Benutzername: Everett
Wohnort: Barsinghausen
Über mich:
Danksagungen: 257 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 393 Bewertungen
Bewertung vom 29.04.2017
For 100 Days - Täuschung / For 100 Bd.1
Adrian, Lara

For 100 Days - Täuschung / For 100 Bd.1


gut

Durch einen glücklichen Zufall kann Avery ein Luxusapartment betreuen und bekommt sogar noch Geld dafür. Das kommt gerade richtig für sie. Dadurch trifft sich auf Nick Bain, gutaussehend, reich und sehr selbstsicher. Schnell kommen er und Avery zusammen.
Das passt soweit in das derzeit erfolgreiche Genre a la Shades of Grey usw. Der Autorin habe ich zugetraut hier eine gute und fesselnde Geschichte zu entwerfen. Gut zu lesen war dieser Auftaktroman zu einer Reihe schon, doch die Handlung blieb eher im Hinter-grund, Avery wirkte immer unselbständiger. Wie üblich gab es reichlich Sex. Die Schilde-rungen dieser Szenen waren nun aber auch nichts neues und gewissen Ausdrücke wieder-holten sich einfach zu oft. Die Täuschung fand ich nun nicht so schlimm und eher unver-ständlich, dass Avery ihre Vergangenheit nicht einfach erwähnte. Nette Settings, die durch Nicks Reichtum kein Problem sind, diese sind auch ganz gut beschrieben. Als stärkere Frau kommt allerdings eher Averys Freundin rüber. Am Ende bleibt natürlich wieder einiges offen.
Die Geschichte konnte mich nicht überzeugen, es reicht nicht, dass der männliche Hauptcharakter so gut aussehend und reich ist. Ebenso wie die hübsche Protagonistin, die für mich etwas farblos wirkt. Die Rahmenhandlung fand ich recht dürftig. Der Schreibstil der Autorin konnte noch punkten. Ich habe das Gefühl, dass hier unbedingt auf der ent-sprechenden Welle dieser Art von Roman mit geritten werden soll.

Bewertung vom 27.04.2017
Dunkler Schnee
Klein, Barbara

Dunkler Schnee


gut

3,5 Sterne
Marisa arbeitet als Physiotherapeutin und mit ihrem Kollegen beginnt sie eine Beziehung. Die Hochzeit wird geplant, doch als es konkreter wird, ändert sich das Verhalten von Lau-rens und auch in Marisas Umfeld geschehen seltsame Dinge. Ihre Eltern geraten auch in die-sen Strudel von Erpressung und Hilflosigkeit. Sie flüchtet nach Kanada, findet aber auch dort keine Ruhe und die Geschehnisse spitzen sich zu.
Der Einstieg in diesen Krimi fiel mir etwas schwer, doch die Geschichte entwickelte sich zügig und interessant. Zum Ende kamen noch wirklich überraschende Hintergründe zu Tage. Die Geschichte um Marisa ist sehr gut aufgebaut und durchdacht, das hat mir richtig sehr gefallen. Alles ergibt Sinn und wird zum richtigen Zeitpunkt aufgeklärt.
Ich wurde aber mit der Hauptperson nicht so ganz warm, bei den anderen Charakteren war das nicht unbedingt nötig, doch mit Marisa konnte ich nicht so mitleiden. Da fehlte mir vom Stil etwas und das ist mir einen Punktabzug wert. Geschichte super, Schreibstil für mich persönlich nicht ganz überzeugend.

Bewertung vom 21.04.2017
Sehnsucht ist mein Wort für dich / Mustang Creek Bd.1
Miller, Linda Lael

Sehnsucht ist mein Wort für dich / Mustang Creek Bd.1


ausgezeichnet

Die Kleinstadt Mustang Creek in Wyoming. Hier übernimmt die ehemalige Polizistin Grace eine Stelle als Hotelmanagerin. Dazu kümmert sie sich um ihren Stiefsohn, da ihr Ex-Mann im Militärdienst dauernd unterwegs ist. Grace trifft auf Slater Carson, einen der drei Car-son Brüder, als ihr Stiefsohn in Schwierigkeiten gerät. Slater hilft und er und Grace lernen sich näher kennen. Und es funkt erkennbar zwischen ihnen, es braucht nur seine Zeit um gewisse Einstellungen über Bord zu werfen und sich an ein anderes Leben zu gewöhnen. Dazu wird Grace bedroht.
Auch wenn von Anfang an klar ist, dass Slater und Grace ein Paar werden ist der Weg da-hin von der Autorin wieder sehr schön dargestellt. Dazu eine gut aufgebaute Rahmen-handlung und ein tolles Setting. Die Darstellung der Hauptcharaktere und der anderen Figuren finde ich sehr gelungen. Der Schreibstil ist gut, die ganze Geschichte hat sich nur so weggelesen. Es hat mich gut unterhalten und für dieses Genre fast schon perfekt. Linda Lael Miller, immer wieder gerne.
Dies ist der Auftakt zu einer Trilogie um die drei Slater Brüder und diesen Auftakt finde ich gelungen.

Bewertung vom 14.04.2017
Dackelblick und Ringelschwanz
Anna Marie Birken

Dackelblick und Ringelschwanz


sehr gut

Die Autorin hat schon immer mit den unterschiedlichsten Hunden zusammen gelebt. Dar-über berichtet sie in diesem Buch. Ob Doggen-Mischling, Jagdhund oder Dackel. Jeder Hund hat seinen eigenen Kopf mit dem Mensch sich auseinandersetzen muss. Dabei lässt Anna Marie Birken auch sehr gut die verschiedenen Sichtweisen auf die Hundeerziehung einflie-ßen und wie sehr der Mensch doch auf den sog. Dackelblick reinfällt. Sich vom jeweiligen Hund vorführen lässt, damit das Tier dann doch zum Ziel kommt. Die Änderung der Denk-weise des Menschen auf Hundeebene führt dann schnell vor Augen was anders gemacht werden sollte.
Liebevoll werden die verschiedenen Erlebnisse mit den Hunden geschildert, wobei der Hund auch Hund bleibt und nicht vermenschlicht wird.
Mir hat das Buch gut gefallen, es ist in einem gut lesbaren Stil geschrieben und ich konnte mir das Geschildert fast schon bildlich vorstellen, wenn z.B. Dackeldame Loni durch die kleinsten Lücken im Zaun auf Abwege geriet. Die Entscheidung, wann dann eine Operation nicht mehr erfolgen soll macht sich sicherlich kein Hundebesitzer leicht. Auch das wird gut und verständnisvoll beschrieben. Auf jeden Fall zeigt dieses Buch auf, wo die Freuden der Hundehaltung liegen, zeigt aber auch auf, was zu Bedenken ist, auf was zu achten ist, am besten bevor man sich einen Hund zulegt. Mehr möchte ich gar nicht aufführen, ohne zu viel zu verraten.
Gut gefallen hat mir auch, dass es Bilder von den Hunden gibt, von denen im Buch erzählt wird.

Bewertung vom 08.04.2017
Das Haus des Friedens
Dorra, Simone

Das Haus des Friedens


ausgezeichnet

Kashmir, ein Land was nicht zur Ruhe kommt, zerrissen wird zwischen zwei anderen Ländern. Hierher kommt die erfahrene Traumtherapeutin Sameera Sullivan für eine Hilfsorganisation zu arbeiten. Es gibt viele traumatisierte Menschen in Kashmir. Nicht weit von ihrer Arbeitsstelle führt der indische Ex-Agent Vikram Sandep ein Kinderheim. Sameera kümmert sich um die Kinder und diese Bekanntschaft verändert viel.
Die Buchbeschreibung hat mich schon sehr angesprochen und von Anfang an ließ sich die Geschichte von Sameera und Vikram sehr gut lesen. Nicht nur die zwei Hauptcharaktere sind richtig gut dargestellt, auch die anderen Protagonisten konnte ich mir gut vorstellen. Die Beweggründe kommen beim Lesen gut dargestellt an, alles wirkt stimmig. Dazu bekommt man noch einen kleinen Einblick in die verworre-nen und korrupten Verhältnisse im Land. Es geht um so viel in diesem Roman, Tragik, Liebe, Traumata und ich gebe zu, dass ich recht oft feuchte Augen bekommen habe, ohne dass ich das Gelesene rührselig fand.
Von mir eine klare Leseempfehlung für Das Haus des Friedens. Es hat mich von Anfang bis Ende voll überzeugt, der Schreibstil gefiel mir wirklich gut und von mir aus hätte die Geschichte auch noch weiter gehen können.

Bewertung vom 29.03.2017
Tage zwischen Ebbe und Flut
Müller, Carin

Tage zwischen Ebbe und Flut


ausgezeichnet

Judith hatte eine Kreuzfahrt auf einem Segler mit ihrem Vater geplant. Nun reisen auch ihre Mutter mit und ihre Nichte mit. Geballter Konfliktstoff, denn die Nichte wollte eigent-lich zu Castings, Judiths Vater hat Alzheimer worunter auch die Mutter leidet.
Allein die Alzheimererkrankung bringt einiges durcheinander, belastet alle. Und gerade die veränderte Art des Vaters, Felix, bringt auf dieser Reise auch etwas in Gang. Können Judith und ihre Mutter miteinander umgehen, ohne einander sprachliche und emotionale Spitzen auszutauschen?
Mir hat die Mischung aus den ganzen zwischenmenschlichen Bereichen sehr gut gefallen. Eine alleinstehende Frau, deren Eltern und Alzheimer, ein Teenager und andere Mitrei-sende auf dem tollen Kreuzfahrtschiff. Dazu noch das Miterleben der Reise im Mittelmeer.
Der Schreibstil ist wirklich prima zu lesen, die Dialoge wirken wie aus dem Leben gegriffen und auch die Untertöne, die Gefühle werden dadurch gut beschrieben. Die Geschichte von drei Generationen einer Familie, nun noch unter den schwierigen Umständen mit Alzheimer. Ein ernstes Thema, in einer locker geschriebenen Geschichte, die auch gerne noch umfangreicher hätte sein können.

Bewertung vom 24.03.2017
Die Anderen und Johannes der V.
Tauchmaske

Die Anderen und Johannes der V.


ausgezeichnet

Das zweite Buch über Johannes den V. Er ist nun in der Welt der Anderen angekommen, in der Welt unter uns. Hier leben verschiedene Völker friedlich zusammen. Ohne Gier und Machtstreben, in Einklang mit der Natur und ohne Tiere zu halten um sie zu essen, mit einer sehr fortschrittlichen Technologie die den Verzicht auf fossile Brennstoffe möglich macht.
Fasziniert lebt Johannes Jahre bei den Anderen und lernt von ihnen. Doch seine Anwesenheit bei ihnen hat einen Grund. Kann Johannes dem gerecht werden?
Ein fantastische Welt, eine tolle Geschichte, die den Menschen den Spiegel vor hält, was in unserer Welt falsch läuft. Ich nehme an, dass wir das grundsätzlich durchaus wissen, doch Macht- und Ge-winnstreben verhindert vieles in Richtung Veränderung. Man stelle sich nur mal vor, dass die Ge-schichte von Johannes wahr wäre!
Es ist auf jeden Fall toll geschrieben, die Erlebnisse von Johanes lassen sich gut lesen und ich wollte unbedingt wissen, wie es mit Joannes in der fantastischen (und gut durchdachten) Welt der Anderen weiter geht.
Ich denke, der Autor hat mit diesem Buch auf jeden Fall etwas erreicht, selber zu denken, zu hinter-fragen, quer zu denken und nicht einfach alles zu glauben. Die Anderen sagen, wir wissen es, oder wir wissen nicht. Punkt.
Für mich eine toll aufgebaute Geschichte, gut durchdacht und regt auf jeden Fall zum Nachdenken über unser Tun auf der Erde an und vielleicht auch dazu ein wenig von sich aus zu ändern. Lesespaß mit Sinn. Ich bin auf das dritte Buch über (von) Johannes gespannt!

Bewertung vom 12.03.2017
Paper Princess - Die Versuchung / Paper-Trilogie Bd.1
Watt, Erin

Paper Princess - Die Versuchung / Paper-Trilogie Bd.1


sehr gut

Ella ist gerade mal siebzehn Jahre alt und schlägt sich seit dem Tod ihrer Mutter neben der Schule mit verschiedenen Jobs alleine durchs Leben. Plötzlich taucht ein Vormund für sie auf, der Millionär Callum Royal, der sie mit auf sein Anwesen nimmt. Dort trifft Ella auf dessen fünf Söhne, die ihr feindselig begegnen. So einiges ist nicht in Ordnung mit dieser Familie. Ella muss in diesem neuen Luxusleben mit der neuen Schule und den Royal-Söhnen klar kommen. Dazu erfährt sie ein wenig mehr von ihrem Vater, seinem Verhältnis zu Call-um Royal.
Geschrieben aus der Sicht von Ella lässt sich dieser Auftaktband einer dreiteiligen Serie ganz fantastisch lesen. Ella lernt die Royals und deren Umfeld immer mehr kennen und zwi-schen ihr und einem der Royals knistert es dann doch sehr. Wie sich das alles entwickelt ist gut geschrieben und ich mochte das Buch kaum aus der Hand legen. Einige Dinge fand ich dann aber etwas zu übertreiben oder gewisses Verhalten unreif, auch die große Sprachlosig-keit der Royals gegenüber Ella und untereinander. Es gibt Situationen die dann tatsächlich recht klischeebeladen sind, wie die Eliteschule und die dortigen Schüler. Das bringt bei mir dann auch einen Punkt Abzug. Da bin ich noch hin und her gerissen, ob ich das einfach nur gut finde, da es in diesem Genre etwas anderes, neues ist, mit Geheimnissen und Spannung dabei, oder ob ich es ein wenig zu viel finde. Das Thema Sex kommt ebenfalls nicht zu kurz. Ich hoffe, dass mich der zweite Band überzeugen kann und es nicht einfach zu viel wird mit er Beziehung von Ella zu einem der Royals, es noch ein wenig realistisch bleibt. Der Stil ist auf jeden Fall sehr gut zu lesen.

Bewertung vom 07.03.2017
Der Klang deines Lächelns
Atkins, Dani

Der Klang deines Lächelns


gut

Die Männer von Charlotte und Ally werden am selben Tag mit lebensbedrohlichen Um-ständen ins Krankenhaus eingeliefert. Im Warteraum der Intensivstation treffen die bei-den Frauen aufeinander. Erst voller Misstrauen, denn Charlottes Mann war vor Jahren mit Ally zusammen.
Doch die Umstände bringen die beiden Frauen dann doch näher zusammen als ihnen un-ter normalen Umständen lieb ist. Doch normal ist gerade in Allys Leben gar nichts mehr. Ihr Mann Joe ist bei einem Rettungsversuch selber ins Eis eingebrochen und Ally ahnt, dass nichts mehr sein wird wie vorher.
Eine sehr emotionale Geschichte, die sich gut lesen lässt und wo die verschiedenen Seiten gut dargestellt werden. Allerdings hat mich das Buch erst zum Ende hin gepackt, da wurde ich gefühlsmäßig wirklich voll in die Geschichte rein gezogen. Vorher kam es mir doch et-was in die Länge gezogen vor, mit vielen Rückblenden um das Verhältnis der Protagonis-ten untereinander darzustellen. Das hätte für mich kürzer, anders geschrieben werden sollen. Das Ende punktet dann aber nochmal, auch wenn es sehr zufällig und vorherseh-bar ist, aber emotional toll geschrieben.

Bewertung vom 28.02.2017
Der letzte Überlebende
Pivnik, Sam

Der letzte Überlebende


ausgezeichnet

Sam Pivnik hat den Holocaust überlebt und jetzt, nach so vielen Jahren, schreibt er über sei-ne Erlebnisse in dieser schlimmen Zeit. Die ganze Kriegsgeneration hatte keine Therapie, müssen mit ihren Erlebnissen einfach weiter machen, egal wie unter den Erinnerungen gelit-ten wird und es dann irgendwie tot geschwiegen wird.
Als gerade mal Teenager wird Sam Pivnik nach Auschwitz gebracht, sieht wie seine Familie in Richtung Gaskammern gewunken wird, er überlebt Krankheit und Mengele, Todesmär-sche und den Untergang der Cap Arcona. Er musste nach dem Krieg seinen Weg finden, über England und Israel und versucht zu verstehen, aufzuklären. Wie danach die vielen Nazis ein-fach weiter machen konnten, er besucht seine alte Heimat.
Ein ergreifendes Buch, was fassungslos macht. Alle machten mit, aus Überzeugung oder Angst, die Menschlichkeit blieb irgendwo. Warum hörten so viele Leute auf den Einen mit der irren Idee der Arier als was besseres und Juden als Untermenschen sieht. Verstehen kann man das auch jetzt nicht, aber es sollte nie vergessen werden! Sam Pivnik beschreibt die Zeit der Naziherrschaft sehr intensiv. Was er durchlebte möchte ich mir gar nicht näher vorstel-len, so schlimm, das Lesen reichte. Wie übersteht man so etwas, wo der Horror scheinbar kein Ende nimmt? Woher kommt die Kraft, nicht einfach aufzugeben?
Diese wahre Geschichte ist sehr gut aufgeschrieben, hat deutlich mehr als aufgeschriebene Erinnerungen. Schade, dass dies alles wahr ist und kein Roman.
Ein wichtiges Buch über eine schlimme Zeit. Vor Sam Pivnik kann ich mich nur verbeugen und niemand sollte die Geschehnisse vergessen, damit es nie wieder passiert.