Benutzername: Wilhelma
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 17 Bewertungen
12
Bewertung vom 19.03.2017
Das Brombeerzimmer
Töpfer, Anne

Das Brombeerzimmer


sehr gut

Anne Töpfer hat mit ihrem Roman „ Das Brombeerzimmer" einen wirklich tollen Roman über die Höhen und Tiefen des Lebens geschrieben. Nora verliert ihren geliebten Ehemann Julian und muss nun mit diesem Verlust leben. Sie hält gemeinsame Rituale aufrecht wie das Marmelade kochen. Durch Zufall stößt sie auf eine Großtante von Julian, die ebenfalls begeisterte Marmeladenköchin ist. Fasziniert von dem Gedanken auf neue „alte" Rezepte zu stoßen, macht sie sich auf den Weg die alten Dame zu besuchen.
Durch die Bekanntschaft mit Klara lernt Nora viel über die zwischenmenschlichen Beziehungen. Sie profitieren nicht nur von Klaras Marmeladenkochkünsten, sondern sie lernt auch, dass es sich lohnt nach vorne zu schauen. Der Roman ist sehr schön geschrieben und schnell hat man Freundschaft mit Nora, Klara, Mandy und Katharina geschlossen, die alle mit ihren Problemen zu kämpfen haben. Aber alle haben was gemeinsam. Sie haben ihren Mut behalten, das Leben so anzunehmen wie es ist und nicht aufzugeben.
Ganz besonders witzig finde ich die vielen Rezepte für Marmelade und Liköre.

Bewertung vom 02.03.2017
Gefährliche Ernte / Perez Bd.2
Sola, Yann

Gefährliche Ernte / Perez Bd.2


sehr gut

Yann Solas Frankreichkrimi mit dem Hobbyermitler und Kleinganove Perez ist bereits sein 2. Band. Da es sich um abgeschlossene Fälle handelt, ist es nicht zwingend erforderlich den 1. Band gelesen zu haben.
Südfrankreich.
Als Tourist wunderschön um Urlaub zu machen und so gelingt es dem Leser leicht sich in diese Urlaubsidylle hineinzuversetzen.
Perez hat sich mit seinem Delikatessenhandel einen Schwarzmarkt mir erlesenem Wein aufgebaut. Er hat ein äußerst raffiniertes System entwickelt um seine Einkünfte am Staat vorbeizuschleusen. Als im Weinberg seines Vaters ein Toter gefunden wird und die Polizei fleißig ermittelt, droht sein „Geschäft" aufzufliegen. Er versucht durch eigene Ermittlungen der Polizei zuvorzukommen.
In diesem Roman werden viele Vorlieben der Südfranzosen lebhaft geschildert, so dass man eine klare Vorstellung von Land und Leute hat.

Bewertung vom 02.03.2017
Billy the Beast. Ein Traum von einem Tiger
Menke-Peitzmeyer, Jörg

Billy the Beast. Ein Traum von einem Tiger


sehr gut

Billy the beast...
Es handelt sich bei dem beliebten Tiger um Bert.
Bert ist 16 und seit Jahren übergewichtig. Er stellt in seinem Umfeld das gelungene Mobbingopfer dar. Er hat zu kämpfen mit seinen Mitschülern, vor allem „KOT" machen ihm das Leben noch schwerer, aber auch mit seiner Mutter, die ihn quasi zum Trostesser erzogen hat.
Per Zufall kommt er an den Job als Maskottchen der Eishockey Mannschaft und erfährt zum ersten Mal in seinem Leben eine große Beliebheit. Als Billy the Beast ist er beliebt und willkommen, leider nicht als dicker Bert.
Der Autor schildert zu Anfang sehr lebhaft, welche Anstrengungen es Bert kostet einigermaßen unbeschadet durch den Schulalltag zu kommen. Im weiteren Verlauf der Geschichte werden allerdings viele Details zu übertrieben dargestellt, so dass es einen leichten Slapstick Charakter bekommt.
Aber alles in allem ist es eine gute Geschichte, die durch manche Übertreibungen auch einfach witzig ist. Sehr schnell sympathisiert man mit Bert und hofft , dass er den Kampf mit den Pfunden erfolgreich aufnehmen kann.
Das Buch hat eigentlich auch eine Botschaft, die mit mehr Tiefgang dargestellt sein könnte.

Bewertung vom 25.02.2017
Saures
Janssen, Freddie

Saures


sehr gut

Das Cover sieht nicht wirklich wie ein typisches Kochbuch aus. Es wirkt aber durch die grüne Gurke auf schwarzem Hintergrund sehr poppig und versprüht ein "Gute Laune" Gefühl. Freddie Janssen zeigt uns in ihrem Kochbuch ein eigentlich altes Verfahren um Lebensmittel haltbar zu machen. Was zu Zeiten ohne Kühlschrank häufig angewendet wurde um die Familie über Winter mit Gemüse zu versorgen, wird uns hier quasi als Leckerei aufgetischt.
Und es sind wirklich Leckereien. Direkt zu Beginn wird der Prozess der Fermentierung erklärt und auch die nötigen Hilfsmittel erwähnt, so dass man bestens informiert ist.
Der Rezeptteil ist gut und anschaulich aufgebaut und reicht von einfachen bis ausgefallenen Rezepten. Der neugierige Versuchskoch kann sich auch direkt an Rezepte heranwagen, die schon nach kurzer Zeit, 48 h , zu genießen sind. Bei einigen Rezepten muss man sich noch einige Wochen gedulden.
Generell sind alle Rezepte mit Bildern versehen und es werden die Arbeitvorgänge Schritt für Schritt erklärt. Teilweise werden allerdings Zutaten verwendet, die man nicht mal eben im Haus hat und die auch etwas teurer sind.
Ich finde es gut, dass uns hier die Vielfalt des Einlegens gezeigt wird, kennen viele doch eher nur das übliche Sauerkraut.

Bewertung vom 08.02.2017
Kein Sterbensort / Lockyer & Bennett Bd.2 (eBook, ePUB)
Donoghue, Clare

Kein Sterbensort / Lockyer & Bennett Bd.2 (eBook, ePUB)


gut

Mit "Kein Sterbensort" hat Clare Donoghue den zweiten Fall mit dem Ermittlerduo Jane Bennett und Mike Lockyer geschrieben. Jane Bennett ist alleinerziehende Mutter und steht auch privat vor so manchen Herausforderungen. Mike, ihr Vorgesetzter, lebt mit ständigen Selbstvorwürfen. Man muss nicht unbedingt den ersten Band gelesen haben, da der Fall in sich abgeschlossen ist. Trotzdem werden einige Dinge aus dem vorangegangenen Fall erwähnt. Gerade das Verhalten von Janes Chef, Mike, lässt sich auf das vorherige Geschehen zurückführen, da er immer noch stark unter dem Tod einen Opfers leidet.
Die Geschichte beginnt schon sehr spannend und hier kann man wirklich zu Recht sagen, spannend von der ersten Seite an. Ein Mädchen wird wach und befindet sich quasi in einem Grab, versucht mit letzter Anstrengung sich zu befreien. Doch sie war nicht das erste Mädchen, dem dieses Leid angetan wurde. Jane und Mike arbeiten mit Hochdruck an diesem neuen Fall, während sie gleichzeitig die Suche nach einem ehemaligen Kollegen starten. Aus diesen zwei unterschiedlichen Verbrechen werden nach und nach Verstrickungen bekannt und es zeichnet sich ab, dass die beiden Fälle eng miteinander zu tun haben.
Die Autorin schreibt flüssig und hat man das Buch erstmal in der Hand, legt man es auch nicht so schnell wieder weg. Die Auflösung ist nicht unbedingt absehbar, daher kann man wirklich sagen, dass es der Autorin gelingen ist, Spannung von der ersten bis zur letzten Seite aufzubauen.

Bewertung vom 08.02.2017
Glashaus (eBook, ePUB)
Gailus, Christian

Glashaus (eBook, ePUB)


sehr gut

Glashaus von Christain Gailus, ein Thriller über Cyber Kriminalität, zeigt uns erschreckende Visionen für unsere Zukunft. Das Cover zeigt einen Kapuzenmensch, im Hintergrund ist Berlin zu erkennen. Auch die Gestaltung mit dem binärischen Sytem verschiedener Programmierungen ist einfallsreich. Jeder hat was zu verbergen.
Uns wird ganz einfach aufgezeigt, welche Gefahren aus dem Netz auf uns lauern und dass es schier unmöglich wird, sich gänzlich davor zu schützen. Godspeed, ein Hacker, versucht durch unlautere Methoden, mehr und mehr an Macht zu gewinnen. Erschreckend die Vorstellung, welche Schäden angerichtet werden, wenn es gelingt sich in die Netzwerke zu hacken. Was passiert in Krankenhäuser, bei Ampelanlagen, im Flugverkehr nur um einige zu nennen, wenn dort Daten manipuliert werden?
Es wird eine Sondereinheit gegründet, das Glashaus, die den Kampf gegen Kriminalität im Internet aufnehmen soll.
Das Buch bleibt spannend von der ersten Seite an. Auch die Personen werden gut dargestellt und die Gründe für ihr Handeln sind ebenfalls gut herausgearbeitet. Es gibt vor allen Dingen nicht nur Gut und Böse, sondern man erkennt auch gewisse Handlungsmuster und versteht sie auch. Dadurch wirkt das Buch noch realistischer, da jeder sowohl gute als auch negative Eigenschaften hat.

Bewertung vom 18.01.2017
Gefährliche Empfehlungen / Xavier Kieffer Bd.5
Hillenbrand, Tom

Gefährliche Empfehlungen / Xavier Kieffer Bd.5


sehr gut

Tom Hillenbrand hat mit seinem Buch " Gefährliche Empfehlungen" keinen typischen Krimi in dem Sinne geschrieben. Xavier Kieffer , ein Koch aus Luxemburg, ermittelt in einem mysteriösen Fall. Bei einer Ausstellung verschwindet die seltene Ausgabe des „Guide Bleu ", Frankreichs gefürchtetste Sternebibel , von 1939. Diese Buch verbirgt Geheimnisse , die bis in die Kriegszeit zurückgehen. Kieffer wird neugierig und beginnt seine Nase über den Kochtopfrand zu strecken, er wittert mit seinem feinen Näschen eine Ungereimtheit, die er gerne aufklären möchte. Es werden viele Dinge aus seinem Privatleben erzählt, was Xavier sehr sympathisch erscheinen lässt. Seine Lebensgefährtin alllerdings wirkt da eher kühl und unnahbar. So werden nebenbei erwähnt mit welchen Leckereien er seine Liebste bekocht und es werden dem Leser einige Hintergrundinformationen über einzelne Gerichte gegeben. Leider habe ich vergeblich nach einem Rezeptteil gesucht... Viele dieser Details sind für die Handlung eher unwichtig, lassen das Buch aber authentischer und glaubwürdiger erscheinen. Alles in allem ein gutes Buch, dass sehr spannend ist und in sich auch stimmig erscheint.

Bewertung vom 18.01.2017
DEAR AMY - Er wird mich töten, wenn Du mich nicht findest
Callaghan, Helen

DEAR AMY - Er wird mich töten, wenn Du mich nicht findest


ausgezeichnet

Helen Callaghan hat mit ihrem Psychothriller „ Dear Amy...." ein wirklich spannendes Buch geschrieben. Das Cover ist ebenfalls gut gelungen, durch die grüne Schrift ist es schon ein Hingucker, der zum Lesen einlädt. Margot Lewis, eine Lehrerin, schreibt nebenbei eine Ratgeberkolumne, Dear Amy. Sie erhält einen ungewöhnlichen Brief, indem ein Mädchen, das vor ungefähr 20 Jahren verschwand, um Hilfe bittet. Dieser Brief wird als echt bestätigt, obwohl Bethan Avery längst für tot erklärt wurde. Einige Wochen zuvor verschwand ein 15- jähriges Mädchen aus Margots Klasse, die auch nach mehreren Wochen nicht gefunden werden konnte. Gibt es einen Zusammenhang zwischen diesen beiden Fällen? Welche Rolle spielt Margot Lewis. Sie selbst wirkt oft eher psychisch labil. Man kann sie nur schwer einschätzen, da sie selbst ein Geheimnis aus ihrer Vergangenheit zu verbergen hat.
Das Buch ist sehr spannend geschrieben auch wenn es stellenweise ein bisschen langatmig wird. Doch trotzdem wird die Spannung aufrecht gehalten, weil man irgendwie ahnt, dass es zu einer ungewöhnlichen Wendung kommt. Die vielen Ungereimtheiten, die den Leser teilweise verwirren, werden aufgeklärt, so dass das Buch in sich stimmig ist.

Bewertung vom 18.01.2017
The Great Outdoors
Sämmer, Markus

The Great Outdoors


sehr gut

Dieses Kochbuch von Markus Sämmer bietet viel mehr als nur ein paar Rezepte. Es ist ein großes Werk voller Tips und Anregungen für die einfache Küche für unterwegs. Schon beim Durchblättern wird die Reiselust geweckt, weil das Buch voll ist mit schönen Landschaftsaufnahmen ( leider ohne Hinweis auf den Ort). Nebenbei bekommt man einen kleinen Einblick über den derzeitigen „ Mode Sport", das Bouldern. Die Rezepte sind gut erklärt und wirken nicht sehr aufwändig bzw. lassen sich gut vorbereiten. Als Angaben werden keine Maßeinheiten verwendet, sondern es werden die Mengen nur in Tassen angeben, was prima ist, da man beim Campen nicht unbedingt eine Waage dabei hat.
Etwas absonderlich finde ich allerdings, dass man ein Sprossenglas dabei hat, aber um Wasser zu sparen, wird das Frühstücksei im Teewasser gekocht...
Es werden nützliche Tipps gegeben, die gerade den Neulingen hilfreich sind, alte Hasen kann man damit nicht unbedingt imponieren zB. dass man trockenes Holz suchen muss, um ein Feuer zu machen.
Allerdings werde ich beim nächsten Campingurlaub unbedingt den Trick mit dem Öffnen der Weinflasche probieren und hoffe auf Erfolg.
Total praktisch finde ich das kleine Kochbuch zum Entnehmen auf der Rückseite des Buches. Hier finden sich alle Rezepte in gut beschriebener Ausführung zum Mitnehmen.
Das Buch ist eine schöne Mischung aus Kochbuch, Outdoortipps und Bildband.

Bewertung vom 20.12.2016
Vegan for Fit Gipfelstürmer
Hildmann, Attila

Vegan for Fit Gipfelstürmer


weniger gut

Das Buch „Vegan for fitt“ von Atilla Hildmann ist nicht nur ein reines Kochbuch sondern eher ein Buch, das sich mit Ernährung an sich befasst. Ich selbst bin kein Veganer und habe es gerne gelesen, da es für mich neue Aspekte der gesunden Ernährung beinhaltet. An der 7 Tage Challenge hab euch nicht teilgenommen , doch bin ich sehr froh über die vielen Anregungen. So werden die Smoothies Rezepte und auch die Haferküchlein, die so vielseitig zu variieren sind, fest in meinem bisherigen Kochfundus aufgenommen.Das Buch an sich ist gut aufgebaut. Es enthält für 7 Tage jeweils 2 Rezepte für 3 tägliche Mahlzeiten, sodass man wirklich auch kombinieren kann. Man findet zu den jeweiligen Rezepten ansprechende Bilder, die sehr geschmackvoll wirken. Allerdings...Teilweise werden Zutaten verwendet, die sehr teuer sind zB Matcha, wird sehr oft verwendet, was leider nicht mal eben so erschwinglich ist.
Aber alles in allem, ist das Buch gut aufgebaut und enthält viele ( für mich) neue Informationen, die Rezepte sind ausführlich erklärt und gut nachzukochen.

12