Benutzername: Tuppi
Danksagungen: 176 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 545 Bewertungen
Bewertung vom 10.05.2017
Hirschkuss / Anne Loop Bd.4
Steinleitner, Jörg

Hirschkuss / Anne Loop Bd.4


sehr gut

6 Tote in 18 Tagen am idyllischen Tegernsee.

Eine Münchner Bankerin wollte ein Wellnesswochenende am Tegernsee verbringen. Ihre Begleitung hatte krankheitsbedingt abgesagt. Das letzte Lebenszeichen war, als sie nach dem Frühstück joggen gegangen ist.
Auch nach 6 Tagen gab es nicht die geringste Spur, dafür aber einen neuen Fall: ein Urlaubspärchen kommt nach einer Wanderung ins Krankenhaus und stirbt kurz darauf an Milzbrand.
Außerdem ist der neue, unbeliebte Holzhändler verschwunden und wird kurz darauf tot gefunden, ebenfalls mit Milzbrand infiziert.
Als dann nach 2 Wochen auch noch ein Baum explodiert und einen Forstarbeiter tötet, wird die Leiche der Urlauberin gefunden.

Der vierte Band um Polizeihauptmeisterin Anne Loop war auch mein viertes Buch dieser Serie. Anne ist mir ans Herz gewachsen mit Ihrer sympathischen Art. Ihr Kollege Sepp ist immer noch ungewollt Single und hat auch weiterhin keine Chance bei Anne. Aber die Kollegin der vermissten Bankerin scheint an ihm interessiert. Der Chef, Kurt Nonnenmacher, ist ein klischee-typischer Urbayer mit der Sensibilität eines Elefanten. Auch wenn das letzte Buch schon eine Weile her war, so habe ich mich sofort wieder wohlgefühlt. Mit der richtigen Portion Humor muss Anne ständig zwischen Kurt und seinen Mitmenschen vermitteln und immer wieder die Wogen glätten. Privat wird es bei der alleinerziehenden Mutter auch interessant, denn es bändelt sich eine Liebelei mit dem Strafverteidiger Johann an, den ich bei den letzten beiden Fällen schon kennenlernen durfte.

Die einzelnen Fälle scheint nichts miteinander zu verbinden. Während die Bankerin überall beliebt war und niemand weiß, warum sie eine größere Menge Bargeld bei sich zu Hause hatte, hatte der Holzhändler in der Gegend viele Feinde und eine 40 Jahre jüngere Frau, sowie seltsame Neigungen. Das tote Studentenpärchen, das an verseuchtem Wildfleisch verstarb, gab ebenso Rätsel auf wie der explodierte Baum, der den sympathischen Holzfäller tötete.

Kurz vor Ende wurden dann die letzten Ungereimtheiten aufgelöst und die Fälle konnten abgeschlossen werden. Es blieben keine Fragen offen und ich freue mich schon auf das nächste Buch. Am Ende gab es noch ein interessantes Rezept vom 3-Sterne-Koch Christian Jürgens.

Bewertung vom 09.05.2017
Codename E.L.I.A.S. (eBook, ePUB)
Roth, Mila

Codename E.L.I.A.S. (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

So langsam kommt die Erklärung für den Identitätsverlust.

Michaels Identität ist gelöscht. Der Geheimagent existiert nicht und es gibt keine Hinweise, dass er jemals gelebt hat. Niemand kennt ihn, außer seinen beiden Freunden, seiner Mutter und einer mysteriösen Organisation namens E.L.I.A.S..
Und dann taucht ein Mann aus seiner Vergangenheit auf, von dem er glaubte, ihn nie wieder zu sehen...

Der Schreibstil ist spannend und ich habe mich sofort wieder zurechtgefunden. Am Anfang gibt es eine kleine Rückblende auf den vorigen Teil.

Brianna versucht weiterhin, wieder eine Beziehung zu Michael aufzubauen. Sie hat es geschafft, dass er mit ihr zum Weihnachtsessen bei seinen Eltern geht. Leider hat es sein Vater fertig gebracht, die gute Stimmung zu zerstören.

Und der Angestellte von Michaels Vermieter bittet ihn um Hilfe, da seine Schwester in die Fänge eines Möchtegern-Mafiosos geraten ist. Mit Hilfe von Brianna und Luke entwickelt er einen Plan, der jedoch torpediert wurde.

Das Ende des Falles hat mir sehr gut gefallen, allerdings endet das Buch mit einem Cliffhanger. Auch wenn es noch eine Weile dauert, so freue ich mich schon auf den dritten Band dieser Serie!

Bewertung vom 25.04.2017
Ein Schnupfen hätte auch gereicht
Köster, Gaby

Ein Schnupfen hätte auch gereicht


ausgezeichnet

Schlaganfall - und nichts ist mehr wie es war.

Gabi Köster, quirlige Allrounderin, steht immer unter Volldampf. Zeit zum abschalten und erholen gibt es kaum. In diesem Buch beschreibt sie schonungslos ihren Alltag und den tiefen Fall. Hätte sie die Vorzeichen besser bemerken können? Hätte sie dadurch das Schicksal aufhalten können? Fragen, auf die es im Nachhinein keine Antworten gibt.

Und dann der Tiefpunkt: Schlaganfall. Und der schwere Weg danach zurück ins Leben. Schonungslos geht sie mit sich selbst um und kann ihr Schicksal dadurch verarbeiten. Und vielleicht kann sie damit auch anderen Menschen helfen.

Mit 47 steht sie ja eigentlich mitten im Leben, eine erfolgreiche Karriere und viele Freunde. Und dann am 8. Januar 2008 der Absturz: nach langem Krankenhausaufenthalt hat sie nur noch wenig Freunde - aber jede Menge sensationslüsternde Geier, die ihr auflauern. Als sie am 30.07.2008 die Klinik wieder verlässt, ist sie auf Hilfe angewiesen - ein Umstand, den sie nicht kennt und erst lernen muss. Und auch 2010 nach dem Schreiben dieses Buches ist der Weg noch steinig.

Sie geht schonungslos auch mit sich selbst ins Gericht und erzählt auch von ihrer Scheidung. Aber nur dass sie kam, mehr nicht. Denn ihre Wäsche, ob schmutzig oder nicht, wäscht sie alleine. Das geht niemanden etwas an. Diese Privatsache hat in der Öffentlichkeit nichts verloren - aber ansonsten gibt sie sehr viel Persönliches preis.

Dieser Frau, die mir schon immer sehr sympathisch war, zolle ich nach diesem Buch noch mehr Respekt! Ein großes Kompliment an Gaby Köster, dass sie das Erlebte in dieser Art und Weise auf- und verarbeitet! Das Buch hat mich tief berührt.

Bewertung vom 18.04.2017
Die Trüffel-Connection
Kiwull, Harald

Die Trüffel-Connection


sehr gut

Ein Richter auf Spurensuche.

Maximilian Knall ist Richter am Landgericht Karlsruhe. Bei der Verhandlung einer Fahrerflucht fällt ihm im Zuschauerraum ein Mann auf.
Bei der erneuten Sachbeschädigung seines Autos hat die Spurensicherung keine Ergebnisse.
Und dann wird er abends auch noch niedergeschlagen und in einem Kofferraum entführt...

Das Buch ist interessant geschrieben. Ich konnte mir alles bildlich vorstellen. Maximilian war mir sympathisch und ich konnte seine Handlungen nachvollziehen. Als er zu einem Kongress musste, machte er eine Beobachtung, die er überprüfte und dadurch eine erste Erklärung hatte. Seine Vorgehensweise war ungewöhnlich, aber nachvollziehbar.

Das Ende war überraschend und hat mir gefallen. Ein ungewöhnliches Buch, das eigentlich in kein Schema passt, absolut lesenswert. Zum Schluss gibt es auch noch ein 3-Gänge-Trüffel-Menue.

Bewertung vom 12.04.2017
Morgen ist es Liebe (eBook, ePUB)
Maifeld, Monika

Morgen ist es Liebe (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Eine wunderschöne Geschichte über Liebe und Vertrauen.

3 Tage vor Weihnachten geht Martin nachts in den Weinberg, um seinem Leben ein Ende zu bereiten. Er schreibt noch einen Abschiedsbrief, den er in seine Manteltasche steckt. Als er die Tabletten nehmen möchte bemerkt er ein Auto das die Straße hochfährt. Er geht in Deckung und sieht, wie die Fahrerin die Kontrolle verliert und das Auto von der Straße abkommt. Er kann nicht anders, er muss ihr helfen. Aus dem Auto tropft Benzin und kurz nachdem er die bewusstlose Frau gerettet hat, explodiert das Auto. Als Feuerwehr, Notarzt und Polizei kommt, ist der Mann verschwunden.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und ich konnte mir alles bildlich vorstellen. Martin war mir von Anfang an sympathisch, genau so wie Alexandra und ihre Mutter Martha.

Nachdem Martin den Gurt der jungen Frau nicht aufbekommen hat, hat er den lieben Gott um Hilfe gebeten. Nach der Rettung sah er das als Hinweis, dass er weiterleben sollte. Auf der Suche nach seinem Abschiedsbrief, den er jetzt vernichten wollte, fand er durch eine Zeitung den Hinweis, wo er ihn finden könnte. Als er dort ankam, sah er wie sich die Mutter der Verletzten abmühte, um den Schnee weg zu schaufeln. Kurzerhand bot er ihr seine Hilfe an. Danach fand er keinen Weg mehr, um der netten Frau die Wahrheit zu sagen.
Die Situation wurde immer verzwickter. Als sich dann auch noch ein Mann als "Retter aus dem Weinberg" meldet und der ehemalige Lebensgefährte auftaucht, würde die Wahrheit unglaubwürdig sein.

Ich war so gefesselt, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen wollte. Gegen Ende kam dann auch noch heraus, was Martin aus der Bahn geworfen hat und warum er nicht mehr weiterleben wollte. Auch Alexandra habe ich im Laufe der Zeit immer besser kennen gelernt. Vor allem Martha ist mir sehr ans Herz gewachsen. Mit meinen Sympathien und Antipathien lag ich richtig, mit Ausnahme des Polizisten - bei ihm hat sich das zum Ende hin geändert.

Das Ende hat mir auch sehr gut gefallen. Ich kann dieses Werk bestens empfehlen...

Bewertung vom 04.04.2017
Der Igel im Meer
Geissel, Sabine

Der Igel im Meer


sehr gut

Spannend bis zum Schluss.

Der verrückte Alfred, ein Obdachloser, hat im Karlsruher Schlosspark die Leiche eines Engels gefunden. Sofia Stern war 28, rot wie Blut, weiß wie Schnee, schwarz wie Ebenholz - aber nicht vergiftet, sondern an den Füßen aufgehängt und regelrecht geschlachtet worden. War sie das vierte Opfer des "Vampirs"? Vincent Fassrath und Margareta Sturm ermitteln.

Auf das Buch wurde ich durch die regionale Zeitung aufmerksam. Es gewann die Ausschreibung der Literarischen Gesellschaft zum 300sten Stadtgeburtstag von Karlsruhe. Ich musste es einfach haben - und ich wurde nicht enttäuscht. Die einzelnen Charaktere wurden sehr gut dargestellt und ich konnte mir alles lebhaft vorstellen.

Die Geschichte hat verschiedene Handlungsstränge: Sofia arbeitete nicht nur als Model, sondern auch als Begleitservice - sie hatte einen verheirateten Lover und einen besitzergreifenden Exfreund. Die Journalistin Hannah wirft ihren untreuen Mann aus der Wohnung und lernt Chris kennen. Chris ist Polizist und heißt Vincent und arbeitet mit der verheirateten Margareta zusammen. Und die bekannte Schönheitschirurgin betrügt ihren Mann ebenfalls.

Der berühmte rote Faden zog sich durchs ganze Buch. Die Geschichte war schlüssig und ich konnte den Ablauf nachvollziehen. Durch die verschiedenen Geschehnisse gab es verschiedene Theorien, aber mit dem tatsächlichen Mörder habe ich zu keinem Zeitpunkt gerechnet. Der Fall würde lückenlos aufgeklärt und auch die Nebenschauplätze wurden abgeschlossen. Ich würde mich freuen, wenn ich mit den sympathischen Ermittlern noch weitere Fälle erleben dürfte.

Bewertung vom 01.04.2017
Dein finsteres Herz / Detective Max Wolfe Bd.1 (eBook, ePUB)
Parsons, Tony

Dein finsteres Herz / Detective Max Wolfe Bd.1 (eBook, ePUB)


gut

Ein spannender Thriller um die Erziehung In einem elitären Jungeninternat.

Das Buch startet im Prolog mit dem Martyrium einer jungen Frau.

Dann beginnt der erste Teil mit dem Polizisten Max Wolfe, der mit seinen Kollegen ein Bombenattentat verhindern soll. Das Aussehen des Mannes hat sich verändert, weshalb der Angriff gestoppt wird. Max widersetzt sich dem Befehl seiner Chefin und überfährt den Mann kurzerhand, bevor dieser den Bahnhof erreicht.
In einem anderen Team kommt er zu einem Tatort, ein Banker wurde die Kehle mit einem sauberen Schnitt getrennt. Da die Luftröhre ebenfalls betroffen war, konnte der Mann noch nicht mal schreien. Auf seinem Schreibtisch stand ein Foto, das eine Clique von 7 Jungen in Schuluniform zeigt. Der Täter hat keine Spuren hinterlassen. Kurz darauf wird die Leiche eines Obdachlosen gefunden, genau so zugerichtet, wie der Banker...
Dann haben die Ermittler eine wage Spur, sie haben die 7 jungen Männer auf dem Foto, das sie auch bei der Mutter des Obdachlosen gefunden haben, identifiziert. Es waren der tote Banker, der tote Musiker, der durch Drogen auf die Straße gekommen ist, der Sohn eines Earls, der mit 18 Selbstmord begangen hat, ein Offizier der Army, ein Sportlehrer, ein Bauunternehmer und ein Politiker. Aber kein Motiv.

Teil 2 beginnt nach den Angriffen auf den Sportlehrer und Max.
Die oberste Chefin mischt sich in die Ermittlungen ein.
Max findet einen Hinweis zu dem, der sich mit 18 umgebracht hat und erfährt von einem Experiment mit einem Mädchen, das außer Kontrolle geriet.

Teil 3 startet nachdem Aufgriff des Mannes, der sich im Internet mit den Morden brüstete.

Das Buch ist spannend und ich konnte mir alles sehr gut vorstellen. Probleme hatte ich mit den Sprüngen, die manchmal im Geschehen waren, z.B. wenn die Ermittler sich mit jemandem unterhalten haben und im nächsten Satz waren sie dann schon beim nächsten an einem anderen Ort - da habe ich immer mehrmals lesen müssen, um das zu verstehen. Ansonsten war mir Max sympathisch. Er war alleinerziehend, mit einer 5-jährigem Tochter. Was mit seiner Frau passiert ist, erfährt der Leser erst im dritten Teil. Seine Kollegen und der neue Chef waren auch nette Charaktere, nur die oberste Chefin konnte ich nicht leiden, die hatte ihre Meinung und lies sich auch nicht überzeugen. Selbst nachdem feststand, dass der Fehler bei ihr lag, hat sie das nicht interessiert.

Das Ende hat mir gefallen, auch wenn ich mit diesem Täter nicht gerechnet habe. Alles wurde aufgelöst und es blieben keine Fragen offen. Ich vergebe 3,5 Sterne.

Bewertung vom 27.03.2017
Gegen Liebe ist kein Kraut gewachsen (eBook, ePUB)
Waxman, Abbi

Gegen Liebe ist kein Kraut gewachsen (eBook, ePUB)


sehr gut

Liebe wächst manchmal genau wie Gemüse.

Lilian ist Illustratorin, Mutter von 2 Mädchen und seit über 3 Jahren Witwe. Von Männern will sie nichts wissen, sehr zum Leidwesen ihrer Schwester, die nichts unversucht lässt, um sie zu verkuppeln.
Von ihrer Chefin erhält sie den Auftrag, wegen einer neuen Illustration an einem Gartenkurs teilzunehmen.

Das Buch ist sehr unterhaltsam. Ich konnte mir alles bildlich vorstellen und am Ende jedes Kapitels gab es interessante Informationen über die Gartenkunst.

Lili ist eine nette junge Frau, deren Leben sich um ihre beiden Kinder und den Job dreht. Den Unfalltod ihres Mannes hat sie auch nach fast 4 Jahren noch nicht überwunden. Ihre 5 und 7 Jahre alten Töchter sind nicht auf den Mund gefallen und sagen, was sie denken. Lili hat vom Gemüsegärtnern keine Ahnung.

Beim Gartenkurs treffen die unterschiedlichen Charaktere, die normalerweise nichts miteinander zu tun haben, aufeinander und verstehen sich super: Lili mit ihren Töchtern Annabel und Claire, ihre Schwester Rachel, die alleinerziehende Angie mit ihren Sohn Bash, die älteren, lesbischen Lehrerinnen Eloise und France, der jugendliche Surfer Mike und der Rentner Gene. Dazu kommen noch der knackige Kursleiter Edwar, dessen gutaussehender Helfer Bob und Lisa, die sich um die Kinder kümmert.

Das Ende hat mir sehr gut gefallen. Es ist ein schönes Buch über Gemüse, Freundschaft und Liebe!

Bewertung vom 23.03.2017
Der Knochensammler - Die Ernte
Cummins, Fiona

Der Knochensammler - Die Ernte


sehr gut

Ein makaberes Hobby.

Das Buch beinhaltet mehrere Geschehnisse zeitgleich: als die 5-jährige Clara sich vom Schulhof entfernte, wurde sie von einem Mann entführt. Der 6-jährige Jakey hat eine seltene Knochenkrankheit. Etta Fitzroy ist Polizistin und für Entführungen zuständig. Und ein junger Mann besitzt ein Ossarium aus Knochen einer Familiensammlung.

Das Buch ist verständlich und fesselnd geschrieben. Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen und hatte (leider) sehr deutliche Bilder im Kopf.

Die Geschichten der einzelnen Familien wird von Freitag an 12 Tage chronologisch beschrieben und endet nach 2-monatiger Pause.

Die Eltern von Clara hoffen verzweifelt auf ein Lebenszeichen ihrer Tochter, während der Vater sich mit den Sünden der Vergangenheit auseinander setzen muss.

Die Eltern von Jakey leben eigentlich nur noch nebeneinander her, die ständige Angst um ihren Sohn hat die beiden entzweit. Zudem ist Erdman in seinem Job unzufrieden.

Und Etta ist mit Leib und Seele Polizistin, aber privat hat sie ziemliche Probleme. Ihre Schwester, gerade Mutter geworden, sieht ihren Lebensgefährten und einen unerfüllten Kinderwunsch als Ursache.

Und der Knochensammler hat von seinem Vater Taschendiebstahl und Sezieren gelernt, eine Tradition, die sich in der Familie schon seit vielen Generationen fortsetzt.

Das Buch hat mich gefesselt und war bis zum Schluss äußerst spannend. Das Ende hat mir gefallen, auch wenn einiges offen blieb - ich vermute, dass es irgendwann eine Fortsetzung geben wird. Normalerweise mag ich keine offenen Enden, aber hier hat es gepasst.

Bewertung vom 11.03.2017
Tod auf leisen Pfoten
Clement, Blaize

Tod auf leisen Pfoten


sehr gut

Manchmal trügt der Schein...

Dixie ist Tiersitterin in Florida. Als sie die Katze der verreisten Marilee Doerring füttern möchte, findet sie einen toten Mann in der Küche.
Marilee hat vergessen, ihr eine Notfall-Telefonnummer dazulassen, sodass Dixie nicht wusste, wie Sie sie erreichen sollte. Auch Marilees Freundin und ihre Großmutter wussten nicht, wo sie sich befand.
Selbst nachdem der Mord öffentlich bekannt wurde und die Medien darüber berichteten, meldete sie sich nicht.

Das Buch lässt sich gut lesen und ich konnte mir alles vorstellen. Dixie war mir sympathisch und tat mir leid. Vor 3 Jahren hat sie ihren Mann und ihre Tochter verloren, davon hat sie sich immer noch nicht erholt. Ihren Beruf als Polizistin musste sie danach aufgeben und hat sich 2 Jahre lang vergraben.

Detective Guidry, der für den Fall zuständig ist, war mir auch sehr sympathisch. Seine Versuche, Dixie durch Mitwirkung an der Aufklärung aus ihrem Schneckenhaus zu holen, fand ich super. Auch wenn Dixie sich noch nicht für den Umgang mit Menschen bereit fühlt, so tat es ihr doch gut.

Die Spannung war durchweg vorhanden und ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen. Das Ende hat mich total überrascht. Es wurde alles aufgeklärt und war logisch.