannend, wie Band fünf aufgehört hat. Rei und Mahiro sitzen im Schrank fest, während die Eltern das Zimmer putzen. Man fiebert als Leser richtig mit, weil man nicht weiß, ob sie nun entdeckt werden oder nicht.
Diese Situation zieht sich bis zur Hälfte des Mangas und man möchte schon fast Fingernägel kauen vor Verzweiflung.
Die Erotik nimmt auch in diesem Teil wieder einen großen Platz ein, lässt aber diesmal die Geschichte nicht so sehr drunter leiden, was mir dann immer besser gefällt.
Zum Ende hin gibt es nochmal eine unerwartete Wendung und ein neuer Charakter taucht auf, ein geheimnisvoller Typ, den Rei zu kennen scheint. Dies wird am Ende natürlich nicht aufgelöst, sodass man unbedingt den nächsten Band lesen möchte, um mehr darüber zu erfahren.
Die Zeichnungen sind wie bisher zwar erotisch, aber nicht zu extrem dargestellt, sodass alles im Rahmen bleibt.

FAZIT:
Ein gelungener Folgeband, der neben der Erotik diesmal auch mit Spannung und überraschenden Wendungen überzeugen kann!

Rockt mein Herz mit 4 von 5 Punkten!

Bewertung vom 06.07.2017
Last Exit Love Bd.3
Sakai, Mayu

Last Exit Love Bd.3


ausgezeichnet

INHALT:
Arata und Subaru sind endlich ein Paar, dank Subarus Bruder Wataru hat Arata auch seine Prüfung geschafft. Nun machen sie alle einen Ausflug, doch warum verhält sich Wataru eigentlich immer so seltsam und was ist es für ein Geheimnis, das Arata aufdecken wird?

MEINUNG:
Ich mochte von der Autorin ja schon die Reihe "Sugar Soldier" unheimlich gern. Ich mochte die Geschichte, aber auch vorallem den süßen Zeichenstil sehr gern und deswegen freue ich mich, dass auch diese Mangareihe mit jedem Band bisher überzeugen konnte.
Der Einstieg fiel mir ganz leicht, es werden zu Beginn nochmal alle wichtigen Personen vorgestellt, und auch die bisherige Handlung wird nochmal kurz zusammen gefasst.
Die Protagonistin Subaru und Arata sind nun gerade am Anfang ihrer Beziehung. Wirklich viel Entwicklung oder Verbindung zwischen den beiden konnte ich ehrlich gesagt aber irgendwie noch nicht spüren. Stattdessen taucht nun Subarus Bruder Wataru sehr viel auf und sorgt für Wirbel.
Man ahnt schon, dass irgendwie mehr dahinter stecken muss, doch die Wendung traf mich dann doch etwas unerwartet.
Mir gefällt, dass die Geschichte sich nur langsam entwickelt und man nicht gleich hinter die Fassade von Wataru blicken kann. Man bekommt als Leser nur so Häppchen hingeworfen und kann sich sein eigenes Urteil bilden.
Wie schon erwähnt mag ich den Zeichenstil unheimlich gern, da er sehr süß, rund und weich gehalten ist. Die Bilder sind auch nie überladen und wichtige Szenen nehmen gerne mal ein oder gleich zwei Seiten ein.
Das Ende war jetzt kein Clliffhanger, man ist als Leser immer noch nicht weitergekommen, trotzdem freue ich schon auf den nächsten Band und brenne darauf mehr von Wataru zu erfahren.

FAZIT:
Eine tolle und wirklich süße Reihe, die Lust auf mehr macht. Wer Sugar Soldier mochte, wird auch diese Reihe lieben!

Rockt mein Herz mit 5 von 5 Punkten!

Bewertung vom 05.07.2017
Wolf Girl & Black Prince Bd.14
Hatta, Ayuko

Wolf Girl & Black Prince Bd.14


sehr gut

INHALT:
Kyoya hat Geburtstag und hatte bisher nie eine richtige Party. Deswegen weiß er mit den Überraschungen von seinen Freunden nicht richtig um zu gehen. Die ganze Clique fährt außerdem in Urlaub und Erika gesteht ihren Freundinnen endlich ihre anfänglichen Lügen...

MEINUNG:
Ich mochte diese Mangareihe von Anfang an wirklich sehr. Doch ich muss gestehen, dass die anfängliche Idee langsam verloren geht und die Geschichte ihren Reiz verliert. Kyoya mutiert immer mehr zum lieben Freund und die Clique macht nun einfach die typischen Situationen durch wie Geburtstage, Urlaub, Schulabschluss und Zukunftspläne. Das ist nichts neues und wiederholt sich in fast jeder Shojo-Reihe, wie ich finde.
Trotzdem mag ich die Charaktere, es macht Spaß sie zu begleiten und alles mit ihnen gemeinsam mitzuerleben. Die anfängliche Spannung ist zwar nicht mehr vorhanden, aber trotzdem schafft die Autorin es, dass man den Manga flüssig und schnell durchgelesen hat.
Es geht jetzt viel darum, was nach der Schule passieren wird, und Kyoya zeigte sich gegenüber dem Leser auch mal ein kleines bisschen mehr von seiner sanfteren Seite.
Das Ende ist kein wirklicher Cliffhanger, aber trotzdem möchte ich wissen, wie es weitergehen wir und wie Erika sich ihre Zukunft gestalten wird.
Die Zeichnungen haben ihren eigenen Charme, eine Mischung aus hart, weich und manchmal etwas übertrieben.

FAZIT:
Eine solide Fortsetzung einer typischen Shojo Reihe mit allen Höhen und Tiefen!

Rockt mein Herz mit 4 von 5 Punkten!