The Help - Stockett, Kathryn
  • Broschiertes Buch

4 Kundenbewertungen

Amidst the turbulence of the Civil Rights movement, 3 Mississippi women quietly start their own revolution with a book, some toilets and a chocolate pie. This book has the makings of a real word-of-mouth bestseller, and should be a reading group favourite. 'Daring, vitally important and ver courageous. I loved and admired The Help. Fantastic' Marian Keyes Jackson, Mississippi, 1962. Black maids raise white children, but aren't trusted not to steal the silver. Some lines will never be crossed. Aibileen is a black maid: smart, regal, and raising her seventeenth white child. Yet somethin…mehr

Andere Kunden interessierten sich auch für

Produktbeschreibung

Amidst the turbulence of the Civil Rights movement, 3 Mississippi women quietly start their own revolution with a book, some toilets and a chocolate pie. This book has the makings of a real word-of-mouth bestseller, and should be a reading group favourite. 'Daring, vitally important and very courageous. I loved and admired The Help. Fantastic' Marian Keyes

Jackson, Mississippi, 1962. Black maids raise white children, but aren't trusted not to steal the silver. Some lines will never be crossed.
Aibileen is a black maid: smart, regal, and raising her seventeenth white child. Yet something shifted inside Aibileen the day her own son died while his bosses looked the other way. Minny, Aibileen s best friend, is by some way the sassiest woman in Mississippi. But even her extraordinary cooking won t protect Minny from the consequences of her tongue.
Twenty-two-year-old Skeeter returns home with a degree and a head full of hope, but her mother will not be happy until there s a ring on her finger. Seeking solace with Constantine, the beloved maid who raised her, Skeeter finds she has gone. But why will no one tell her where?
Seemingly as different as can be, Skeeter, Aibileen and Minny s lives converge over a clandestine project that will not only put them all at risk but also change the town of Jackson for ever. But why? And for what?
The Help is a deeply moving, timeless and universal story about the lines we abide by, and the ones we won t. Itis about how women, whether mothers or daughters, the help or the boss, relate to each other and that terrible feeling that those who look after your children may understand them, even love them, better than you.
  • Produktdetails
  • Verlag: Penguin Uk
  • Seitenzahl: 451
  • 2010
  • Ausstattung/Bilder: 2010. 451 p.
  • Englisch
  • Abmessung: 202mm x 126mm x 32mm
  • Gewicht: 256g
  • ISBN-13: 9780141047706
  • ISBN-10: 0141047704
  • Best.Nr.: 26877566

Autorenporträt

Kathryn Stockett, geb. in Jackson, Mississippi, zog nach ihrem Studium der Englischen Literatur zog nach New York. Dort arbeitete sie neun Jahre lang bei Zeitungsverlagen und im Marketing. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Atlanta.

Rezensionen

Besprechung von 15.07.2011
Die Haushilfe
Lohnend: Kathryn Stocketts Roman "Gute Geister"

In den Vereinigten Staaten war "The Help" ein Bestseller, in Großbritannien fehlt der Roman von Kathryn Stockett auf keiner Empfehlungsliste für die Ferien. Bei uns hingegen blickt man ratlos auf das Cover mit der Blumentapete und dem esoterisch klingenden Titel "Gute Geister" - und will den Schmöker eigentlich nicht zur Hand nehmen. Sollte man aber. Denn Kathryn Stockett hat einen so erhellenden wie fesselnden Roman über das Zusammenleben von Schwarz und Weiß in den amerikanischen Südstaaten zur Zeit der Rassentrennung geschrieben. Nicht nur Margaret Mitchells Epos "Vom Winde verweht" stand hier Pate, sondern mehr noch "Wer die Nachtigall stört" von Harper Lee.

Stellvertretend für alle amerikanischen Orte, an dem sich eine solche Geschichte in den frühen sechziger Jahren hätte zutragen können, spielt die Handlung in Jackson, Mississippi. Erzählt wird aus der Perspektive von drei Frauen: von Aibileen und Minny, zwei schwarzen Dienstmädchen, und von Skeeter, einer jungen Weißen, die Journalistin werden will. Zur Tarnung verfasst sie eine Kolumne mit Haushaltstipps, doch eigentlich will sie ein Buch schreiben über die Arbeitsbedingungen schwarzer Hausangestellter in weißen Familien, über Frauen, die die Kinder ihrer weißen Arbeitgeber aufziehen, deren gebrechliche alte Eltern betreuen, das Essen kochen und das Haus sauber halten, aber nicht in denselben Geschäften einkaufen geschweige denn dieselbe Toilette benutzen dürfen. Mit zunächst zögerlicher, dann immer enthusiastischerer Hilfe von Aibileen führt Skeeter heimliche Gespräche mit ihr und ihren Freundinnen - und entfremdet sich darüber zusehends von ihrer eigenen Welt der nachmittäglichen Bridgekränzchen und Abenden im Countryclub, wo die Hausangestellten nur insofern eine Rolle spielen, als sich manche weiße Damen noch in verächtlichem und herablassendem Gebaren ihnen gegenüber zu übertreffen suchen. Martin Luther King kommt in diesen Kreisen nur als Schimpfwort vor, und Skeeter erfährt, dass es einem gesellschaftlichen Selbstmord gleichkommt, die rassistischen Muster anprangern und aufbrechen zu wollen - ein Ansporn eigener Art.

Weil Kathryn Stockett ganz auf die Kraft ihrer atmosphärisch dichten Schilderungen und ihrer Figuren vertraut, kommt ihr Roman ohne programmatische politische Entrüstung aus - davon legt Minny genug in jenen Kuchen, den sie ihrer verhassten Arbeitgeberin backt. Mitreißend geschrieben, liest sich "Gute Geister" aber nicht nur als Porträt dreier ungewöhnlicher Frauen, sondern auch als frappierende Erinnerung daran, dass Zustände, wie sie hier beschrieben werden, erst fünfzig Jahre zurückliegen.

fvl.

Kathryn Stockett: "Gute Geister". Roman.

Aus dem Amerikanischen von Cornelia Holfelder-von der Tann. Verlag btb, München 2011. 597 S., geb., 21,99 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr