Benutzername: Wilhelma
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 23 Bewertungen
Bewertung vom 18.05.2017
Das Panama-Erbe
Aernecke, Susanne

Das Panama-Erbe


ausgezeichnet

„Das Panama Erbe " von Susanne Aernecke ist die Fortsetzung von „ Tochter des Drachenbaums". Im 2. Teil der Amakuna Saga müssen nun Sina und Tamanca das wertvolle Geheimnis um das Heilmittel beschützen. Auch wenn man den ersten Band nicht gelesen hat, kann man sehr schnell die Handlung mitverfolgen. Einige Hintergrundinformationen werden gut in das neue Geschehen mitverflochten. Erzählt wird im Wechsel von Sina, einer jungen Studentin, die sich neu orientieren muss und Tamanca, der 1517 nach Panama auswandert ist. Sina macht sich sehr zum Missfallen ihres Großvaters auf die Suche ihrer Wurzeln. Sie möchte mehr über ihre Eltern erfahren, die bei einem Brand ums Leben kamen. Doch je mehr sie erfährt desto undurchsichtiger wird das Ganze. Was hat es mit dem Drachenbaum der Mola auf sich? Mehr und mehr hat sie das Gefühl, bisher nur eine Marionette in dem System ihres Großvaters gewesen zu sein.
Doch auch Tamanca, der dazu ausgewählt wurde das Heilmittel der Kuna zu beschützen , muss sich einigen Gefahren aussetzen.
Die Geschichte ist komplex aufgebaut, enthält aber keine Widersprüche, so dass alles zusammenpasst. Auch werden einige Informationen von Land und Leuten sowohl in der Neuzeit als auch von früher vermittelt.

Bewertung vom 18.05.2017
Strongfood - Das Kochbuch
Froböse, Ingo

Strongfood - Das Kochbuch


sehr gut

Prof. Dr. Ingo Froböse gibt uns mit seinem Kochbuch „ Strongfood Das Kochbuch" nicht nur ein Kochbuch mit, sondern vermittelt uns ganz viele Hintergrundinformationen. Es geht vorwiegend um Muskelaufbau, Krafttraining und die richtige Ernährung um dies zu erreichen. Das Buch beinhaltet nicht nur Rezepte sondern auch einen Teil für Therorie und Paxis. Hier werden uns viele Zusammenhänge bezüglich Ernährung und Training erklärt, und welche Rolle sie spielen.
Der Rezeptteil beinhaltet verschiedene Mahlzeiten, wie zB Ernährung vor und nach dem Training oder auch an trainingsfreien Tagen. Diese sind wiederum unterteilt für den Ausdauersportler und den Kraftsportler, so dass für jeden was dabei ist. Die Rezepte an sich sind gut beschrieben und es werden wenig ausgefallen Zutaten verwendet, also auch alltagstauglich.
Das Buch ist eine gelungene Kombi aus einem wissenschaftlichen Teil und einem Kochbuch.

Bewertung vom 18.05.2017
Honeymoon XXL
Richter, Julia; Richter, Stefan

Honeymoon XXL


sehr gut

Julia und Stefan Richter lassen uns mit ihrem Buch „Honeymoon XXL " einen kleinen Anteil an ihrer Weltreise haben. Bewundernswert wieviel Mut in solch einem Unternehmen steckt, wieviele wichtige Details bis in kleinste geplant werden müssen und doch wie vieles vollkommen ungeplant geschehen ist. Es ist einfach spannend, Seite für Seite die Reiseberichte zu lesen und auch viele Gepflogenheiten zu erfahren, die für die Beiden auch erstmal total neu waren. Zudem werden dem Leser durch die tollen Photos gezeigt, was sie selbst hautnah erlebt haben. Dadurch, dass es sich um eine Art Biographie handelt, hat man viel mehr den Eindruck, dass dem Leser die Schönheit der bereisten Länder, durch die begeisternde Berichte sehr viel deutlicher vermittelt werden.
Sehr interessant waren auch die Packlisten. Zum einem, mit wie wenig man auskommen kann, zum anderen wieviel man doch auch auf seinen Schultern tragen muss.
Fazit: Man wird selbst vom Reisefieber gepackt...!

Bewertung vom 21.04.2017
Die unbekannte Schwester / Carlotta Fiore Bd.3
Prammer, Theresa

Die unbekannte Schwester / Carlotta Fiore Bd.3


sehr gut

Die unbekannte Schwester von Theresa Prammer ist der 3. Roman mit der Polizistin Lotta als Ermittlerin. Die Geschichte ist so aufgebaut, dass einige Details von der ersten beiden Bänden hineinfließen, aber die Story an sich ist abgeschlossen und so dass man keine Probleme hat, die Zusammenhänge zu verstehen. Lotta darf jetzt offiziell als Polizistin ermitteln. Sie hat die harte Ausbildung übersprungen und triitt als ehemalige Kaufhausdetektivin in den Dienst. Dies zieht ihr den Spott ihrer Kollegen zu, sie wird ständig an ihre wenig glanzvolle Karriere als Opernsängerin erinnert. Und doch gelingt es ihr, in einem vermeintlichen Fall vom Selbstmord, sich durchzusetzen. Sie ermittelt nicht nur, sondern muss feststellen, dass sie und ihre Schwester Henriette viel zu tief selbst mit drin hängen. ..Lotta erleben wir als junge engagierte Frau, die sich vieles hart erarbeiten musste. Sie findet Unterstützung in ihrem Kollegen Konrad, der im Laufe der Handlung einen anderen Stellenwert für sie einnimmt.
Die Geschichte ist von Anfang an spannend und man sympathisiert sofort mit Lotta. Es wird Spannung aufgebaut und einige überraschende Wendungen lassen sich über etwas langatmige Passagen hinwegsehen.

Bewertung vom 21.04.2017
Erst die Liebe, dann das Vergnügen (eBook, ePUB)
Oakes, Colleen

Erst die Liebe, dann das Vergnügen (eBook, ePUB)


gut

"Erst die Liebe, dann das Vergnügen" ist ein Roman über die Höhen und Tiefen der Liebe. Wann sie kommt, wann sie geht, wen es trifft und wem sie Schmerz zufügt...
All die erlebt Elly Jordan. Sie wurde nach 2- jährige Ehe von ihrem Mann Aaron mit einer jüngeren, schlankeren Frau betrogen. Überstürzt lässt sie alles hinter sich und es gelingt ihr in Clayton ein neues Leben aufzubauen.
Da ist Kim, eine neue Freundin, Keith, der sie mit leckeren Ssndwichs versorgt, und noch ein neuer Nachbar, der sie heftigst umwirbt.
Ihr gelingt es, einen Blumenladen zu eröffnen und durch viel Fleiß und Kreativität hat sie sich einen Namen unter den Heiratswilligen gemacht.
Doch es ist nicht nur heile Welt. Unerwartet wird sie mit der Vergangenheit konfrontiert und muss eine Entscheidung treffen.
Der Roman ist sehr schön geschrieben und ist genau das Richtige für zwischendurch, an einem Regentag oder einfach nur zum Abschalten. Elly lernen wir nicht Karrierefrau kennen, sondern als Frau mit Schwächen und einigen Selbstzweifeln. Und doch gelingt es ihr , ihr Leben wieder neu aufzubauen.

Bewertung vom 02.04.2017
Ikigai
Miralles, Francesc; García (Kirai), Héctor

Ikigai


sehr gut

Ikigai, Gesund und glücklich hundert werden.
Es werden allle Wünsche der Menschen in einem Wunsch zusammengefasst. Ein jeder möchte gesund sein, möchte glücklich sein und ein hohes Alter erreichen. In diesem Buch werden uns Kulturen gezeigt, denen dies alllgemein genommen gelingt.
Ikigai, heißt dort, die Kunst bis ins hohe Alter beschäftigt zu sein. Dies trifft wohl auf den Spruch der westlichen Kultur,wer rastet, der rostet, in ähnlicher Weise zu.
Sehr schön sind die vielen Zitate von sehr alten Menschen, die über ein sehr großes Maß an Lebenserwartung verfügen und an uns in kurzen Anekdoten weitergeben. Es gibt auch kein starres Muster, dem jeder folgen muss sondern es hat jeder die Chance, sein eigenes Ikigai zu finden.
Ikigai, das was in antreibt, das was ihn glücklich macht. Die japanische Kultur lehrt uns, das, was wir machen, in vollem Bewusstsein zu machen, sich ganz darauf zu konzentrieren und nicht schon im Kopf 3 andere Dinge erledigen zu wollen. Von daher bekommen wir auch die ein oder anderen Tipps zur Stressbewältigung. Auch andere Lebensbereiche werden angesprochen, zB Ernährung. Auch hier gilt der Grundsatz, Schlichtheit und Liebe zum Detail.
Wir erhalten mit diesem Buch keinen Ratgeber , wie man sein Leben ändern muss, sondern es liefert uns für viele Bereiche Ratschläge, die man annehmen kann oder für sich selbst, das zu finden, was einem gut tut.

Bewertung vom 19.03.2017
Das Brombeerzimmer
Töpfer, Anne

Das Brombeerzimmer


sehr gut

Anne Töpfer hat mit ihrem Roman „ Das Brombeerzimmer" einen wirklich tollen Roman über die Höhen und Tiefen des Lebens geschrieben. Nora verliert ihren geliebten Ehemann Julian und muss nun mit diesem Verlust leben. Sie hält gemeinsame Rituale aufrecht wie das Marmelade kochen. Durch Zufall stößt sie auf eine Großtante von Julian, die ebenfalls begeisterte Marmeladenköchin ist. Fasziniert von dem Gedanken auf neue „alte" Rezepte zu stoßen, macht sie sich auf den Weg die alten Dame zu besuchen.
Durch die Bekanntschaft mit Klara lernt Nora viel über die zwischenmenschlichen Beziehungen. Sie profitieren nicht nur von Klaras Marmeladenkochkünsten, sondern sie lernt auch, dass es sich lohnt nach vorne zu schauen. Der Roman ist sehr schön geschrieben und schnell hat man Freundschaft mit Nora, Klara, Mandy und Katharina geschlossen, die alle mit ihren Problemen zu kämpfen haben. Aber alle haben was gemeinsam. Sie haben ihren Mut behalten, das Leben so anzunehmen wie es ist und nicht aufzugeben.
Ganz besonders witzig finde ich die vielen Rezepte für Marmelade und Liköre.

Bewertung vom 02.03.2017
Gefährliche Ernte / Perez Bd.2
Sola, Yann

Gefährliche Ernte / Perez Bd.2


sehr gut

Yann Solas Frankreichkrimi mit dem Hobbyermitler und Kleinganove Perez ist bereits sein 2. Band. Da es sich um abgeschlossene Fälle handelt, ist es nicht zwingend erforderlich den 1. Band gelesen zu haben.
Südfrankreich.
Als Tourist wunderschön um Urlaub zu machen und so gelingt es dem Leser leicht sich in diese Urlaubsidylle hineinzuversetzen.
Perez hat sich mit seinem Delikatessenhandel einen Schwarzmarkt mir erlesenem Wein aufgebaut. Er hat ein äußerst raffiniertes System entwickelt um seine Einkünfte am Staat vorbeizuschleusen. Als im Weinberg seines Vaters ein Toter gefunden wird und die Polizei fleißig ermittelt, droht sein „Geschäft" aufzufliegen. Er versucht durch eigene Ermittlungen der Polizei zuvorzukommen.
In diesem Roman werden viele Vorlieben der Südfranzosen lebhaft geschildert, so dass man eine klare Vorstellung von Land und Leute hat.

Bewertung vom 02.03.2017
Billy the Beast. Ein Traum von einem Tiger
Menke-Peitzmeyer, Jörg

Billy the Beast. Ein Traum von einem Tiger


sehr gut

Billy the beast...
Es handelt sich bei dem beliebten Tiger um Bert.
Bert ist 16 und seit Jahren übergewichtig. Er stellt in seinem Umfeld das gelungene Mobbingopfer dar. Er hat zu kämpfen mit seinen Mitschülern, vor allem „KOT" machen ihm das Leben noch schwerer, aber auch mit seiner Mutter, die ihn quasi zum Trostesser erzogen hat.
Per Zufall kommt er an den Job als Maskottchen der Eishockey Mannschaft und erfährt zum ersten Mal in seinem Leben eine große Beliebheit. Als Billy the Beast ist er beliebt und willkommen, leider nicht als dicker Bert.
Der Autor schildert zu Anfang sehr lebhaft, welche Anstrengungen es Bert kostet einigermaßen unbeschadet durch den Schulalltag zu kommen. Im weiteren Verlauf der Geschichte werden allerdings viele Details zu übertrieben dargestellt, so dass es einen leichten Slapstick Charakter bekommt.
Aber alles in allem ist es eine gute Geschichte, die durch manche Übertreibungen auch einfach witzig ist. Sehr schnell sympathisiert man mit Bert und hofft , dass er den Kampf mit den Pfunden erfolgreich aufnehmen kann.
Das Buch hat eigentlich auch eine Botschaft, die mit mehr Tiefgang dargestellt sein könnte.

Bewertung vom 25.02.2017
Saures
Janssen, Freddie

Saures


sehr gut

Das Cover sieht nicht wirklich wie ein typisches Kochbuch aus. Es wirkt aber durch die grüne Gurke auf schwarzem Hintergrund sehr poppig und versprüht ein "Gute Laune" Gefühl. Freddie Janssen zeigt uns in ihrem Kochbuch ein eigentlich altes Verfahren um Lebensmittel haltbar zu machen. Was zu Zeiten ohne Kühlschrank häufig angewendet wurde um die Familie über Winter mit Gemüse zu versorgen, wird uns hier quasi als Leckerei aufgetischt.
Und es sind wirklich Leckereien. Direkt zu Beginn wird der Prozess der Fermentierung erklärt und auch die nötigen Hilfsmittel erwähnt, so dass man bestens informiert ist.
Der Rezeptteil ist gut und anschaulich aufgebaut und reicht von einfachen bis ausgefallenen Rezepten. Der neugierige Versuchskoch kann sich auch direkt an Rezepte heranwagen, die schon nach kurzer Zeit, 48 h , zu genießen sind. Bei einigen Rezepten muss man sich noch einige Wochen gedulden.
Generell sind alle Rezepte mit Bildern versehen und es werden die Arbeitvorgänge Schritt für Schritt erklärt. Teilweise werden allerdings Zutaten verwendet, die man nicht mal eben im Haus hat und die auch etwas teurer sind.
Ich finde es gut, dass uns hier die Vielfalt des Einlegens gezeigt wird, kennen viele doch eher nur das übliche Sauerkraut.