Autor im Porträt

Toptitel von Rita Falk

Grießnockerlaffäre / Franz Eberhofer Bd.4

Grießnockerlaffäre / Franz Eberhofer Bd.4

Broschiertes Buch
Das Buch zum Film
Im Polizeihof Landshut wird ein toter Polizist gefunden. Der Letzte, der mit dem Barschl zu tun hatte, war der Franz. Nun war der Tote ausgerechnet sein direkter Vorgesetzter - und absoluter Erzfeind. Blöderweise handelt es sich bei der Mordwaffe auch noch um Franz' Hirschfänger. Sieht also nicht gut aus für den Eberhofer!
…mehr
EUR 9,95
Arnika und Bohnerwachs

Arnika und Bohnerwachs

Broschiertes Buch
Der Franz: Also Oma, muss das jetzt sein?
Die Oma: Ja!
Oma Eberhofer lässt sich bei ihren Haushaltstipps nicht reinreden und schon gleich gar nicht vom Franz. Ob's ums Kochen, Putzen, die Körperpflege oder die Schönheit geht: Zu jedem Thema weiß die Oma Rat. Wie man angebrannten Kuchen noch retten kann, Rotweinflecken aus Tischdecken rausbekommt - oder Seife selber macht. Wenn sich nur der Franz, die Susi, der Simmerl und der Papa nicht immer überall einmischen würden ...
…mehr
EUR 16,90

Rita Falk

Rita Falk, Jahrgang 1964, geboren in Oberammergau, lebt in Landshut, ist Mutter von drei Kindern und verheiratet mit einem Polizeibeamten.

Medien

Kundenbewertungen

Winterkartoffelknödel / Franz Eberhofer Bd.1

Bewertung von Zeppelinchen aus Friedrichshafen am 16.12.2012
Winterkartoffelknödel ist auch als NichtBayer super zum Lesen, etwas derb aber trotzdem zum "Totlachen"

Grießnockerlaffäre / Franz Eberhofer Bd.4

Bewertung von Lotte aus Ilmenau am 20.03.2015
Ich hoffe, dass dieser Band genauso schön ist wie die vorhergehenden. Ich finde die Bücher von Rita Falk toll zu lesen.

Winterkartoffelknödel / Franz Eberhofer Bd.1

Bewertung von Wolly aus Wadgassen am 11.07.2012
Man hat viel Spaß mit diesen "Krimis" von Rita Falck um den Dorfkommissar Franz Eberhofer. Wenn man viel liest - und ich lese gern und viel Krimis und Thriller von harter Action bis zu guten Psycho-Krimis - dann ist es zwischendurch ein Hochgenuss, diese locker leichte Kost mit viel Lachpotential gemütlich auf der Couch zu lesen. Man gewinnt die dargestellten Figuren nach einiger Zeit, wenn man ihre Marotten kennt, lieb und sympathisch. man kann dann fast nicht mehr aufhören, weiter zu lesen. Ein angenehm trockener Humor. Sehr zu empfehlen zum Abschalten und Entspannen - vor allem für den Urlaub. Und man freut sich schon auf einen neuen Fall mit Franz Eberhofer.

Die große Franz-Eberhofer-Box, 12 Audio-CDs

Bewertung von Yodamama aus Fürth am 13.10.2015
Nachdem ich mir die Hörspiele zum x-ten mal von der Bücherei ausgeliehen hatte, wollte ich die CDs doch endlich selber haben! Ich bin inzw. ein großer Eberhofer- Fan und freue mich schon auf die nächste Sammelbox mit den anderen Teilen. Für alle, die bisher nur die Eberhofer-Filme kennen: sie sind kein Vergleich zu den Hörspielen, sondern viiiiiiiieeeel besser!!! Das Stück lebt eig. durch die Stimme(n) von Christian Tramitz. Bitte bitte liebe Rita Falk- schreiben Sie noch ganz viele Eberhoferfolgen!!! Zur CD selber will ich noch sagen, dass ich die Aufbewahrungshülle sehr gut und praktisch finde: jede CD steckt in seiner eigenen "Tasche" in einem übersichtlich gefalteten Pappumschlag..keine CD fällt aus einer Plastikknopfhalterung und es bricht auch keine Zwischenplatte ab, wie es leider ziemlich oft bei den meisten Kunststoffhüllen von MehrfachCD-Bänden passiert. Sehr zu empfehlen:-))!!!!

Dampfnudelblues / Franz Eberhofer Bd.2

Bewertung von Wolly aus Wadgassen am 11.07.2012
Diese Provinzkrimis um Franz Eberhofer und seine taube, schnäppchenjagende und schienbeinstoßende Oma sind einfach köstlich und machen eine gute Laune. Vom Schmunzeln bis zum Lauthals-Lachen ist alles drin. Ich freue mich immer wieder auf einen neuen Fall.

Dampfnudelblues / Franz Eberhofer Bd.2

Bewertung von raschke64 am 05.06.2015
... ist das 2. Buch von Rita Falk über den niederbayerischen Dorfpolizisten Franz. Ich kenne das Vorgängerbuch nicht, aber das muss man auch nicht (auch wenn ich es mir jetzt besorgen werde). Die Hauptfigur Franz ist eine Mischung aus Macho, Dorftrottel, neugieriger Polizist und gestresstes und verwöhntes Oma-Söhnchen, dabei durchaus sympathisch. Die ersten zwei Seiten brauchte ich, um mich an den direkten, oft lakonischen Schreibstil zu gewöhnen. Danach war es einfach nur noch Vergnügen pur, Franz dabei zu beobachten, wie er sich um die ungeliebte Arbeit und das Babysitten bei der Nichte drückt, die Freundin vergrault und die Oma innig liebt. Irgendwie erinnerte mich die Figur immer an die Polizisten in den alten "Olsen-Bande"-Filmen und der Spaß nahm kein Ende. Die eigentliche Tätersuche wurde dabei immer mehr zur Nebensache. Ich muss sagen, ab jetzt hat Franz einen Fan mehr.

Winterkartoffelknödel / Franz Eberhofer Bd.1

Bewertung von jessi aus Eichstätt am 23.01.2013
Der Eberhofer Franz ist Polizist in Niederkaltirchen und stößt auf seinen ersten Fal:Die Neuhofrers sterben an den komischten Dingen: Mutter,Vater,und 1 Bruder. Nun ist da noch der Hans,und was dem noch bevorsteht erfahrt ihr nur,wenn ihr das Buch selber lest.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen.Ich empfehle es jedem,der etwas für Nervengekitzel übrich hat.

Dampfnudelblues / Franz Eberhofer Bd.2

Bewertung von Lene aus Chemnitz am 15.05.2013
Ich habe mich wie beim ersten Fall des Franz Eberhofer köstlich amüsiert und sehr oft schallend gelacht über die schrulligen Typen und deren Umgangsart miteinander. Man ist immer mitten im Geschehen, hört den Franz direkt reden mit seinen seltsamen Freunden. Frau Falk weiß hervorragend zu erzählen und trifft die typisch bayerische Wortart perfekt. Ich bin absolut begeistert und kann diese Provinzkrimis wärmstens empfehlen.

Hannes

Bewertung von R.E.R. am 01.04.2012
Es ist Februar und die Sonne lädt die beiden Freunde Uli und Hannes zu einer ersten Motorradspritztour ein. Eine langgezogene Linkskurve. Uli fährt voraus. Freut sich, das der Freund nicht nachkommt. Dreht dann doch um und findet Hannes auf dem Asphalt. Blutend, kaum ansprechbar, in die Ohnmacht gleitend. Sechs Wochen später beginnt Uli seinem Freund zu schreiben. Eine Art Tagebuch für die Zeit in der Hannes aus dem Koma wieder aufgewacht ist: „Vielleicht sollte ich einfach alles aufschreiben, was so passiert. Damit du auf dem laufenden bist, wenn du wieder funktionierst, mein Freund“. Rita Falk ist bekannt, für unterhaltsame Krimikost der leichten Art. Mit ihrem liebenswerten Ermittler Franz Eberhofer und dessen resoluter Oma hat Sie sich in die Herzen eines großen Publikums geschrieben. "Hannes" ist weder ein Krimi noch ist es leichte Kost. Doch unverkennbar ist hier Rita Falk am Werk, die mit leichter Hand das Schwere verständlich macht. Wie oft liest oder hört man von einem Schicksalsschlag und versucht sich für kurze Zeit vorzustellen, wie es den Betroffenen einer solchen Tragödie geht. Wie es sein könnte, wenn der beste Freund plötzlich mehr Tod als lebendig im Koma liegt, hat die Autorin hier beschrieben. In ihrer typisch einfachen Sprache und doch so eindringlich, das jedes Wort sitzt und dorthin trifft, wo es hingehört: Durchs Herz ans Hirn. Ulli und Hannes waren von Kindesbeinen an unzertrennlich. Gerade deshalb ist es für Uli so schwer die Situation zu verarbeiten: „Es sind meine Gedanken, die ich dir bis jetzt und mein ganzes Leben lang erzählt hab, mein Freund, und das fehlt mir am meisten. Unser alltägliches Gelaber. Über nix. Über Gott und die Welt. Du warst mein Tagebuch und ich das deine.„ Die Briefe sind es die Uli am Leben halten, die ihn davon abhalten verrückt zu werden. Verrückt vor Wut, Schuldgefühl und auch aus Enttäuschung. Enttäuschung darüber, das der Freund nicht aufwacht, keine Fortschritte macht. Die Briefe sind es auch, die in ihrem „alltäglichen Gelaber“ das Schicksal verständlich machen. Uli beschreibt jeden Tag wie er kommt. Seinen Zivildienst in einem psychologischen Pflegeheim, dass er liebevoll „Vogelnest“ getauft hat, weil schließlich alle Bewohner irgendeinen Vogel haben. Seine direkte Vorgesetzte, die Klosterschwester Walrika, die ebenso weise wie unvorhersehbar reagiert. In den schlimmsten Situationen ist sie es, die mit einer lebensrettenden Zigarette oder dem Flachmann aus der Kutte die richtigen Worte findet. Seine bevorzugte Patientin, die alte Frau Stemmerle, die durch einen tragischen Unfall ihre Enkelin verloren hat und sich dafür die Schuld gibt. Uli zaubert dieser vom Leben geprüften Frau wieder ein Lächeln auf die Lippen. Wie er das hinbekommt ist wunderbar zu lesen. So naheliegend und menschlich. Nur die Psychologin Iris Redlich reagiert vergrätzt, weil ihr der Zivi ins Handwerk pfuscht. Was auch wieder menschlich ist. Es „menschelt“ überhaupt in diesem Buch. Die Handlung die Falk entwickelt ist ebenso anrührend wie aufwühlend. Sie spart nichts aus. Die Eltern des Verunglückten, die die Hoffnungslosigkeit nicht aushalten. Der Vater verlässt die Familie. Die anderen Freunde der Clique, die aus Hilflosigkeit wegbleiben. Ärzte die ratlos sind oder gefühllos. Die Freundin Nele, die ihre Schwangerschaft nicht zuordnen kann. Entweder war es Hannes kurz vor dem Unfall oder Kalle kurz danach, als ihre Seele Trost brauchte. Was klischeehaft klingt, liest sich sehr persönlich. Falk findet die Quintessenz zum Leid jeder einzelnen Figur. Das Buch ist aber keineswegs nur traurig. Die Erlebnisse bieten oft genug Anlass laut herauszulachen. Mir ging das, unter anderem, bei der Szene mit Uli und Frau Redlich, einem Auto mit von innen beschlagenen Fensterscheiben und dem „Bauer vom Lehmbichlhof“ so. "Hannes" ist ein Buch vom Leben und Sterben. Es handelt von Freundschaft, Liebe, Schuld und Vergeben. Um den Mut den es zum Leben braucht und die Freude die daraus entsteht.

Grießnockerlaffäre / Franz Eberhofer Bd.4

Bewertung von chatty68 aus Bretten am 22.08.2013
Zur Story: Auf dem Bauerhof von Eberhofers trifft unverhofft ein Gast ein, den aber nur die Oma kennt: Paul. Beide machen jedoch ein Geheimnis um ihre Geschichte. Franz's Oma erlebt nun ihren zweiten oder dritten Frühling und widmet sich voll und ganz Paul. Währenddessen steht Franz unter Mordverdacht. Ein allseits unbeliebter Kollege aus der Polizeiinspektion Landshut, wird tot aufgefunden. Ermordet durch Franz's Hirschfänger. Richter Moratschek steht Franz bei und hilft bei der Aufklärung des Falls. Fazit: Das Buch animiert zum ständigen Weiterlesem. Kurze, knappe Sätze. Keine Schwachstellen, auf der Angriff auf die Lachmuskeln kommt nicht zu kurz. Man wird süchtig nach Franz Eberhofer. Ich warte nun gespannt auf Band 5.
» Mehr anzeigen