Benutzername: Henny176
Danksagungen: 5 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 28 Bewertungen
Bewertung vom 30.01.2017
Verzehrende Leidenschaft / Trinity Bd.1
Carlan, Audrey

Verzehrende Leidenschaft / Trinity Bd.1


sehr gut

Facts:
Autor: Audrey Carlan
Erscheinungsdatum: 02.01.2017
Verlag: Ullstein
Seitenzahl: 432 Seiten (Taschenbuch)
Preis: 12,99€
Reihe: Band 1 von 5

Warum habe ich dieses Buch gelesen?
Ich lese zwischendurch ganz gerne mal Bücher die ein bisschen in die Erotik-Richtung gehen. Umso besser wenn sie dabei auch noch spannend sind. Daher hab ich die Autorin schon ein bisschen länger auf dem Schirm und mich gleich auf „Trinity - Verzehrende Leidenschaft“ beworben als ich es bei einer Verlosung entdeckt habe. Und siehe da, ich hatte Glück :D (An der Stelle einen herzlichen Dank an den Ullstein Verlag.)

Klappentext:
Ich liebe dich.
Ich will dich.
Ich werde dich nie verlassen.
Beim Gedanken an diese Worte bekommt Gillian Callahan Panik. Jahrelang wurde sie von ihrem gewalttätigen Exfreund misshandelt. Jetzt ist sie frei und arbeitet für Safe Haven, die Hilfsorganisation, der sie ihre Rettung verdankt. Das Thema Männer hat sie abgehakt. Bis sie bei einer Konferenz den Vorsitzenden von Safe Haven, Chase Davis, kennenlernt. Der attraktive Milliardär ist so sexy, dass Gillian schwindelig wird. Außerdem bekommt er immer, was er will - er will Gillian. In ihr kämpfen Lust und Angst gegeneinander. Wird sie Chase vertrauen können? Ist sie bei ihm wirklich sicher? Und wie gefährlich ist ihre dunkle Vergangenheit?

Meinung:
Dieses Buch hat mich wirklich sehr gut unterhalten. Super finde ich dass es sich nicht nur um eine reine Liebes-/Erotik-Geschichte handelt sondern die Story wirklich, wie vom Verlag versprochen, ein bisschen Richtung Thriller unterwegs ist.
Die Hauptprotagonistin Gillian hat mir, bis auf ihren Spitznamen Gigi, sehr gut gefallen. Manchmal konnte ich ihr Handeln nicht zu hundert Prozent nachvollziehen, aber wir sind ja auch erst in Band 1 von 5 und was noch nicht ist kann ja noch werden. Milliardär Chase (warum muss es eigentlich immer ein Milliardär sein?) hat so seine Macken und ich kann ihn am Ende des Buches immer noch nicht so richtig einschätzen. Daher bin ich umso gespannter auf Band 2.
Insgesamt ließ sich das Buch sehr schön lesen. Mein einziger wirklicher Kritikpunkt sind die erotischen Szenen, von denen es nicht gerade wenig gibt. Diese hätte sprachlich ein bisschen ansprechender und von der Wortwahl ein bisschen abwechslungsreicher ausfallen können.
Das Ende würde ich nicht gerade als Cliffhanger bezeichnen, aber es ist doch sehr offen. Nach dem Umblättern der letzten Seite dachte ich: Huch, das wars?

Fazit:
Gelungene, spannende Story mit noch ein bisschen Luft nach oben für die Folgebände. Ich freu mich auf jeden Fall jetzt schon aufs weiterlesen.

Bewertung vom 30.12.2016
Winterzauberküsse
Moorcroft, Sue

Winterzauberküsse


sehr gut

Klappentext:
Hutmacherin Ava trifft Sam auf einer hippen Londoner Vorweihnachtsparty. Er möchte, dass sie einen Hut als Geschenk für seine schwerkranke Mutter Wendy fertigt. Wendy ist entzückt, denn sie glaubt, Sam sei mit Ava zusammen. Wie kann Sam ihr diese Freude zerstören? Also bittet er Ava, so zu tun, als wären sie ein Paar - nur für die Vorweihnachtszeit…

Meinung:
Das Cover finde ich wirklich super, ganz besonders der glitzernde Schnee hat es mir angetan. Toll finde ich auch, dass es das Cover in zwei verschiedenen Ausführungen zu kaufen gibt, nämlich einmal mit roter Schift und einmal mit blauer. Mir persönlich gefällt die blaue Ausführung besser da sie irgendwie harmonischer wirkt. Eigentlich ist das Cover ja eher ein bisschen kitschig, aber davon sollte man sich nicht abschrecken lassen, denn so richtig kitschig ist die Geschichte selbst nämlich garnicht.
Ava ist eine sehr sympathische Hauptfigur, die es im Leben gerade nicht ganz einfach hat. Ihre Hutmacherei ist nicht besonders Gewinn einbringend, Weihnachten gehört nicht gerade zu ihrer liebsten Jahreszeit und als wäre das noch nicht schlimm genug wird sie nun auch noch von ihrem Ex-Freund belästigt. Mir hat es sehr gut gefallen, dass Ava sich trotz aller Widrigkeiten nicht unterkriegen lässt und stattdessen für sich weitere Unannehmlichkeiten in Kauf nimmt um anderen zu helfen.
Sam ist der klassische Mann zum Verlieben, vor allem wie rührend er sich um seine kranke Mutter gekümmert hat hat ihn zu meinem Liebling gemacht.
Da die Story in der Weihnachtszeit spielt passt sie zum Lesen auch sehr gut in diese hinein und war für mich eine wirklich unterhaltsame, leichte Lektüre für die eher stressigen Tage vor Weihnachten. Ich muss allerdings zugeben, dass ich der Geschichte zu einer anderen Jahreszeit wahrscheinlich einen Stern weniger geben würde. Um Weihnachten ist man halt immer großzügiger ;)

Bewertung vom 17.11.2016
Im Wald / Oliver von Bodenstein Bd.8
Neuhaus, Nele

Im Wald / Oliver von Bodenstein Bd.8


ausgezeichnet

Inhalt:
Ein neuer Fall für das Ermittlerduo. Ein Wohnwagen wird mitten in der Nacht in Brand gesteckt. Bei der darin gefundenen verbrannten Leiche handelt es sich um den Bruder eines ehemaligen Klassenkameraden von Oliver von Bodenstein. Je weiter die Ermittlungen voranschreiten desto mehr wird klar, dass der Fall mit einem alten ungelösten Fall aus Bodensteins Kindheit zusammenhängt.

„Im Wald“ ist der 8. Band aus der Kirchhoff und Bodenstein Reihe von Nele Neuhaus.

Meinung:
Ein wirklich spannender und sehr fesselnd geschriebener Krimi. Ich hatte bis zum Schluss keine Ahnung wer der Täter ist. Frau Neuhaus führt einen wirklich sehr geschickt in die Irre.
Obwohl dies mein erstes Buch aus der Reihe war war ich trotzdem schnell mit dem Ermittlerduo vertraut, die beide sehr sympathische Charaktere sind. Allerdings kommt man mit den übrigen, gefühlten 100 Personen, schnell mal durcheinander. Da ist das Personenregister wirklich von Vorteil.

4 von 4 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 22.10.2016
Der Schlüssel aus Bronze / Magisterium Bd.3
Clare, Cassandra; Black, Holly

Der Schlüssel aus Bronze / Magisterium Bd.3


gut

Inhalt:
Das dritte Jahr für das Magier-Trio beginnt. Nachdem Callum, Aaron und Tamara im letzten Schuljahr den Feind des Todes endlich besiegt haben sollen die drei auf einer Feier zu ihren Ehren ausgezeichnet werden, aber schon auf dieser Feier geht es wieder los… Eine Schülerin wird ermordet und jemand trachtet auch nach Callums Leben.

Der Schlüssel aus Bronze ist der dritte Teil der Magistrium-Reihe des Autorenduos Cassandra Clare und Holly Black.

Meinung:
Der Schreibstil der beiden Autorinnen ist, wie auch aus den Vorgängerbänden gewohnt, flüssig und sehr schön zu lesen. Ganz besonders mag ich den Humor der beiden Autorinnen, es gab wieder viele Stellen über die ich schmunzeln musste.
Der Einstieg in das Buch ist sehr gut gelungen. Es werden immer wieder kurze Zusammenfassungen der Ereignisse aus den Vorgängerbänden eingestreut, so dass Leute die die ersten Bände nicht gelesen haben (oder solche, wie ich, bei denen der zweite Band einfach schon so lange zurück lag) sich trotzdem im Buch zurecht finden, ohne das diese Passagen zu viel Platz einnehmen.
Die Story konnte mich in diesem Band aber leider nicht so sehr überzeugen. Man hat fast das Gefühl, dass den Autorinnen die Ideen ausgehen um die wahrscheinlich geplanten fünf Schuljahre auszufüllen. Auf Nebensächlichkeiten wurde für meinen Geschmack viel zu detailliert eingegangen, dafür wurden wirklich wichtige und spannungsreiche Passagen viel zu kurz gehalten. Ganz speziell das Ende war so überhastet, dass die zu erwartenden Emotionen beim mir überhaupt nicht ankamen. Ich fühlte mich viel zu überrollt von diesem Ende als das für irgendetwas anderes noch Platz gewesen wäre.

Fazit:
Leider kann dieser Band mit den Vorgängern nicht mithalten. Ich werde den nächsten Band aber wohl trotzdem wieder lesen da ich doch wissen will wie es nun weiter geht und hoffe, dass dieser Band nur so etwas wie ein Ausrutscher ist.

Bewertung vom 16.10.2016
Flawed - Wie perfekt willst du sein? / Perfekt Bd.1
Ahern, Cecelia

Flawed - Wie perfekt willst du sein? / Perfekt Bd.1


sehr gut

Inhalt:
Celestine lebt in einer Gesellschaft in der Menschen die moralisch bedenkliche Dinge tun verhaftet und als fehlerhaft gebrandmarkt werden. Sie werden ihrer Privilegien beraubt und von den Fehlerlosen gemieden. Für Celestine war das ganz normal und in Ordnung, aber als eines Tages ihre Nachbarin verhaftet wird beginnt sie über die Gerechtigkeit dieses Vorgehens nachzudenken und handelt sich damit großen Ärger ein.

Meinung:
Die Autorin hat in diesem Buch eine wirklich sehr interessante und gleichzeitig grauenhafte Gesellschaft erschaffen. Auf der Suche nach Perfektion, bleibt letzten Endes die Menschlichkeit auf der Strecke. Eine Geschichte die zum Nachdenken anregt und gleichzeitig extrem spannend ist. Ich habe das Buch sozusagen verschlungen.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr fesselnd und macht es einem leicht mit Celestine mitzufiebern.
Die Hauptprotagonistin Celestine, ist zu Beginn eine sehr naive Persönlichkeit, die einem mit ihrer Naivität schon fast auf die Nerven geht, macht aber im Laufe der Geschichte eine beeindruckende Wandlung durch, die mir sehr gefallen hat. Sie wandelt sich nicht gleich um 180° sondern nur nach und nach und ist am Ende des Buches immer noch nicht der starke Charakter den ich mir für eine solche Dystopie vorstellen würde, aber was noch nicht ist kann in Band 2 ja vielleicht noch werden. So wie es ist finde ich es auf jeden Fall sehr glaubhaft, was eine 180°-Wende nicht gewesen wäre.
Ich bin sehr gespannt wie sich die Geschichte und auch Celestine in Band 2 weiterentwickeln.

Fazit:
Ein gelungener erster Teil der Dilogie, der definitiv Lust auf den zweiten Teil macht, aber auch noch ein bisschen Luft nach oben übrig lässt.

Bewertung vom 07.10.2016
Die Tage, die ich dir verspreche
Oliver, Lily

Die Tage, die ich dir verspreche


ausgezeichnet

perfekte Mischung

Klappentext:
„Du hast Glück, Gwen. Alles wird gut.“ Seit ihrer Herztransplantation hört die junge Frau nichts anderes mehr. Doch statt Lebensfreude empfindet sie nur Schuld gegenüber dem Menschen, der für sie gestorben ist. In ihr reift ein ungeheuerlicher Plan: Sie will ihr neues Herz verschenken und postet einen entsprechenden Aufruf in einem Internetforum. Dessen Moderator Noah geht zum Schein darauf ein. Erst als Gwen vor ihm steht, merkt er, wie verzweifelt sie wirklich ist…

Meinung:
Das Buch ist immer abwechselnd aus der Sicht von Gwen und Noah geschrieben. Dadurch ist es sehr leicht sich in beide Charaktere einzufühlen, die mir beide direkt sympathisch waren. Besonders Gwens Sicht als Transplantationsempfängerin fand ich sehr interessant und die Autorin hat sehr schön deutlich gemacht warum manche Organempfänger nicht immer nur reine Freude über ihr neues Organ empfinden, auch wenn es ihnen das Leben rettet. Noah ist ein so empathischer Charakter, mann muss ihn einfach lieben!
Der Schreibstil der Autorin ist so mitreissend, dass ich das Buch garnicht mehr aus der Hand legen wollte. Ich finde ihr ist mit dieser Geschichte genau die richtige Mischung aus traumhafter Liebesgeschichte und wirklich ernstem Thema, das sehr zum Nachdenken anregt, gelungen.
Ausserdem bekommt man nach Beendigung des Buches unheimliche Lust dazu sich ein Geocaching-App auf sein Handy zu laden und raus in die Natur auf die Suche nach einem Cache zu gehen.

Bewertung vom 29.09.2016
Tödliche Berührung / Goddess of Poison Bd.1
Salisbury, Melinda

Tödliche Berührung / Goddess of Poison Bd.1


gut

Vielversprechender Anfang, spannendes Ende, aber mäßiger Mittelteil

Klappentext:
Ich bin die perfekte Waffe. Ich töte mit nur einer Berührung.
Twylla ist gesegnet. Die Götter haben sie dazu auserwählt, einmal die Frau des Kronprinzen zu werden und an seiner Seite das Land zu regieren. Aber die Gunst der Götter hat ihren Preis: Unter Twyllas Haut fließt giftiges Blut. Wer bei der Königin in Ungnade fällt, den muss Twylla mit ihrer Berührung töten.
Nur Lief, ihr neuer Wächter, blickt hinter Twyllas Fassade aus Angst und Pflichterfüllung und erkennt das Mädchen, das sie in Wahrheit ist.
Doch die Wahrheit kann gefährlich sein und die Grundfesten eines ganzen Landes erschüttern…

Meinung:
Twyllas Geschichte hat mich schnell in ihren Bann gezogen. Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen und ich habe mich gerne in die mittelalterliche Welt von Lormere entführen lassen. Ich fand die Vorstellung, dass Twylla jeden mit der Berührung ihrer bloßen Haut tötet sehr spannend und sehr interessant wie es ihr mit dieser Gabe (oder eher Fluch?) ergeht. Eigentlich fand ich die Geschichte auch wirklich spannend, aber stellenweise wurde sie mir dann ein bisschen zu verworren. Was ich überhaupt nicht verstanden habe war warum immer wieder die Aufgabe von Twyllas Mutter als Sündenesserin so genau erklärt wurde, da dies mit der eigentlichen Geschichte nicht wirklich viel zu tun hat. Ich hatte häufiger das Gefühl, dass sich die Autorin in Nebensächlichkeiten verrennt wodurch sich das Buch gerade im Mittelteil ziemlich in die Länge gezogen hat. Im Gegensatz dazu war dann das Ende dann nochmal sehr rasant und wartete mit einer für mich noch einmal sehr überraschenden Wendung auf. Für meinen Geschmack wurde dann allerdings alles ein bisschen zu schnell abgehandelt und so richtig zufrieden gestellt hat mich der Schluss leider nicht.

Bewertung vom 24.09.2016
Irgendwo im Glück
McPartlin, Anna

Irgendwo im Glück


ausgezeichnet

Eine Geschichte die einem das Herz bricht und es anschließend wieder zusammensetzt

Inhalt:
Maisie Bean hat es im Leben nicht leicht. Nach dem Ende einer Ehe mit einem Mann der sie geschlagen hat ist sie nun alleinerziehende Mutter mit gleich zwei Jobs und muss sich obendrein noch um ihre demenzkranke Mutter kümmern. Ihr Sohn Jeremy ist ihr bei all dem eine große Stütze, aber als dieser plötzlich verschwindet steht ihre Welt kopf.

Meinung:
Dies war mein erstes Buch von Anna McPartlin. Ich hatte ein paar Startschwierigkeiten. Nicht wegen des Schreibstils, dieser ist sehr schön zu lesen, auch nicht wegen der Protagonisten, diese waren mir größtenteils auf Anhieb sympathisch, sondern eher weil mir zu Beginn der Geschichte einfach nicht genug passiert ist. Direkt im Prolog erfährt man, dass Maisies Sohn Jeremy gewaltsam zu Tode gekommen ist und mich hat es anfangs gestört, dass man nicht gleich erfährt wie es dazu gekommen ist. Aber genau das ist der Clou an diesem Buch! Man erfährt nur häppchenweise was passiert ist, dafür bekommt man einen sehr tiefen Einblick in so ziemlich alle wichtigen Charaktere, da die Kapitel ständig wechselnd aus der Sicht eines anderen Charakters geschrieben sind. Und nur so, dadurch, dass man sich in jeden der Charaktere so toll hineinversetzen kann, kommt es dann am Ende des Buches zur regelrechten Gefühlsexplosion. So krass wie bei diesem Buch hatte ich das noch bei keinem vorher. Ich habe geheult, gelacht und dann wieder geweint. Die komplette zweite Hälfte und ganz besonders der Schluss haben mich vollkommen überzeugt und meine Startschwierigkeiten, die im Nachhinein betrachtet wirklich blöd waren, mehr als wett gemacht. Daher volle Punktzahl! Dieses Buch ist definitiv in die Liste meiner Lieblingsbücher aufgerückt und um zu überprüfen ob Anna McPartlin sich auch in die Liste meiner Lieblingsautoren einreihen darf bin ich im Anschluss an diese Lektüre sofort in den Buchladen gegangen und habe mir das nächste Buch von ihr besorgt.

Fazit:
Dieses Buch verpackt auf ganz wunderbare Weise eine sehr wichtige Message. Absolute Leseempfehlung!

Bewertung vom 20.09.2016
Am Ende aller Zeiten
Walker, Adrian J.

Am Ende aller Zeiten


ausgezeichnet

Klappentext:
Wie weit würdest du gehen… für die, die du liebst?
Edgar Hill ist Mitte dreißig, und er hat sein Leben gründlich satt. Unzufrieden mit sich und seinem Alltag als Angestellter, Familienvater und Eigenheimbesitzer weiß er nur eins: So kann es nicht weitergehen.
Als das Ende kommt, kommt es von oben: Asteroideneinschläge verwüsten die Britischen Inseln. Städte, Straßen, Internet - all das gehört plötzlich der Vergangenheit an. Das Chaos ist gigantisch, die Katastrophe total. Edgar wird von seiner Familie getrennt und vor die größte Herausforderung seines Lebens gestellt: Will er Frau und Kinder jemals wiedersehen, muss er von Schottland nach Cornwall laufen, 500 Meilen durch ein sterbendes Land. Und er muss zu dem Mann werden der er schon immer sein wollte.

Meinung:
Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase hatte ich mich recht schnell an den Schreibstil des Autors gewöhnt und konnte das Buch dann ziemlich flott weglesen. Genauso hatte ich meine Startschwierigkeiten mit dem Hauptprotagonisten Edgar (Ed). Dieser war mir zu Beginn des Buches leider ziemlich unsympathisch und ist auch im Laufe der Geschichte nicht gerade mein Liebling geworden. Die Geschichte an sich fand ich im Grunde schon recht spannend aber es gab immer wieder Abschnitte die sich ziemlich in die Länge gezogen haben. An manchen Stellen wurde es mir auch einfach ein bisschen zu philosophisch oder zu abgespacet. Mache Sachen waren für mich auch leider nicht ganz schlüssig und am Ende blieben für meinen Geschmack zu viele offene Fragen übrig.

Fazit:
Spannende Grundidee, aber eine Umsetzung die nicht wirklich meinen Erwartungen entsprochen hat.

Bewertung vom 05.09.2016
Die Entflammten / Secret Fire Bd.1
Daugherty, C. J.; Rozenfeld, Carina

Die Entflammten / Secret Fire Bd.1


ausgezeichnet

Inhalt:
Sacha kann nicht sterben, allerdings nur bis zu seinem 18. Geburtstag, genau an diesem Tag wird er sterben, denn ein uralter Fluch lastet auf seiner Familie.
Taylor ist eine brave Musterschülerin bis zu dem Tag an dem sie Sachas Nachhilfelehrerin wird. Kann Taylor Sacha helfen den Fluch zu durchbrechen?

„Secret Fire - Die Entflammten“ ist der Auftakt der neuen Dilogie von C.J. Daugherty und Carina Rozenfeld.
Band 2 „Secret Fire - Die Entfesselten“ erscheint voraussichtlich im Frühjahr 2017

Meinung:
Da ich ein absoluter Fan der Night School Reihe bin, war ich unheimlich gespannt auf dieses Buch. Ich bin voller Vorfreude ans Lesen gegangen und wurde nicht enttäuscht. Dem Autoren-Duo ist hier ein toller Reihenauftakt gelungen und ich bin jetzt schon traurig, dass es nur zwei Teile werden sollen. Ich will mehr!
Von Carina Rozenfeld habe ich bisher nichts gelesen, aber der Schreibstil war, wie ich es von C.J. Daugherty gewohnt bin, sehr schön zu lesen, absolut fesselnd und mitreissend. Die Hauptcharaktere Sacha und Taylor waren mir sofort super sympathisch, daher konnte ich wunderbar mit den beiden mitfiebern. Die Lovestory, die zwischen den beiden natürlich nicht fehlen darf, finde ich sehr süß. Insgesamt bietet die ganze Story die perfekte Mischung. Sie ist geheimnisvoll, mega spannend, stellenweise aber auch einfach nur schön oder ziemlich traurig.

Fazit:
Toller Reihenauftakt! Absolute Leseempfehlung!