Benutzername: Kaya
Wohnort: Detmold
Über mich:
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 17 Bewertungen
12
Bewertung vom 14.02.2017
Sein blutiges Projekt
Burnet, Graeme Macrae

Sein blutiges Projekt


ausgezeichnet

Das Buch "Sein blutiges Projekt" ist meiner Meinung nach eine äußerst gelungene Sozialstudie Schottlands im 19. Jahrhundert. Gerade auch das Leben der Landbevölkerung, hervorgehoben der ärmeren Schicht, erwacht durch den Autor in diesem Buch zum Leben.
Roderick Macrae, ein einfacher Bauernjunge, scheint ganz normal zu sein mit seinen 17 Jahren. Sein Vater ist ein Kleinbauer, ein Crofter, zur dmaligen Zeit reichte das gerade zum Überleben, zu mehr aber auch nicht. Man bekommt schon fast den Eindruck das das Leben eines Crofters keinen Wert hatte, denn seine Meinung zählte nicht viel, er hatte keinen Einfluss und musste auch zur harten Arbeit auf dem Feld noch unbezahlte Arbeit für das Gemeinwohl verrichten.
Die Familie Macrae lag schon lange im Kampf mit den Mackenzies, denn deren Oberhaupt hat als Constable einigen Einfluss in der Gegend und nutzt diesen auch rücksichtslos aus. Somit lernt auch der junge Roderick schon früh kennen, was dehmütigung bedeutet. Doch eines Tages ist zuviel was zuviel ist, und er ermordet den Constable und seine fünfzehnjährige Tochter und den kleinen Sohn.
Interessant ist, das in diesem Buch die Schuldfrage keien Rolle spielt, er auf moralischer Ebene. Denn das Roderick die ihm zur Last gelegte Tat begangen hat steht ausser Frage.
Sein Anwalt, Sinclair, legt ihm nun nahe, das Geschen aus seiner Sicht aufzuschreiben, wobei eine gute Wortgewandheit Rodericks auffällt die ich bei einem Jungen seines Standes in dem Jahrhundert nicht vermutet hätte. Durch diese sehr persönliche Schrift nun taucht der Leser ein in eine vergangene Zeit und in einen Fall, der auch das damalige Zusammenleben der einzelnen Persönlichkeiten der Gemeinschaft wieder auferstehen lässt.
Ein Roman, der aufgrund seiner autentischen Schreibweise und aussergewöhnlichen Gestaltung auffällt und den ich voller Begeisterung gelesen habe. Daher von mir eine glatte Leseempfehlung!

Bewertung vom 12.02.2017
Gefährliche Ernte / Perez Bd.2
Sola, Yann

Gefährliche Ernte / Perez Bd.2


ausgezeichnet

Gefährliche Ernte ist das zweite Buch des Autors Yann Sola mit seiner Privaten Spürnase Perez, einem sehr eigenwilligen Restaurantbesitzer und Weiliebhaber, sogar Winzer, ander wunderschönen Côte Vermeille. Ich kenne den ersten Band nicht, trotzdem war es ein leichts, sich in den Krimi zu vertiefen und den recht eigenwilligen Perez zu genießen.
Das Buch greift die momentane (und im süden Frankreichs ja schon langjärhrig bekannte ) Problematik der illegalen Einwanderung auf und men bekommt einen kleinen und dennoch sehr beklemmenden Blick hinter die Kulissen.
Perez sieht sich gleich mit mehreren Ereignissen konfrontiert die an seiner gewöhlichen Ruhe nagen - zum einen die Touristen aus den nördlicheren Landesteilen die über seine wunderschöne Küste herfallen wie die Heuschreicken und ihn damit zutiefst verägern, dann noch die angedrohte Hochzeit seines Augensterns, seiner Tochter, mit einem Mann, dem er auch nur an guten Tagen ein wenig Wohlwollen schenken kann, dem angespannten Verhätnis zu seiner Ex und Kindsmutter und nicht zuletzt sein kauziger Vater, in dessen Weinberg die unerfreuliche Entdeckung einer Leiche gemacht wird. Das ganze noch gewürzt mit einem Comissaire der kein Einheimischer ist (schlimmer noch - aus dem Elsass) und Perez sieht sich gezwungen, seine ermittlerischen Fähigkeiten - auch um seiner eigenen Ruhe Willen - einzusetzen.
Ein spannender Fall mit einigen unerwarteten Wendungen und ein Einblick in eine Welt in der ein Mensch keine Wertigkeit u beitzen scheint. Das gepaart mit den eigenwilligen Marotten der Südfranzosen nebst Schilderungen der Umgebung die den Leser schon in Urlaubslaune versetzen können - trotz allem - und der gelungene und auch eindringliche Krimi ist geschaffen.
Von mir eine glatte Leseempfehlung!

Bewertung vom 20.11.2016
Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen
Simon, Lars

Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen


ausgezeichnet

... denn dann kann der Mops Bölthorn sprechen. Das ist an sich schon sehr einzigartig (unser Kater verkriecht sich immer nur unter die Decke und mauzt, soviel zu Magie in unserem Haushalt) und bei weitem schon mehr als Lennart Malmkvist erwartet hat als er einen Zauberladen samt Mops überraschend erbt. Denn eigentlich hatte er gar nicht mit einem Erbe gerechnet, verband ihn doch mit dem ehemaligen und dann ermordeten Besitzer Bolmen keine so enge Beziehung die darauf schließen lies. Doch nun hat er ihn am Hals - dan Laden samt Magie, die sein geordnetes Leben aus den Fugen bringt. Dazu noch ein bisschen Wirrwarr in Liebesdingen und aus dem einst erfolgreichen Unternehmensberater wird ein ganz anderer Mensch der den Mord an Bolmen mit Hilfe des Mopses aufklären möchte....

Eine sehr unterhaltsame, witzige, überraschende, spannende und phantasievolle Geschichte. Dieses Buch hat von jedem etwas, ist dazu noch gut geschrieben und ich bin schon sehr gespannt auf eine Fortsetzung, denn das kann es doch noch nicht gewesen sein mit Mops und Mensch?

Bewertung vom 20.11.2016
Die Feder eines Greifs / Drachenreiter Bd.2
Funke, Cornelia

Die Feder eines Greifs / Drachenreiter Bd.2


ausgezeichnet

Die Feder eines Greifs ist eine phantasievolle, mitreißende Fortführung des Drachenreiters. Ben, Barnabas und Fliegenbein wollen die Nachkommen der Pegasusse retten, doch dazu benötigen sie die sehr schwer zu beschaffende Sonnenfeder eines Greifs. Die drei machen sich auf die Mission nach Indonesion, unterstützt von einer fliegenden Ratte, einem Fjordtroll und einem Papagei.

Die Autorin hat ein tolles Werk geschaffen, das noch durch ebenso gelungene Zeichnungen unterstützt wird. Es vermittelt auch einen Eindruck davon, was im Leben wirklich zählt, und wirkt trotzdem nicht ermahnend.
Wie gewohnt ist der Schreibstil sehr gut geeignet für Jugendliche aber auch erwachsene Leser, daher die volle verdiente Anzahl an Sternen!

Bewertung vom 20.11.2016
Im Wald / Oliver von Bodenstein Bd.8
Neuhaus, Nele

Im Wald / Oliver von Bodenstein Bd.8


ausgezeichnet

Von kruems
Im Wald - ein Buch das mir schon durch sein Cover gleich ins Auge fällt. Zudem natürlich die Erwartung an die Schriftstellerin, die schon einige Bücher um Bodenstein und Pia geschrieben hat die ich in einem Rutsch durchgelesen habe.
Auch diesmal wirft uns Nele Neuhaus gleich wieder mitten ins Geschehen; ein einsam gelegener Campingplatz im Wald, eine "Campingplatz-Sitterin" unfreiwilligerweise, doch sie hat in ihren Augen gerade keine andere Möglichkeit, und dann ein Feuer und eine Leiche - und schnell wird klar: Dieser Fall ist mit Bodensteins eigener Vergangenheit sehr verknüpft. Und das gestaltet die Ermittlungen nicht einfacher. Zudem hat er noch viel seine kleine Tochter, da seine Ex schon wieder in anderen Gefielden weilt. Und trotzdem - der Fall schreit nach Aufklärung, gerade auch unter Berücksichtigung der Ereignisse damals ....
Ein sehr guter Krimi, klar und ungeschnörkelt in seiner Schrift und Aussage. Die Spannung bleibt von Beginn bis zum Schluss erhalten, das Geschehen ist gut nachvollziehbar und verliert sich nicht in Details. Meiner Meinung nach ein super Buch.

2 von 3 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 30.08.2016
Die Sache stinkt / Flätscher Bd.1
Szillat, Antje

Die Sache stinkt / Flätscher Bd.1


ausgezeichnet

Flätscher ist ein colles Stinktier - nie um einen lockeren Spruch verlegen stürzt er sich auf ´s Essen und ins Abenteuer. Zusammen mit seinem menschlichen Freund Theo und einiger weiterer tierischer Unterstützung geht er seinem detektivischen Spürsinn nach.
Flätscher ist toll geschrieben und für die angestrebte Lesegruppe total passend. Dank der tollen Bilder ist es sehr kurzweilig und auch erwachsene Leser haben ihrem Spaß damit. Ein rundum gelungenes Buch in Wort und Bild!

Bewertung vom 13.08.2016
Von Anbeginn des Tages / Poldark Bd.2
Graham, Winston

Von Anbeginn des Tages / Poldark Bd.2


sehr gut

Poldark, der zweite Teil. Hier stehen Ross und seine Frau Demelza im Mittelpunkt des Geschehens, denn ihre Liebe ist nicht frei von Problemen, ist sie doch nicht standesgemäß was zu damaliger Zeit ein absolutes no-go war. Wie auch bereits im ersten Band (den man vorher lesen sollte) zeichnet der Autor ein gutes Bild von Cornwall in der damaligen Zeit, er verschönt nichts. Das lässt die Story teilweise ein wenig düster wirken, aber umso ehrlicher. Sehr gut geschrieben, fesselnd, tolle Charaktere.

Bewertung vom 13.08.2016
Die Nussknacker-Bande
Perkins, Lynne Rae

Die Nussknacker-Bande


sehr gut

Ich habe die Bande mit meinem Sohn gelesen und er fand sie richtig toll. Die Geschichte bietet Spannung, Freundschaft, überraschende Wendungen und vor allem viel Unterhaltung. Die Charaktere sind sehr kindgerecht beschrieben, die Story sehr lustig.
Die Nusknacker-Bande fiel mir schon aufgrund des tollen Covers ins Auge - sehr schöne zarte Farben, dazu noch die witzigen Figuren - das spricht zumindest meine Kinder an. Das Buch ist für Grunschüler mit einer gewissen Leseroutine schon gut selbst zu lesen, alles sehr verständlich aufgebaut. Die Zeichnungen die sehr schlicht in schwarz weiß ausgeführt sind lassen viel Raum für Fantasie aber geben trotzdem schon in sich eine gewisse Geschichte vor - perfekt!

Bewertung vom 04.08.2016
Abschied von gestern / Poldark Bd.1
Graham, Winston

Abschied von gestern / Poldark Bd.1


sehr gut

Das Buch Poldark - Abschied von gestern - hat meine Erwartungen voll erfüllt. Eine leidenschaftliche Geschichte in historischer Kulisse, Ross, der in den Krieg zog und bei seiner Rückkehr nicht nur das eigene Land und Gut vernachlässigt vorfindet sondern auch noch die vormals Auserwählte Elisabeth in den Armen seines Cousins Francis. Doch er ist eine starke Natur und stellt sich den Problemen und beginnt mit der langfristig erfolgreichen Bewirtschaftung. Unterstützt wird er dabei auch von Demelza, die er erst als Dienstmädchen, später als seine Frau an seiner Seite hat.
Ein tolle Buch für Fans der historischen Romane, sehr gut geschrieben und gleich von den ersten Seiten an mitreißend und spannend mit einem guten Einblick auch in das harte Leben der damaligen Zeit.

Bewertung vom 03.08.2016
Pearl Nolan und der tote Fischer / Pearl Nolan Bd.1
Wassmer, Julie

Pearl Nolan und der tote Fischer / Pearl Nolan Bd.1


ausgezeichnet

Pearl Nolan lebt in einem wunderschönen Ort in England und hat gleich zwei interessante Jobs - einerseits führt sie ein Seafood-Restaurant mit hervorragender Küche, andererseits interessiert sie sich für die Arbei einer Detektivin (denn sie hat bereits eine Vergangenheit als Polizistin, wenn auch nur kurz) und hat so nebenbei eine kleine Kanzlei eröffnet. In diesem Buch lernt man Pearl sehr gut kennen - eine sehr sypathische junge Frau, Mutter eines Sohnes und Tochter einer etwas egozentrischen Mutter, die sich sehr wohl im Leben zu behauptenweis. Auch wenn sie gleich in zwei Todesfälle verwickelt wird bringt sie das nur wenig aus der Ruhe und den sympathischen und auch attraktiven Polizisten McGuire im Auge behaltend unterstützt sie ihn bei der Aufklärung der Fälle.
Ein schlüssiges, sehr gut geschriebenes Buch in das man sich leicht hereinlesen kann. Ein interessante Geschichte die in einer der schönsten Gegenden Englands spielt, sympathische und auch überraschende Charaktere - das Buch hat alles was ein guter Krimi braucht!

12